Die Toten vom Dartmoor
 - Paul Marten - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
333 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17722-6
Ersterscheinung: 31.08.2018

Die Toten vom Dartmoor

Kriminalroman

(7)

Bei der Verlegung eines Sarges auf einem Friedhof im Dartmoor werden zwei Kinderskelette gefunden. Es handelt sich um die vor zwanzig Jahren verschwundenen Schwestern Sophie und Charlotte. Craig McPherson und Tyler Leighton übernehmen den Fall, arbeiten die alten Akten auf, stoßen auf Ungereimtheiten. Bahnt sich hier ein Polizeiskandal an? Als Craig Indizien gegen seinen Chef findet, sitzt er in der Zwickmühle. Da er an Keens Unschuld glaubt, bleibt ihm nur eins: Er muss schnellstens den Täter finden ...

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Lesefamilie Lesefamilie

Veröffentlicht am 24.10.2019

Späte Ruhe

Keiner ahnt bei der Sargumbettung im Dartmoor, das sich darin mehr befindet als nur die eine Leiche. Die Kinderskelette deuten auf die verschwundenen Zwillinge Sophie und Charlotte hin. Es wird schnell ... …mehr

Keiner ahnt bei der Sargumbettung im Dartmoor, das sich darin mehr befindet als nur die eine Leiche. Die Kinderskelette deuten auf die verschwundenen Zwillinge Sophie und Charlotte hin. Es wird schnell eine Sondereinheit für diesen Fall unter der Leitung von Craig McPherson gegründet. Bei ihren Ermittlungen kommt ein düsteres Geheimnis nach dem anderen zum Vorschein. Es wurde bei der Untersuchung vor 20 Jahren viel vertuscht, verheimlicht und unterschlagen. Was die Beamten entdecken lässt sie ziemlich an ihre Grenzen kommen. Es scheint eine Weile so, als würden sie auf der Stelle treten und sich im Kreis drehen. Bis Craig McPherson die eine geniale Idee hat, die das Blatt zum wenden bringt.



Mir hat dieser Krimi gut gefallen. Die Personen sind alle sehr gut beschrieben, ich konnte sie mir förmlich vorstellen. Auch die Beschreibungen der einzelnen Handlungsorte sind gut gelungen. Paul Martens Schreibstil ist einfach und verständlich, die einzelnen Kapitel übersichtlich. Ich gebe für diesen Krimi 4 von 5 möglichen Sternen, da die Spannung doch noch etwas besser ausgebaut werden könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MonaBerlin261169 MonaBerlin261169

Veröffentlicht am 15.12.2018

Schwach

Dies ist Band 2 der Reihe. Ich habe irgendwie versäumt, den ersten zu lesen. Allerdings habe ich das beim Lesen kaum gemerkt. Es wurde nirgendwo Bezug zum ersten Teil genommen. Einzig die Charakterentwicklung ... …mehr

Dies ist Band 2 der Reihe. Ich habe irgendwie versäumt, den ersten zu lesen. Allerdings habe ich das beim Lesen kaum gemerkt. Es wurde nirgendwo Bezug zum ersten Teil genommen. Einzig die Charakterentwicklung wäre nun interessant gewesen.

Es werden zwei Kinderleichen zufällig in einem offenen Grab entdeckt. Man findet heraus, dass diese zu einem zwanzig Jahre alten Fall gehören, der noch nicht aufgeklärt werden konnte. Der Cold Case wird nun neu aufgerollt. Gar nicht so leicht, wenn sogar der Chief höchstpersönlich mit involviert zu sein scheint,.

Der leitende Ermittler Craig McPherson ist zwar eine authentische Figur, wirkt allerdings außerordentlich träge, denn er kommt partout nicht richtig in die Gänge. Das zieht sich dann schon mal wie Kaugummi und lässt die Spannung stagnieren oder sogar sinken. Das machen die verständliche Sprache und der flüssige Schreibstil leider nicht wett.

Für mich war das Buch eher eine Enttäuschung. Leider keine Empfehlung von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Athene100776 Athene100776

Veröffentlicht am 09.11.2018

Für mich nicht überzeugend

Bei der Umbettung eines Sarges werden zwei Kinderleichen gefunden, die nicht dorthin gehören. Es handelt sich um die Schwestern, die vor zwanzig Jahren verschwanden. Bei der Durchsicht der alten Polizeiakten ... …mehr

Bei der Umbettung eines Sarges werden zwei Kinderleichen gefunden, die nicht dorthin gehören. Es handelt sich um die Schwestern, die vor zwanzig Jahren verschwanden. Bei der Durchsicht der alten Polizeiakten stoßen die Ermittler auf Fehler und Ungereimtheiten, ist der Schuldige bei der Polizei zu suchen oder wurde der Täter gedeckt ?

Die Geschichte und die Idee, die dahinter steckt, fand ich spannend, doch leider konnten mich die Ermittler nicht überzeugen.
Die Charaktere sind gut beschrieben und ich hatte als Leser schnell ein Bild von ihnen, ebenso sind die Handlungsorte gezeichnet.
Der lockere und leichte Schreibstil gefiel mir persönlich recht gut , auch wenn ich nicht das Gefühl hatte, ein Teil der Geschichte zu sein.
Für meinen Geschmack wurde zuviel um die Kernhandlung herum erzählt , teilweise empfand ich es als langatmig und nicht nützlich für das " Vorrankommen" im Mordfall.
Schade, ich hatte mir mehr erhofft, besonders da mir Teil 1 der Serie gut gefiel.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 11.10.2018

Mäßig spannend

Als ein Sarg auf einem Friedhof im Dartmoor verlegt werden muss, findet man darunter zwei Skelette von Kindern. Sehr schnell stellt sich heraus, dass es sich um die vor zwanzig Jahren verschwundenen Schwestern ... …mehr

Als ein Sarg auf einem Friedhof im Dartmoor verlegt werden muss, findet man darunter zwei Skelette von Kindern. Sehr schnell stellt sich heraus, dass es sich um die vor zwanzig Jahren verschwundenen Schwestern Sophie und Charlotte handeln muss. Craig McPerson arbeitet sich mit seinem Team durch die alten Akten und findet heraus, dass es doch einige Ungereimtheiten gibt. Er stößt auf Indizien, die auf seinen Chef Keen zeigen. Aber das glaubt er nicht und daher muss er den wahren Mörder finden.
Der Schreibstil liest sich sehr angenehm. Allerdings gehen die Ermittlungen etwas schleppend voran, Eile ist ja bei solch alten Fällen nicht so geboten.
Den Vorgängerband „Die dunklen Wasser von Exeter“ habe ich nicht gelesen.
Eigentlich mag ich Ermittler mit Ecken und Kanten, aber bei Craig McPerson war es mir schon ein wenig zu viel. McPersons persönliche Probleme werden ziemlich detailliert dargestellt. Er ist nicht gerade ein Sympathieträger. Dass er noch im Dienst sein darf, ist mit Auflagen verbunden, die er erfüllen muss. Seine persönlichen Probleme hatte er mit Alkohol lösen wollen. In seinem Job hat er zwar ein Team, doch er kommt mir aber wie ein typischer Einzelkämpfer vor. Regeln sind dafür da, sie zu ignorieren. Tyler Leighton ist da ganz anders und es muss zu Konflikten kommen. Craig akzeptiert seine Kollegin Heather Moorcraft, da er sie als beste Aktenführerin der Exeter Police sieht.
Der Fall entpuppt sich dann viel größer als zunächst vermutet.
Ich finde, dass die Handlung gut konstruiert ist, aber die Spannung hielt sich insgesamt in Grenzen. Gut gefallen hat mir, dass die Landschaft sehr gut beschrieben wurde. Dadurch bekommt die Geschichte eine besondere Atmosphäre.
Eine interessante, allerdings mäßig spannende Geschichte mit einem nicht besonders sympathischen Protagonisten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecca1120 Rebecca1120

Veröffentlicht am 23.09.2018

abwechslungsreiche Geschichte – Spannung fehlt

Während der Verlegung eines Sarges im Dartmoor werden durch Zufall zwei Kinderskelette unter dem Sarg entdeckt. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um die Schwestern Sophie und Charlotte, die seit ... …mehr

Während der Verlegung eines Sarges im Dartmoor werden durch Zufall zwei Kinderskelette unter dem Sarg entdeckt. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um die Schwestern Sophie und Charlotte, die seit 20 Jahren als vermisst gelten, handelt. Craig McPerson, Leiter der Mordkommission, nimmt gemeinsam mit seinem Team die Ermittlungen in dem Cold Case wieder auf…
Doch hierin liegt auch die Krux: Craig bildet mit seinen beiden Kollegen Tyler Leighton und Heather Moorcraft keineswegs ein gutes Team. In meinen Augen war Craig ein Einzelkämpfer mit extrem starken psychischen Problemen. Dienstvorschriften – ja die gibt es – sie gelten aber nicht für ihn. Da ist er das genaue Gegenteil von Tyler. Krisen sind dadurch vorprogrammiert, machen die Handlung aber abwechslungsreich. Ich muss sagen, mir war Craig nicht sehr sympathisch. Die Handlung selbst fand ist gut konstruiert, denn im Laufe der Ermittlungen wurden aus einem Fall gleich vier. Trotz der vielen Fälle, des vielen Schweigens und nur kryptischer Andeutungen kam bei mir irgendwie kaum Spannung beim Lesen auf. Ich kann nicht einmal festmachen woran es lag, denn als Leser wird man durch die tageweise Schilderung der Ermittlungsarbeit direkt mit einbezogen. Aber vielleicht lag es auch einfach nur an der unsympathischen Art der Hauptfigur. Insgesamt gesehen ist dies ein unterhaltsamer Krimi dessen Spannung aber noch ausbaufähig ist. Von mir gibt’s 3 Lese-Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Paul Marten

Paul Marten ist in Deutschland geboren und aufgewachsen – und er ist anglophil. Viel Zeit verbrachte er an Englands wunderschöner Südküste, vor allem in Exeter und Umgebung. Den Schreibtisch eines Journalisten hat er bereits vor vielen Jahren mit dem Schreibtisch eines Schriftstellers getauscht.

Mehr erfahren
Alle Verlage