Nichts ist verziehen
 - Ninni Schulman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
587 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17697-7
Ersterscheinung: 27.07.2018

Nichts ist verziehen

Kriminalroman
Übersetzt von Susanne Dahmann

(37)

Hagfors, Värmland. Die Journalistin Magdalena Hansson wird zum Klassentreffen eingeladen. In einer Sommerhütte mitten im Wald soll übernachtet werden, so wie damals in der 9. Klasse. Magdalena sagt nur widerstrebend zu. Als das Treffen schließlich beginnt, fallen alle in ihre alten Rollen zurück. Und man feiert. Doch dann werden zwei Klassenkameraden brutal ermordet. Die beiden Morde scheinen vom gleichen Täter begangen worden zu sein. Was ist das Motiv? Und: Sind noch weitere Freunde in Gefahr?

Rezensionen aus der Lesejury (37)

Juls Juls

Veröffentlicht am 18.11.2018

Klassentreffen mit tödlichem Ausgang

Magda, Journalistin einer Tageszeitung in Schweden, bekommt eine Einladung zu einem Klassentreffen ihrer ehemaligen Abi Klasse. Zögernd fährt sie zur alten Hütte ihres Lehrers und nimmt dort am Klassentreffen ... …mehr

Magda, Journalistin einer Tageszeitung in Schweden, bekommt eine Einladung zu einem Klassentreffen ihrer ehemaligen Abi Klasse. Zögernd fährt sie zur alten Hütte ihres Lehrers und nimmt dort am Klassentreffen teil. Gemeinsam mit den anderen Protagonisten, 15 an der Zahl, verbringt sie das Wochenende bei der alten Hütte ihres Lehrers Sune. Was zu einem Klassentreffen dazugehört sind natürlich die vielen Erzählungen aus der damaligen Zeit wie man gemeinsam in der Schule war, ein wenig über das Glas zu schauen, so wie es jeder tat und natürlich auch ein wenig Action. Diese Spannung erfolge im Zuge einer Gespensterwanderung, doch die verlief nicht so wie es scheint denn im Zuge dieser Gruselwanderung geschah auf brutale Art und Weise der erste Mord. Einer der Klassenkameraden weilte nicht mehr unter ihnen. Im Zuge des Lesens geschehen noch viele andere Dinge.

Nun zu meinem Fazit:
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch einigermaßen gefallen. Anfänglich ist es etwas schwer sich die vielen einzelnen Namen zu merken, ihren Zusammenhang zwischen der einzelnen Personen festzustellen und erst Recht zu wissen wer war das noch einmal. Eine anfängliche Auflistung der einzelnen Chraktere und deren Verbindung zueinander hätte dem Buch sicher gut getan. Ein weiterer Punkt der mir persönlich nicht gefallen hat ist, dass dies der 3. Band einer Krimireihe ist,was mir erst viel später aufgefallen ist, als es in der Kommentaren der Leserunde erwähnt wurde und auch als ich mir den Klappentext anderer Bücher von Ninni Schulmann durchgelesen habe, und somit bei vielen handelten Personen einfach der kontext gefehlt hat. Hier hätte es mir gefallen wenn der Charakter etwas genauer beschrieben worden wäre und auch Nichtleser der anderen beiden Bände sich so ein genaues Bild der Ermittler und auch der Hauptcharaktere machen können.

Vom Schreibstil her hat mir der Schwedenkrimi hingegen sehr gut gefallen, obwohl er sich anfänglich und dazwischen etwas in die Länge zog. Jedoch wurde es zwischendurch wieder richtig spannend für mich zu lesen, sodass ich es einfach nicht lassen konnte und einfach wissen musste wie es weiterging. Was mir persönlich jedoch auch sehr gut gefallen hat waren die vielen kleinen Rückblicke aus der Schulzeit und die damit verbundenen Sorgen aus Bullying und anderen Jugendstreichen.

Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne, da es einfach zwischendurch langweilig wurde und einfach zu viele Personen am Anfang den Leser etwas verwirren. Was auch ein weiterer Grund ist, dass den einzelnen Personen einfach der Kontext und der Charakter fehlt was daran liegt dass die beiden Bände davor nicht gelesen wurden und auch nicht bekannt sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 09.08.2018

Tödliches Klassentreffen

Hagfors, Värmland. Die Journalistin Magdalena Hansson wird zum Klassentreffen eingeladen. In einer Sommerhütte mitten im Wald soll übernachtet werden, so wie damals in der 9. Klasse. Magdalena sagt ... …mehr

Hagfors, Värmland. Die Journalistin Magdalena Hansson wird zum Klassentreffen eingeladen. In einer Sommerhütte mitten im Wald soll übernachtet werden, so wie damals in der 9. Klasse. Magdalena sagt nur widerstrebend zu. Als das Treffen schließlich beginnt, fallen alle in ihre alten Rollen zurück. Und man feiert. Doch dann werden zwei Klassenkameraden brutal ermordet. Die beiden Morde scheinen vom gleichen Täter begangen worden zu sein. Was ist das Motiv? Und: Sind noch weitere Freunde in Gefahr?

Mein Leseeindruck:

Mein Leseeindruck:
Dies ist bereits das dritte Band der Autorin. Leider kenne ich die ersten beiden Bände nicht und dabei blieben einige Fragen offen beim Lesen. Das Buch beginnt damit, dass die Journalistin Magdalena Hansson zum Klassentreffen eingeladen wird und eigentlich nicht so wirklich daran teilnehmen will. Man lernt während dieses Klassentreffens viele Personen kennen und erfährt so einiges über sie und ihre Vergangenheit. Plötzlich findet man auch die übel zugerichtete Leiche eines ehemaligen Schulfreundes, der auch am Klassentreffen teilnimmt und kurz darauf folgen weitere Leichen. Anfangs hatte ich mit den vielen Namen und dem Auseinanderhalten der Personen so meine Probleme, was sich dann aber im Laufe des Buches gelegt hat. Durch den flüssigen Schreibstil und die kurzen Sätze fiel das Lesen leicht und man kam sehr gut durch das Buch. Die Handlung an sich war auch sehr interessant und spannend und die Autorin legte geschickt immer wieder falsche Fährten. Zum Ende hin nahm der Spannungsbogen jedoch leider ab. Meiner Meinung nach, hatte das Buch noch jede Menge Potential nach oben offen.

Mein Fazit:
Lesenswerter und auch spannender Krimi mit reichlich Potential nach oben. Man sollte jedoch die ersten beiden Bände gelesen haben, um sich besser zurechtzufinden und die einzelnen Personen besser zuordnen und beurteilen zu können. Daher vergebe ich nur 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

katziane katziane

Veröffentlicht am 01.08.2018

Nichts ist verziehen

Ein Klassentreffen führt nach vielen Jahren alte Feinde und alte Freunde wieder zusammen. Die Stimmung ist ungewöhnlich, irgendwie angespannt. Dazu trägt auch bei, dass das Klassentreffen an dem Ort ... …mehr

Ein Klassentreffen führt nach vielen Jahren alte Feinde und alte Freunde wieder zusammen. Die Stimmung ist ungewöhnlich, irgendwie angespannt. Dazu trägt auch bei, dass das Klassentreffen an dem Ort stattfindet, an dem man bereits zu Schulzeiten einmal groß gefeiert hat: eine Hütte im Wald, die einem ehemaligen Lehrer gehört. Schnell sind alle leicht angetrunken und dann kommt das böse Erwachen: Ein Toter. Und dabei soll es nicht bleiben.

„Nichts ist verziehen“ ist der dritte Band einer Reihe rund um die Journalistin Magdalena. Diese ist, wie soll es anders sein, ehemaliges Mitglied der Klasse, um die es in dieser Geschichte geht.

Zu Beginn des Buches werden viele Personen eingeführt, was zunächst etwas verwirrend ist. Doch nach und nach weiß man als Leser um wen es hier gerade geht und wie die Zusammenhänge sind. Durch Rückblicke und alte Tagebucheinträge erfährt man Details über die Schulzeit der Klasse und kann dabei munter darauf los rätseln wie die Vergangenheit wohl mit den Ereignissen in der Gegenwart zusammenhängt. Hier gibt es viele mögliche Ansatzpunkte, die auf einen Täter oder eine Täterin hindeuten.

Zwischendurch werden auch viele private Details einzelner Personen genauer betrachtet, so z.B. Magdalena und ihre Ängste. Die Journalistin leidet darunter, dass sie unterhalb der Woche stets von ihrem Partner getrennt ist. Hinzu kommt, dass sie aufgrund ihrer journalistischen Tätigkeit und ihrer Haltung und Berichterstattung über Flüchtlinge derzeit eine Menge an Hassmails bekommt und Anfeindungen ausgesetzt ist. Auch die Ermittler werden näher beleuchtet. Viele von ihnen haben ebenfalls Beziehungsprobleme.

Dieser Schwedenkrimi ist eine gelungene Mischung. Er kommt nicht super spannend daher, aber es lohnt sich ihn zu lesen. Die Auflösung ist dann etwas überraschend. In jedem Fall ist dieser Krimi sowohl etwas für diejenigen, die die Vorgänger der Reihe schon kennen, als auch für jene, die sie nicht kennen.

Copyright © 2018 by Iris Gasper

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rheinmaingirl Rheinmaingirl

Veröffentlicht am 31.07.2018

Schwedenkrimi

Insgesamt angenehm zu lesen und man fiebert mit Magdalena lange mit der Jack umgebracht hat.War alles geplant? Sollte es auf dem Klassentreffen so ablaufen? Schön waren noch mehr Rückblicke in die Schulzeit ... …mehr

Insgesamt angenehm zu lesen und man fiebert mit Magdalena lange mit der Jack umgebracht hat.War alles geplant? Sollte es auf dem Klassentreffen so ablaufen? Schön waren noch mehr Rückblicke in die Schulzeit gewesen,aber hätten dann eventuell die Spannung genommen.Der Schreibstil war angenehm und daher gerne weitere Schwedenkrimis.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nina90 nina90

Veröffentlicht am 31.07.2018

Geheimnisvolles Klassentreffen

Nichts ist je verziehen ist der dritte Teil von Ninni Schulmans Krimireihe. Obwohl ich die beide Vorgänger (noch) nicht gelesen habe, konnte ich der Geschichte ohne Probleme folgen.
Kurz zum Inhalt: ... …mehr

Nichts ist je verziehen ist der dritte Teil von Ninni Schulmans Krimireihe. Obwohl ich die beide Vorgänger (noch) nicht gelesen habe, konnte ich der Geschichte ohne Probleme folgen.
Kurz zum Inhalt: nach vielen, vielen Jahren werden die ehemaligen Klassenkameraden zu einem Klassentreffen eingeladen, aber nicht alle haben Lust darauf. Schnell stellt sich heraus, dass nicht alle nett sind und es während der Schulzeit viel Mobbing und Geheimnisse gegeben hat. Und schon bald geschieht der erste Mord...
Ich habe mich für diese Leserunde beworben, weil ich mich dieses Thema (Klassentreffen, Geheimnisse, abgelegene Hütte) generell sehr anspricht und ich daher hohe Erwartungen an das Buch hatte. Obwohl die Geschichte für mich anfangs etwas mühsam war - es kam keine wirkliche Spannung auf und die vielen Personen auf dem Klassentreffen konnte ich zu Beginn schwer unterscheiden - nahm das Buch nach dem ersten Drittel richtig Fahrt auf und ich wollte es kaum aus der Hand legen.
Dieses Buch weist für mich einige Merkmale auf, die für mich einen guten Thriller ausmachen: erstens, man wird in eine völlig falsche Richtung gelenkt. Man denkt, man hat eine Ahnung, was los sein könnte und wer der Täter sein könnte, aber die Autorin schafft es einen durch unerwartete Wendungen am Schluss doch zu überraschen. Zweitens, man bekommt durch Magdalenas Tagebucheinträge und durch die Briefe der unbekannten Verfasserin einen Einblick in die Vergangenheit. Am Ende fügt sich alles zusammen und erklärt alle Geschehnisse und Motive. Mit der Auflösung bin ich sehr zufrieden; auf diesen Ausgang wäre ich nicht gekommen.
Etwas überflüssig fand ich den zweiten Handlungsstrang mit den Bränden und den Hassmails, die eine große Rolle in dem Buch einnahmen und ich aus diesem Grund mit der Auflösung dieser nicht zufrieden war.
Auch die vielen privaten Probleme der Ermittler und einiger anderer Personen mögen nicht jedermanns Sache sein. Mir haben diese kurzen Abschnitte aber ght gefallen, da sie die Geschichte auflockern.
Mich hat dieser Krimi sehr gut unterhalten und ich habe Lust bekommen, auch die Vorgänger zu lesen. Ich kann daher nur eine Leseempfehlung aussprechen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Ninni Schulman

Ninni Schulman - Autor
© © Anna-Lena Ahlström

Ninni Schulman, geb. 1972, ist in Värmland aufgewachsen, wo auch ihre Kriminalromane spielen. Sie hat als Journalistin für Tageszeitungen und Wochenmagazinen gearbeitet. Heute lebt und arbeitet in Stockholm. Sämtliche Krimis in der Reihe um die Journalistin Magdalena Hansson in Hagfors waren in Schweden Bestseller.

Mehr erfahren
Alle Verlage