Die Essenz des Bösen
 - Tony Parsons - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Krimis
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17781-3
Ersterscheinung: 21.12.2018

Die Essenz des Bösen

Kriminalroman
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(36)

Für Detective Max Wolfe ist es die dunkelste Stunde seines Lebens: Nur mit Glück überlebt er einen Terroranschlag auf ein Einkaufszentrum, bei dem fünfundvierzig andere Menschen sterben. Eine Woche später ist die Londoner Polizei den Tätern auf der Spur, aber der Einsatz läuft aus dem Ruder. Die Drahtzieher des Anschlags, zwei Brüder, werden bei der Festnahme erschossen.
Doch für viele Londoner ist die Sache damit noch nicht beendet. Angestachelt von Fanatikern wächst ihre Wut und richtet sich gegen die Familie der Terroristen. Max hat alle Hände voll zu tun, sie zu beschützen. Das macht ihn selbst zur Zielscheibe. Genau wie seine kleine Tochter und die Frau, die er liebt ...

Rezensionen aus der Lesejury (36)

Lena1985 Lena1985

Veröffentlicht am 12.03.2019

Brandaktuell und spannend umgesetzt !!

„Inselkiller“ hat mich inhaltlich auf Anhieb angesprochen. Durch den ersten Band der Reihe, in der Lukas Jansen ermittelt, bin ich auf den Autor aufmerksam geworden. Seitdem verfolge ich seine Krimis sehr ... …mehr

„Inselkiller“ hat mich inhaltlich auf Anhieb angesprochen. Durch den ersten Band der Reihe, in der Lukas Jansen ermittelt, bin ich auf den Autor aufmerksam geworden. Seitdem verfolge ich seine Krimis sehr genau :-). Mit „Inselkiller“ dürfen wir als Leser den jungen und erfrischenden Kommissaranwärter bereits zum vierten Fall bei seiner Arbeit begleiten. Der Autor Nick Stein stellt, neben den Ermittlungen, auch sehr aktuelle und wie ich finde, wirklich wichtige, Themen in den Mittelpunkt der Handlung. Man spürt mit jeder Seite, wie wichtig und persönlich der Umweltschutz ihm selbst auch am Herzen liegt. Und ganz ehrlich, ich finde, es gibt fast nichts Wichtigeres, ganz besonders, wenn man an die nachfolgenden Generationen denkt. Ohne eine gesunde Umwelt, Natur, die sich so entfalten kann, wie sie es braucht, wird ganz krass gesagt, die Menschheit dauerhaft wohl keinen Bestand mehr haben, jedenfalls wenn sich das Klima etc weiterhin so entwickelt. Daher finde ich es sehr sehr wichtig, dass jeder für sich im Kleinen an daran arbeitet, die Umwelt zu schonen. Es ist nichts Unmögliches, jeder kann an kleinen Dingen im Alltag arbeiten. Man muss es natürlich wollen und sich bewusst machen, dass wir nur eine Erde haben. So sehe ich es jedenfalls. Welche Meinung habt ihr denn dazu? Oder wo fangt ihr an? Lukas Jansen ist einer richtig üblen Sache auf der Spur und dass obwohl er ja eigentlich noch in Elternzeit ist und seine Lisa nur arbeiten geht. Die Neugier überkommt ihn, so kennen wir den jungen Polizisten. Er war mir auf Anhieb sympathisch, trotz seiner jungen Jahre hat er oft wirklich guten Instinkt. Auch sein Umgang mit seinen Kollegen mag ich absolut gerne, sie nehmen sich nicht zu ernst, haben einen angenehmen Ton untereinander. Die Gestaltung der Charaktere gefällt mir sehr gut.

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung in dem Ostfrieslandkrimi „Inselkiller“ wird dem Leser aus Sicht von des Protagonisten und jungen Polizeischülers Lukas geschildert. Mir hat es auf Anhieb gefallen, dass der Autor sich für die Ich-Perspektive entschieden hat, so konnte ich mich wunderbar in ihn, seine Gedanken und die Ereignisse hineinversetzen. So hatte ich direkt das Gefühl selbst mitten im Geschehen zu sein. Es gelingt Nick Stein wunderbar konstant und von Beginn an Spannung aufzubauen. Nachdem ich begonnen hatte das Buch zu lesen, wollte ich es kaum noch zur Seite legen. Ich mag den teils sehr bildlichen aber auch fesselnden Schreibstil des Autors wirklich gern.

Fazit:
Mit seinem Werk „Inselkiller“ hat mich der Autor Nick Stein absolut gefesselt, aber auch nachdenklich stimmen können !! Er spricht ein sehr wichtiges Thema an, nehmt es euch zu Herzen !!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 02.03.2019

Terror in London

3.5

Ich mag die Fälle um DS Wolfe immer sehr gerne, da die Fälle und die Themen, die in den Büchern verarbeitet werden, immer eine sehr aktuelle Brisanz haben und außerdem immer wieder zum nachdenken ... …mehr

3.5

Ich mag die Fälle um DS Wolfe immer sehr gerne, da die Fälle und die Themen, die in den Büchern verarbeitet werden, immer eine sehr aktuelle Brisanz haben und außerdem immer wieder zum nachdenken anregen.

Max Wolfe entgeht dieses Mal nur knapp einem Terroranschlag in einem Londoner Einkaufszentrum, doch 45 weitere Menschen sterben. Die Täter sind schnell gefunden und werden bei einem Einsatz getötet, aber für viele Menschen ist die Angelegenheit noch lange nicht beendet. Das Thema Terrorismus wird hier auf eine sehr interessante Art und Weise betrachtet und zeigt auch welchen Einfluss die Taten der Attentäter auf die Familien haben. Diesen Aspekt fand ich sehr interessant und gut dargestellt. Der weitere Fall selbst fand ich dieses Mal leider nicht so spannend.

Normalerweise interessiert mich das Privatleben der Ermittler selten, aber hier passt es für mich einfach perfekt und ich freue mich immer, wenn Max Tochter Scout und der Hund Stan auftauchen. Auch hier gibt es dieses Mal einige weitere Entwicklungen.

Das Ende war wieder mal wirklich heftig und hat mich sehr schockiert. Ich bin nun sehr gespannt wie es mit Max weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MartinaSuhr MartinaSuhr

Veröffentlicht am 27.02.2019

Spannungsgeladen und actionreich

Normalerweise bin ich kein typischer Thriller-Leser, aber dieses Buch hat mich gereizt. Anfangs war ich etwas unsicher, ob ich die Zusammenhänge überblicke, da dies schon der fünfte Teil der Reihe ist ... …mehr

Normalerweise bin ich kein typischer Thriller-Leser, aber dieses Buch hat mich gereizt. Anfangs war ich etwas unsicher, ob ich die Zusammenhänge überblicke, da dies schon der fünfte Teil der Reihe ist und ich die vorherigen nicht kenne. Glücklicherweise waren meine Sorgen vollkommen unbegründet, da man die Bücher auf Grund der überschaubaren Anzahl an Figuren und geschickt gesetzten Rückblicken sehr gut auch unabhängig voneinander lesen kann.
Zugegeben, die Ich-Perspektive ist normalerweise auch nicht so meins, aber die Geschichte aus der Sicht des Detectives zu lesen, war extrem interessant. Man bekommt einen anderen Blickwinkel auf die Dinge, erlebt das Ganze viel persönlicher und hat das Gefühl, näher dran zu sein.
Die Handlung ist am Puls der Zeit. Aktuelle Themen, sei es politisch, aber auch gesellschaftlich, werden aufgegriffen und geschickt verknüpft. Das Zusammenspiel lässt die Story lebendig und authentisch wirken. Einzig Wolfes kleine Tochter wirkt mir als Mama ein wenig zu erwachsen, doch das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau.
Ihr mögt spannende Action? Liebt London und Thriller? Dann solltet ihr hier unbedingt zugreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 21.02.2019

DS Wolfe

Ein neuer Fall für Detective Max Wolfe
Ich habe bisher alle Bücher dieser Reihe gelesen und mich schon sehr auf den neuen Band gefreut. Natürlich auch auf einen neuen spannenden Fall, aber vor allem auch, ... …mehr

Ein neuer Fall für Detective Max Wolfe
Ich habe bisher alle Bücher dieser Reihe gelesen und mich schon sehr auf den neuen Band gefreut. Natürlich auch auf einen neuen spannenden Fall, aber vor allem auch, wie es privat mit Wolfe und seiner Tochter weitergehen wird.
Eigentlich wollte Wolfe in einem Einkaufszentrum nur einen Rucksack für seine Tochter kaufen, doch da kommt es zu einem Terroranschlag. Er überlebt, aber viele Menschen sterben bei diesem Anschlag.
Auch dieser Fall hat wieder einmal einen sehr aktuellen, denkbaren Hintergrund. Die Ermittlungen haben mir gut gefallen wie auch die Auflösung. Ich bin schon auf weitere Fälle gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jiskett Jiskett

Veröffentlicht am 18.01.2019

Eine fesselnde, zum Nachdenken anregende Geschichte

"Die Essenz des Bösen" ist der fünfte Teil der Reihe um Max Wolfe, der Detective bei der Londoner Polizei ist. Er wird, wie schon in den vorherigen Bänden, mit einem Fall konfrontiert, der brandaktuelle ... …mehr

"Die Essenz des Bösen" ist der fünfte Teil der Reihe um Max Wolfe, der Detective bei der Londoner Polizei ist. Er wird, wie schon in den vorherigen Bänden, mit einem Fall konfrontiert, der brandaktuelle Themen behandelt - dieses Mal geht es um Terrorismus, muslimische Migranten und ihre Rolle in der britischen Gesellschaft sowie Fanatismus in verschiedenen Formen, vor allem in religiöser Hinsicht.

Die Geschichte beginnt damit, dass der Protagonist bei einem Terroranschlag, der viele Tote fordert, verletzt wird und so ist die Spannung schon von Anfang an hoch. Es gibt neben den zahlreichen mitreißenden Momenten zwar Phasen, in denen die Ermittlungen nicht wirklich vorangehen, doch das Buch war dennoch durchgehend fesselnd. Parsons hat die Situationen, in die Wolfe und seine Kollegen geraten, sehr gut geschildert und man hat beinahe das Gefühl, dabei zu sein und schreckliche Dinge mitansehen zu müssen. Gerade gegen Ende gab es eine Szene, die mich erschüttert hat, aber auch zuvor hat der Autor sich nicht gescheut, seine Figuren in verschiedener Hinsicht herauszufordern und mit brenzligen Lagen zu konfrontieren. Ein paar der Entwicklungen waren etwas vorhersehbar (andere wiederum konnten mich überraschen) und ich hatte einmal den Eindruck, dass den Figuren recht offensichtliche Hinweise entgehen, doch das sind nur kleine Kritikpunkte.

Den Fall selbst fand ich interessant; er war sowohl gut durchdacht als auch komplex, ohne überladen oder zu kompliziert zu sein und ich mochte die unterschiedlichen Facetten, die beleuchtet wurden. Die einzelnen Charaktere sind nicht immer einer Meinung und haben teilweise radikal andere Blickwinkel auf die Ereignisse, was dazu anregen kann, sich selbst über diese Konflikte Gedanken zu machen - obwohl man natürlich meistens dazu neigt, Max, den man schon seit mehreren Bänden begleitet, zuzustimmen. Wie bereits erwähnt war das Buch zudem sehr spannend und ich konnte es (gerade in den letzten Kapiteln) gar nicht aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte, was noch passieren würde - und die Ereignisse am Ende machen auf jeden Fall neugierig auf den nächsten Band.

Wie schon in den anderen Büchern wird auch das Privatleben des Protagonisten beleuchtet und das hat mir gut gefallen; es war zwar nicht immer leicht, diesen Handlungsstrang zu verfolgen, da Max in einer schwierigen Situation ist, aber diese wurde sensibel behandelt und zugleich bildeten die familiären Szenen eine gute Abwechslung zu den Ermittlungen, die sich immer weiter zugespitzt haben.

"Die Essenz des Bösen" bekommt von mir 4 Sterne. Das Buch hat mir sehr gefallen, es konnte mich definitiv packen und gerade die emotionale Komponente hat mich überzeugt. Zudem fand ich, dass der Autor gut mit dem brisanten Thema seiner Geschichte umgegangen ist und zum Nachdenken anregt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Tony Parsons

Tony Parsons - Autor
© Olivier Favre

Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre …

Mehr erfahren
Alle Verlage