Die Insel der tausend Quellen
 - Sarah Lark - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Landschaftsromane
720 Seiten
ISBN: 978-3-404-16816-3
Ersterscheinung: 21.06.2013

Die Insel der tausend Quellen

Roman

(2)

London, 1732: Nach dem Tod ihrer ersten Liebe geht die Kaufmannstochter Nora eine Vernunftehe mit einem verwitweten Zuckerrohrpflanzer auf Jamaika ein. Doch das Leben in der Karibik gestaltet sich nicht so, wie Nora es sich erträumt hat. Als die Plantage eines Nachts überfallen wird, gerät Nora in die Wirren der Sklavenaufstände rund um die ehemalige Sklavin Queen Granny Nanny. Nora verliert alles, bis auf ihr Leben ... 
Sarah Lark ist erneut ein Bestseller gelungen: Eine Familiensaga voller Spannung und Dramatik vor exotischer Kulisse.
 

 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Die mitreißende Karibiksaga von Bestsellerautorin Sarah Lark - endlich als Taschenbuch."

Rezensionen aus der Lesejury (2)

Steffi1904 Steffi1904

Veröffentlicht am 15.09.2016

Schmöker zum Träumen und Genießen

Die Insel der tausend Quellen ist Band eins ihrer Jamaikasaga (Band 2: Die Insel der roten Mangroven).

Nora, eine reiche Kaufmannstochter verliebt sich unsterblich in den verarmten Adeligen Simon. Gemeinsam ... …mehr

Die Insel der tausend Quellen ist Band eins ihrer Jamaikasaga (Band 2: Die Insel der roten Mangroven).

Nora, eine reiche Kaufmannstochter verliebt sich unsterblich in den verarmten Adeligen Simon. Gemeinsam träumen sie von einem Leben in den britischen Kolonien. Doch das Schicksal und Noras Vater verhindern diesen Traum. Als Frau eines anderen schafft Nora jedoch die Reise nach Jamaika, wo sie feststellen muss, dass ihr Paradies auch dunkle Seiten hat.

Wie bisher in allen ihren Büchern schafft es Sarah Lark mit ihrer Geschichte eine Sogwirkung zu entfesseln, die es einem schwer macht das Buch wieder aus den Händen zu legen. Also definitiv nicht als Lektüre geeignet, wenn man am nächsten Tag früh und fit aus den Federn muss.

Man darf allerdings keinen historisch korrekten Roman erwarten. Wie in Liebesgeschichten üblich werden einige Dinge arg verkitscht. Dennoch, oder gerade deshalb fällt es einem leicht sich an die weißen Strände und das blaue Wasser der Karibik zu träumen. Ebenso gut schafft sie es, den Gestank und Kälte Londons lebendig werden zu lassen.

Einfach ein gutes Buch zum Träumen und Genießen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 16.09.2016

Die Insel der tausend Quellen

Nora Reed ist eine junge Kaufmannstochter die eigentlich alles hat und doch ist sie anders als die anderen Frauen der besseren Gesellschaft des 18 Jahrhunderts. Sie interessiert sich für ferne Länder, ... …mehr

Nora Reed ist eine junge Kaufmannstochter die eigentlich alles hat und doch ist sie anders als die anderen Frauen der besseren Gesellschaft des 18 Jahrhunderts. Sie interessiert sich für ferne Länder, deren Fauna aber auch das Thema Sklavenhaltung. Als sie ihre erste große Liebe verliert geht sie eine Vernunftsehe mit dem Plantagenbesitzer Elias Fortnam ein. Dieser nimmt seine junge Frau mit nach Jamaika. Aber Nora muss bald feststellen, dass das Leben in der Karibik doch ganz anders läuft als sie es sich dachte. Vor allem der Umgang der Plantagenbesitzer mit den Sklaven schockiert Nora zutiefst. Mit ihrem Stiefsohn Doug bekommt sie bald Unterstützung sich für die Sklaven einzusetzen. Aber eines Nachts kommt es zu einer Katastrophe die für Nora das ganze Leben verändert und sie stark bleiben muss…

Wer Sarah Larks Neuseelandbücher kennt wird auch von diesem Buch begeistert sein. Sie schafft es wieder mit einem einfachen Schreibstil und einer bildlichen Sprache das Land und die Menschen zum Leben zu erwecken. Anfangs war die Geschichte zwar etwas schwach und es fiel mir schwer rein zukommen, aber später nahm sie an Fahrt auf und ich mochte das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Was mir auch sehr gut gefallen hat war die Art und Weise wie Frau Lark die Sonnen und Schattenseiten Jamaikas darstellte. Aber auch die detaillierten Beschreibungen wie mit den Sklaven umgegangen wurde. Dazu passt auch sehr schön das Nachwort wo noch einiges erklärt wurde. Sei es das Leben der Plantagenbesitzer die sich für was besseres hielten, die Sklaven die Menschenunwürdig Leben mussten oder die Maroons die in den Bergen ihr kleines Afrika hatten, alles wurde so prächtig beschrieben das man sich immer in mitten dieser Menschen wiederfand.

Die Protagonisten sind gut getroffen und man kann mit ihnen mitfühlen und sich in ihre Lage versetzten. Was mich etwas gestört hat waren das einige Protagonisten zu konstruiert waren. Sie waren zwar alle sehr symphytisch, aber bei manchen hatte man das Gefühl das sie im wahren Leben nie so handeln würden.

Mit „Die Insel der tausend Quellen“ hat man einen großartigen, interessanten Roman der Fiktion und Fakten auf ansprechende Weise vereint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, studierte Psychologie und promovierte über das Thema »Tagträume«. Nebenbei arbeitete sie lange Jahre als Reiseleiterin. Schon immer war sie fasziniert von den Sehnsuchtsorten dieser Erde. Ihre fesselnden Neuseelandromane wurden allesamt Bestseller und finden auch international ein großes Lesepublikum. Ihre Karibikschmöker Die Insel der tausend Quellen und Die Insel der roten Mangroven kamen ebenfalls direkt auf die Bestsellerliste.Sarah Lark ist das Pseudonym …

Mehr erfahren
Alle Verlage