Finsteres Kliff
 - Sabine Weiß - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
399 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17822-3
Ersterscheinung: 29.03.2019

Finsteres Kliff

Sylt-Krimi

(41)

Ein Orkantief liegt über Sylt. Nicht die beste Zeit, um auf die Insel zu reisen, doch Liv Lammers ruft die Pflicht. Auf dem Morsum-Kliff wurde eine Leiche entdeckt, kurz nach dem Biikebrennen, und der Tatort sieht aus, als habe ein blutiges Ritual stattgefunden. Das Opfer: ein Hobby-Archäologe, der angeblich einem Wikingerschatz auf der Spur war. Hat er seine Passion für die Wikinger zu weit getrieben? Oder ist die grausige Inszenierung nur ein Ablenkungsmanöver? Liv Lammers und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission ermitteln in alle Richtungen. Die Zeit drängt, denn eine junge Frau ist verschwunden – die Freundin des Opfers ...

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Suzi Suzi

Veröffentlicht am 29.05.2019

Mysteriöse Vorgänge auf der Insel – Ritualmord oder Rache?

Das Buch bietet bereits auf den ersten Seiten das, was ich erwartet hatte, ein etwas seltsamer Zustand des Toten, was auf ein Ritual deuten lässt sowie mehrere Verdächtige. Dabei ist es spannend geschrieben ... …mehr

Das Buch bietet bereits auf den ersten Seiten das, was ich erwartet hatte, ein etwas seltsamer Zustand des Toten, was auf ein Ritual deuten lässt sowie mehrere Verdächtige. Dabei ist es spannend geschrieben und lässt sich zügig lesen.
Die Ermittlerin Liv Lammers und ihre Kollegen begeben sich auf Sylt in die Spur und stoßen auf viele falsche Fährten. Auch ich hatte einige der Verdächtigen auf dem Schirm – jedoch war das Ende bzw. der Täter dann letztlich doch sehr überraschend für mich, was ich wiederrum sehr gelungen finde. So sollte ein gutes Buch sein1
Gleiches gilt für die Geschichte um den Ermordeten – Rituale, Mythen bzw. Bräuche finde ich immer sehr interessant. Dadurch habe ich auch neben der eigentlichen Handlung viel Wissenswertes und mir noch Unbekanntes über Sylt und seine geschichtliche Vergangenheit erfahren. Meiner Meinung nach ist dies sehr gelungen und gut dosiert in die Handlung eingeflochten.
Weiterhin sehr angenehm war für mich, dass das Privatleben von Liv nicht im Vordergrund steht bzw. zu stark thematisiert wird.
Alles in allem ein gelungenes Buch, was ich gern gelesen habe und auch weiterempfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliomarie Bibliomarie

Veröffentlicht am 29.05.2019

Abgründe auf Sylt

Liv Lammers hat an ihre Heimatinsel nicht nur gute Erinnerung. Nach einem Bruch mit der Familie meidet sie Sylt, aber da die Mordkommission Flensburg auch für Gewaltverbrechen auf der Insel zuständig ist, ... …mehr

Liv Lammers hat an ihre Heimatinsel nicht nur gute Erinnerung. Nach einem Bruch mit der Familie meidet sie Sylt, aber da die Mordkommission Flensburg auch für Gewaltverbrechen auf der Insel zuständig ist, muss sie notgedrungen auch dort ermitteln.


Ein junger Hobbyarchäologe wurde am Morsumer Kliff bei den alten Hügelgräbern ermordet aufgefunden, ausgerechnet am Abend des traditionellen Biikefeuers, und es sieht aus, als habe ein Wikingeropferritual stattgefunden. Kurz danach wird die Freundin des Opfers vermisst. Es gibt Gerüchte, dass ein alter Wikingerschatz gefunden wurde und so ermittelt Liv in einer sehr aktiven Szene, die sich ganz dem Leben und der Religion nach der alten Wikingertradition verschrieben haben. Was hat diese Gruppe mit den Verbrechen zu tun oder sind die alten Historien vielleicht nur ein Blendwerk für die Ermittlungen?


Die Autorin lässt ihre Protagonistin in ein ganz fremdes Sylt eintauchen, es ist nicht die Welt der Schickimicki Urlauber in ihren feinen Restaurants und Boutiquen. Sie wirft einen Blick auf die alte Geschichte der Insel, die Ausgrabungen und wie diese Vergangenheit auch die heutige Bevölkerung prägt. Da treffen zwei sehr verschiedene Welten aufeinander. Wenn gebürtige Sylter heute zum Festland pendeln müssen, weil sie die Mieten und Lebenshaltungskosten nicht mehr stemmen können und wenn andere gut am Touristenboom verdienen, birgt das sehr viel Zündstoff.


Der Krimi ist unglaublich fesselnd geschrieben und der historische Hintergrund war für mich neu und interessant. Es brachte aber auch eine ziemliche Brutalität in die Geschichte, die ich bei einem Regionalkrimi nicht unbedingt erwartet habe, es war aber trotzdem sehr stimmig und ich fand es nicht aufgesetzt oder zu vordergründig inszeniert.


Die Figur der Liv Lammers finde ich sehr sympathisch. Sie ist eine Frau, die sich nie vereinnahmen lässt, der ihre Familie viel bedeutet, auch wenn sie mit Vater und Schwester gebrochen hat. Ihren Eigensinn lebt sie aus, auch wenn sie dabei manchmal übers Ziel hinausschießt und sich zu gefährlichen Alleingängen hinreißen lässt. Das macht die Bücher von Sabine Weiss sehr lebendig und neugierig auf die weitere Entwicklung von Liv.


Außerdem gefällt mir der differenzierte Blick auf Sylt, die hier so ganz anders beschrieben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hannah-Lena Hannah-Lena

Veröffentlicht am 20.05.2019

Täter oder Opfer?

Ein blutiger Mord in einem Hügelgrab führt Kommissarin Liv Lammers von Flensburg auf ihre Heimatinsel Sylt.
Ist der Mörder in der Wikingerkultszene zu finden?
Ein Ritualmord?
Als die Freundin des Opfers ... …mehr

Ein blutiger Mord in einem Hügelgrab führt Kommissarin Liv Lammers von Flensburg auf ihre Heimatinsel Sylt.
Ist der Mörder in der Wikingerkultszene zu finden?
Ein Ritualmord?
Als die Freundin des Opfers spurlos verschwindet überschlagen sich die Ereignisse.
Ist sie Täter oder Opfer?

Der fesselnde und rasante Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite an in die Ermittlungen auf Sylt mitgerissen.
Gut recherchiert läßt die Autorin geschichtliches und kulturelles Hintergrundwissen in die Story einfließen, während die malerische, aber zuweilen auch düstere und geheimnisvolle Kulisse von Sylt vor meinem inneren Auge entsteht.

Geschickt hält Sabine Weiss den Spannungsbogen konstant hoch und führt den Leser auf clevere Weise immer wieder auf eine falsche Spur, läßt ihn rätseln, zweifeln und im Dunkeln tappen.
Für diesen bis ins Detail hervorragend durchdachten Krimi mit überraschenden Wendungen vergebe ich gerne 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

eiger eiger

Veröffentlicht am 19.05.2019

Sylter Geständnisse

„Finsteres Kliff“ von Sabine Weiß ist bereits der dritte Fall für die Ermittlerin Liv Lammers in ihrer Sylter Krimreihe aus dem Bastei-Lübbe Verlag. Ich kannte die ersten beiden Bücher nicht, doch der ... …mehr

„Finsteres Kliff“ von Sabine Weiß ist bereits der dritte Fall für die Ermittlerin Liv Lammers in ihrer Sylter Krimreihe aus dem Bastei-Lübbe Verlag. Ich kannte die ersten beiden Bücher nicht, doch der Einstieg gelang mir problemlos.

Das Biikefest ist in Norddeutschland ein gemeinsames Feuerfest mit dem traditionell böse Geister vertrieben und die Saat geschützt werden soll. Doch in diesem Jahr wird unmittelbar nach dem Fest ein junger Mann tot aufgefunden. Kurze Zeit später verschwindet eine junge Frau, Vanessa, spurlos.

Da es auf der Insel keine Mordkommission gibt, muss die Kieler Kripo vor Ort ermitteln. Liv Lammers, die Kommissarin ist gebürtige Sylterin. Um ihr Verhältnis zur Insel, wo noch ihr Vater und ihre Schwester leben, steht es nicht gut.

Bald erfahren die Kriminalisten, dass der tote Gerald, ein Bankangestellter war, der sich für die Wikingerzeit und Archäologie interessierte. Die verschwundene Vanessa war seine Freundin. So ist es naheliegend, dass zunächst im privaten Umfeld recherchiert wird. Dabei gelingt es der Autorin nicht nur einen spannenden Kriminalfall zu schildern, sondern auch viel Wissenswertes über die Wikingerkultur auf der Insel zu vermitteln.

Als der berufliche Hintergrund der Beiden untersucht wird, scheint ein mögliches Motiv Gestalt anzunehmen. Sehr geschickt beschreibt die Autorin die Polizeiarbeit und nimmt den Leser mit in ganz unterschiedliche Kreise der Sylter Gesellschaft. Sabine Weiß erzählt eine spannende und komplexe Geschichte, die den Leser schnell fesselt. Unerwartete Wendungen bringen Bewegung in den Fall und es ist nicht einfach für Kommissarin Lammers den Überblick zu behalten. Sie hat eine Neigung zu Alleingängen, die sie in höchste Gefahr bringen.
Der Fall ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten.

Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Sylt-Krimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tamagotchi Tamagotchi

Veröffentlicht am 14.05.2019

Düstere Abgründe auf Sylt

Kurz nach dem Biikebrennen wird auf dem Morsum-Kliff eine Leiche gefunden, brutal hingerichtet. Die Art des Tötens erinnert an ein Wikinger Ritual, und schon bald findet sich eine Gruppe junger Leute, ... …mehr

Kurz nach dem Biikebrennen wird auf dem Morsum-Kliff eine Leiche gefunden, brutal hingerichtet. Die Art des Tötens erinnert an ein Wikinger Ritual, und schon bald findet sich eine Gruppe junger Leute, die den Bräuchen der Wikinger huldigen und als Hobby-Archäologen auf der Suche nach alten Funden sind. Aber auch der Tote gehörte zu dieser Szene, warum wurde er zum Opfer? Und warum ist auch kurze Zeit später seine Freundin Vanessa verschwunden? Ist sie das nächste Opfer?
Da auf Sylt keine Mordkommission existiert, müssen die Flensburger Kommissare anrücken, allen voran Liv Lammers und ihr Kollege Bente. Eine spannende Jagd beginnt, aber schon bald ergibt sich die Frage, ob der Ritualmord nicht nur ein Ablenkungsmanöver ist, denn im Laufe der Ermittlungen deuten sich schnell andere kriminelle Machenschaften auf der friedlichen Ferieninsel an.....
Die Spannung in diesem Thriller ist von Anfang an gegeben und der Spannungsbogen reißt nicht ab. Hätte ich genügend Zeit gehabt, ich hätte das Buch in einem Rutsch durchgelesen, denn eine Lesepause fiel nicht leicht. Immer wieder finden sich neue Spuren und Verwicklungen, die zum Miträtseln einladen. Und es gibt überraschende, aber schlüssige Wendungen, die zum Umdenken zwingen. Das motiviert unermüdlich zum Weiterlesen, denn auch kurz vor dem Buchende ist noch nicht alles geklärt.
Liv Lammers ist eine sympathische Ermittlerin, die auch privat schon einiges hinter sich hat. Sie ist alleinerziehende Mutter und liebt ihre Tochter sehr. Sie schreckt vor intensiver menschlicher Nähe zurück, denn sie hat Schlimmes erlebt. Ihr Privatleben spielt zwar immer wieder mal eine Rolle, aber es nimmt nicht überhand, was mir persönlich sehr gut gefällt. Denn der Fall sollte in einem Thriller im Vordergrund stehen und nicht eine Liebesbeziehung zwischen den Ermittlern.
Die einzelnen Charaktere werden authentisch gezeichnet, sie erscheinen glaubwürdig und nicht konstruiert, angefangen beim Wikingerfan und seinem Versuch, sein Leben weitestmöglich in diese Richtung zu gestalten, bis hin zum verwöhnten und gleichzeitig vernachlässigten Sohn reicher Eltern, die nur auf den äußeren Schein bedacht sind.
Nebenbei erfahren wir auch einiges über Sylt, und ich werde sicherlich bei meinem nächsten Besuch dort das Morsumer Kliff intensiver besuchen. Aber auch die Erwähnung anderer Orte oder Sehenswürdigkeiten, z.B. die 'Reisenden Riesen im Wind' machen das Buch lesenswert und erinnern an den ein oder anderen Urlaub dort.
Sehr beeindruckend sind auch die Recherchen der Autorin über die Wikingereinflüsse auf Sylt. Ich war mir dessen bislang nicht bewusst, und habe mit Interesse über den historischen Hintergrund gelesen.
Dies ist nicht das erste Liv Lammers-Buch, aber der Einstieg in den dritten Band bereitet keine Probleme. Ich selber kenne die Vorgängerbände nicht, habe aber mühelos in dieses Buch hineingefunden, wozu sicherlich auch der kurzatmige und fließende Schreibstil der Autorin beiträgt. Man ist mitten im Geschehen und empfindet auch die unheilvolle Atmosphäre von Anfang an.
Mit hat das Buch sehr gut gefallen, es vereint alles, was ein guter Krimi haben sollte. Das Geschehen ist gut durchdacht, in sich schlüssig und authentisch. Somit hat es 5 Sterne verdient, die ich gern gebe. Ich freue mich schon auf den nächsten Liv Lammers-Fall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabine Weiß

Sabine Weiß - Autor
© André Poling

Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitet nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Historischen Roman, der zu einem großen Erfolg wurde und dem viele weitere folgten. Im Sommer 2017 erscheint ihr erster Kriminalroman, „Schwarze Brandung“. Unabhängig davon, ob sie gerade einen Krimi oder einen Historischen Roman schreibt: Sabine Weiß liebt es, im Camper auf den Spuren ihrer Figuren zu reisen und direkt an den Schauplätzen zu …

Mehr erfahren
Alle Verlage