Die Legende des Feuerberges
 - Sarah Lark - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Landschaftsromane
844 Seiten
ISBN: 978-3-404-17432-4
Ersterscheinung: 09.12.2016

Die Legende des Feuerberges

Roman

(5)

Otaki, Nordinsel, 1880: Aroha wächst in dem von ihrer Mutter Linda geführten Waisenhaus glücklich auf. Ein Tag im September verändert jedoch ihr Leben, als sie in Neuseelands großes Zugunglück gerät – und Schreckliches erleben muss.
Auf Rata Station, der Schaffarm ihrer Tante, soll sie genesen und wieder Hoffnung finden. Mithilfe des träumerischen Robin und ihrer temperamentvollen Cousine March wagt sie schließlich einen großen Schritt, und es kommt zu einer Begegnung, die ihrem Leben eine ungeahnte Wendung gibt ... 

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Lese-Kerstin Lese-Kerstin

Veröffentlicht am 04.08.2018

Vulkanausbuch, Industrielisierung, Liebe

Die Legende des Feuerberges, der 3. Teil der Neuseeland-Reihe und ich gehe mal davon aus auch der Letzte. Auch wenn mir die ganze Familie Fenroy/Lange ziemlich ans Herz gewachen sind.
Aufgrund der vielen ... …mehr

Die Legende des Feuerberges, der 3. Teil der Neuseeland-Reihe und ich gehe mal davon aus auch der Letzte. Auch wenn mir die ganze Familie Fenroy/Lange ziemlich ans Herz gewachen sind.
Aufgrund der vielen Namen und komplizieren Familienzusammenhängen ist es meines Erachtens empfehlenswert die beiden Vorgänger Bücher zu lesen. Auch ich, die die Vorgänger kennt muss immer mal in den Stammbaum am Anfang des Buches schauen um rauszufinden wer wohin gehört.
Wir bekommen in diesem wunderschönen Roman das Schicksal von Robin, Aroha und March geschildert. Die drei gehen ihren Weg abseits von Rata Station und wir entdecken weitere schöne Teile von Neuseeland.
Am liebsten würdem an gleich ins Flugzeug hüpfen um sich diese super schönen Orte selbst anzuschauen.
Leider bringt uns Sarah Lark in einer Zeit dorthin wo es noch mehr zu bewundern gab. Aber auch in Neuseeland haben im 19 Jahrhundert verschiedene Naturgewalten geherrscht die leider vieles zerstört haben jedoch können wir diese Ort nun gemütlich auf der Couch besuchen.
Der Anfang mit dem Zugunglück und den Maori-Kindern hat sich etwas gezogen aber dann hatte mich das Buch sehr gefesselt und ich war komplett in die Geschichte versunken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

myra myra

Veröffentlicht am 18.07.2018

Die dritte Generation

In Neuseeland ist inzwischen die dritte Generation der Neusselandauswanderer herangewachsen. In diesem Buch geht es vorwiegend um Lindas Tochter Aroha, CatsSohn robin der Arohas junger Onkel ist und um ... …mehr

In Neuseeland ist inzwischen die dritte Generation der Neusselandauswanderer herangewachsen. In diesem Buch geht es vorwiegend um Lindas Tochter Aroha, CatsSohn robin der Arohas junger Onkel ist und um March, Maras Tochter und Cousine von Aroha.
Aroha muss einige schlimme Erlebnisse verarbeiten, dazu gehört ein Zugunglück, bei dem ihr Freund ums Leben kommt - nur langnsam findet sie zurück insLeben und weitere Schicksalschläge verarbeiten.....
Robin ist so gänzlich anders als von seinen Eltern erwartet - er mit Schafszucht nichts im Sinn - seine Liebe gehört dem Theater - er ist ist verträumt, wird er sinen Traum verwirklichen können und seinen Platz im Leben finden.
Ganz anders ist march - sie ist die geborene Geschäftsfrau undsteht mit beiden Beinen fest im Leben - doch auch für sie ist das Schicksal nicht imme hold..... doch sie kann so schnell nichts erschüttern....
Fazit und Meinung:
Auch in diesem Buch, dem dritten teil der Neuseelndsaga, werden Fiktion und Realität wieder gemischt und der Leser erfährt viel über die Ereigniss in Neuseeland der im ausgehenden 19. jahrhundert, das Buch erfasst einen Zeitraum von etwa 10 Jahren von 1880 - bis 1890.....
Meiner Meinung reicht dieses Buch nicht an die Vorgängerbücher heran, vieles ist mir zu langatmig und auch die Spannung lässt manchmal zu wünschen übrig... deshalb habe ich oft quergelesen, da ich schon wissen wollte wie es weiter und auch wie es ausgeht....
Zum Glück wird es zum Ende hin nochmal interessanter.
Von mir gibt es deshalb nur 3,5 Sterne, die aich auf drei Sterne abrunden muß.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarahklein Sarahklein

Veröffentlicht am 21.05.2017

Toller Abschluss der Feuerblüten Triologie

Sarah Lark schafft es mit ihren Romanen die Leser in eine komplett andere Welt zu versetzen. Die Beschreibungen sind sehr schön geschrieben, ohne dabei zu langatmig zu werden. Man bekommt richtig Lust ... …mehr

Sarah Lark schafft es mit ihren Romanen die Leser in eine komplett andere Welt zu versetzen. Die Beschreibungen sind sehr schön geschrieben, ohne dabei zu langatmig zu werden. Man bekommt richtig Lust Neuseeland zu entdecken.

Dabei bleibt auch die Handlung der Geschichte nicht auf der Strecke. In diesem Teil geht es um die Dritte Generation. Aroha verliert ihre erste Liebe auf sehr tragische Weise und fühlt sich vom Unglück verfolgt. Sie versucht nach langer Trauer ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, traut sich jedoch nicht eine neue Bindung mit einem Mann einzugehen.

Viele spannende Wendungen und lustige Szenen lassen die Länge des Buches beim lesen komplett vergessen. Unbewusst lernt man auch noch etwas über die Geschichte von Neuseeland und seiner Einwohner.

Ich bin von der Reihe komplett begeistert und freue mich schon auf weitere Bücher von Sarah Lark.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MonikaLang MonikaLang

Veröffentlicht am 02.02.2017

Eintauchen, abtauchen!

Was mich als eingefleischte Thriller-Leserin immer wieder zur "Soft-Fremdgängerin" macht, sind ihre wunderbaren Beschreibungen, sowohl der Landschaft wie auch der Menschen und der Umstände, in denen sie ... …mehr

Was mich als eingefleischte Thriller-Leserin immer wieder zur "Soft-Fremdgängerin" macht, sind ihre wunderbaren Beschreibungen, sowohl der Landschaft wie auch der Menschen und der Umstände, in denen sie sich bewegen. Ihre Bücher lassen sich ebensowenig wie ein Elsberg oder ein Beckett aus der Hand legen (und führen dazu, dass ich meine Arbeit nicht schaffe, ganz zu schweigen von ausreichend Schlafstunden).
Natürlich sollte man als Abschluss einer Trilogie auch die beiden Vorgänger-Romane gelesen haben, man tut sich dann leichter, auch wenn der Stammbaum hilfreich ist. Danke für schöne Traumstunden fernab des deutschen, kalten Winters!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 17.01.2017

schöner Abschluß der Trilogie

Drei junge Menschen, drei Schicksale. Der dritte und letzte Teil der Feuerblütensaga spielt in Neuseeland von 1880 bis 1889. Diesmal geht es um Robin, March und Aroha. Da ist zum einen der naive und träumerische ... …mehr

Drei junge Menschen, drei Schicksale. Der dritte und letzte Teil der Feuerblütensaga spielt in Neuseeland von 1880 bis 1889. Diesmal geht es um Robin, March und Aroha. Da ist zum einen der naive und träumerische Robin, Cat's und Chris' Sohn, der lieber Theater spielt als Schafe hütet, dabei an eine zwielichtige Schauspieltruppe gerät und erst spät seine innere Stärke und Willenskraft entdeckt. Dagegen ist March, Janes Enkelin, die geborene Geschäftsfrau. Doch in einer von Männern regierten Welt muss sie sich als Frau erst ihren Platz erkämpfen. Die dritte Person ist Marchs Cousine Aroha, Tochter von Linda und Enkelin von Cat. Aroha reist am Anfang der Geschichte mit Ihren Verlobten Matiu zu dessen Stamm, als auf den Rückweg ein schweres Zugunglück geschieht, bei dem Matiu und drei Maorie Kinder sterben. Aroha ist seitdem schwer traumatisiert und wird zur Erholung nach Rata Station geschickt.

Sarah Lark ist mit "Die Legende des Feuerbergs" wieder einmal ein unterhaltsamer Neuseelandroman gelungen. Der Stammbaum half bei der Einordnung der handelnden Personen. Von Anfang an war ich von der Geschichte gefesselt. Man taucht ein in die Handlung, kann sich die faszinierende neuseeländische Landschaft gut vorstellen und fühlt mit den Protagonisten mit, Kopfkino garantiert. Die Detailverliebtheit und langen Beschreibungen haben mich nicht gestört, da viele interessante und spannende Themen im Roman behandelt werden.
Richtig gut gefallen hat mir u.a., dass auch bekannte Orte wie Ladies Goldmine und bekannte Personen wie Reverend Burton und Kathreen erwähnt wurden.

Insgesamt sind mir jedoch ein wenig zu viele Zufälle im Buch vorhanden und das Ende wirkte ein wenig zu konstruiert und unnötig dramatisch gestaltet, doch im Großen und Ganzen war das Buch ein schöner Abschluss der Trilogie.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren
Alle Verlage