Dein erster Blick für immer
 - Zoe Folbigg - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Liebesromane
383 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18350-0
Ersterscheinung: 29.01.2021

Dein erster Blick für immer

Roman
Übersetzt von Sabine Schilasky

(40)

Maya ist hoffnungslos romantisch. Sie liebt nostalgische Kleider und französisches Gebäck und glaubt an die Liebe auf den ersten Blick. Als sie eines Morgens im Zug einem jungen Mann gegenübersitzt, dessen sanfte Augen konzentriert auf die Seiten eines Romans blicken, ist es um sie geschehen. Mit Schmetterlingen im Bauch steigt sie nun jeden Morgen in den Zug, doch der schöne Fremde scheint sie nicht zu bemerken. Ein kleiner Zettel soll ihrem Glück auf die Sprünge helfen – mit ungeahnten Folgen …

Rezensionen aus der Lesejury (40)

Darkii Darkii

Veröffentlicht am 25.02.2021

Schöne Idee, nicht so gute Umsetzung

Das Cover finde ich sehr süß und hat mir Lust auf mehr bereitet. Auch der Klappentext gefiel mir sehr.

Am Anfang kam ich nur schleppend voran, da es mich gestört hat, dass gefühlt bei jeder Person beschrieben ... …mehr

Das Cover finde ich sehr süß und hat mir Lust auf mehr bereitet. Auch der Klappentext gefiel mir sehr.

Am Anfang kam ich nur schleppend voran, da es mich gestört hat, dass gefühlt bei jeder Person beschrieben wird, was sie tragen, bis ins kleinste Detail und die vielen Namen die am Anfang erwähnt werden. Dadurch gehen die wichtigen Informationen bzw. die Geschichte verloren.
Ich war kurz davor, dass Buch abzubrechen, habe aber tapfer durchgehalten. Nach einem Drittel wurde die Geschichte spannender und die eigentliche Geschichte rückte in den Vordergrund. Ich mochte den Wechsel zwischen Maya und dem Bahn-Mann sehr. Wie oft sie sich tatsächlich beinahe hätten treffen können.

Ich wurde am Anfang mit dem Schreibstil nicht warm. Teilweise empfand ich die Satzstellung nicht gut gewählt. Den Schreibstil fand ich auch etwas ungewöhnlich. Aber nach dem ersten Drittel als die Geschichte spannender wurde, gewöhnte ich mich daran. Obwohl ich dennoch nicht eins mit dem Schreibstil wurde.

Sehr verwirrend waren am Anfang auch die Zeitsprünge und zum Teil wusste ich nicht, in welcher Zeit ich mich befand oder wer diese Leute sind.
Auch war es mir zu sprunghaft.
Dann wurde etwas von der Hauptstory erzählt und schwupps wurde auf einmal über Mayas Familie geredet und jedes Familienmitglied vorgestellt.

Ich empfand im hinteren Teil sogar Freude und Leselust und fieberte mit den Protagonisten mit und ich war gespannt wie es ausgehen wird.

Ein solides Buch, wo man das erste Drittel über sich ergehen lassen kann, um zu der tollen Geschichte dahinter zu gelangen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schleiereule Schleiereule

Veröffentlicht am 25.02.2021

Nicht unbedingt ein Liebesroman

Gleich vorweg, ich durfte von dem Roman „Dein erster Blick für immer“ ein Leseexemplar der Lesejury lesen und möchte mich dafür bedanken. Ich habe mich sofort in das schöne Cover verliebt, hellblauer Grund ... …mehr

Gleich vorweg, ich durfte von dem Roman „Dein erster Blick für immer“ ein Leseexemplar der Lesejury lesen und möchte mich dafür bedanken. Ich habe mich sofort in das schöne Cover verliebt, hellblauer Grund und eine graphische Darstellung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Londons, gepaart mit einem Zug und dessen Gleisen, die ein Herz bilden. Das und der Klappentext: „Maya ist hoffnungslos romantisch. Sie liebt nostalgische Kleider und französisches Gebäck und glaubt an die Liebe auf den ersten Blick. Als sie eines Morgens im Zug einem jungen Mann gegenübersitzt, dessen sanfte Augen konzentriert auf die Seiten eines Romans blicken, ist es um sie geschehen. Mit Schmetterlingen im Bauch steigt sie nun jeden Morgen in den Zug, doch der schöne Fremde scheint sie nicht zu bemerken. Ein kleiner Zettel soll ihrem Glück auf die Sprünge helfen - mit ungeahnten Folgen ...“ hat mich eigentlich auf einen lockern und leichten Liebesroman mit viel Romantik und einer Spur Humor eingestimmt. Wer hat noch nicht auf einer Zugfahrt die Mitreisenden beobachtet und überlegt wie sie wohl so sind? Und wenn einem dann auch noch ein Traumtyp fast Tag für Tag gegenübersitzt, traut man sich dann diesen auf sich aufmerksam zu machen? Maya traut sich. Das klingt doch wirklich nach einem Plot für einen modernen, zeitgemäßen Liebesroman, oder? Leider wurden meine Erwartungen dann aber doch nicht so ganz erfüllt. Die eigentliche Story wird durch die verschiedensten Nebenhandlungen und einer wahren Flut an zusätzlichen Charakteren zerfranst, man springt von einer Szene zur nächsten und überblickt kaum noch wie sich die einzelnen Erzählstränge verknüpfen lassen. Hinzukommen auch noch Zeitsprünge und Rückblenden, die für mich größtenteils unnötig waren, in meinen Augen hätte man die Geschichte leicht in einer chronologischen Reihe erzählen können.
Ich bin mir jetzt selbst nicht so sicher, wie ich den Roman bewerten soll. Ich bin an das Buch auf jeden Fall mit falschen Erwartungen rangegangen, ich habe eine Liebesromanze erwartet, aber einen Episodenroman erhalten, bei dem mir auch noch der rote Faden gefehlt hat. Ich glaube fast, die Autorin hatte zu viele Ideen und hat alle in einen Roman zusammengefasst, die Grundidee hätte durchaus viel Potenzial gehabt, auf diese habe ich mich ja auch gefreut und eingestellt, sie ging dann aber leider verloren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rinni83 Rinni83

Veröffentlicht am 24.02.2021

Anders als erwartet

In dem Buch geht es hauptsächlich um Maya. Diese arbeitet in einer Modeagentur und hat sich unsterblich in den fremden "Bahn-Mann" verliebt. Nach einigen Wochen bringt sie nun den Mut auf, diesen Mann ... …mehr

In dem Buch geht es hauptsächlich um Maya. Diese arbeitet in einer Modeagentur und hat sich unsterblich in den fremden "Bahn-Mann" verliebt. Nach einigen Wochen bringt sie nun den Mut auf, diesen Mann einen Zettel zuzustecken und darin um ein Date zu bitten …

Die Idee an der Geschichte finde ich super, aber man hätte in meinen Augen mehr daraus machen können. Leider hat mir die Umsetzung nicht ganz so gefallen, wie erhofft. Mir ist in dem Buch einfach zu wenig James und Maya. Der Schreibstil der Autorin hingegen hat mir gut gefallen, ich fand aber, dass es teilweise einfach zu viele Figuren gab. Ich wusste mitten drinnen teilweise nicht mehr, wer eigentlich wer ist.

Maya war mir von Anfang an sympathisch, James hingegen war in meinen Augen ein komischer Kauz, der am liebsten den bequemsten Weg geht auch wenn dieser eigentlich nicht zu seiner Zufriedenheit ist. Die Freundschaft wischen Nena und Maya fand ich auch etwas seltsam, dafür das die beiden beste Freundinnen sich Ewigkeiten nicht beieinander melden und vor allem der engen Freundin die Verlobung zu verheimlichen. Überhaupt fehlt mir die Tiefe zu den verschiedenen Charakteren, die oberflächlich wirken und deren Entwicklung ich nicht nachvollziehen konnte.

Gerne hätte ich am Ende auch mehr über Mayas neuen beruflichen Werdegang erfahren. Es war schließlich immer ihr Traum, klar
hat sie eine Prüfung gehabt. Aber ich hätte mir mehr gewünscht, eine Beschreibung von ihrem eigenen kleinen Café und dazu mehr von dem zusammen sein mit James. Das es nach dem Bahnsteig so schnell zu Ende war, hat mich persönlich etwas enttäuscht. Auch fehlte es teilweise an Gefühlen und Emotionen - mehr knistern.

Am liebsten war mir in der ganzen Geschichte eindeutig Velma. Sie spielte zwar nur eine „Nebenrolle“, erschien mir aber sehr herzlich und besonders.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katy9 Katy9

Veröffentlicht am 24.02.2021

Leider ziemlich enttäuschend

#Inhalt#

Maya arbeitet in der Modebranche in einem großen Unternehmen in London. Jede Tag fährt sie dafür mit dem Zug zur Arbeit und trifft dabei eines Tages einen Mann in den sie sich sofort verliebt. ... …mehr

#Inhalt#

Maya arbeitet in der Modebranche in einem großen Unternehmen in London. Jede Tag fährt sie dafür mit dem Zug zur Arbeit und trifft dabei eines Tages einen Mann in den sie sich sofort verliebt. Ohne überhaupt seinen Namen zu kennen, hält sie jeden Tag nach ihm Ausschau und kann sich sogar eine gemeinsame Zukunft mit ihm vorstellen. An ihrem Geburtstag will sie etwas wagen und schreibt ihm nach langer Überlegung einen Zettel. Gespannt wartet sie nun auf seine Reaktion, die vielleicht ihrer beider Leben verändert könnte…

#Meinung#

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es hat etwas sehr romantisches mit den Wolken und den herzförmigen Gleisen. Die gesamte Gestaltung lässt auf ein leichtes romantisches Buch schließen. Eine entspannte Urlaubslektüre nach der man an einem leichten Sommertag greift. Die Grundidee des Buches finde ich wirklich sehr süß. Leider trügt der erste Eindruck. Das Buch ist weder leicht und entspannt zu lesen, noch ist es wirklich romantisch geschrieben.
Vor allem der Schreibstil macht in diesem Buch meiner Meinung nach fiel kaputt. Der Erzähler ist allwissend, was für Informationen vielleicht ganz nett ist, aber dadurch fehlen einfach die Gefühle. Oft hat man das Gefühl Regietexte zu lesen, fast schon wie Anweisungen. Am Anfang hat man ständig Szenenwechsel und Zeitsprünge, wodurch der Rote Faden einfach komplett fehlt. Oft weiß man einfach nicht um welche Personen es gerade über geht oder in welcher Zeit man gerade ist.

Ein großes Problem ist zudem der fehlende Fokus auf die Hauptfiguren. Ständig werden irgendwelche Nebencharaktere erwähnt, die jeweils auch eine eigene Geschichte verfolgen, die aber nie richtig ausgearbeitet erscheint. Überhaupt hat die Geschichte zu viele Figuren. Ständig fallen irgendwelche Namen und es wird auch Details eingegangen, die der Handlung einfach nichts bringen. Das macht das Lesen sehr mühsam. Teilweise will man einfach Seiten überspringen, weil es fast schon langweilig wirkt. Dadurch fehlt aber dann wieder der Zusammenhang.

Die Figuren, um die es eigentlich gehen sollte, sind Maya und ihr „Bahn-Mann“ James. Von Maya erfährt man einiges. Im Allgemeinen ist sie ganz nett. Mehr aber leider auch nicht. An einigen Stellen wirkt sie naiv, an anderer Stelle leicht arrogant. Sie versucht es ständig allen recht zu machen und von ihrer romantischen Seite kommt leider kaum etwas rüber. Eigentlich dreht sich ihre Geschichte mehr um den Job als um ihre Liebesgeschichte. James blieb das ganze Buch über für mich nichts greifbar. Über ihn erfährt man einfach kaum etwas. Vor allem seine Gefühlwelt bleibt komplett verschlossen. Ihre gemeinsame Geschichte existiert eigentlich kaum, wodurch einfach keine romantischen Gefühle aufkommen. Dieses Gefühl, dass man mit seinen Charakteren mitfiebert und mit jeder Seite mehr darauf hofft, dass sie sich treffen, kam bei mir einfach nicht auf. Ihre Geschichte hat mich einfach nicht mitgenommen. Oft hat mich Maya mit ihrer Schwärmerei fast schon genervt. Ständig schwärmt sie davon welches Buch er im Zug liest und jeden Tag erzählt sie ihren Kollegen ob er ihm Zug war. Dabei ist einfach nie etwas passiert. Auch das sie sich ständig verfehlten, hat mich mehr aufgeregt, als das es die Spannung gesteigert hätte.

Der Klappentext verspricht viel und auch das erste Kapitel hat mich zu dem Buch gezogen, doch leider hat mich das Buch auf ganzer Linie enttäuscht. Zwar wurde das Buch irgendwann zum Ende hin ein bisschen besser, aber ich musste mich fast zwingen das Buch weiter zu lesen. Viel Potenzial und leider in vielerlei verschwendet. Es macht eher den Eindruck, als sei es einfach nicht zu Ende gedacht. Tausend Gedanken und Personen mussten untergebracht werden, ohne jeglichen Zusammenhang. Die eigentliche Liebesgeschichte auf die ich gehofft habe, fehlt leider einfach. Unelegant und mühsam zu lesen mit fehlendem Schwerpunkt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Celeste Celeste

Veröffentlicht am 23.02.2021

Ein Buch zum Träumen

Sich in einen Fremden im Zug zu verlieben ist doch unmöglich, oder? Nicht für Maya. Sie verliebt sich in den Bahn-Mann, den sie jeden Morgen sieht, ohne je ein Wort mit ihm gesprochen zu haben. Eine wahnsinnig ... …mehr

Sich in einen Fremden im Zug zu verlieben ist doch unmöglich, oder? Nicht für Maya. Sie verliebt sich in den Bahn-Mann, den sie jeden Morgen sieht, ohne je ein Wort mit ihm gesprochen zu haben. Eine wahnsinnig romantische Geschichte, die einen an die Liebe und daran, dass alles möglich ist, glauben lässt!

So wunderschön und traumhaft dieses Ereignis auch sein mag, so erfährt man im Buch leider nur sehr wenig über ihre vermeintliche Beziehung. Viel mehr werden die Hintergrundgeschichte und unwichtig erscheinende Details weiter entfaltet. Dadurch lernt man die wundervollen Charaktere, die im Mittelpunkt von Zoe Folbiggs Roman stehen, kennen und lieben. Allerdings fehlte mir beim Lesen oft das gewisse Etwas.

In dem Buch fühlt man sich sehr wohl und trotz des teilweise sarkastischen Schreibstils ist die Atmosphäre wirklich schön und angenehm. Neben den nervigen Figuren, die jeden Leser auf die Palme bringen und ihn ins Buch hüpfen wollen lassen, um diesen mal seine Meinung zu sagen, erscheinen Maya und James wie nahezu perfekte, immer nette Menschen, die man einfach nur liebgewinnen kann. Leider dauert es seine Zeit, bis die beiden merken, dass sie tatsächlich zusammengehören, was allerdings nicht ihre Gefühle füreinander abschwächt.

So viel wie mir in dem Buch auch gefehlt haben mag und ich gerne mehr über die Beziehung der beiden Protagonisten erfahren hätte, so würde ich es doch auf keinen Fall missen wollen, dieses wunderschöne Buch gelesen zu haben. Es ist zwar meiner Ansicht nach kein typischer Liebesroman, dafür aber einer, der in einer so viel schöneren Welt spielt, in der die Liebe stets spürbar, wenn auch nicht immer sichtbar ist.
Die Autorin schafft in diesem Buch eine Welt, die von Liebe gesteuert wird, und in der alles möglich ist. Dieses Buch verleitet zum Träumen und in meinem Kopf ist die Beziehung von Maya und James viel ausgereifter als in den Beschreibungen, und ihre Liebe so stark wie keine andere. Daher hätten 380 Seiten unmöglich gereicht, um dieses Gefühl anders rüber zu bringen, als in der Weise, in der es die wundervolle Autorin gemacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage