Dieser eine Augenblick
 - Renée Carlino - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Zeitgenössischer Liebesroman
320 Seiten
ISBN: 978-3-431-04132-3
Ersterscheinung: 30.09.2019

Dieser eine Augenblick

Roman
Übersetzt von Frauke Meier

(86)

Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter. Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen. Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird. 

Rezensionen aus der Lesejury (86)

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 14.11.2019

Leider nicht so richtig überzeugend

Das Cover des Buches mag ich wirklich gerne, es ist schön gestaltet und sticht so aus der Masse heraus.
Das tut auch die Geschichte in gewisser Weise: Charlotte lebt mit ihrer besten Freundin zusammen ... …mehr

Das Cover des Buches mag ich wirklich gerne, es ist schön gestaltet und sticht so aus der Masse heraus.
Das tut auch die Geschichte in gewisser Weise: Charlotte lebt mit ihrer besten Freundin zusammen in einer WG und in den Tag hinein. Sie arbeiten als Kellnerinnen in einem heruntergekommenen Laden, wo sie den Chef hassen. Sie hat keinerlei Plan für ihr Leben, was erst ändert, als sie Adam trifft. Mit diesem verbringt sie einen wundervollen Abend und eine spektakuläre Nacht. Doch am nächsten Morgen ist der Künstler wie ausgewechselt und wirft sie aus seiner Wohnung. Charlie ist am Boden zerstört, kann sie den Mann doch einfach nicht vergessen. Auch nicht als sie Seth kennenlernt, einen unglaublich süßen Baseballspieler, der mehr will, als nur eine nette Affäre zwischendurch. Sie macht sich also auf die Suche nach Adam, um ihn endlich aus seinen Gedanken zu vertreiben, nicht ahnend, dass er ein Geheimnis hat, das sie und ihre Beziehung zu ihm für immer verändern wird…
Ich habe von dem Buch eigentlich eine nette Liebesgeschichte ohne viele Emotionen erwartet mit einem Typen, der sich nicht festbinden will, es sich dann bei Charlie im Endeffekt aber doch anders überlegt. Ich habe ehrlich gesagt auch nach Adams sprunghaften, recht seltsamen Verhalten nicht unbedingt vermutet, dass er krank ist, sondern habe es mir erst gedacht, nachdem seine Nachbarin so komisch reagiert hat. Das Problem war aber, dass ich trotzdem nicht emotional gefesselt wurde. Es ist jetzt nicht so, dass es mir egal ist, wie schlecht es Adam geht, aber ich habe auch nicht mitgelitten. Das liegt auch und vor allem daran, dass ich die Obsession von Charlie was Adam angeht so gar nicht nachvollziehen konnte. Sie hat eine Nacht mit ihm verbracht, die gelinde gesagt, ein wenig seltsam war und liebt ihn plötzlich über alles? Das habe ich einfach nicht verstehen können und deswegen fiel es mir auch schwer, Charlie zu mögen. Sie war mir zu sprunghaft, zu unentschlossen und einfach zu lebensunfähig. Das hat mich mit zunehmendem Verlauf des Buches immer mehr genervt. Klar kann es passieren, dass man sich direkt in jemanden verliebt, aber dass man eine solche Obsession entwickelt war mir dann echt zu viel. Außerdem mochte ich Seth von Anfang an richtig gerne. Er war ein unglaublich netter Kerl und für Charlie eigentlich in jeder Hinsicht perfekt. Aber sie heult immer noch Adam hinterher und kann gar nicht erkennen, dass eigentlich Seth der Richtige ist. Vielleicht auch deswegen konnte ich nicht mit ihr mitfiebern, ich wollte einfach gar nicht, dass sie Adam näher kommt, weil ich ein viel größerer Fan von Seth war.
Alles in allem habe ich das Buch trotz einer Hauptperson durchgelesen, die ich nicht wirklich mochte. Das lag vor allem daran, dass ich schließlich doch wissen wollte, wie das Buch endet und ob es ein Happy End geben wird. Auch der Schreibstil und gut ausgearbeitete Nebencharaktere sorgen dafür, dass ich das Buch ganz angenehm zu lesen fand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 12.11.2019

Leider sehr enttäuschend, dabei hatte die Story Potential

Der Klappentext:
Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr ... …mehr

Der Klappentext:
Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter. Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen. Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird.

Der Schreibstil:
Die Autorin schreibt sehr klar, trocken und an vielen Stellen etwas übertrieben. Zudem hat sie ihren eigenen Humor (oder lässt ihn jedenfalls ihre Figuren haben). Man wusste als Leser deshalb oft nicht, wann etwas ernst gemeint ist und wann nicht. Dazu wirkte der Schreibstil sehr distanziert, was durch das Siezen in der direkten Anrede an den Leser noch weiter verstärkt wird. Mir fehlten da einfach auch oft Emotionen. Es wird einfach Knall auf Fall hintereinander wegerzählt, hinterlässt bei dem Leser aber keinen bleibenden Eindruck. Es war mir einfach nicht möglich, Zugang zu der Geschichte zu finden, obwohl die Story an sich eine sehr emotionale Geschichte hätte abgeben können.

Die Charaktere:
Charlotte war mir ehrlich gesagt von Anfang an unsympathisch. Sie hat bisher nichts in ihrem Leben richtig durchgezogen, treibt einfach nur dahin und kämpft nicht. Gleichzeitig beschwert sie sich aber die ganze Zeit über ihre Lebenssituation. Auf mich wirkte sie einfach nur wie ein nörgelndes Kind und ich habe bis zuletzt versucht, mich in sie einzufühlen, was mir aber nicht gelungen ist.
Zu ihrer anfänglichen Sitatuation gesellen sich dann noch die Geschehnisse mit Adam und Seth. Ehrlich gesagt habe ich Charlotte in Gegenwart beider Männer nicht verstanden. Adam verhielt sich total bizar und Charlotte findet ihn toll, sieht in ihm etwas Tieferes. Dies wurde für den Leser aber nicht nachvollziehbar. Stattdessen wirkte sie auf mich naiv und völlig abgehoben und realitätsfern. Ich bin mir vor allem jetzt nach dem Ende sicher, dass sie niemals ein normales Leben wird führen können, weil sie nicht bereit ist, etwas dafür zu tun.
Mit Seth wurde es dann noch schlimmer. Es wurde einfach nicht deutlich, was Charlotte ihm gegenüber fühlt. Sie ist sprunghaft, steht zu keiner ihrer Entscheidungen und lässt keine Emotionen zu. Das zu lesen, war wirklich hart. Sie behandelte Seth quasi wie einen fünfzehnjährigen, den man nicht für voll nehmen muss.
Ich weiß, dass die Geschichte mit einigen Handlungen Charlottes gerne darauf hinaus will, dass sie kein Selbstbewusstsein hat und sich unter den Scheffel stellt. Aber ehrlich gesagt gibt es ihr dadurch noch lange nicht das Recht sich so zu verhalten und es machte auf mich auch eher den Eindruck, als sei ihr ganzer Charakter instabil und nicht nur der Teil dem Selbstbewusstsein fehlt. Mir hat Charlotte einfach nicht gefallen.

Jetzt würde ich eigentlich einfach über den zweiten Hauptprotagonisten schreiben, aber wer ist das? Eigentlich ja wahrscheinlich Adam. Schließlich soll es so sein. Aber Seth war für mich die Geschichte über ehrlich gesagt präsenter. Ich habe mehr von seiner Verstoßung mitbekommen, als von der großen Liebe zwischen Adam und Charlotte (vom Ende mal abgesehen).

Dennoch ist Adam derjenige, der hier Charakter haben durfte, während Seth nur dazu diente, Charlotte immer und immer wieder unrealistischerweise zu verzeihen und unheimlich nett zu sein.
Also zu Adam: Er war mir ebenfalls anfangs total unsympathisch und ich bin auch im Laufe der Geschichte nicht mit ihm warm geworden. Sein Verhalten am Anfang war so bizarr, dass ich mich ernsthaft gefragt habe, ob der Teil zum Buch gehört. Aber ja und es wird ja auch ein wenig erklärt und schon lernt man den „wahren“ Adam kennen. Der ist aber nicht minder verrückt meiner Meinung nach. Adam redet unheimlich viel Quatsch, ist sprunghaft, führt sich die meiste Zeit auf wie ein Kleinkind und hat dann auf einmal die Weisheit schlechthin gelöffelt. Für mich war er auf jeden Fall kein Typ, in den ich mich verliebt hätte und ich fand es einfach nicht gut gemacht, dass ich so gar nichts Liebenswertes (bis auf vielleicht sein grenzdebiles Grinsen) an ihm finden konnte.

Zur Geschichte allgemein:
Die Geschichte fing ziemlich normal an. Ziemlich bald merkte man aber, dass es bei Charlotte und Helen immer alles sehr überstürzt zugeht. Charlotte geht also mit diesem Künstler und dann folgen die wohl absurdesten Seiten, die ich je gelesen habe. Und das Verrückteste daran? Charlotte verliebt sich ihn ihn. Bitte was? Warum? Nicht nachvollziehbar.
Dann folgt ein Zeitsprung von sechs Monaten, bis der Leser Seth präsentiert bekommt und dieser Handlungsstrang seinen Lauf nimmt. Viel geredet wird allerdings nicht. Es spielt sich nur in wiederholenden Handlungen ab, die ziemlich nichtssagend für den Leser sind, weil Charlottes Gedankengänge fehlen und man sich als Leser einfach nicht in sie hineinversetzen konnte. Das machte es wirklich schwer, den Handlungsverlauf zu verstehen. Zudem wurde es zunehmend langweiliger, weil Charlotte einfach so wenig Charakterstärke beweist und die. Story irgendwie auch nicht vorankommt.
Im dritten Abschnitt erfahren wir dann, dass in diesen sechs Monaten anscheinend doch viel passiert ist. Es ist nicht die einzige Stelle, an der die Autorin den Leser nicht an allem teilhaben lässt. Gespräche werden ebenso gerne abgekürzt, was ich gerade beim ersten Date von Charlotte und Seth zum Beispiel sehr schade fand, weil es mir wieder die Möglichkeit nahm, ihre Charaktere besser kennen zu lernen. Vor allem Seth.
Nun tritt Adam aber wieder auf den Plan und die Geschichte scheint sich ein wenig an „Ein ganzes halbes Jahr“ orientieren zu wollen. Auf einmal hat alles eine tiefergehende Bedeutung, die Gefühle sind so stark wie eh und je und die Handlung könnte gar nicht noch dramatischer sein. So war jedenfalls mein Eindruck davon, was der Leser eigentlich hätte denken sollen. Tatsächlich aber wird es so emotionslos und unauthentisch dahererzählt, dass ich es nur mit mäßigem Interesse verfolgt habe. Es konnte mich einfach nicht packen.
Und dann der letzte Abschnitt des Buches. Warum war er da? Ich dachte eigentlich, es wäre endlich zu Ende. Ehrlich gesagt, hat Charlotte ihr Leben meiner Meinung nach genauso verdient, wie es dann gekommen ist. Aber es ging noch weiter und das nicht gerade kurz. Auf ein paar Seiten hätte ich es noch verstanden, aber so lang, waren es nur zusätzliche Seiten, auf denen ich Charlotte null verstanden habe und einfach nur gehofft habe, dass sie den armen Seth in Ruhe lässt.

Fazit:
Für mich ein leider sehr enttäuschendes Buch. Die Story hätte wirklich das Potential zu einer sehr emotionalen Geschichte gehabt. Draus geworden ist allerdings leider eine emotionslose, klischeebehaftete, wirklich schwer nachvollziehbare und unauthentische Geschichte. Ich konnte mich weder in die Charaktere hineinversetzen, noch mit dem Schreibstil anfreunden. Wirklich sehr schade, aber ich kann dieses Buch nicht empfehlen.

2 von 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mone38 Mone38

Veröffentlicht am 10.11.2019

Emotional wunderschön

Charlotte trifft Adam und es ist als kennen sie sich schon ewig. Ohne zu zögern geht sie mit Adam nach Hause und verbringt mit ihm eine wunderschöne Nacht. Am nächsten Tag verhält Adam sich ihr gegenüber ... …mehr

Charlotte trifft Adam und es ist als kennen sie sich schon ewig. Ohne zu zögern geht sie mit Adam nach Hause und verbringt mit ihm eine wunderschöne Nacht. Am nächsten Tag verhält Adam sich ihr gegenüber distanziert und bittet sie zu gehen.

Seth Taylor tritt in Charlotte's Leben. Man merkt von Anfang an das Seth Charlotte mehr als mag und kurz nachdem Charlotte sich entschließt die Sache mit Adam abzuhacken und Seth eine Chance gibt tritt Adam wieder in Erscheinung

Das Cover ist wunderschön und paßt perfekt zur Geschichte.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und fesselt einem direkt und kommt ohne weiteres in die Geschichte rein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 07.11.2019

Eine Liebe kann sehr kurz dauern

Das Cover: Vor einem Hintergrund in sanften blau und rosa Tönen steht ein Glas mit brennenden Wunderkerzen - ein Sinnbild wie schnell alles Schöne vergehen kann?

Der Klappentext: Als Charlotte auf Adam ... …mehr

Das Cover: Vor einem Hintergrund in sanften blau und rosa Tönen steht ein Glas mit brennenden Wunderkerzen - ein Sinnbild wie schnell alles Schöne vergehen kann?

Der Klappentext: Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter. Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen. Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird.

Zum Inhalt: Charlotte ist eine impulsive, unbeständige und flatterhafte junge Frau. Trotzdem ist es für sie nicht üblich sich auf einen One-Night-Stand einzulassen, doch der sensible und etwas hilflos wirkende Adam fasziniert sie vom ersten Augenblick an. Eine wunderbare Nacht verbringen die beiden zusammen, schmeißt Adam sie aus der Wohnung. Charlotte versteht die Welt nicht mehr und kann Adam nicht vergessen. Auch wenn ein eigentlich ein neuer Mann auf sie wartet. Da taucht Adam plötzlich wieder auf und für Charlotte verändert sich alles.

Zum Stil: Erzählt wird die Geschichte von Charlotte als Ich-Erzählerin, die sich immer wieder mal direkt an den Leser wendet - dass dieser dabei gesiezt wird, hat mich persönlich etwas irritiert. Ansonsten ist der Schreibstil sehr flüssig und die Sprache modern. Obwohl die Charaktere sicherlich gut beschrieben wurden, wurde ich vor allem mit Charlotte nicht recht warm. Auch die Geschichte schaffte es trotz aller Tragödien nicht, mich richtig mitzureißen. Dafür war der Plot in meinen Augen zu unrealistisch und übertrieben.

Schade ein interessantes Thema und viel Potential, aber leider nicht mein Geschmack.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stef-von-BookieDreams Stef-von-BookieDreams

Veröffentlicht am 06.11.2019

Freigeister an die Macht!

„Hätten Sie mich sieben Monate früher gefragt, wie ich mich selbst beschreiben würde, hätte ich gesagt, flatterhaft, unentschlossen, richtungslos, oberflächlich, eigennützig und absolut unempfänglich für ... …mehr

„Hätten Sie mich sieben Monate früher gefragt, wie ich mich selbst beschreiben würde, hätte ich gesagt, flatterhaft, unentschlossen, richtungslos, oberflächlich, eigennützig und absolut unempfänglich für die Gefühle anderer Menschen. Aber das alles veränderte sich zusammen mit dem Rest meines Lebens…“

Meinung

Dieser eine Augenblick erzählt die Geschichte von Charlotte, die Geschichte einer jungen Frau, die zu sich selbst findet. Denn Charlotte ist ein Mensch, die so unstet ist wie das Leben. Sie arbeitet mal hier, mal dort. Probiert sich halt aus, aber nichts fühlt sich richtig an. So lebt sie ihr Leben vor sich hin, in einer WG mit ihrer besten Freundin und bezeichnet sich und sieht sich auch in etwa wie das schwarze Schaf der Familie. Aber nicht nur im beruflichen Leben ist Charlotte noch nicht angekommen, auch in ihrer Männerwahl zeigt sich Charlottes richtungsloses Verhalten. Als Charlotte über ihren Schatten springt und eine romantisch-leidenschaftliche Nacht mit Adam verbringt, den sie wohlgemerkt erst wenige Stunden kennt, prägt diese Nacht sie doch mehr als sie zu Beginn gedacht hat. Adam fasziniert sie, seine Art, die Fantasie in ihr zu wecken, war ungemein erfrischend. Mich als Leserin hat Adams Verhalten besonders in dieser Nacht echt zur Verzweiflung gebracht, denn ich dachte mir die ganze Zeit: Was ist denn das für ein komischer Vogel?

Nach dieser Nacht versucht Charlotte Adam zu vergessen und lernt Seth kennen. Seth ist in meinen Augen der sogenannte Fels in der Brandung. Er ist ruhig, total auf dem Boden geblieben und echt sausympathisch und man denkt sich, hey Jackpot, aber Charlotte kann Adam nicht vergessen und merkt, dass diese Nacht und das Ende irgendwie für sie unbeendet ist und so sucht sie Adam und möchte einfach abschließen. Als Charlotte dann Adam findet und Antworten auf ihre Fragen erhält, beginnt in meinen Augen die eigentliche Reise von Charlotte und was soll ich sagen? Es war einfach unglaublich toll! Nicht nur Charlotte lernt so unglaublich viel über das Leben, nein, auch wir Leser können da eine ganze Menge mitnehmen.

Die Autorin Renée Carlino hat hier eine wundervolle Geschichte geschaffen, die sich nicht in ein Schema pressen lässt. Sobald man denkt, dass es in eine bestimmte Richtung geht, kommt eine Wendung und Bämm! wieder eine und wieder eine. Hier und da wäre es vielleicht besser gewesen, wenn man sich für die einzelnen Handlungen mehr Zeit genommen hätte, um die emotionale Bindung zu den Charakteren zu festigen. Dennoch konnte die Botschaft der Geschichte mich im Herzen berühren, auch wenn ich emotional etwas Abstand halten konnte.

Fazit

Eine schöne Geschichte, die uns lehrt, wie wichtig es ist zu sich selbst zu stehen. Mit Humor, Witz, einzigartigen Charakteren, Freigeistern und Charme entführt uns die Autorin auf eine Reise über das Leben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Interview mit Renée Carlino

Autor

Renée Carlino

Renée Carlino - Autor
© Chris Wodjak Photography

Renée Carlino ist Drehbuchautorin und lebt mit ihrem Mann, den beiden Söhnen und einem niedlichen Hund namens John Snow Cash im sonnigen Süden Kaliforniens. Sie ist eine Leseratte, liebt Livemusik und ist ganz versessen auf dunkle Schokolade.

Mehr erfahren
Alle Verlage