Mit Zorn sie zu strafen
 - Tony Parsons - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Krimis
319 Seiten
ISBN: 978-3-404-17282-5
Ersterscheinung: 10.12.2015

Mit Zorn sie zu strafen

Detective Max Wolfes zweiter Fall
Kriminalroman
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(14)

Detective Max Wolfe ist zurück
London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einer noblen Wohnanlage wurde die Familie Wood ermordet. Mit einer Waffe, die sonst nur bei der Schlachtung von Tieren zum Einsatz kommt: einem Bolzenschussgerät. Allein der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Mann, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max – eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich ...
Tony Parsons Bestseller-Krimi-Reihe geht weiter: Der zweite Fall für Detective Wolfe

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Dieses irre Gefühl, den Krimi eines unbekannten Autors aufzuschlagen, frei von
Erwartungen, und dann völlig umgehauen zu werden. So ging es mir dieses Jahr mit Tony Parsons' Erstling. Jetzt ist, hurra!, der zweite Band da - genauso gut:
."
„Parsons' Bücher sind moderne Großstadtkrimis im besten Sinne: hart, schnell und spannend bis zur letzten Seite." Kölner Stadt-Anzeiger, 08.01.2016
„Tony Parsons aus London ist einer jener wenigen Krimi-Autoren, die man liest, auch wenn man Kriminalromane gar nicht so mag."
 
„Der Brite Tony Parsons schreibt bemerkenswert düstere und spannende Krimis […]"
 
„Action-Overkill, konstruierte Handlung und ein Held, wie er sein muss: Außen knallhart und innen ganz weich."
 

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Nikkenik Nikkenik

Veröffentlicht am 23.06.2018

Spannend bis zum Schluss

Dieses Buch habe ich mir um Urlaub gekauft, als meine mitgenommenen Bücher ausgelesen waren und ich muss sagen, dass mir der erste Eindruck gefallen hat.
Durch den Klappentext bin ich sehr neugierig geworden, ... …mehr

Dieses Buch habe ich mir um Urlaub gekauft, als meine mitgenommenen Bücher ausgelesen waren und ich muss sagen, dass mir der erste Eindruck gefallen hat.
Durch den Klappentext bin ich sehr neugierig geworden, weil er so richtig spannend klang.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Fasst bis zum Schluss hat uns der Autor zappeln lassen. Ein wirklich spannendes Buch.

Der Protagonist hat mir sehr gut gefallen. Er unterschätzt die Gefahren nicht, aber sieht viele lebensbedrohliche Situationen als Abendteuer. Manchmal sind seine Handlungen nicht immer so nachvollziehbar für mich, was Ihn aber nicht unsympathisch macht.

Der Charakter wirkt sehr authentisch. Er hat wie jeder andere Mensch seine Stärken und Schwächen.

Auch das realistische Umfeld passt perfekt in die Story.

Geschrieben ist es aus der Sicht des Protagonisten. Der Schreibstil ist leicht zu lesen und es ist sehr fesselnd geschrieben.
Einziges -aber- sind die , für mich unverständlichen, Polizeikürzel.
Auf den Lesefluss hat es aber keinen Einfluss.

Mein Fazit: Ein super Thriller, der zum mit rätseln einlädt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sChiLdKroEte62 sChiLdKroEte62

Veröffentlicht am 22.02.2018

Spannender zweiter Fall für Max Wolfe

In London wird am Neujahrstag die Familie Wood ermordet in einer noblen Wohnanlage aufgefunden. Sie wurden mit einer Waffe getötet, die bei der Schlachtung von Tieren eingesetzt wird: einem Bolzenschussgerät. ... …mehr

In London wird am Neujahrstag die Familie Wood ermordet in einer noblen Wohnanlage aufgefunden. Sie wurden mit einer Waffe getötet, die bei der Schlachtung von Tieren eingesetzt wird: einem Bolzenschussgerät. Vom jüngsten Sohn der Familie fehlt jede Spur. Der Killer scheint ihn mitgenommen zu haben. Seine Ermittlungen führen Detective Constable Max Wolfe zu einem weit zurück liegenden Fall, bei dem ein Mann eine Familie ebenfalls mit einem Bolzenschussgerät tötete. Doch der Täter von damals ist inzwischen alt und sehr krank. Trotzdem wird Max das Gefühl nicht los, dass der Mann etwas zu verbergen hat…

„Mit Zorn sie zu strafen“ ist der zweite Fall für Detective Constable Max Wolfe. Da es sich bei diesem Buch, wie auch bei seinem Vorgänger, um einen abgeschlossenen Fall handelt, kann das Buh auch ohne weiteres einzeln gelesen werden.

Max Wolfe ist alleinerziehender Vater einer fünfjährigen Tochter. Er lebt mit ihr und einem kleinen Hund in einem Loft in London. Er ist ein sympathischer Ermittler. Er handelt manchmal etwas vorschnell und draufgängerisch, was nicht selten dazu führt, dass er sich in Gefahr begibt. Dennoch scheint er ein sehr fähiger Ermittler zu sein. Auch das Team um ihn herum besteht aus kompetenten, sympathischen Leuten.

Die Geschichte beginnt im Prolog mit dem Überfall auf die Familie Wood direkt spannend. Diese zu Beginn aufgebaute Spannung bleibt während des gesamten Handlungsverlaufs erhalten. Nach dem Prolog wird die Handlung aus der Ich-Perspektive von Max Wolfe erzählt. So bekommt man als Leser einen guten Einblick in seine Gedanken und ist immer auf dem gleichen Ermittlungsstand wie er.

Der Schreib- und der Erzählstil von Tony Parsons haben mir gut gefallen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und lässt sich flott lesen. Die Handlung ist logisch aufgebaut, nicht vorhersehbar und das Ende schlüssig. Eine Sache hat mich, auch schon im ersten Band der Reihe, inhaltlich ein wenig gestört: Max bekommt mir ein wenig zu häufig eins übergebraten. Ständig erhält er einen Schlag auf den Kopf, von den weiteren Verletzungen von ihm und den anderen Mitgliedern seines Teams mal ganz zu schweigen. Das war mir ein wenig viel.

Auch in diesem, wie auch schon im ersten Buch, gibt es nach der eigentlichen Handlung eine etwa 60 Seiten lange Kurzgeschichte über Max Wolfe. Wieder ein netter Zusatz.

Bei „Mit Zorn sie zu strafen“ handelt es sich, wie auch schon beim ersten Band der Max-Wolfe-Reihe, um einen spannenden Krimi mit einem sympathischen, kompetenten Ermittler. Mir hat dieser zweite Band sogar noch etwas besser gefallen, als der erste. Ich freue mich schon sehr auf die inzwischen bereits erschienenen weiteren zwei Fälle für Max Wolfe. Diese Reihe ist für Krimifans absolut empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 07.02.2018

Mit Zorn sie zu strafen

Mit Zorn sie zu strafen, ist der zweite Band einer Reihe von Tony Parsons rund um seinen Ermittler Max Wolfe. Nachdem ich Teil 1 und 4 schon gelesen habe, wollte ich auch die mittleren Teile lesen. Da ... …mehr

Mit Zorn sie zu strafen, ist der zweite Band einer Reihe von Tony Parsons rund um seinen Ermittler Max Wolfe. Nachdem ich Teil 1 und 4 schon gelesen habe, wollte ich auch die mittleren Teile lesen. Da kam es gerade recht das ich Teil 2 als Hörbuch bekam. Man kann die Bücher auch sehr gut lesen ohne die Vorgänger zu kennen, denn alles wichtige wird nochmal erwähnt. Das Hörbuch hat so seine Höhen und Tiefen, es hat mich aber gut unterhalten.

In der Silvesternacht wird eine ganze Familie überfallen und fast alle werden getötet. Nur der kleine 4 jährige Bradley überlebt das Massaker, ist aber spurlos verschwunden. Max Wolfe und sein Team müssen nicht nur die Morde aufklären sondern unbedingt den kleinen Jungen finden. Lebt er noch? Was will der Mörder mit dem Kind? Warum musste die Familie sterben?

Der Schreibstil von Tony Parsons ist leicht und man kann ihm gut folgen. Auch die Stimme von Dietmar Wunder macht die Geschichte sehr lebendig. Er hat eine gute Betonung und die Interpunktion und Pausen die er macht lässt oft die Spannung noch steigen. Was mir auch gut gefiel war, das er bei der wörtlichen Rede die Stimme immer so veränderte dass der Hörer genau wusste wer gerade spricht und was er dabei empfindet. Dadurch wurde es sehr authentisch. Da die Geschichte aus der Ich Perspektive von Max geschrieben ist, erfährt der Leser/Hörer auch nur das was Max weiß. Was zur Spannung innerhalb der Geschichte beiträgt. Bis zum Ende habe ich nicht gewusst wer hinter den Morden und der Entführung steckt und war auch tatsächlich überrascht. Was ich sehr gut finde, denn nichts ist schlimmer als die ganze Zeit über zu wissen wer der Täter ist. So konnte man als Hörer/Leser wenigstens bis zum Endemit spekulieren.

Die Charaktere sind mir etwas zu schwach beschrieben gewesen. So konnte ich zu keinem eine Richtige Bindung aufbauen. Max Wolfe und seine Tochter Scout waren die einzigen die etwas näher beschrieben wurden und auch sehr sympathisch dargestellt waren. 

Der Autor hat für meinen Geschmack etwas übertrieben bei den ganzen Fehlentscheidungen die Max und sein Team trafen. Auch das Max ständig in sehr brenzligen Situationen war und immer knapp mit dem Leben davon gekommen ist war mir etwas zu viel des guten. Ich habe mehr als einmal den Kopf über die beschriebene Inkompetenz der Ermittler geschüttelt, aber auch darüber wie schnell voreilige Urteile gefällt wurden.

Das Buch ist durchgängig spannend, hat aber wenig Tiefgang und keine Nachhaltigkeit bei mir ausgelöst. Es scheint, dass der Autor hier auf Spannung, Dramatik und Action gesetzt hat. Und genau diese Kombi machte es, dass ich das Buch ganz schnell zu Ende gehört hatte. Also wer genau das bei einem Buch sucht ist hiermit gut beraten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aluna681 Aluna681

Veröffentlicht am 30.09.2017

Sehr fesselnd

Mit Zorn sie zu strafen ist ein sehr fesselnder und ausgeklügelter Thriller.
In Detektiv Max Wolfes zweitem Fall geht es darum, den jüngsten Sohn einer ermordeten Familie wieder zu finden.
Meiner Meinung ... …mehr

Mit Zorn sie zu strafen ist ein sehr fesselnder und ausgeklügelter Thriller.
In Detektiv Max Wolfes zweitem Fall geht es darum, den jüngsten Sohn einer ermordeten Familie wieder zu finden.
Meiner Meinung nach ein sehr guter Thriller, der den Leser ab und an den Atem stocken lässt.
Ich finde es sehr gut, dass es ein eher undurchschaubarer Fall ist, der zu Vermutungen anregt, dennoch ein sehr unerwartetes Ende nimmt.

Sehr gelungen, werde mir die anderen Teile auch noch zulegen. :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jiskett Jiskett

Veröffentlicht am 03.03.2017

Ein grausamer Fall...

"Mit Zorn sie zu strafen" bietet einen Fall, der nicht gerade leicht zu verdauen ist - eine ganze Familie wird einfach ausgelöscht, auf brutale und grausame Weise, und der Leser bekommt am Anfang einiges ... …mehr

"Mit Zorn sie zu strafen" bietet einen Fall, der nicht gerade leicht zu verdauen ist - eine ganze Familie wird einfach ausgelöscht, auf brutale und grausame Weise, und der Leser bekommt am Anfang einiges davon mit. Auch ansonsten gibt es einige Szenen, die nicht ohne sind und der Protagonist gerät in verschiedene brenzlige Situationen. Die Schilderungen waren definitiv nicht angenehm und erschreckend, aber dadurch konnte der Autor verdeutlichen, wie schrecklich es ist, was den Opfern angetan wurde und wie skrupellos dabei vorgegangen wurde. Dennoch muss ich sagen, dass es mir teilweise ein bisschen zu viel Drama und körperliche Übergriffe auf die Polizisten waren und einige Entscheidungen, die im Eifer des Gefechts getroffen wurden, kamen mir nicht nur unüberlegt, sondern fast schon fahrlässig vor.

Gut gefallen hat mir dagegen, dass der Polizeialltag (meiner Meinung nach) ziemlich realistisch geschildert wurde. Max Wolfe macht seine Arbeit gewissenhaft, leidet aber auch darunter und zeigt menschliche, nachvollziehbare Reaktionen auf das, was um ihn herum passiert. Dabei machen er und seine Kollegen auch Fehler, die schwerwiegende Konsequenzen haben könnten, was ich ebenfalls realistisch fand - sie sind Menschen, haben Vorurteile und treffen schlechte Entscheidungen, so ungünstig das auch ist. Schön fand ich auch, dass man mehr von Max' Privatleben und seiner Rolle als alleinerziehender Vater zu sehen bekommen hat; die Szenen mit seiner kleinen Tochter waren kleine Höhepunkt der Geschichte.
Insgesamt war der Fall spannend und gut geschrieben und obwohl die Spannung in der Mitte ein wenig abgeflaut ist, fand ich das Buch doch durchgängig interessant und es passiert den Figuren definitiv einiges - für meinen Geschmack fast schon zu viel. Von mir gibt es deshalb 3,5/5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Tony Parsons

Tony Parsons - Autor
© Olivier Favre

Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre …

Mehr erfahren
Alle Verlage