Schattenfreundin
 - Christine Drews - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
287 Seiten
ISBN: 978-3-404-16746-3
Ersterscheinung: 14.03.2013

Schattenfreundin

Roman

(10)

Wo ist Leo? Charlotte Schneidmann, Kommissarin in Münster, setzt alles daran, den kleinen Jungen zu finden, bevor es zu spät ist. Denn nicht nur die Sorgen der verzweifelten Mutter lassen sie fieberhaft ermitteln, auch die Erinnerungen an die eigene traumatische Kindheit machen diesen Fall für die engagierte Kommissarin zur ganz besonderen Bewährungsprobe.


Pressestimmen

"Ein rasantes Debüt für das Duo, weitere Fälle sollen folgen. Gut so."
"Ein fesselnder Krimi."

Rezensionen aus der Lesejury (10)

LoveLy_Ivii LoveLy_Ivii

Veröffentlicht am 04.08.2018

Eine Mutter die alles tut für ihren Sohn...

Zuerst einmal, die Ermittler Charlotte Schneidemann und Peter Käfer sind zusammen einfach genial. Schon als ich “Phönixkinder“ gelesen habe, habe ich die beiden sofort ins Herz geschlossen. Ein perfektes ... …mehr

Zuerst einmal, die Ermittler Charlotte Schneidemann und Peter Käfer sind zusammen einfach genial. Schon als ich “Phönixkinder“ gelesen habe, habe ich die beiden sofort ins Herz geschlossen. Ein perfektes Ermittler Team. Witzig, sympathisch etc.
Die Hauptprotagonistin Katrin fand ich anfangs nicht sonderlich sympathisch. Manche Handlungen die sie tat konnte ich keinesfalls nachvollziehen auch ihr Verhalten gegenüber ihren Mann konnte ich nicht verstehen. Was mir aber gefallen hat, wie jede Mutter konnte auch sie nicht einfach so zu Hause rum sitzen und warten bis die Polizei irgendwas neues hat. Kurzerhand nahm auch sie es selbst in die Hand. Eine Mutter würde einfach alles tun für ihr/e Kind/er.
Das Cover passt optisch gesehen gut zu der Story, ein Hingucker im Bücherregal. Meiner Meinung nach :) der Titel passt ebenfalls perfekt!
Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr flüssig und einfach. Ich kam gut in die Story hinein von der ersten Seite an. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge. Die Story an sich fand ich ebenfalls sehr gut und auch gut durchdacht. Was mir fehlte ist aber die gewisse Spannung. Vieles war leider vorhersehbar und machte mir die Stimmung ab und an kaputt. Dies ist der Grund weshalb dieses Buch nur ⭐⭐⭐,5 von mir bekommt. Es ist ein perfektes Buch für zwischendurch da die Buchlänge ebenfalls sehr angenehm ist :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aly53 aly53

Veröffentlicht am 19.06.2018

Ein tolles Buch, daß ich kaum aus der Hand legen konnte

Was ist Sein und was ist Schein?

Katrin zieht mit ihrer Familie wieder nach Münster. Dort freundet sie sich mit Tanja an. Alleingelassen von ihrem Ehemann, der nur arbeitet. Ist Tanja ihre einzige Bezugsperson. ... …mehr

Was ist Sein und was ist Schein?

Katrin zieht mit ihrer Familie wieder nach Münster. Dort freundet sie sich mit Tanja an. Alleingelassen von ihrem Ehemann, der nur arbeitet. Ist Tanja ihre einzige Bezugsperson. Sie vertraut ihr über alle Maßen.
Dann stirbt ihr Vater.
Und Tanja die auf Katrins Sohn Leo aufpassen sollte.
Verschwindet spurlos mit ihm.
Ein Buch das mich tief beeindruckt hat.
Kindesentführungen sind nie einfach, aber wenn man dann noch herausfinden muss. Das die eigene Freundin nicht das ist, was man glaubt.
Ist man am Ende.
Und vor allem stellt man sich die Frage, wen kann man denn überhauot noch vertrauen.
Sehr gut gefallen hat mir, daß man mehr aus dem Leben und die Hintergrundinformationen von den Hauptpersonen im Laufe des Buches erfahren hat.
Katrin war mir von Anfang an sympathisch. Leider konnte ich überhaupt nicht verstehen, wie man so entsetzlich gutgläubig sein kann. Das Wort naiv, hat ihr förmlich auf der Stirn gestanden.
In meinen Augen war sie hoffnungslos überfordert mit ihrer Gesamtsituation.
Der weitere Verlauf in ihrem Privatleben hat mich nicht weiter überrascht.
Was hier allerdings mit einer Entführung beginnt, entwickelt sich zu einem entsetzlichem Drama. Es ist eine sehr komplexe Geschichte.
Und auch unsere Ermittlerin Charlotte hat ihr Päckchen zu tragen.
Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und den Schreibstil empfinde ich als sehr angenehm.
Die Personen fand ich durchaus glaubwürdig und auch authentisch.
Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.
Überwiegend teilt uns Katrin ihre Sichtweise mit, aber auch die beiden Ermittler kommen hier zu Wort.
Das ist der erste Kriminalfall für Charlotte Schneidmann und Peter Käfer.
In meinen Augen sehr gut gelungen, wenn auch nicht perfekt.
Und vor allem, es macht Lust auf mehr.
Ich bleib auf jeden Fall dran.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Fazit:
Ein tolles Buch, daß ich kaum aus der Hand legen konnte. Diese Geschichte hat mich sofort gefesselt. Mit den Ermittlern wurde ich erst später warm. Aber das ist nicht ungewöhnlich.
Bei so einem Fall bleibt es auch nicht aus, daß die Emotionen zum Einsatz kommen. Bei mir allerdings erst relativ spät. Stört mich jedoch nicht weiter.
Ein Buch das ich auf jeden Fall empfehlen kann.
Für jedermann gut lesbar, da es nicht sonderlich brutal ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchfeemelanie buchfeemelanie

Veröffentlicht am 30.12.2017

4 Sterne

denn es könnte ein Fehler sein.
Katrin ist mir ihrem Mann und Söhnchen Leo neu in der Stadt. Da sie noch nicht ganz angekommen ist und ihr man auch oft lange im Büro bleibt, freut sie sich, als sie im ... …mehr

denn es könnte ein Fehler sein.
Katrin ist mir ihrem Mann und Söhnchen Leo neu in der Stadt. Da sie noch nicht ganz angekommen ist und ihr man auch oft lange im Büro bleibt, freut sie sich, als sie im Kindergarten die Mutter Tanja kennen.
Als ihr Vater unerwartet verstibt ist sie schwer getroffen und gibt sie Leo für die Zeit, in der sie die Beerdigung besucht, zu Tanja. Doch dann erst bricht ihre Welt wirklich auseinander.
Charlotte ist eine sympatische Komissarin, die alles versucht, Leo und Tanja aufzuspüren. Die Zeit drängt nd sie muss sich auch ihrer Vergangenheit stellen.
Das Buch ist flüssig geschrieben, die Kapiteleinteilung ist gut. Das Cover finde ich auch ansprechend.
Ich finde die Personen gut gelungen. Die einzelnen Figuren gehen, mehr oder weniger, in die Tiefe ohne zu weit abschweifend zu sein.
Das Buch ist recht spannend, wobei mich aber auch oft das Schicksal von Charlotte mehr interessiert hat als das Auffinden von Leo.
Das Ende war leider auch ein bisschen zu erahnen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Adelina Adelina

Veröffentlicht am 20.08.2017

Schattenfreundin

Katrin ist mit ihrem Mann Thomas und dem dreijährigen Sohn Leo zurück nach Münster gezogen. Thomas ist mit seinem stressigen Job sehr eingebunden und hat wenig Zeit für die Familie, und Katrin fühlt sich ... …mehr

Katrin ist mit ihrem Mann Thomas und dem dreijährigen Sohn Leo zurück nach Münster gezogen. Thomas ist mit seinem stressigen Job sehr eingebunden und hat wenig Zeit für die Familie, und Katrin fühlt sich mit dem Haushalt, dem Umzug, Kind und neuem Job manchmal überfordert. Da ist es eine schöne Abwechslung, als sie vor Leos Kindergarten auf eine sympathische junge Frau trifft - Tanja. Schnell freunden die beiden Frauen sich miteinander an. Als Katrins Vater überraschend stirbt, passt Tanja während der Beerdigung auf Leo auf. Doch als Katrin und Thomas nach der Beerdigung auf Tanja und Leo warten, tauchen diese nicht auf. Beide sind spurlos verschwunden...

Mein Leseeindruck:

Was Katrin und ihr Mann in diesem Buch durchmachen müssen, ist wohl für jede Mutter ein Albtraum. Ich war sehr schnell in dieser Geschichte gefangen und mochte das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe sehr mit Katrin mitfühlen können.

Das Buch ist eigentlich recht einfach geschrieben und dabei unglaublich spannend und fesselnd. Die Seiten haben sich superschnell weglesen lassen. Eigentlich bin ich keine schnelle Leserin, aber dieses Buch hatte ich in sehr kurzer Zeit durchgelesen.

Die Geschichte hatte mich schnell gepackt und ich war durchweg gespannt und neugierig, was noch alles passieren wird. Nach und nach erfährt man als Leser so einiges aus Katrins und Thomas´ Leben und wird auch immer mal auf falsche Fährten gelockt. Genau das mag ich an Krimis so gerne.

Auch das Ermittlerduo Charlotte Schneidmann und Peter Käfer war mir von Anfang an sympathisch. Ich hoffe, dass die beiden noch viele gemeinsame Fälle aufklären dürfen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cora Cora

Veröffentlicht am 31.07.2017

Kann man seiner Freundin wirklich vertrauen?

Katrin kehrt zusammen mit Mann Thomas und Sohn Leo zurück in ihren Heimatort Münster. Ihr Mann ist beruflich sehr eingespannt und viel unterwegs. Da trifft es sich gut, dass sie durch den Kindergarten ... …mehr

Katrin kehrt zusammen mit Mann Thomas und Sohn Leo zurück in ihren Heimatort Münster. Ihr Mann ist beruflich sehr eingespannt und viel unterwegs. Da trifft es sich gut, dass sie durch den Kindergarten in Tanja eine neue Freundin findet. Tanja ist gerne bereit auf Leo aufzupassen, so auch bei der Beerdigung von Katrins plötzlich verstorbenem Vater. Doch dann sind Leo und Tanja wie vom Erdboden verschwunden.

Das Buch startet mit wörtlicher Rede und ist in der auktorialen Erzählperspektive geschrieben. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Unterbrochen wird die Geschichte von kursiv gedruckten Einschüben, die mit dem Prolog und der Auflösung in Zusammenhang stehen. Der Plot beginnt mit dem Umzug nach Münster. Katrin muss Haushalt und Kind ständig allein bewältigen, weil ihr Mann sich ganz seinem neuen Job widmet. Man hat auch den Eindruck, als ob ihm dieser Zustand ganz recht ist. Glücklicherweise lernt Katrin durch den Kindergarten in den ihr Sohn geht, eine andere Mutter kennen und freundet sich direkt mit ihr an. Dass sie von ihrer neuen Freundin eigentlich nicht wirklich etwas weiß, merkt sie erst, nachdem Tanja und Leo nach der Beerdigung verschwunden sind. Es beginnt eine große Suchaktion. Die Autorin flicht hierbei geschickt immer neue Geschehnisse ein, welchen den Leser rätseln lassen, ob es sich hier tatsächlich um Kindesentführung handelt oder die eigenen Eltern ihre Finger im Spiel haben.

Auch wird in kurzen Erzählphasen das Privatleben der Kommissarin Charlotte Schneidmann abgehandelt. Charlotte hat in ihrer Kindheit eine traumatische Erfahrung gemacht, die ihr bei der Falllösung manchmal im Weg steht.

Das Buch endet in einer teils ab- und erschreckenden jedoch ebenso nachvollziehbaren Lösung.

Fazit: Christine Drews hat hier meiner Meinung nach einen spannenden Krimi mit gut gezeichneten Charakteren und einem kritischen Thema konstruiert. Der Spannungsbogen steigt stetig an und hält den Leser dadurch in Atem und Fassungslosigkeit gefangen. Krimi-Fans von kurzen knackigen Handlungen dürften hiermit gut bedient sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Christine Drews

Christine Drews - Autor
© Teresa Rothwangl

Schon während ihres Germanistik- und Psychologiestudiums arbeitete Christine Drews für diverse TV-Produktionen. Nach ihrem Magisterabschluss schrieb sie für Clou Entertainment als feste Autorin für verschiedene Comedy-Serien, bevor sie sich 2002 selbständig machte. Seitdem hat sie Drehbücher für Movies (u.a. „Am Kap der Liebe“, Co-Autor Jens Jendrich), Familien- und Comedyserien geschrieben (u.a. „Sechserpack“, „Weibsbilder“, „Er sagt, sie sagt“, „Die Bräuteschule …

Mehr erfahren
Alle Verlage