Totenweg
 - Romy Fölck - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Krimis
412 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2622-8
Ersterscheinung: 23.02.2018

Totenweg

Kriminalroman

(90)

In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ihrer Eltern, wo sie auf Kriminalhauptkommissar Haverkorn trifft. Beinahe zwanzig Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen, seit dem Mord an Fridas bester Freundin Marit, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte. Frida fällt die Rückkehr ins Dorf schwer: die Herbststürme, die Abgeschiedenheit, das Landleben zwischen Deichen, Marsch und Reetdachhäusern. Ihre alte Schuld scheint sie hier zu erdrücken: dass sie Marits Mörder kennt, aber niemandem davon erzählte …


 

Pressestimmen

„Der atmosphärisch dichte Roman, der nicht an Nebel und Sturm spart, fesselt nicht zuletzt wegen seiner souveränen Gratwanderung zwischen den Zeiten. […] Applaus für Romy Fölck. Für einen verheißungsvollen Serienauftakt." 
Totenweg ist ein richtig toller Schmöker geworden, der einem tatsächlich den Nachtschlaf rauben kann. […] Ich bin mir sicher, der Name Romy Fölck spielt in den Bestsellerlisten demnächst in der gleichen Liga wie Nele Neuhaus & Co.“ 
„Die junge Polizistin Frida Paulsen und der alternde Kommissar Haverkorn - Beide haben interessante Hintergrundgeschichten, die nur so nach und nach aufgeblättert werden. Daraus ergibt sich eine gute Reibung zwischen den Figuren, eine Spannung, die ganz am Schluss erst gelöst wird."
„Die beiden Ermittler haben das Zeug zu Serienhelden.“
„Romy Fölcks lebhafte Sprache bewegt den Leser dazu mitzufühlen und macht neugierig auf ihre weiteren Bände der Krimiserie“

Rezensionen aus der Lesejury (90)

Lilli33 Lilli33

Veröffentlicht am 09.11.2018

Super spannend und atmosphärisch

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (23. Februar 2018)
ISBN-13: 978-3785726228
Preis: 20,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Super spannend und atmosphärisch

Inhalt:
Frida ... …mehr

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (23. Februar 2018)
ISBN-13: 978-3785726228
Preis: 20,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Super spannend und atmosphärisch

Inhalt:
Frida Paulsen ist Polizistin und studiert an der Polizeiakademie, weil sie sie eine Laufbahn bei der Kriminalpolizei anstrebt. Als ihr Vater, ein Apfelbauer in der Elbmarsch, niedergeschlagen wird und im Koma liegt, fühlt Frida sich verpflichtet, sich um den Hof zu kümmern. Die Ermittlungen im Fall der versuchten Tötung an Fridtjof Paulsen übernimmt zufällig Kommissar Bjarne Haverkorn, der vor 18 Jahren den Mörder von Fridas bester Freundin Marit suchte und scheiterte. Und Frida trägt seit damals ein Geheimnis mit sich herum …

Meine Meinung:
Mir gefällt Romy Fölcks Schreibstil sehr gut. Sie schreibt super spannend und atmosphärisch dicht. Man kann sich sowohl die Landschaft als auch die Menschen gut vorstellen. Das Kopfkino ist beim Lesen in vollem Gang.

Die Ereignisse überschlagen sich zuweilen geradezu. Fölck lässt ihren Ermittlern und Lesern kaum eine Verschnaufpause. Manchmal war mir das schon fast etwas zu viel. Nicht nur, dass es einen Toten nach dem anderen gibt, die Protagonisten müssen sich auch immer wieder Drohungen und extremen Problemen im Privatleben stellen. Dabei verhalten sie sich nicht immer professionell. Das war für mich nicht ganz glaubwürdig.

Obwohl die Autorin sich redlich bemüht hat, mich auf falsche Fährten zu locken, hatte ich den Täter recht früh im Visier. Wenn man viele Krimis liest, erkennt man einfach die sachten Hinweise, die zum Täter führen. Trotzdem konnte dies der Spannung nichts anhaben. Ich musste das Buch einfach in einem Rutsch lesen. Nun bin ich gespannt auf Band 2, den ich mir nicht entgehen lasse.

Die Reihe:
1. Totenweg
2. Bluthaus

★★★★☆

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carathis carathis

Veröffentlicht am 05.11.2018

Solider Dorfkrimi, aber ohne großartige Figuren

Der Auftakt zur neuen Krimi-Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn hat mich zuallererst optisch angesprochen, denn das Cover fiel mir sofort positiv auf. Aber mein positiver Erster Eindruck wurde ... …mehr

Der Auftakt zur neuen Krimi-Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn hat mich zuallererst optisch angesprochen, denn das Cover fiel mir sofort positiv auf. Aber mein positiver Erster Eindruck wurde etwas gebremst durch den mir nicht sonderlich sympathischen Kommissar Haverkorn. Dieser lebt mehr schlecht als recht vor sich hin mit kaputter Beziehung und kaputtem Polizistenstolz, weil er in der Vergangenheit einen wichtigen Fall, der im Laufe des Buches in den Mittelpunkt rücken wird, nicht lösen konnte.

Auf der anderen Seite haben wir Frida, ebenfalls Polizistin, noch in Ausbildung, aber darin sehr gut. Beide sind verbunden durch diesen lang zurückliegenden Fall, stehen aber auf verschiedenen Seiten. Anfangs fand ich Frida interessant, aber leider tauchten nach und nach Züge und Verhaltensweisen an ihr auf, die ich absolut nicht nachvollziehen konnte. Naiv und sich selbst überschätzend taumelt sie durch gefährliche Situationen, das hat mir leider ab und zu die Lust am Lesen genommen.
Die Story an sich jedoch war gut konstruiert, das Ende gefiel mir gut und auch das Setting, in einem kleinen Dorf in der Elbmarsch, war schlüssig. Dahinein konnte ich mich gut versetzen.
Ich denke, dass Leser, die Regionalkrimis mögen, auf Ihre Kosten kommen werden. Die Geschichte ist eher auf persönlichem Level der Figuren gehalten, zwischenmenschliche Beziehungen spielen eine sehr große Rolle. Mir persönlich fehlte ein bisschen mehr Hintergrund zur Gegend, vll. etwas historisches oder politisches, oder auch etwas zum Apfelanbau, irgendwas was die Personen noch beschäftigen könnte.

Fazit: ein Krimi für Zwischendurch für Fans von Norddeutschland. Mit Ausbaupotential, hoffentlich auch hinsichtlich der Hauptfiguren. Die Story ist spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathleen1987 Kathleen1987

Veröffentlicht am 05.11.2018

Definitiv unter den Top 10 der Krimis 2018!!!

*Zum Inhalt:*

Die Polizistin Frida Paulsen wird gezwungen, in ihre Heimat, die Elbmarsch, zurückzukehren, als ihr Vater brutal niedergeschlagen wird. Im Zuge der Ermittlungen wird sie ungewollt mit ihrer ... …mehr

*Zum Inhalt:*

Die Polizistin Frida Paulsen wird gezwungen, in ihre Heimat, die Elbmarsch, zurückzukehren, als ihr Vater brutal niedergeschlagen wird. Im Zuge der Ermittlungen wird sie ungewollt mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Zwangzig Jahre sind seit dem Mord an ihrer besten Freundin Marit vergangen. Zwanzig Jahre, die sie geschwiegen hat. Zwangzig Jahre, in denen sie den Mörder kannte....

*Meine Meinung:*

Auf dieses Buch bin ich durch verschiedene Communities aufmerksam geworden. So viele tolle Rezensionen und dann spielt das Ganze auch noch direkt bei uns um die Ecke. Schnell war klar: Das Buch MUSS ich lesen. Und schnell war klar: Ich sollte nicht enttäuscht werden.

Frida Paulsen ist eine junge Polzistin, deren großer Traum es ist, zur Kripo zu gelangen. Doch dann wird ihr Vater schwer verletzt und liegt im Koma. Sie kehrt nach Hause in die Elbmarsch zurück und versucht den Hof der Eltern am Laufen zu halten. Als dann Krimonalkommissar Bjarne Haverkorn die Ermittlungen übernimmt, holt ihre gemeinsame Vergangenheit sie ein. Bjarne hat vor fast zwanzig Jahren den Mord an ihrer besten Freundin Marit versucht aufzuklären. Beide belastet es schwer, dass ihm dies nicht gelungen ist.

Romy Fölck hat es auf über 400 Seiten geschafft, dass ich nicht ein einziges Mal einen Spannungsabbau spürte. Dieses Buch ist so toll verständlich und spannend geschrieben, dass ich es verschlungen habe. Frida Paulsen wächst dem Leser sofort ans Herz. Ich habe mich gefühlt, als könnte sie meine Freundin oder Nachbarin sein. Bjarne Haverkorn ist der "väterliche" Typ, der es nie ganz verkraften konnte, dass er den Mord an Marit nicht aufklären konnte. Er möchte Frida immernoch beschützen und hat dennoch das immergleiche Gefühl, dass sie etwas verschweigt.

Auch das Cover von "Totenweg" ist einfach toll. Auf den ersten Blick lässt es erkennen, wir sind auf dem Land und trotzdem wirkt es düster und spannend zugleich.

*Mein Fazit:*

Ein toller Auftakt der Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn! Auch das Ende war überraschend und fesselnd. Ein rundum perfekter Kriminalroman, der dazu auch in örtlicher Nähe spielt.


*Beeindruckende 5 von 5 Sterne!*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

girasole girasole

Veröffentlicht am 28.10.2018

Solider Regionalkrimi

Die Geschichte hat ihren Ursprung im Sommer 1998. Mariet Ott, 14 Jahre, wird in einem alten Viehstall tot aufgefunden. Zur Ermittlung kommt aus Hamburg der Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn und es ... …mehr

Die Geschichte hat ihren Ursprung im Sommer 1998. Mariet Ott, 14 Jahre, wird in einem alten Viehstall tot aufgefunden. Zur Ermittlung kommt aus Hamburg der Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn und es fällt ihm auf, dass Frida Paulsen, die Busenfreundin der Toten, ihm etwas verheimlicht. Es gelingt ihm nicht, ihr dieses Geheimnis zu entlocken. Da ihre Eltern mit ihr mitten in der Pubertät nicht mehr fertig werden, kommt sie in ein 500 km entferntes Internat und verliert jeglichen Kontakt zur Familie und Freunden. Dieser Fall wird zum persönlichen Waterloo von Bjarne Haverkorn.

Frida Paulsen ist mittlerweile 31 Jahre, hat nach 10 Jahren Streifendienst die Akademie für den höheren Polizeidienst besucht. Nach langer Zeit kehrt sie in ihr Heimatdorf zurück, weil ihr Vater zusammengeschlagen im Straßengraben gefunden wurde. Frida, mittlerweile selbstbewusst und tough, hat sich jetzt eine große Bürde aufgeladen. Sie kümmert sich um die verzweifelte Mutter, den desolaten Apfelhof, die Erntehelfer und die Finanzen der Eltern. Immer wieder steht ihr der Jugendfreund und mittlerweile erfolgreiche Apfelbauer Jesper zur Seite. Und, um die Spannung zu steigern, kommt Bjarne Haverkorn zurück ins Dorf, um diesen Mordanschlag aufzuklären. Ganz so einfach gestaltet sich dies nicht, es geht Feuer auf und es werden weitere Leichen gefunden.

Bei dem vorliegenden Krimi handelt es sich um den ersten Band einer neuen Reihe. Die Autorin hat Bjarne Haverkorn und sein problematisches Privatleben detailliert und nachvollziehbar beschrieben. Frida und Jesper konnte ich mir sowohl in ihrer Jugend als auch in der Gegenwart sehr gut vorstellen. Der Neuankömmling in der Gemeinde, Heinrich Schuchten, und seine Grundstücksspekulationen gaben der Story einen gewissen Pfeffer. Gestört bzw. unrealistisch fand ich die Tatsache, dass immer wieder in einer wichtigen Phase Handys im Auto oder der Wohnung vergessen wurden und keine Verstärkung oder Hilfe gerufen werden konnte. Die Autorin hat verschiedene Spuren gelegt, einige liefen ins Leere und haben den Leser in die Irre geführt, aber schlussendlich konnte der Fall geklärt werden.

Der Schreibstil liest sich flüssig, durchaus spannend und war für mich ein solider Regionalkrimi mit Potenzial für weitere Bände.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ashleys_Thrillerkabinett Ashleys_Thrillerkabinett

Veröffentlicht am 17.10.2018

Auch für Thrillerfans geeignet!

Seit langem mein erster richtiger Krimi und ich bin begeistert! Diese düstere unbehagliche Atmosphäre, die unausgesprochenen Geheimnisse - sowas liebe ich einfach! Dadurch herrscht auch das gesamte Buch ... …mehr

Seit langem mein erster richtiger Krimi und ich bin begeistert! Diese düstere unbehagliche Atmosphäre, die unausgesprochenen Geheimnisse - sowas liebe ich einfach! Dadurch herrscht auch das gesamte Buch über eine unterschwellige Spannung, die den Leser einfach zum Weiterlesen antreibt! Ich habe noch nie einen Kriminalroman gelesen, der solch einen Bann auf seine Leser ausübt! Klasse!
Zwar war für mich sehr schnell klar, wer der Täter ist, jedoch hat der Weg zum Ziel trotzdem riesigen Spaß! Die Story ist super konstruiert und die Charaktere einfach so authentisch! Halt Menschen wie du und ich.
FAZIT:
Auch für absolute Thrillerfans geeignet! Wenn ihr euch mal an einem Krimi versuchen wollt, dann lest Totenweg von Romy Fölck! Ihr werdet es nicht bereuen! Denn hier bekommt ihr konstante Spannung, eine gut konstruierte Story und eine tolle Atmosphäre! Zudem sind das Setting und die Charaktere noch total authentisch! Von mir gibt es 4/5 ⭐

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Romy Fölck im Interview zu Ihrem Kriminalroman "Totenweg"

Abspielen
Video

Die Fährte zu mehr Spannung - Totenweg

Abspielen

Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

Mehr erfahren
Alle Verlage