Tante Poldi und der schöne Antonio
 - Mario Giordano - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Krimis
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-03983-2
Ersterscheinung: 26.01.2018

Tante Poldi und der schöne Antonio

Kriminalroman

(9)

Bei der Poldi bleibt's weiterhin turbulent. Es kreuzen wieder mal viel zu viele Männer ihren Weg, die ihr das Leben schwermachen. Und dann ist auch noch einer verschwunden: Thomas, der vor zwei Wochen mit einem Koffer äußerst wertvollen Inhalts von Tansania nach Europa aufgebrochen ist. Dass er diesen Koffer einem afrikanischen Boss gestohlen hat, macht die Sache nicht unbedingt besser. Als Poldi Thomas schließlich aufspürt, ist der Afrikaner leider bereits mausetot und auch nicht mehr ganz vollständig. Klar, dass die Poldi wieder mal für Gerechtigkeit sorgen muss!

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Eine Krimifigur zum Gernhaben"
"Ein herrlich witziger, angenehm überdrehter Sommerkrimi"
„Überirisch guter Nonsens!“
„Bei der Poldi bleibt's weiterhin turbulent.“

Rezensionen aus der Lesejury (9)

ChattysBuecherblog ChattysBuecherblog

Veröffentlicht am 04.08.2018

Gemessen an den Vorgängern, ist dieses der schwächste Teil


Irgendwie hatte es mir Tante Poldi angetan. Die ersten beiden Bände hatten mich zwar nicht gänzlich überzeugt, aber irgendwas war an dieser Protagonisten, das mich gefesselt hat. Es war so ein richtiger ... …mehr


Irgendwie hatte es mir Tante Poldi angetan. Die ersten beiden Bände hatten mich zwar nicht gänzlich überzeugt, aber irgendwas war an dieser Protagonisten, das mich gefesselt hat. Es war so ein richtiger Sog, als ich das Buch in der Buchhandlung erblickt hatte. Sofort war klar, dass ich auch den dritten Band lesen wollte.



Wie gewohnt, wurde auch hier viel Dialekt gesprochen, zwar bayrisch, aber dennoch gut verständlich. Ich mag diese dialektischen Einwürfe, da es die Story dann immer etwas auflockert und mir Land und Leute etwas näher bringt.



Interessant war auch, dass auch in diesem Band von Poldis doch recht lockerem Sexleben berichtet wird. Nun gut, sie hatte in der Tat ein sehr ausschweifendes Leben geführt und wirkte dadurch etwas menschlicher, ja, man könnte schon fast sagen, etwas verruchter. Einfach passend zum Charakter.



Sehr gut hat mir gefallen, dass die Ganovensprache ausführlich erklärt wurde. Wirklich interessant, mit welchen Zeichen sich hier verständigt wird. Da sollte wirklich jeder mal auf solche Symbole achten.



Weniger gut hat mir dagegen gefallen, dass nahezu gefühlt alle Obst- und Gemüsesorten, die es auf einem Markt zu kaufen gibt, explizit beschrieben wurden. Man sollte eigentlich meinen, dass der Leser in seinem Leben doch schon einiges gesehen und probiert hat. Oder war es einfach nur, um ein paar Seiten zu füllen?



Lesespaß oder Lesefrust?

Gemessen an den beiden Vorgängern, fand ich diesen Krimi deutlich schwächer. Ob dem Autor so langsam der Stoff ausgeht. Zumindest hatte ich an einigen Passagen diesen Verdacht. Die Story zog sich in die Länge, zuviele doch seeeehr ausführliche Beschreibungen (siehe oben)

Ich denke, dass es nun mit diesem dritten Band auch genug sein sollte. Tante Poldi hat irgendwie einfach nichts mehr zu sagen.



Ach ja, eine Anregung habe ich trotzdem noch erhalten. Auf meiner Beerdigung sollte auch unbedingt Mama Mia gespielt werden. Wer diesen Krimi gelesen hat, wird meine Andeutung auch verstehen. *zwinker*


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 18.07.2018

Nicht so gut wie der Vorgänger

Da denkt man, man kennt die Poldi und dann taucht ihr Ehemann aus Tansania auf und braucht ihre Hilfe. Und na klar, da kann die Poldi nicht wiederstehen.

Ich muss leider sagen, dass mir dieser dritte ... …mehr

Da denkt man, man kennt die Poldi und dann taucht ihr Ehemann aus Tansania auf und braucht ihre Hilfe. Und na klar, da kann die Poldi nicht wiederstehen.

Ich muss leider sagen, dass mir dieser dritte Teil nicht so gut gefallen hat. Die Poldi ist wie gewohnt eine Urgewalt und doch sehr speziell, doch die ganzen Liebeleien waren mir irgendwann zu viel des Guten. Zuerst war auch der Stil etwas ungewohnt, doch daran habe ich mich recht schnell wieder gewöhnt. Geschrieben ist es gut, doch die kurzen Absätze am Kapitelanfang verraten meist zu viel. Zudem wiederholt sich die Geschichte mit den vielen Antonio`s immer wieder. Ich habe jedoch oft geschmunzelt und gelacht, denn es passieren mehr als einmal unvorhergesehene, skurrile Dinge, die einen umhauen. Besonders lustig ist der Tod, der immer dann kommt, wenn man am wenigsten mit ihm rechnet. Und eben nicht nur als Überbringer schlechter Nachrichten, nein auch mal als Retter.

Ein guter dritter Band, wenn auch nicht so gut wie die Vorgänger. Ein paar Längen und zu viele Männer haben mir den Spaß etwas genommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AggiNescken AggiNescken

Veröffentlicht am 11.05.2018

"Ja Leckts mi alle oam Arsch!"

Was für eine wilde Fahrt! So Fluchen wie die Poldi, kann auch nur die Poldi. Da kommt die "egoistische Arschkuh" schon etwas mau daher. Hoffentlich lernt er von der Poldi nicht nur was übers Schreiben ... …mehr

Was für eine wilde Fahrt! So Fluchen wie die Poldi, kann auch nur die Poldi. Da kommt die "egoistische Arschkuh" schon etwas mau daher. Hoffentlich lernt er von der Poldi nicht nur was übers Schreiben (und l'Amore), sondern auch übers Fluchen. Denn vom Fluchen, da versteht die Poldi was.
Dieser Roadtrip mit Poldi, Neffen, Onkel und Hund hat mich sehr begeistert, rs war wieder total irrwitzig, es hat einen streckenweise mit dem Neffen ob der durchgeknallten Poldi mitfühlen lassen und ich hab bis zum Schluss gerätselt, wer denn nun DER ominöse, schöne Antonio ist, eben jener, welcher...
Namaste.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 21.03.2018

Die Vergangenheit holt Tante Poldi ein

Tante Poldi hat es schon wieder geschafft, sich sozusagen selbst zu toppen. Was für eine turbulente Vergangenheit sie doch hatte, noch ereignisreicher als ich gedacht hatte. Poldi hat nämlich mal in Afrika ... …mehr

Tante Poldi hat es schon wieder geschafft, sich sozusagen selbst zu toppen. Was für eine turbulente Vergangenheit sie doch hatte, noch ereignisreicher als ich gedacht hatte. Poldi hat nämlich mal in Afrika gelebt und das spielt nun hier eine Rolle. Die Vergangenheit holt sie nämlich ein - in Person ihres Ehemannes John, den sie schon fast vergessen oder eher verdrängt hatte.
Auch der dritte Band der Reihe hat mich wieder mit seinem Witz unterhalten können, aber die ersten beiden gefielen mir doch ein wenig besser. Was vielleicht daran liegt, dass die Art beziehungsweise die Masche nun schon bekannter ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 25.02.2018

Aufregend schräger Trip mit Tante Poldi durch Sizilien!

Im dritten Band um Tante Poldi gibt es wieder mal mordsmäßig viel Action! Eigentlich ist sie ja an ihrem 60. Geburtstag von München nach Sizilien gezogen, um sich mit Blick auf den Ätna schön gemütlich ... …mehr

Im dritten Band um Tante Poldi gibt es wieder mal mordsmäßig viel Action! Eigentlich ist sie ja an ihrem 60. Geburtstag von München nach Sizilien gezogen, um sich mit Blick auf den Ätna schön gemütlich zu Tode zu saufen - doch irgendwie ist nix daraus geworden. Denn - Sizilien ist kompliziert, immer kommt was dazwischen. Der Tod schaut zwar öfter mal bei der Poldi vorbei, aber mehr als guter Freund und um auch schon mal das Schlimmste zu verhindern.

Tante Poldi bekommt überraschend Besuch von ihrem Noch-Ehemann John aus Tansania, worüber der eifersüchtige Vito Montana, Commissario ihres Herzens, verständlicherweise nicht sehr erbaut ist. John ist auf der Suche nach seinem Halbbruder, der mit einerm Koffer mit millionenschwerem Inhalt unterwegs ist. Doch nicht nur John sucht danach, auch sämtliche Ganoven, Mafiosi und Afrikaner sind ebenfalls auf der Jagd nach dem wertvollen Stück. Es wird eine Leiche gefunden und Poldi begibt sich mit ihrem Neffen, aus dessen Sicht das Buch erzählt wird, und mit Onkel Martino samt furzendem Hund auf eine wilde Jagd in einem gestohlenen Maserati. Es geht also wieder schön schräg zu. Aber egal, wie wild die Reise wird und ihr Bomben und Kugeln um die Nase fliegen, ihre Perücke hält bombig!

Man darf dieses Buch nicht zu ernst nehmen und nur mit einem Augenzwinkern lesen! Zu viele unglaubwürdige und skurrile Sachen passieren. Aber das ist halt Original-Poldi - genauso wie ihre wilden bayrischen Flüche, das gehört halt zu ihr. Ich habe mich wieder köstlich amüsiert und musste öfters laut lachen. Es gab anfangs einige Längen, bis es richtig spannend wurde und man hatte wirklich keine Ahnung, wonach da so eifrig gesucht und gejagt wurde.
Ich werde auch den 4. Band lesen, wenn es denn einen geben sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Mario Giordano

Mario Giordano - Autor
© FinePic

Mario Giordano, geboren 1963 in München, schreibt Romane, Jugendbücher und Drehbücher (u.a. "Tatort", "Schimanski", "Polizeiruf 110", "Das Experiment"). Bei Bastei Lübbe ist er mit der Apocalypsis-Trilogie und vor allem mit seiner Krimireihe um die charismatische Tante Poldi sehr erfolgreich. Giordano lebt in Berlin.

Mehr erfahren
Alle Verlage