Die Insel der roten Mangroven
 - Sarah Lark - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Landschaftsromane
668 Seiten
ISBN: 978-3-404-16976-4
Ersterscheinung: 13.06.2014

Die Insel der roten Mangroven

Roman

(7)

Jamaika, 1753: Deirdre, die Tochter der Engländerin Nora Fortnam und des Sklaven Akwasi, lebt behütet auf der Plantage ihrer Mutter und ihres Stiefvaters. Die jungen Männer der Insel umschwärmen sie trotz ihrer anrüchigen Herkunft. Doch Deirdre zeigt kein Interesse, bis der junge Arzt Victor Dufresne um ihre Hand anhält. 
Nach einer prunkvollen Hochzeitsfeier schiffen sich Victor und Deirdre ein nach Saint-Domingue auf der Insel Hispaniola. Und was dort geschehen wird, soll alles verändern ...
Fesselnder Roman vor historischem Hintergrund. Bewegende Geschichte in grandioser Landschaft von der internationalen Bestsellerautorin Sarah Lark.


Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Gartenfee007 Gartenfee007

Veröffentlicht am 01.09.2017

Die Insel der roten Mangroven

Der zweite Roman geht genauso spannend weiter, wie der erste Teil ! Eigentlich ist der zweite Teil nicht mehr so spannend, und langweilt oft den Leser. Aber hier stimmt einfach alles !! Es ist zwar von ... …mehr

Der zweite Roman geht genauso spannend weiter, wie der erste Teil ! Eigentlich ist der zweite Teil nicht mehr so spannend, und langweilt oft den Leser. Aber hier stimmt einfach alles !! Es ist zwar von Vorteil, wenn man den ersten Teil gelesen hat, dies ist aber nicht unbedingt notwendig. Es wird immer sehr kurz erklärt, woher die Personen sich kennen, oder welche Begebenheiten sich zugetragen haben.
Für mich könnte die Geschichte um Nora und Deirdre sogar noch weiter gehen. Auch das die Geschichte nach teilweisen wahren Begebenheiten erzählt wurde, macht das Buch richtig spannend.
Ein Buch für alle die eine bewegende Geschichte mit historischen Hintergrund lieb

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LC-Gamerin LC-Gamerin

Veröffentlicht am 21.06.2017

Dieses Buch hat mich richtig wütend gemacht

Die Protagonistin dieses Buches ist "Deidre", die Tocher von Nora, der Protagonistin des Buches "Die Insel der tausend Quellen", welches mir sehr gut gefiel.

Vorsicht SPOILER! Ohne geht es leider nicht. ... …mehr

Die Protagonistin dieses Buches ist "Deidre", die Tocher von Nora, der Protagonistin des Buches "Die Insel der tausend Quellen", welches mir sehr gut gefiel.

Vorsicht SPOILER! Ohne geht es leider nicht.

Das Buch fängt sehr vielversprechend an. Es wird wieder die Landschaft beschrieben, sehr farbenprächtig und gut vorstellbar und auch in Deidre kann man sich gut hineinversetzen, welche oft außen vor gelassen wird, weil sie Mulattin ist.
Die Geschichte entwickelt sich in eine positive Richtung und auch die Geschichte von Jeffrey (dem Sohn von Manu) wird weiter erzählt. Zunächst mochte ich diese beiden Geschichtenstränge. Doch dann treffen Jeffrey und Deidre aufeinander.
Und dann BETRÜGT Deidre ihren Ehemann, bei dem es sich um einen wirklich herzensguten Mann handelt, der so unfassbar herzlich ist und Deidre über alles liebt und die betrügt ihn. Das geht einfach gar nicht. Ich versuchte dann weiter zu lesen und war froh, als sich die Geschichte der beiden wieder trennte und dann gabs den nächsten Eklat. Nein, Danke.
Ich habe überhaupt kein Verständnis für Deidres handeln, finde es unmöglich und bin deswegen richtig wütend sogar geworden. Ich habe dann das Ende gelesen und das passt mir in dem Zusammenhang auch nicht. Das werde ich jetzt aber nicht verraten.

2 Sterne gibts noch weil es tolle Landschaftsbschreibungen sind und das Buch ohne Beachtung der eigentlichen Handlung gut zu lesen ist. Letztlich ist das ja ein kompletter Schrott, trotzdem hat mich die Story sehr ärgerlich gemacht. Ich spreche keine Empfehlung aus. Ethisch gesehen kriegt dieses Buch gar keine Sterne!

Edit: Da jetzt die geringste Sterneabgabe ein halber Stern ist, habe ich die Bewertung auf einen Stern reduziert. Eins über dem niedriegsten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PigletandherBooks PigletandherBooks

Veröffentlicht am 20.02.2017

Insel der roten Mangroven

Gleich zu Beginn, als ich das Cover, dass erste Mal gesehen habe, kam direkt Urlaubsfeeling auf. Die in leichtem Sepia-Ton gehaltenen Farben und der Strand machen irgendwie Lust auf Insel und Meer und ... …mehr

Gleich zu Beginn, als ich das Cover, dass erste Mal gesehen habe, kam direkt Urlaubsfeeling auf. Die in leichtem Sepia-Ton gehaltenen Farben und der Strand machen irgendwie Lust auf Insel und Meer und Sonne.

Doch erstmal zum Inhalt, und gleich vor weg, nein man muss "Die Insel der tausend Quellen" nicht gelesen haben um dieses Buch zu verstehen, auch wenn es die direkte Vorgeschichte erzählt. Viel mehr fand ich manche Wendung im Buch spannender, einfach weil ich die Vorgeschichte nicht kannte, aber das Buch dennoch in sich geschlossen war und Unklarheiten gar nicht erst aufgekommen sind.

Die Handlung startet auf Jamaika wo wir die Plantage der Familie Fortnam kennen lernen. Nora Fortnam, und das wird direkt klar, hat eine bewegte Vergangenheit die sie aber stärker und aufrichtger gemacht. Ihr Mann Doug ist durch sein Wesen absolut liebenswert, auch hier scheint die Vergangenheit Narben hinterlassen zu haben. Die Tochter Deidre ist ein absoluter Wirbelwind, scheint schwer zu zähmen und im Herzen eine Rebellin zu sein. Sie ist wunderschön, eine wahre Inselgöttin, aber niemand kann ihr das Wasser reichen, alle langweilen sie. Im Laufe des Buches lernen wir immer wieder ihr Feuer kennen und auch die Folgen die daraus resultieren. Vorallem der Umgang mit den Sklaven hat mir die Familie Fortnam sehr symphatisch gemacht, hier ist das Herz am richtigen Fleck.

Das komplette Gegenteil ist die Familie Dufresne, mit ihrer riesigen pompösen Plantage auf Saint-Domingue. Selten ist mir eine Familie direkt von Anfang an so unsympathisch, was hier aber sicherlich gewollt ist. Das Aufgesetzte Gehabe, die Wichtigkeit des Ansehens in der Gesellschaft und der Umgang mit den Sklaven ist einfach nicht vertretbar. Einzig Victor, der Sohn der Familie Dufresne, scheint normal zu sein, er hat sich als Arzt einen Namen gemacht und wie es der Zufall trifft er bei Deidre genau ins Herz. Victor ist mein absoluter Lieblingsprotagonist, denn niemand scheint so aufrichtig und ehrlich zu sein wie er, keinerlei Geheimniss verbrigt sich hinter seiner Fassade. Er ist immer bemüht gütig und liebevoll zu sein, und er schenkt den Sklaven die Freiheit.

Neben der Handlung rund um die Verbandlungen der Familie lernen wir noch Bonnie und Jefe kenne. Jefe lebt als freie Schwarzer auf Grand Cayman zusammen mit seiner Mutter Maanu, diese betriebt einen Gemischtwarenladen. Doch Jefe weis trotz seiner Freiheit, und der Kunst das Lesen und Schreiben zu beherrschen, nichts mit sich anzufangen. Er ist ein rastloser und vor allem impulsiver Charakter, oftmals fragt mich sich, wieso er nicht mal kurz nachdenkt was er tut. So kommt es, dass er sich auf den Weg macht die Welt zu sehen. Die kleine Bonnie hingegen will einfach nur von ihrem Backra weg, und jeder Gang zu Maanu und Jefe ist für sie wie eine Höhenflug, schließlich hat sie ihr Herz an Jefe verloren, der weis davon aber leider nichts. Bonnie tritt zunächst sehr zurückhaltend auf, doch kaum das der Funke übergetreten ist legt sie eine wahnsinnig tolle Entwicklung hin, über das ganze Buch hinweg konnte sie oftmals mit kleinen Entscheidungen überraschen und auch das Herz schmelzen lassen.

Mehr möchte an dieser Stelle gar nicht verraten, denn das Buch ist trotz seiner lange von mehr als 600 Seiten so facettenreich, dass niemals Langeweile auf kommt. Vor allem der Schreibstil und die Wortwahl lassen die Seiten fortfliegen und man träumt vom Strand an dem die roten Mangroven blühen.


Fazit:
Mich konnte das Buch ab dem ersten Kapitel überzeugen, und ich habe viele tolle Lesenstunde verbracht, nicht zuletzt sogar die letzten 220 Seiten in einem Stück gelesen. Für alle die gern abtauchen in die karabische Welt und dabei noch Spannung, Romantik und Geschichte genießen wollen, ist dieses Buch genau das Richtige.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 06.11.2016

Gefühlschaos und Sklavenaufstand

In dieser Fortsetzung von „Die Insel der tausend Quellen“ entführt Sarah Lark ihre Leser wieder in die exotische Welt der Karibik des 18. Jahrhunderts.
Für Deirdre Fortnam, Tochter einer Weißen und eines ... …mehr

In dieser Fortsetzung von „Die Insel der tausend Quellen“ entführt Sarah Lark ihre Leser wieder in die exotische Welt der Karibik des 18. Jahrhunderts.
Für Deirdre Fortnam, Tochter einer Weißen und eines Schwarzen, die bisher behütet auf der Plantage ihres Stiefvaters aufgewachsen ist, beginnt durch die Hochzeit mit dem Arzt Victor Dufresne eine neuer Lebensabschnitt, in dem sie – teilweise auch selbst verschuldet – in einige Schwierigkeiten und Gefahrensituationen gerät.
Die junge Sklavin Bonnie hat inzwischen unter den Übergriffen ihres Eigentümers zu leiden. Als ihr Freund Jefe, in den sie heimlich verliebt ist, überraschend auf einem Piratenschiff anheuert, beschließt sie, ebenfalls ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und sich ihm anzuschließen.

Dieser Roman hat wirklich viel zu bieten, neben großen Gefühlen und spannenden Abenteuern erfährt man auch einiges über historische Gegebenheiten, über das von vielen Vorurteilen belastete Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen und vor allem über die Situation der Sklaven, ihre oftmals katastrophalen Lebensverhältnisse und die inhumane und erniedrigende Behandlung, die sie von den Plantagenbesitzern erfahren mussten. Da verwundert es dann nicht, dass viele sich von dem selbst ernannten Messias Macandal angesprochen fühlen, der sie zum mit allen Mitteln zu führenden Kampf gegen ihre Unterdrücker aufruft. Auch dieser Aufstand und die von den Rebellen verübten grausamen Anschläge nehmen in dem Buch eine wichtige Rolle ein und führen zu einigem Drama.

Ansonsten steht natürlich vor allem des Gefühlsleben der Protagonistinnen im Mittelpunkt. Diese sehen sich mit komplizierten und verwirrenden Beziehungsgeflechten konfrontiert und müssen manche Krisen und Enttäuschungen ertragen. Auch wenn ich gerade Deirdres Verhaltensweisen vielfach nicht nachvollziehen oder gutheißen konnte – Bonnie war mir deutlich sympathischer -, hat der Roman doch eine sehr interessante Handlung, bei der man gut mitfiebern kann.
Um zu erreichen, dass die handelnden Personen einander unter den verschiedensten Umständen immer wieder begegnen, werden zwar öfters reichlich unwahrscheinliche Zufälle eingebaut, der positive Gesamteindruck wird dadurch aber kaum geschmälert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gudrun67 Gudrun67

Veröffentlicht am 08.10.2016

Einfach lesen, Ihr werdet begeistert sein......



Sarah Lark hat mit "Die Insel der roten Mangroven" einen historischen Landschaftsroman geschrieben, der bereits von Beginn an Spannung aufbaut.Selten gibt es Bücher, die, wie hier, nicht eine gewisse ... …mehr



Sarah Lark hat mit "Die Insel der roten Mangroven" einen historischen Landschaftsroman geschrieben, der bereits von Beginn an Spannung aufbaut.Selten gibt es Bücher, die, wie hier, nicht eine gewisse "Einlesephase" brauchen.

Obwohl das Buch die "Fortsetzung" von "Die Insel der tausend Quellen" ist, kann es sehr wohl gelesen und verstanden werden, auch wenn das 1. Buch nicht gelesen wurde. Es ist in sich abgeschlossen.

Die Handlung spielt sich zwischen den Jahren 1753 - 1757 um Hispaniola ab.

Sarah Lark gelingt es, den Spannungsbogen aufrecht zu halten. Ich konnte das Buch kaum weglegen....(wobei die Hausarbeit darunter leiden musste ; D ).

Die Erläuterungen neben der "Geschichte" über Kaffee-, Tabak- und Zuckerrohranbau in Verbindung mit unterschiedlicher Sklavenhaltung, die oft in verschiedenen Glaubensrichtungen begründet liegt, sind super interessant eingearbeitet. Ebenso die Hintergründe des Sklavenaufstandes unter Macandal.

Einfach lesen, Ihr werdet begeistert sein......

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren
Alle Verlage