Tante Poldi und die Früchte des Herrn
 - Mario Giordano - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17523-9
Ersterscheinung: 26.05.2017

Tante Poldi und die Früchte des Herrn

Kriminalroman

(43)

Tante Poldi ist sauer: Zuerst wird ihr das Wasser abgestellt, dann auch noch der Hund ihrer Freundin um die Ecke gebracht. Kreizsacklzement! Erste Ermittlungen führen sie zum Winzer Avola. Und der ist auch noch so hammer-attraktiv, dass die Poldi nach einer heißen Nacht prompt ihre Ermittlungen vergisst.
Bis am nächsten Morgen die Polizei vor Avolas Tür steht. Denn zwischen seinen Reben wurde eine Leiche gefunden, und Commissario Montana ist alles andere als erfreut, dass ausgerechnet Poldi Avola ein Alibi geben kann. Außerdem bleibt die Frage: Wer hat Giuliana getötet – und warum?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (43)

ChezJuli ChezJuli

Veröffentlicht am 02.06.2017

Wenn sich die bucklige Verwandtschaft ankündigt, kann das schon mal zu Schweißausbrüchen und Tränen führen...

...Wenn Poldi zu Besuch kommt, sind es allerdings Tränen der Freude. Denn die Tante, die man einfach ins Herz schließen muss, sorgt neben ein bisschen Spannung auch immer wieder für einen Lacher.

Auch ... …mehr

...Wenn Poldi zu Besuch kommt, sind es allerdings Tränen der Freude. Denn die Tante, die man einfach ins Herz schließen muss, sorgt neben ein bisschen Spannung auch immer wieder für einen Lacher.

Auch im zweiten Band „Tante Poldi und die Früchte des Herrn“ (2016) geht es in Donna Poldinas Leben turbulent weiter.

Nachdem zuerst das Wasser in ihrer Straße auf mysteriöse Weise versiegt, der Hund ihrer Freundin vergiftet wird und sie eine Verbindung zur Mafia vermutet, nimmt die rüstige Tante die Ermittlungen wieder auf. Sie will sich von der Cosa Nostra nicht einschüchtern lassen und braust auf ihrer neu erstandenen Vespa furchtlos nicht nur dem nächsten Fall, sondern auch ganz viel Amore entgegen. Getreu dem Motto: „Wenns ernst wird, immer Rock, immer Ausschnitt.“ Und auch diesmal ist die Geschichte gespickt mit kleinen Anekdoten aus dem glamourösen Leben, den Begegnungen mit dem Tod und Kommissar Zufall und vor allem den liebenswürdigen Lebensweisheiten der Isolde Oberreiter. Ihr Notfallplan: „Zum Wachwerden einen Prosecco, dann einen Espresso mit Schuss. Um Elf das erste Weizen und dann in Etappen so weiter.“

Mario Giordano, der Schriftsteller der zugleich als Neffe der Poldi in den Kriminalromanen auftritt, wurde als Sohn italienischer Einwanderer in München geboren und ist aktuell wohnhaft in Berlin. Mit seinem soziokulturellen Hintergrund ist er geradezu prädestiniert für eine Parodie auf die italienische Lebensart und die sizilianische Mafia.
Besonders gelungen ist, neben der herrlichen bayrischen Mundart und der bildhaften Metaphern, vor allem die ganz eigene Erzählstruktur des Romans, denn die Geschichte wird nicht aus Sicht der Protagonistin erzählt. Der Neffe, der sich ab und zu auf Sizilien aufhält, um in seinem kleinen Zimmer in der Via Baronessa an seinem eigenen Roman zu schreiben, berichtet von den Erlebnissen seiner Tante Poldi, die er aus Erzählungen während gemeinsamer Abende kennt.
Autor Giordano bedient sich einiger üblicher Klischees und bringt dem Leser so auf humorige Weise nicht nur La Dolce Vita näher, sondern zeichnet mit seinen detaillierten Beschreibungen auch ein authentisches Bild von Sizilien.

In der Hörbuchfassung liest Philipp Moog die Geschichten der Tante Poldi.
Dabei begeistert er mit seinem facettenreichen Duktus und dem wirklich gelungenen bayrischen Akzent. Es ist eine Freude ihm dabei zuzuhören, wie er verschiedene Stimmen imitiert und den einzelnen Charakteren damit noch ein bisschen mehr Leben einhaucht. Die humorvoll unterhaltsamen Krimihörbücher sind unbedingt empfehlenswert.

Das Leben der Tante Poldi ist eine Soft-Krimireihe, die mit viel Charme und Humor daherkommt und für wahres Lese-/Hörvergnügen sorgt. Und bei all der Schwermut der Poldi empfindet der Leser mit ihr gemeinsam doch neue Lebenslust und kommt schlussendlich immer wieder zu dem Ergebnis: „Mei, schauts halt her, es is doch schee, das Leben.“

2018 sorgt Tante Poldi mit ihrem dritten Abenteuer „Tante Poldi und der schöne Antonio“ wieder für Abwechslung, denn „Langeweile hat Alkohol im Handgepäck“ und dem Alkohol wollte die Tante in Zukunft ja abschwören, gell?

Namaste Welt, leckts mi alle am Arsch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 17.01.2017

Bayern meets Sizilien

Tante Poldi kommt nicht zur Ruhe. Nachdem sie aus München nach Sizilien umgezogen ist, um dort ihren Ruhestand zu verbringen, wird sie wieder in Ermittlungen gezogen. Zunächst geht es nur um einen toten ... …mehr

Tante Poldi kommt nicht zur Ruhe. Nachdem sie aus München nach Sizilien umgezogen ist, um dort ihren Ruhestand zu verbringen, wird sie wieder in Ermittlungen gezogen. Zunächst geht es nur um einen toten Hund: Lady, der Hund ihrer Freundin, wurde vergiftet. Aber dazu ist auch noch in ihrer Straße die Wasserversorgung unterbrochen. Und das schon seit Wochen. Tante Poldi ist klar: das kann nur die Cosa Nostra sein, die es auf sie abgesehen hat, seit sie (im ersten Band) den Mord an Valentino aufgeklärt hat. Mit ihrem Liebhaber, Kommissar Montana, will sie den Täter dingfest machen.

Für mich war das mal ein etwas anderer Krimi. Den ersten Band hatte ich nicht gelesen, aber man findet sich auch so in die Handlung ein. Diese wird aus der SIcht des Neffen von Tante Poldi geschrieben. Tante Poldi ist ein lebenslustiges, dem Alkohol zugeneigtes stures bayrisches Urgestein mit sizilianischen Verwandten. Gern steckt sie ihre Nase in alles und kommentiert es in herben Bayrisch. Als Nordlicht brauchte ich daher eine Weile, bis ich warm wurde mit dem trockenen bayrischen Humor. Aber dann fand ich es ganz witzig und unterhaltsam. Der Schreibstil ist locker, fast flapsig und liest sich gut. Ungewöhnlich ist dabei über den Kapiteln eine kleine Inhaltsangabe, was in dem jeweiligen Kapitel passieren wird, aber nicht so, dass sie alles vorweg nimmt. Ich fand das Buch gut und schnell zu lesen, doch mir fehlte es insgesamt an Spannung, daher konnte es mich nicht richtig fesseln. Schön fand ich die Beschreibungen der Atmosphäre in Sizilien, ich bekam gleich Lust auf Urlaub. Ein anspruchsloser Krimi für zwischendurch, gut als Urlaubslektüre geeignet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ejtnaj ejtnaj

Veröffentlicht am 14.11.2016

Tante Poldis 2. Fall

Tante Poldi ist sauer, denn erst wird ihr das Wasser abgestellt und der Hund ihrer Freundin wird auch noch um die Ecke gebracht.
Poldi nimmt die Ermittlungen auf da Commissario Montana einfach keinen Grund ... …mehr

Tante Poldi ist sauer, denn erst wird ihr das Wasser abgestellt und der Hund ihrer Freundin wird auch noch um die Ecke gebracht.
Poldi nimmt die Ermittlungen auf da Commissario Montana einfach keinen Grund dafür sieht und landet so beim Winzer Avola, der etwas an sich hat das sie ihre Ermittlungen für eine Nacht völlig vergessen lässt.
Als dann am nächsten Morgen die Polizei für der Tür steht, da auf dem Weinberg eine Leiche gefunden wurde und ausgerechnet Poldi dann auch noch ein Alibi für Avola geben kann, geht dies Montana gehörig auf die Nerven.
Nur die Frage bleibt wieso wurde Guiliana ermordet?

Dies ist schon der zweite Unterhaltungsroman um Tante Poldi vom Autoren Mario Giordano.
Da ich schon viel Gutes über den ersten Krimi gelesen hatte, war ich jetzt einfach mal gespannt wie der Krimi mir wohl gefallen wird.
In das Buch bin nur schwer reingekommen und auch im Laufe des Buches habe ich mich schon recht schwer getan. Da ich aber dann doch wissen wollte was Poldi alles erlebt und wie sie dem oder den Tätern auf die Spur kommt und was der Beweggrund dafür ist.
Ich persönlich habe mich mit dem Erzählstil den der Autor gewählt hat schwer getan, denn der ganze Krimi wird aus der Sicht des Neffen von Tante Poldi erzählt dem diese ihre Geschichte erzählt. Wenn der Krimi vielleicht aus der Sicht von Poldi erzählt gewesen wäre und man so die Ermittlungen gleich miterlebt hätte wäre es angenehmer zu lesen gewesen als alles in der 3. Person zu lesen.
Die Handlung fand ich auch nicht ganz so gut aufgebaut, da man doch Probleme hatte zu folgen, da der Neffe auch noch von seinen Plänen zu seinem Roman erzählt und dies doch auch des Öfteren von dem Hauptthema ablenkt.
Der Spannungsbogen war wirklich bis zum Schluss erhalten und ich muss gestehen, dass ich mit diesem Ausgang nicht gerechnet hätte.
Ich persönlich fand die Handlungsorte auf Sizilien sehr detailliert beschreiben und man konnte sich diese während des Lesens sehr gut vor4 dem inneren Auge entstehen lassen.
Auch die Figuren des Romans fand ich alle sehr gut beschrieben, so dass man sich diese sehr gut vorstellen konnte beim Lesen.
Alles in allem fand ich den Krimi recht unterhaltsam und hätte ich mich mit dem Erzählstil nicht so schwer getan hätte ich alle fünf Sterne für das Buch vergeben, aber so sind es eben nur 4 von 5 Sternen geworden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Virgiliaf Virgiliaf

Veröffentlicht am 30.09.2016

Tante Poldi und die Früchte des Herrn

Auch im zweiten Roman über Tante Poldi, ermittelt diese wieder auf ihre eigene urbayerische Art. Poldi ist eine Renterin die ihren Ruhestand in Sizilien verbringt, dem Ort aus dem ihr verstorbener Mann ... …mehr

Auch im zweiten Roman über Tante Poldi, ermittelt diese wieder auf ihre eigene urbayerische Art. Poldi ist eine Renterin die ihren Ruhestand in Sizilien verbringt, dem Ort aus dem ihr verstorbener Mann stammte. Doch sie kann es nicht lassen den Mörder zu suchen und gerät damit ihrem Lover Montana dem Insprektor, oft in die Quere. Für Nichtbayern sind die Textpassagen in bayerisch gewöhnungsbedürfig.
Netter Roman für zwischndurch, dem aber etwas die Spannung fehlte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BuchBria BuchBria

Veröffentlicht am 15.09.2016

Totsaufen mit Meerblick ...

Bereits nach dem ersten Band dieser Reihe hat sich Tante Poldi für mich zu einer regelrechten Kultfigur entwickelt und so habe ich mich natürlich wahnsinnig gefreut als der zweite Band als Rezensionsexemplar ... …mehr

Bereits nach dem ersten Band dieser Reihe hat sich Tante Poldi für mich zu einer regelrechten Kultfigur entwickelt und so habe ich mich natürlich wahnsinnig gefreut als der zweite Band als Rezensionsexemplar überraschend bei mir eintrudelte. Da ich zu der Zeit jedoch jede Menge Stress hatte, musste ich das Lesen immer wieder aufschieben und bis nach dem Urlaub letztenendes liegen lassen. Nun ja, vielleicht muss ich dadurch nun nicht mehr ganz so lange auf einen dritten Band warten.

Anfangs hatte ich große Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, den ich zwar bereits von "Tante Poldi und die sizilianischen Löwen" kannte, aber durch die ersten Kapitel musste ich mich wirklich durchkämpfen und vieles mehrfach lesen, da der Mix aus italienisch, bayerisch und hochdeutsch teilweise doch recht anstrengend war. Einerseits versuchte ich mich auf das Gelesene zu konzentrieren, es für mich zu übersetzen und vergaß dabei den eigentlichen Inhalt der Sätze. Das ging fast bis zur Hälfte des Buches so, bis es mich dann doch wieder packte. Dennoch konnte mich die Geschichte wiederum begeistern und Tante Poldi ist mir noch ein Stück weit mehr ans Herz gewachsen.

Während mir bei Band 1 am Ende einige Fragezeichen unbeantwortet blieben, so wurden diese nun im 2. Band ganz gut wieder aufgegriffen. So erfuhr ich beispielsweise endlich, wie es mit dem Commissario Montana weiterging, was es mit der Perücke auf sich hat sowie dem Buch, das der Neffe schreibt und aus dessen Sicht uns auch Tante Poldis Erlebnisse erzählt werden. Und gleichzeitig endet die Geschichte auch hier wieder mit einer weiteren Frage, die mich auf einen dritten Band hoffen lässt.

Ich kann nicht genau sagen, was mich an "Tante Poldi und die Früchte des Herrn" nun besonders beeindruckte oder was mir missfiel, denn es ist einfach das Gesamtpaket, was mir hier so gut gefällt. Einerseits Poldis gelassene sowie schräge Art, dann wiederum der humorvolle Unterton, der auf jeder Seite mitschwingt und andererseits natürlich die Beschreibungen Siziliens. Der Kriminalfall an sich wird dabei schon fast zur Nebensache.

Mein Fazit:

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem Sprachmix sowie dem Dialekt, konnte mir auch die Fortsetzung wieder viele schöne Lesestunden bescheren. Man muss Tante Poldi einfach lieben und sich einlassen auf diese urkomischen Charaktere. Die sizilianische Gelassenheit steckt am Ende sowieso jeden an und tut ihr Übriges.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Mario Giordano

Mario Giordano - Autor
© FinePic

Mario Giordano, geboren 1963 in München, studierte Psychologie in Düsseldorf, schreibt Romane, Jugendbücher und Drehbücher (u.a. Tatort, Schimanski, Polizeiruf 110, Das Experiment). Er lebt in Köln.

Mehr erfahren
Alle Verlage