Lazarus
 - Lars Kepler - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Krimis
637 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2650-1
Ersterscheinung: 28.02.2019

Lazarus

Schweden-Krimi
Übersetzt von Thorsten Alms, Susanne Dahmann

(83)

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joona Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (83)

myra myra

Veröffentlicht am 24.05.2019

Lebendig begraben

Lebt Jurek Walter, Schwedens grausamster Sereinmörder noch......
Er mordete wie kein anderer, fügte seinen Opfern unsagbaren Schmerz zu....
Nur Joona Linna glaubt nicht an seinen Tod......
eine merkwürdige ... …mehr

Lebt Jurek Walter, Schwedens grausamster Sereinmörder noch......
Er mordete wie kein anderer, fügte seinen Opfern unsagbaren Schmerz zu....
Nur Joona Linna glaubt nicht an seinen Tod......
eine merkwürdige Mordserie erschüttert Europa - Spuren führen zu Joona Linna.
In der Wohnung eines Mordpfers wird zudem der Schädel seiner verstorbenen Ehefrau Summa gefunden....
Joona Linna will ihn endlich tot sehen --- denn entweder Joona oder Jurek - einer muss sterben -
Jurek will Joona endlich tot sehen und Joona kann nur frielich mit seiner Tochter leben, wenn Jurek tot ist....
Fazit und Meinung:
Ich weiß nicht so recht, was ich von diesem Buch halten soll.
Es ist teilweise sehr spannend, aber auch extrem düster und abartig grausam ---- und irgendwie auch schizophren.
Lars Kepler geht hier fast an die Grenze des Erträglichen.
ich hab keine Probleme mit heftigen Thrillern, mag sie sogar gerne lesen.....
aber hier - ich weiß nicht --- das Buch konnte mich nicht wirklich überzeugen ----
zuviele unnütze Tote.....
Deshalb auch nur 3 Sterne....
Auch das Cover gefällt mir nicht und passt auch nicht wirklich --- nur zu den anderen Büchern der Serie.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

keske4ever keske4ever

Veröffentlicht am 18.05.2019

An einigen Stellen leider zu unrealistisch.

Beginnend mit dem Erscheinungsbild des Buches kann ich sagen, dass das Cover ein absoluter Blickfang ist und mir sehr gut gefällt. Es stellt einen ziemlichen Kontrast zu den vorherigen Bänden dar, die ... …mehr

Beginnend mit dem Erscheinungsbild des Buches kann ich sagen, dass das Cover ein absoluter Blickfang ist und mir sehr gut gefällt. Es stellt einen ziemlichen Kontrast zu den vorherigen Bänden dar, die alle in grau und etwas orange gehalten sind.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und mitreißend. Brutalität wird wunderbar beschrieben. Vollkommen egal, wie ein Tatort aussieht, jedes Detail wird dem Leser nähergebracht. Für Fantasie des Lesers ist da wenig Spielraum, was mich persönlich aber nicht gestört hat.
Was sehr gelungen war, ist die Tatsache, dass alles dem Leser so geschildert und erklärt wird, dass ich mir vorstellen könnte, dieses Buch auch ohne die Vorgänger zu kennen, zu lesen und gut damit klarzukommen.

Die Handlung ist ein Fall für sich. Ich hatte das Gefühl, dass je mehr sich das Buch dem Ende zuneigte, nur noch Wert auf Spannung und Action gelegt wurde. Der Realitätsbezug existert gar nicht, wodurch das Ende alles andere als realistisch ist und sehr übertrieben wirkt.
Im Mittelteil finden sich einige Längen, die man meiner Meinung nach hätte kürzen können.
Hinzu kommen Dialoge, die sich nur im Kreis drehen und nicht wirklich zu etwas führen.
Jurek als Gegenspieler, war mein absoluter Liebling in dem Buch, obwohl seine Darstellung als allwissende Person manchmal nicht ganz passend war und das Buch sich erneut von der Realität entfernte.

Dennoch muss ich sagen, dass die positiven Aspekte deutlich überwiegen und das Buch insgesamt wirklich fesselnd ist und den Leser mitreißt.

Fazit:
Insgesamt gelungen, obwohl ich den Vorgänger besser fand.
Wer über unrealistische Handlungen hinwegsehen kann, wird viel Freude mit diesem Buch haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LenaThur LenaThur

Veröffentlicht am 17.05.2019

Alles was ein guter Thriller braucht.

Einleitung: Nachdem Jurek Walter eigentlich schon seit geraumer Zeit tot sein sollte, gibt es plötzlich immer mehr Hinweise darauf, dass dies vielleicht doch nicht der Fall ist. Joona Linna ist sich sicher, ... …mehr

Einleitung: Nachdem Jurek Walter eigentlich schon seit geraumer Zeit tot sein sollte, gibt es plötzlich immer mehr Hinweise darauf, dass dies vielleicht doch nicht der Fall ist. Joona Linna ist sich sicher, dass er zurück ist, dennoch glaubt ihm zunächst niemand. Erst als es schon zu spät ist und immer mehr Menschen sterben. Joona verschwindet mit seiner Tochter, Saga weigert sich jedoch anzuerkennen, dass Jurek „von den Toten auferstanden ist“. Das ganze Buch ist gespickt mit Toden und auch unter den Hauptfiguren und deren Familien haben wie einige Tote zu beklagen.

Hauptteil: Ich hatte tatsächlich vollständig verdrängt, dass ich die vorherige Geschichte schon gelesen hatte. Es ist mir erst nach vielen Seiten aufgefallen. Mir gefällt schon das Cover sehr gut und die Tatsache, dass das Buch ein Leseband hat, macht es für mich gleich besser. Der Titel ist meiner Meinung nach perfekt gewählt. Was mich persönlich bei allen Lars KepIer Büchern stört ist, dass sie im Präsens geschrieben sind, aber das ist natürlich nur eine persönliche Abneigung. Durch die ständigen Szenenwechsel ist das Buch fast unerträglich spannend. Immer wenn es zu einem Spannungshöhepunkt kommt, verlässt man die Szene und muss wieder einige Seiten warten bis man erfährt wie es an dieser Stelle weiter geht.
Das ganze Buch zeigt, dass sich das Böse nur schwer auslöschen lässt. Viele der Figuren zeigen meiner Meinung nach ziemlich unvernünftiges Verhalten. Allerdings ist es in solch einem Fall natürlich die Hoffnung die zuletzt stirbt. Denn vor allem Saga schafft es wirklich lange sich einzureden, dass Jurek tot ist. Für den Leser ist es natürlich deutlich offensichtlicher, da man einfach mehr weiß als die Figuren, aber stellenweise ist ihre Ignoranz wirklich nervig. Sehr fasziniert hat mich Joonas ausgeklügelter Fluchtplan. Er hat ja wirklich alle Eventualitäten einkalkuliert. Joona kommt ja auch relativ gut weg, im Gegensatz zu Saga die ja wirklich alles verliert. Der Showdown war mir tatsächlich fast ein bisschen zu einfach. Jureks Tod war zu simpel. Allgemein ist das Ende etwas schwierig. Nachdem Jurek tot ist haben scheinbar alle mehr oder weniger seinen Gehilfen vergessen. Natürlich gibt das die Möglichkeit zu einer Fortsetzung, erscheint mir persönlich aber etwas unwahrscheinlich.

Schluss: Wirklich wieder ein sehr spannendes und fesselndes Buch. Anders hatte ich es von Lars Kepler auch nicht erwartet. Die beiden schaffen es einfach, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Überrascht hat mich, wie sehr sie ihr Personal im Laufe des Buches reduziert haben, es gab wirklich einige Tode die mich sehr überrascht haben. Dass das Ende mehr oder weniger offen ist gefällt mir gut. Ist natürlich auch nervig dass man nicht alles weiß, aber dann kann man sich wenigstens wieder auf den nächsten Band freuen. Im Allgemeinen wieder ein Buch das alle Voraussetzungen eines guten Thrillers erfüllt. Somit unvermeidliche fünf Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Polly18 Polly18

Veröffentlicht am 14.05.2019

Ein Albtraum wird brutale Realität

Man würde es ihm wünschen, das Glück. Joona Linna, Kommissar der Landeskriminalpolizei mit Einzelkämpferausbildung, ist mit einem Strauß roter Rosen auf dem Weg zu seinen Geliebten Valeria um ein romantisches ... …mehr

Man würde es ihm wünschen, das Glück. Joona Linna, Kommissar der Landeskriminalpolizei mit Einzelkämpferausbildung, ist mit einem Strauß roter Rosen auf dem Weg zu seinen Geliebten Valeria um ein romantisches Wochenende zu verbringen. Joona hat scheinbar eine echte Chance bekommen, um über den Verlust seiner Frau hinwegzukommen. Doch der Leser weiß zu dem Zeitpunkt längst, dass nichts gut ist oder sein wird für den schwermütigen Kommissar.

Das Autorenduo Lars Kepler hat in seinem neuen Band aus der Joona-Linna-Reihe das Unmögliche mögliche gemacht. Nicht ohne Hintersinn heißt der Band „Lazarus“. Anfangs glaubt nur Joona an die Auferstehung des Serienmörders Jurek Walter. Letztendlich müssen alle Anderen schmerzhaft erkennen, dass Joona Recht hat. Jurek ist zurückgekommen um Joona zu jagen und ihm alle Menschen zu nehmen, die er liebt. Niemand kennt sich in dem kranken Hirn des brutalen Mörders so gut aus wie Linna. Dies verschafft ihm einen kleinen Vorsprung um seine Tochter zu schützen. Doch Jurek ist ihm bis zum bitteren Ende auf den Fersen.

Lazarus ist seit langem der brutalste Krimi, den ich gelesen habe. Aber auch seit Langem der spannendste. So wie Jurek Walter Joona vor sich hertreibt, wird auch der Leser angetrieben von dem bis zur letzten Seite aufreibenden Schwedenkrimi. Ich empfehle Lazarus allen, die Spannung lieben und nicht zartbesaitet sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

eulenmatz eulenmatz

Veröffentlicht am 14.05.2019

Sehr düster, sehr spannend

INHALT:
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. ... …mehr

INHALT:
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joona Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt

MEINUNG:
Lazarus ist der siebte Band um den finnischen Ermittler Joona Linna vom schwedischen Autorenduo Lars Kepler. Obwohl es sonst nicht meine Art ist, eine Thriller Reihe am Ende zu beginnen, habe ich es dieses Mal doch getan, weil ich momentan einfach eine große Leidenschaft für skandinavische Thriller hege. Grundsätzlich würde ich aber empfehlen solche Reihe immer von Beginn an zu lesen, denn sonst spoilert man sich zu sehr auf Vergangenes, was meistens die Ermittler und deren Umfeld betrifft. Das gilt auch für dieses Buch.

Dieses Buch lässt definitiv erahnen, dass es hier bereits umfangreiche Geschehnisse vorweg gab, denn der Serienmörder Jurek Walter sollte eigentlich durch Saga Bauer erschossen worden sein und nun gibt es genug Indizien, dass er vermutlich doch überlebt hat. Dafür spricht, dass seine Leiche niemals gefunden worden ist. Parallel dazu gibt es weitere grausame Morde, die Verbindungen zu Joona Linna haben bzw. an ihn adressiert sind.

Für Joona Linna und Saga Bauer beginnt im wahrsten Sinne des Wortes ein wahrer Alptraum gegen die Zeit, denn auch ihre Liebsten sind in Gefahr, wenn Jurek Walter noch lebt. Jurek Walter ist äußerst intelligenter und sehr gewalttätiger Mörder, der allen immer ein Schritt voraus ist. Da ich die Vorgeschichte nicht kenne, war ich über die nackte Panik von Joona Linna und das sehr ausgewiefte Sicherheitsnetz, dass er für sich und seine Tochter arrangiert hat, sehr überrascht. Habe aber bald feststellen müssen, dass dies wirklich seine Daseinsberechtigung hat.

Lazarus ist unfassbar düster, aber auch sehr spannend. Manchmal kam es mir schon vor wie eine Art Endzeitroman bzw. Dystopie, denn man spürte auf fast jeder Seite die nackte Angst, besonders von Joona, und es legt über diese Geschichte eine schwere Düsternis, weil es zum Teil wenig Hoffnung gibt und wenn der Mörder zuschlägt alles sehr brutal zugeht. Dieses Buch ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Man muss hier auf alles gefasst sein. Schlimm finde ich auch, wie hier unschuldige Beteiligte bis auf äußerste manipuliert werden, nur um dann selbst zu Tätern zu werden und wie Mitmenschen zu Lockvögeln gemacht werden.
Positiv ist, dass Saga und Joona nicht versuchen unter kriegen zu lassen und sich dem Mörder bzw. Jurek versuchen entgegen zu stellen, auch wenn das natürlich unter höchster Gefahr erfolgt. Das Ende des Buches lässt erahnen, dass hier definitiv noch nicht das Ende erreicht worden ist und wir auf den nächsten Band gespannt warten dürfen.

FAZIT:
Lazarus war in seiner Art wirklich sehr beeindruckend, weil sehr düster, fast schon endzeitmäßig, brutal, aber auch sehr spannend. Ich werde mir jetzt definitiv auch die Vorgängerbände holen und warte gespannt, auf den nächsten Band!
Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Lars Kepler im Interview zu Lazarus

Abspielen

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und …

Mehr erfahren
Alle Verlage