Man wird ja wohl noch träumen dürfen
 - Kristina Günak - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Zeitgenössischer Liebesroman
319 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-404-18011-0
Ersterscheinung: 29.06.2020

Man wird ja wohl noch träumen dürfen

Roman

(5)

Physiotherapeutin Thea traut ihren Ohren nicht, als ihr der Vermieter fristlos kündigt. Dabei läuft die Praxis gerade so gut und die skurrile, aber liebenswerte Hausgemeinschaft ist ihr ans Herz gewachsen. Außerdem lässt Schröder, der gut aussehende neue Nachbar, Theas Herz bei jeder Begegnung höherschlagen. Ein gemeinsames neues Zuhause für alle zu finden scheint aussichtslos, doch zum Glück kommt bei Thea meistens alles anders als gedacht ...
Dieser Roman ist bereits bei Lyx mit dem Titel "Verliebt noch mal" erschienen.

Rezensionen aus der Lesejury (5)

luisa_loves_literature luisa_loves_literature

Veröffentlicht am 06.07.2020

Ein Wohlfühl-Hörbuch

Thea Fuß ist Physiotherapeutin und ist mit ihrer Praxis Teil einer fröhlich-seltsamen Hausgemeinschaft in Hameln. Thea hat eine sehr eigenwillige Oma, eine einsame Schildkröte, einen GTI und keinen Mann ... …mehr

Thea Fuß ist Physiotherapeutin und ist mit ihrer Praxis Teil einer fröhlich-seltsamen Hausgemeinschaft in Hameln. Thea hat eine sehr eigenwillige Oma, eine einsame Schildkröte, einen GTI und keinen Mann – aber wer Kristina Günaks Romane kennt, weiß, dass das nicht mehr lange so bleiben wird.

_Man wird ja wohl noch träumen dürfen_ ist weitestgehend eine fröhliche und lustige Geschichte mit interessanten und auch komischen Figuren, die allerdings zeitweise auch etwas überzeichnet wirken können, was das Vergnügen an der Geschichte aber keineswegs beeinträchtigt – lediglich Schröders Mutter würde einen Preis als „störende Figur“ gewinnen können. Der Spannungsbogen wird maßgeblich durch Theas sehr sympathische und dominante Oma aufrechterhalten, die Theas Männersuche durch einen kryptischen Traum auf die rechte Bahn zu bringen versucht. Das Schöne an diesem Roman ist jedoch, dass die klassische Suche nach dem Traummann nicht allein im Mittelpunkt der Handlung steht. Vielmehr wird der Fortgang der Story durch den Zusammenhalt der recht bunten Hausgemeinschaft geprägt – die esoterische Sachbuchautorin Margarethe, den Psychotherapeuten mit Kommunikationsproblemen Dr. Grosser, den Computer-Nerd Schröder und eben Thea – die buchstäblich zusammen durch Dick und Dünn gehen und zusammen mit dem Döner-Buden-Besitzer Mehmet ein eingespieltes Team bilden. Dieser nachbarschaftliche Zusammenhalt ist ein wesentliches Highlight des Romans und bildet einen absoluten Wohlfühl-Kontext in der heutigen Zeit, in der man den Nachbarn meist kaum noch kennt. Auch ein Großteil der Komik und des Humors für den Günaks Texte bekannt sind, wird aus diesem Zusammenspiel der Hausgemeinschaft gespeist. Aber auch Theas regelmäßiges Eintauchen in den „Emanzen“-Modus sorgt für witzige Einlagen, die den Hörer zum Schmunzeln und Lachen bringen. Die Liebesgeschichte selbst ist sehr natürlich und unaufgeregt in den Roman eingebunden, sie ist überzeugend, ungekünstelt und vor allem nicht gefühlsduselig.

Das Hörbuch wird von Vanida Karun gelesen, die eine sehr schöne, eingängige und angenehme Stimme hat und sich mit dem Text sehr wohlfühlt. Sie versteht es wunderbar, jeder Rolle eine eigene, zum Charakter passende, Stimme zu verleihen. Wenn sie vorliest, wird es nicht langweilig. Stundenlanges Hören ist kein Problem!

_Man wird ja wohl noch träumen dürfen_ ist ein lustiges Wohlfühl-Hörbuch für fröhliche Unterhaltungsstunden zwischendurch mit Figuren, die einem rasch ans Herz wachsen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

storybound_ storybound_

Veröffentlicht am 06.07.2020

Ich konnte meinen Alltag mal abschalten, und entspannen!

In dem Buch „Man wird ja wohl noch träumen dürfen“; geschrieben von Kristina Günak, bekommt man einen Einblick in das leicht chaotische Leben der Physiotherapeutin Thea. Wärend sie immer noch mit dem Herzschmerz ... …mehr

In dem Buch „Man wird ja wohl noch träumen dürfen“; geschrieben von Kristina Günak, bekommt man einen Einblick in das leicht chaotische Leben der Physiotherapeutin Thea. Wärend sie immer noch mit dem Herzschmerz ihrer vergangenen Beziehung kämpfen muss, muss sie sich mit den Problemen ihrer Familie und einem Hochzeitskleid herumschlagen. ZU allem Überdruss wird ihrer Hausgemeinschaft gekündigt! Sie beschließen, dass sie dagegen was tuhen müssen! Ist ja gelacht, das so ein kleiner Investor sie alle plattmachen kann! Wird vielleicht doch noch alles gut? Und dann sind da noch die Schmetterlinge, die sich jedes Mal zeigen, wenn sie sich in die Nähe vom Schröder begibt! Definitiv mit Happy End Garantie!


Ich muss sagen, dass mir das Hörbuch sehr gefallen hat! Ich konnte mich zwischendurch vom Alltag abkapseln, lachen und in das Leben einer anderen Person eintauchen! Was mir am meisten gefallen hat war, dass einem nur deutlicher bewusst wird, dass man nicht die einzige Person auf der Welt ist, die sie mit alltäglichen Problemen abmühen muss! Zudem ist Theas Geschichte mit Herz, Witz und Charme erzählt worden, was einem das Gefühl von Leichtigkeit vermittelt hat! Es hat mir definitiv sehr Spaß gemacht, zuzuhören!


Thea ist eine Person, mit der man sich sehr gut verständigen und identifizieren kann! Dar sie noch unter dem Kummer ihrer drei Jahre vergangen Beziehung steht, steckt sie mit einem Bein noch in der Vergangenheit fest. Trotzdem hat sie sich auf eine gewisse Art und weise mit dem Schmerz abgefunden, wesshalb sie in die Zukunft schauen kann! Man hat das Gefühl, dass sie Ordnung und Struktur in ihr Leben bringen möchte, um sie selbst eine Art Wohlfühloase zu zaubern! Dennoch kommt sie nicht um ihre skurrile Oma herum, die mich schon oft genug zum Lachen gebracht hat! Genau diese ist es, die ihr Leben auch aus der Bahn ruckelt, als sie erfährt, dass sie angeblich schon bald einen blonden Mann heiraten soll! Also begibt sie sich wohl oder übel auf Männersuche. Dennoch verliebt sie sich in einen „nichtblonden“ Mann. Nichts desto trotz hat sie wie alle anderen Menschen auch mit alltäglichen Problemen zurechtzukommen. Ein kaputtes Brautkleid gehört in diesem falle trotzdem nicht dazu…


Das Hörspiel und die Geschichte an sich selbst ist flüssig, leicht und locker vorgelesen worden, und anhand der Sprecherin kann man sich Thea auf eine gewisse Art und weise sehr gut vorstellen! Ich fand es sehr gut, dass die Geschichte nicht verwirrend war, und man einen guten überblick behält. Ich muss wirklich sagen, dass es sehr empfehlenswert ist, und man, auch wenn nur für fünf Minuten in ein anderes „Leben“ eintauchen kann, bei dem man es gut zu lachen hat, und das sich leicht anfühlt! Ich würde es definitiv nochmal hören, und habe nichts auszusetzten! Ich bin freue mich sehr darüber, dieses Hörspiel gehört zu haben, dar es auch mal wieder etwas anderes als sonst ist!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NadineMaria NadineMaria

Veröffentlicht am 06.07.2020

Tolle Geschichte mit einer guten Portion Humor

Mir hat das Hörbuch "Man wird ja wohl noch träumen dürfen" super gefallen.
Die Physiotherapeutin Thea hat ihre Praxis in einer liebenswerten Hausgemeinschaft von drei sehr speziellen Nachbarn. Jeder hat ... …mehr

Mir hat das Hörbuch "Man wird ja wohl noch träumen dürfen" super gefallen.
Die Physiotherapeutin Thea hat ihre Praxis in einer liebenswerten Hausgemeinschaft von drei sehr speziellen Nachbarn. Jeder hat seine Eigenheiten, die liebevoll und mit einer guten Portion Humor von Thea treffend beschrieben werden. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der Vermieter, der unbedingt das Haus verkaufen möchte und so die Zukunft der Hausgemeinschaft gefährdet.... Zudem hat Thea noch nicht den Richtigen gefunden, sodass auch die Liebe in dem Hörbuch nicht zu kurz kommt.
Die Sprecherin hat eine tolle Stimme und es war ein Genuss das Hörbuch zu hören.
Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung und natürlich 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Island Island

Veröffentlicht am 06.07.2020

Thea und ihre Nachbarn

Physiotherapeutin Thea betreibt ihre kleine Praxis in einer tollen und zugleich etwas skurrilen Hausgemeinschaft. Außerdem kümmert sie sich gerne um ihre recht aufgeweckte Oma, in Liebesdingen tut sich ... …mehr

Physiotherapeutin Thea betreibt ihre kleine Praxis in einer tollen und zugleich etwas skurrilen Hausgemeinschaft. Außerdem kümmert sie sich gerne um ihre recht aufgeweckte Oma, in Liebesdingen tut sich bei ihr aber gerade nicht allzu viel und dann wird ihr und ihren Nachbarn auch noch wegen Eigenbedarf gekündigt, was sie vor die nahezu unlösbare Aufgabe stellt, wieder etwas zu finden, wo sie alle gemeinsam unterkommen. Zudem möchte Thea, auch auf das Drängen ihrer Oma hin, nun auch wieder die Augen nach einem potentiellen Partner offen halten.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. In Thea, die etwa Mitte bis Ende 20 ist, kann ich mich sehr gut hineinversetzen und sie ist mir total sympathisch, wie sie an Probleme herangeht, mit schwierigen Patienten umgeht und ihren Alltag so meistert. Auch die anderen Mitglieder der Hausgemeinschaft sind sympathisch, wenn auch teilweise etwas skurril, aber das trägt zum Unterhaltungswert des Hörbuches bei. Es kommt immer wieder zu amüsanten Vorfällen, der Humor ist dabei aber nie zu plump ausgefallen. Man wünscht sich für diese bunte Truppe auf jeden Fall, dass es am Ende einen Weg gibt, wie sie im Haus bleiben können. Im Verlauf der Handlung ist manches natürlich schon recht leicht vorhersehbar, es kommt aber durchaus auch zu überraschenden Wendungen.

Sowohl der Erzählstil von Kristina Günak als auch die Sprechstimme von Vanida Karun haben mir gut gefallen. Beide waren mir schon von anderen Büchern / Hörbüchern bekannt. Ich mag die Art der Romane von Kristina Günak sehr gerne, sie schreibt sehr lebendig, anschaulich und mit einem angenehmen Humor. Vanida Karun gelingt es sehr gut, das auch beim Hörbuch umzusetzen. Man hört ihr wirklich gerne zu und ich fand es dann sehr schade, dass der Roman so schnell zuende war.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ILoveBooks ILoveBooks

Veröffentlicht am 18.07.2019

Mit viel Humor geschrieben

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und das Buch gefiel mir, nach anfänglichen Startschwierigkeiten, sehr gut. Ich mochte vor allem ihren Schreibstil und den darin versteckten Humor.

In der Hausgemeinschaft ... …mehr

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und das Buch gefiel mir, nach anfänglichen Startschwierigkeiten, sehr gut. Ich mochte vor allem ihren Schreibstil und den darin versteckten Humor.

In der Hausgemeinschaft habe ich mich dann sehr schnell wohlgefühlt. Die Charaktere wurden liebevoll gestaltet und vor allem Theas doch manchmal unheimliche Oma hat es mir angetan. Aber auch Schröder gefiel mir sehr gut.

Ich bin positiv überrascht von der „Verliebt noch mal“, zumal ich das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Ich drängte danach zu wissen, wie es mit der Hausgemeinschaft weitergeht. Die Lösung fand ich zwar nicht ganz so realistisch, ich habe diesen Punkt aber schnell verziehen.

Von mir gibt es hier 4,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Kristina Günak

Kristina Günak - Autor
© Kristina Günak

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr erfahren
Alle Verlage