Ostseeangst
 - Eva Almstädt - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
414 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17821-6
Ersterscheinung: 29.03.2019

Ostseeangst

Pia Korittkis vierzehnter Fall

(34)

Während eines Ausflugs finden Jugendliche eine menschliche Hand. Die Lübecker Mordkommission ermittelt. In der folgenden Nacht verschwindet die Gruppenleiterin aus der Jugendherberge spurlos. Bei der Suche wird in einem nahe gelegenen Stall ein abgetrennter Unterarm gefunden, doch er gehört nicht zu der verbrannten Hand. Zur gleichen Zeit gerät Kommissarin Pia Korittkis Leben nach dem Tod ihres Freundes immer mehr aus den Fugen. Als ein Konflikt mit Kollegen eskaliert, rät Pias Vorgesetzter ihr zu einer Auszeit. Aber dann bergen Taucher in einem See weitere Leichenteile ...

Pressestimmen

„Geschickt verflicht die Autorin die vielen Handlungsstränge und ihre Verdächtigen. Trotz der sich überschlagenden Ereignisse bleibt dabei stets Platz, den zahl- und facettenreichen sowie durchweg glaubwürdigen Figuren mehr Tiefe zu geben, was das Lesevergnügen zusätzlich erhöht.“
„Die Mischung aus Spannung und Privatem [der Lübecker Ermittlerin Pia Korittki] ist der ideale literarische Snack.“
„Mit spitzer Feder verwandelt Eva Almstädt eine der beliebtesten Urlaubsregionen in schaurig-schöne Tatortszenarien.“
„Ein sympathischer, guter Ostseekrimi, sehr empfehlenswerte Urlaubslektüre.“

Rezensionen aus der Lesejury (34)

Igela Igela

Veröffentlicht am 21.11.2019

Wieder toll!

Eine Gruppe Jugendlicher, die eine Kajaktour unternimmt, findet an ihrem Rastplatz eine menschliche Hand. Die Gruppe übernachtet in einer Jugendherberge und am nächsten Morgen ist die Gruppenleiterin Becca ... …mehr

Eine Gruppe Jugendlicher, die eine Kajaktour unternimmt, findet an ihrem Rastplatz eine menschliche Hand. Die Gruppe übernachtet in einer Jugendherberge und am nächsten Morgen ist die Gruppenleiterin Becca spurlos verschwunden.
Kommissarin Pia Korittkis und ihr Team haben es jedoch nicht nur mit diesen beiden Fällen zu tun. Auch eine Cannabis Plantage verlangt nach Ermittlungen und ein Tramper verschwindet spurlos.

14. Fälle und Kommissarin Pia Korittkis wird kein bisschen müde. 14 Bücher und die Autorin Eva Almstädt wird immer besser. Hier verstrickt sie mehrere Fälle geschickt zu einem grossen Ganzen. Und das, ohne, dass sich die Fäden verzetteln oder es unübersichtlich wird.
Ich bin ein grosser Fan der absolut toll charakterisierten Ostseekommissarin. Sie ist eine starke Frau, auch wenn private Rückschläge schwer zu verdauen sind. Als alleinerziehende Mutter muss sie den Spagat zwischen Kind und Beruf vollbringen. Noch dazu in einem Beruf, der ihr alles abverlangt. Pia Korittkis ist auf Zack, nimmt den Leser mit durch hervorragende Ermittlungen, die weder in Zufälligkeiten enden, noch unlogisch sind.
Ich mag es unheimlich gerne, in einem Krimi, mit rätseln zu können. Und hier hatte ich sehr viel Stoff um rätseln zu können. Immer wieder, war ich sicher, nun genau zu wissen, wie alles zusammen hängt. Und wer der vermeintliche Täter ist. Die Autorin hat mich ganz zum Schluss eines Besseren belehrt.
Der Spannungsfaktor ist sehr hoch, die Fragen zahlreich:
Hängen die drei Fälle zusammen? Was ist mit Becca geschehen? Wo kommt die menschliche Hand her? Kannten sich Becca und der Tramper?
Der Schreibstil von Eva Almstädt liest sich sehr gut. Ohne langatmige Ausführungen geht es sukzessive voran. Und man ist als Leser völlig im Geschehen gefangen.
Für mich sind diese Ostseekrimis von Eva Almstädt eine der besten in diesem Genre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lielo99 lielo99

Veröffentlicht am 25.10.2019

Trotz großer Trauer ermittelt Pia wieder

Es ist Band 14 einer Reihe mit der Ermittlerin Pia Korittki. Sie leidet noch immer unter dem Tod ihres Freundes und möchte trotzdem wieder als volle Kraft tätig sein. Nur so kann sie mit dem Verlust fertig ... …mehr

Es ist Band 14 einer Reihe mit der Ermittlerin Pia Korittki. Sie leidet noch immer unter dem Tod ihres Freundes und möchte trotzdem wieder als volle Kraft tätig sein. Nur so kann sie mit dem Verlust fertig werden. In dem Buch Ostseeangst muss Pia sich zwar immer wieder gegen die Meinung des Chefs durchsetzen, kann aber zur Klärung des Falls beitragen.

Der Krimi beginnt mit der Schilderung eines Kanuausfluges. Becca ist eine Betreuerin und die teilnehmenden Jugendlichen erlauben sich einen fiesen Spaß mit ihr. Sie bringen ihr Kanu zum Kentern und im letzten Augenblick wird die junge Frau vor dem Ertrinken gerettet. Später finden die Teilnehmer in der Asche des Lagerfeuers eine Hand mit markant lackierten Nägeln. Am Morgen nach dem Fund ist Becca Marthien spurlos verschwunden. Zu allem Übel wird auch noch der Teil eines Arms in einem naheliegenden Stall gefunden.

Handelt es sich um einen Toten, der zerstückelt wurde? Oder gibt es zwei Tote? Was geschah mit Becca und was verbirgt der Landwirt, der mit seinen Söhnen in der Nähe des Lagerplatzes vom Kanuverein liegt? Pias ganze Erfahrung ist gefragt und sie darf sich eigentlich keinen Ärger mit Kollegen und Vorgesetzten erlauben. Eigentlich…

Das Buch ist schlichte Krimikost und lässt sich gut lesen. Die Charaktere wurden gut beschrieben aber an der Spannung hapert es. Für meinen Geschmack gibt es zu viele Längen. Obwohl es der 14. Band der Reihe ist, lässt er sich gut ohne Kenntnis der anderen Bücher lesen. Ich denke, dass die 4 Sterne angemessen sind. Die große Zahl der Fans von Eva Almstädt mögen ihre Bücher und das sagt wohl alles.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliomarie Bibliomarie

Veröffentlicht am 14.07.2019

Habe ich gern gelesen

Erzieherin Becca Merthien unternimmt mit ihrer Wohngruppe eine mehrtägige Kajakfahrt. Die Jugendlichen sollen Vertrauen fassen und noch mehr als Team zusammen finden. Aber das wird schwierig, schon während ... …mehr

Erzieherin Becca Merthien unternimmt mit ihrer Wohngruppe eine mehrtägige Kajakfahrt. Die Jugendlichen sollen Vertrauen fassen und noch mehr als Team zusammen finden. Aber das wird schwierig, schon während dem ersten Tag merkt Becca, dass sie sich zu viel vorgenommen hat. Als am Abend in der Asche des Lagerfeuers eine menschliche Hand gefunden wird, ist die Situation kaum noch unter Kontrolle.

Pia Korittke von der Lübecker Mordkommission beginnt mit ihren Ermittlungen. Am nächsten Tag ist die Erzieherin verschwunden und weitere Leichenteile tauchen auf. Die Jugendlichen mauern und die Ermittlungen sind schwierig, vor allem weil Pia ziemlich auf sich allein gestellt ist. Ihr Vorgesetzter will sie aus den Ermittlungen ausschließen, weil sie ihm nach einem privaten Trauerfall zu labil erscheint und zieht auch die Kollegen auf seine Seite.

Ich hatte am Anfang einige Startschwierigkeiten, aber das lag sicher nicht am Reihencharakter, auch wenn es der 14. Band mit der Protagonistin ist. Obwohl ich nur einen oder zwei der Vorgänger gelesen hatte, bin ich mit den Personen gleich wieder vertraut geworden und hatte nie das Gefühl, dass mir Basiswissen fehlt. Erst beim zweiten Anlauf bin ich über den Prolog hinausgekommen, aber dann hat mich die Geschichte richtig gepackt.

Bald schon stellt sich heraus, dass Pia tief in der Vergangenheit der Personen graben muss um Antwort auf viele Fragen zu bekommen und das nicht alles so ist, wie es den Anschein hat. Der Plot ist wirklich sehr spannend aufgebaut und nimmt immer wieder eine trickreiche Wendung, nie ist die Lösung vorhersehbar. Ein zweiter Handlungsstrang führt auf einen Bauernhof. Die zwei Söhne des Landwirts könnten unterschiedlicher nicht sein und auch hier spürt Pia, dass es viele Ungereimtheiten gibt. Raffiniert führt die Autorin die beiden Teile zusammen und lässt ihre Leser sehr lange rätseln, bis sich der Fall sehr schlüssig löst.

Wie immer hat mir der Erzählton gefallen. Überwiegend wird aus der Sicht von Pia Korittke erzählt, die mit Widerständen im Kommissariat kämpfen muss, als sich ihr Fall mit LKA Ermittlungen überschneidet und sich der Kollege anfangs auch noch als Ekelpaket entpuppt. Da sie auch die Bedürfnisse ihres kleinen Sohnes nicht vernachlässigen will, steht sie immer unter Rechtfertigungszwang, wenn sie ihre Arbeitszeiten einhalten will. Diese Frauenfigur ist wirklich wie aus dem realen Leben geschnitten und das hat mir besonders gut gefallen.

Ein empfehlenswerter Krimi, auch für Neueinsteiger.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Elchi130 Elchi130

Veröffentlicht am 23.06.2019

Genauso mag ich Krimis - spannend und unterhaltsam

Fast ein Jahr ist es her, seitdem Pias Verlobter verunglückt ist. Doch das Leben geht weiter und sie hat einen neuen Rhythmus gefunden. Nur auf der Arbeit gilt sie nach wie vor als nicht belastbar. Und ... …mehr

Fast ein Jahr ist es her, seitdem Pias Verlobter verunglückt ist. Doch das Leben geht weiter und sie hat einen neuen Rhythmus gefunden. Nur auf der Arbeit gilt sie nach wie vor als nicht belastbar. Und so erkämpft sich Pia in dem neuen Krimi „Ostseeangst“ ihren Platz zurück ins Team und in die Ermittlungsarbeit…

An diesen neuen Fall mit Pia Korittki bin ich mit gemischten Gefühlen herangegangen. Am Ende des letzten Buches ist ihr Verlobter plötzlich gestorben und ich habe nun befürchtet, dass dieser Teil sehr schwermütig wird. Doch zum Glück ist das nicht der Fall. Denn Eva Almstädt knüpft etwa ein Jahr nach dem Tod von Lars wieder an die Ereignisse an und die akute Trauerphase ist vorbei.

In Ostseeangst laufen drei Ermittlungen zusammen. Die Darstellung fand ich sehr spannend, die einzelnen Verwicklungen und Wendungen waren für mich nicht vorhersehbar, sodass ich mich gut unterhalten gefühlt habe. Trotz mehrerer Ermittlungen, war die Handlung nicht überfrachtet und verständlich. Der Trend geht bei Krimis zurzeit oft dahin, so viele Handlungsstränge einzubauen, dass die Handlung unübersichtlich und zum Teil unverständlich wird. Eva Almstädt ist allerdings in ihrem Genre ein „alter Hase“ und hat ihre Geschichte gut im Griff. Sie lässt die Ermittler und den Leser ein paar Spuren verfolgen, verliert das Ziel dabei jedoch keinen Moment aus den Augen. Dazu kommt die private Entwicklung von Pia, die ich ebenfalls als angenehm empfunden habe.

Für mich also ein rundum gelungener Krimi. Ich freue mich bereits jetzt auf den nächsten Teil!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Flo_liebt_lesen Flo_liebt_lesen

Veröffentlicht am 29.05.2019

Serienmörder?

*Inhalt:*

Während eines Ausflugs finden Jugendliche eine menschliche Hand. Die Lübecker Mordkommission ermittelt. In der folgenden Nacht verschwindet die Gruppenleiterin aus der Jugendherberge spurlos. ... …mehr

*Inhalt:*

Während eines Ausflugs finden Jugendliche eine menschliche Hand. Die Lübecker Mordkommission ermittelt. In der folgenden Nacht verschwindet die Gruppenleiterin aus der Jugendherberge spurlos. Bei der Suche wird in einem nahe gelegenen Stall ein abgetrennter Unterarm gefunden, doch er gehört nicht zu der verbrannten Hand. Zur gleichen Zeit gerät Kommissarin Pia Korittkis Leben nach dem Tod ihres Freundes immer mehr aus den Fugen. Als ein Konflikt mit Kollegen eskaliert, rät Pias Vorgesetzter ihr zu einer Auszeit. Aber dann bergen Taucher in einem See weitere Leichenteile ...

*Meinung:*

Der mittlerweile _14._ _Band_ der Reihe um die Lübecker Kriminalhauptkommissarin Pia Korritki schließt sich nahtlos an die vorherigen Fälle an.

Es handelt sich um einen der spannendsten Fälle ihrer Laufbahn. An unterschiedlichen Orten werden Leichenteile mehrerer Personen gefunden. Außerdem verschwindet eine Jugendgruppenleiterin spurlos. Eine Entführung?
Gleichzeitig steht Pias Privatleben nach dem Tod von Lars immer noch Kopf. Ihr Sohn Felix feiert zum Beispiel Geburtstag. Pia fühlt sich zum Teil überfordert und allein. Sie verarbeitet immer noch den schmerzhaften Verlust, was verständlich ist.
Ihr Vorgesetzter rät ihr zu einer Auszeit, sie will aber unbedingt weiter Arbeiten.

Die handelnden Personen sind wieder sehr gut dargestellt. Die private Handlung verläuft schlüssig.
Der Fall ist sehr spannend. Man hat allgemein einen guten Lesefluss und kommt sehr gut mit der Handlung und der Schreibweise klar.
Die Auflösung erfolgt sinnig und der Täter war echt eine Überraschung. Man ist immer wieder erstaunt, was für Abgründe sich in manchen Menschen auftun!

Für mich als jemand der in Norddeutschland wohnt und die Umgebung Lübecks kennt, ist es natürlich besonders interessant.
Die Orten werden sehr gut beschrieben, wodurch man sich alles überzeugend vorstellen kann und von der Handlung mitgenommen wird.

Alles in allem ein schöner 14. Teil der Reihe. Ich freue mich bereits auf den nächsten Band!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Olivier Favre

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Eva Almstädt lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Schleswig-Holstein. 

Mehr erfahren
Alle Verlage