Unvergesslich
 - Roni Loren - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Zeitgenössischer Liebesroman
414 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18078-3
Ersterscheinung: 30.09.2020

Unvergesslich

Du und ich
Roman
Übersetzt von Anke Pregler

(13)

Finn liebt Liv, und Liv liebt Finn. Doch ein schreckliches Ereignis reißt sie auseinander. Als sie nach vielen Jahren wieder aufeinandertreffen, ist nichts mehr, wie es war. Die einst so wilde Liv hat einen Job, der sie nicht erfüllt, der verlässliche Finn ist Undercover Cop, ohne Familie, ohne Bindungen, immer auf dem Sprung. Sofort sprühen wieder die Funken. Doch die Vergangenheit hat Spuren hinterlassen, und die Verletzungen sitzen tief ...

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Sparklesandmascara Sparklesandmascara

Veröffentlicht am 25.10.2020

tolle Idee mit einigen Mängeln in der Umsetzung

„Ich weiß, dass du keinen Beschützer brauchst. Doch wenn du bei mir bist, dann hast du einen.“

(Finn zu Liv in Unvergesslich)


Worum geht’s?

Finn und Liv haben Schreckliches erleben müssen. Bei ihrem ... …mehr

„Ich weiß, dass du keinen Beschützer brauchst. Doch wenn du bei mir bist, dann hast du einen.“

(Finn zu Liv in Unvergesslich)


Worum geht’s?

Finn und Liv haben Schreckliches erleben müssen. Bei ihrem Abschlussball haben zwei Mitschüler in Rahmen eines Amoklaufes zahlreiche Leute getötet und auch die beiden waren betroffen. Als sie jetzt, 12 Jahre später, anlässlich des Jahrestages der Katastrophe zurückkehren, hat sich viel verändert. Liv hat sich ein sicheres Leben voller Routinen aufgebaut, während Finn als FBI-Agent gerade zwei Jahre undercover gelebt hat. Als beide nun aufeinandertreffen, flammen alte Gefühle, aber auch grausame Erinnerungen wieder auf.



Unvergesslich ist Band 1 der Long Acre-Trilogie. Das Buch ist handlungstechnisch in sich geschlossen, es kommen jedoch Charaktere der Folgebände vor und der Amoklauf verbindet die drei Bücher, weshalb sie zusammenhängend gelesen werden sollten.



Schreibstil / Gestaltung

Das Cover zeigt zwei sich küssende Leute im Regen, was sehr stimmig ist und etwas zum Buch passt. Die Covergestaltung ist interessant und auffällig, gibt zudem auch ein Gefühl für die Art des Buches und kann mich überzeugen. Die Geschichte verläuft linear und wird aus der Erzähler-Perspektive berichtet. Der Schreibstil ist sehr angenehm und gut lesbar, das Buch bewegt sich sprachlich auf einem guten Niveau für Unterhaltungsliteratur. Das Buch beinhaltet einige erotische Szenen, die etwas explizit, aber sehr niveauvoll sind. Das Buch beinhaltet zudem Themen wie Panikattacken.

Mein Meinung

Als ich zu Unvergesslich griff, war es vor allem der Hinweis, dass Finn Undercovercop ist, der mich reizte. Ich hatte mir auch die Klappentexte der Folgebände angeschaut und dachte daher, dass nur in Band 3 ein Amoklauf Thema ist. Entsprechend groß war meine Begeisterung, dass der Amoklauf das verbindende Element der drei Bücher ist. Es ist ein Thema, was in der Literatur selten vorkommt und ich war gespannt, wie die Autorin es umsetzt.



Das Buch startet an der Schule, an der damals alles passiert ist. Für eine Dokumentation zum 12. Jahrestag der Tragödie kehren einige der Überlebenden und Angehörige zurück, unter ihnen auch Liv und Finn, aber auch Rebecca, Kincaid und Taryn. Sie alle haben damals in der schicksalshaften Nacht überlebt oder jemanden geliebten verloren. Jahre sind vergangen und alle sind erwachsen geworden, doch die Schatten von damals liegen teilweise noch über ihnen. Liv trifft beim Dreh auf Finn, mit dem sie ein Geheimnis aus der Schicksalsnacht verbindet, von dem niemand weiß. Doch dieses Geheimnis ist es auch, was beide nie wirklich voneinander loskommen lassen hat. Doch beide sind nicht mehr die Schüler von damals, Liv ist eine selbstbewusste Frau geworden, die für ihren Designjob all ihre Zeit (und auch ihr Fotografiehobby) geopfert hat. Finn hingegen ist FBI-Agent und war zuletzt undercover im Kampf gegen den Waffenhandel unterwegs. Die Rückkehr an die Long Acre Schule ist für ihn nur eine Durchreise, denn sein Ziel ist ein verlassenes Haus, wo er nach seinem Einsatz ausspannen soll. Nachdem er Liv wiedergesehen hat, kann er sie nicht vergessen. Und so treffen beide kurzerhand eine Übereinkunft: Liv soll mit Finn die Wochenenden im Haus am See verbringen. Werden alte Wunden wieder aufreißen oder die beiden die Erlösung finden, die sie nach so vielen Jahren verdienen?


Schon nach wenigen Seiten kam das erste große Oho: Der Amoklauf wird thematisiert. Überrascht davon, dass es in dem Buch überhaupt Thema ist, zugleich aber auch überrascht, dass das Geheimnis und tragische Ereignis so früh gelüftet wird, war ich voller Begeisterung und Vorfreude. Amokläufe sind ein Thema, was sehr emotional und vielschichtig sein kann und auch lange Zeit später für viele Probleme Sorgen können. Ich hatte hohe Erwartungen an die Geschichte, denn wir hatten hier einige Überlebende einer tragischen Nacht, die versucht haben, sich ein neues Leben aufzubauen. Während dies bei Liv anfangs vor allem aus viel Alkohol und Zerstreuung bestand, ist sie mittlerweile ein Workaholic und steht auf Sicherheit. Zurück an der Long Acre kriegt sie aber Panikattacken und Alpträume. Finn, mittlerweile FBI-Agent, hat direkt wieder das Bedürfnis, Liv zu schützen. Doch es ist schwierig, weil er sich selbst als rücksichtslos und gefährlich einstuft. Dennoch kommen beide nicht voneinander los und beginnen im Rahmen einer Sommerliebelei, sich gegenseitig zu helfen: Liv möchte mutiger werden, Finn muss den Weg ins soziale Leben zurückfinden. Alles klingt so unglaublich vielversprechend und emotional. Doch leider, leider konnte das Buch für mich eben diese Erwartungen nicht erfüllen. Während anfangs der Amoklauf und die Folgen knapp thematisiert wird, wird es bald zu einem Randthema. Es wird immer wieder als Motivation für bestimmte Handlungen herangezogen, verliert mit der Zeit aber immer mehr an Bedeutung. Das ist grundsätzlich nicht schlimm, da natürlich auch Heilung eintreten soll, zeitgleich wirkte es aber so, als hätte sich die Autorin einen gigantische Aufhänger gesucht, der schockt, dann aber nicht konsequent mit den Problematiken mitgezogen.



Das ist vielleicht auch einer der Punkte, der mich am meisten gestört hat. Hier liegt so viel Potenzial und es ist ein besonderes, ungewöhnliches Thema. Aber ausgenutzt hat die Autorin dies einfach kaum. Nach anfänglichen Panikattacken geht’s Liv gut, Finn beschwört anfangs seine Undercoverfolgen, spricht aber eigentlich nie über seine Polizeizeit, wenig über das Leben undercover und schon gar nicht über seinen psychischen Zustand. Da stellt sich die Frage, wieso er dann überhaupt undercover sein musste, fast wirkt es wie eine kleine Blendgranate. Schon nach kurzer Zeit geht es nur um die Liebschaft der beiden, einige kleine Bettmomente und die schöne gemeinsame Zeit zusammen. Langsam plätschert die Story dahin, es gibt wenige emotionale Highlights, wenig Drama, kaum Probleme. Nach der Hälfte des Buches hatte ich leider das Gefühl, hier in einem absolut standardmäßigen Liebesroman zu stecken. Vielleicht wollte ich zu viel, aber das Thema Undercoverleben und Amoklauf kam mir ehrlich gesagt einfach zu kurz. Zwar wird in Band 2 und 3 der Amoklauf noch weiter thematisiert und hier wurden auch schon die ersten Handlungsstränge gelegt, aber irgendwie war Unvergesslich nach einem starken, emotionalen Anfang schnell platt und konnte auch mit dem schnellen, etwas überrumpelnden Ende nicht so überzeugen.


Die Liebesgeschichte lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Liv und Finn haben Vorgeschichte, die hier auch thematisiert wird. Hier steht vor allem eine Frage hinsichtlich einer bestimmten Handlung von Finn im Raum, bei der ich aber das Gefühl habe, dass die Protagonisten hier etwas drumherum eiern. Zwar wird es hin und wieder angesprochen, aber so eine richtige – abschließende – Aussprache fehlt. Auch sind bezüglich der Zeit nach dem Amoklauf viele Fragen offengeblieben. Die beiden treffen sich jetzt 12 Jahre später wieder und gehen recht schnell zurück in die Highschoolzeit, mit einer kleinen, harmlosen Sommerromanze. So ist zumindest der Plan. Natürlich ist dies von Anfang an zum Scheitern verurteilt und trotz aller Warnzeichen versuchen die beiden es. Jetzt wird’s aber schwierig, weil die beiden von 0 auf 100 im Liebesmodus sind, sich aber immer wieder auf „nur eine lose Sache“ berufen. Entsprechend überrumpelnd wirken einige der letzten Szenen im Buch, die mit etwas Drama vor allem Finn vor eine schwere Entscheidung stellen. Leider ist es so, dass die Liebesgeschichte zwar schön, aber irgendwie auch fast schon wenig tiefgründig ist. Beide tun sich gut, keine Frage. Aber diese Spannung, das Prickeln und die Gefühle konnte ich nicht nachvollziehen. Es wirkt manchmal so, als würden beide krampfhaft nach vorn schauen, aber zeitgleich schwebt die Vergangenheit über ihnen. Ich weiß nicht, wieso. Aber es fehlte mir eine gewisse Klärung zwischen den beiden, damit ich ihre Beziehung gutheißen kann.


Zu den Charakteren muss ich sagen, dass es mir leider so vorkommt, als hätte ich sie nicht so sehr kennenlernen dürfen. Vielleicht liegt es an der Erzählperspektive, aber Liv und Finn blieben für mich immer etwas unnahbar, vor allem Finn. Man erfährt für meinen Geschmack zu wenig über ihn und kann sich entsprechend weniger in ihn hineinversetzen. Er ist zwar sehr sympathisch und sehr bemüht um Liv, aber gerade seine Vergangenheit undercover wird sehr wenig thematisiert, was ich sehr schade fand. Er hätte letztendlich fast jeden Beruf machen können, von dem er sich eine Auszeit nimmt. Die wenigen Momente, etwa wo er ausflippt, sind eher auf den Amoklauf als seine Tätigkeit zurückzuführen. Hier hätte man deutlich mehr machen können. Liv hingegen wird etwas mehr beleuchtet und es geht hier vor allem auch darum, wie sie aus ihrem starren, sicheren Leben ausbricht. Dies wurde auch gut beleuchtet, aber dennoch wirkten beide eher blass. Die anderen Charaktere, vor allem die anderen Mädels, werden hin und wieder erwähnt, haben selbst aber wenig Auftritte, vermutlich auch, weil sie eigene Bücher kriegen.


Im Buch sind einige Intimszenen enthalten, die auch etwas expliziter und umfangreicher sind. Sie stehen vor allem für die Entwicklung der Beziehung von Finn und Liv, aber auch für die Heilung und Hoffnung, die beide benötigen. Sie runden das Buch daher trotz der schweren Thematik in einer stimmigen Weise ab.

Mein Fazit

Schlussendlich ist Unvergesslich ein tolles Buch, was eine wirklich bewegende Thematik aufgreift. Der Amoklauf schwebt über den Charakteren und es geht darum, wie sie ihren Weg zurück ins Leben finden. Leider fehlt oftmals die Tiefe und auch etwas das Gefühl, was die Entwicklung der Liebesgeschichte etwas blass wirken lässt. Die Charaktere blieben für mich etwas zu oberflächlich und zwischendurch hat das Buch immer wieder Längen. Dennoch mochte ich die Geschichte und kann sie für einen angenehmen Lesemoment durchaus empfehlen, auch wenn vermutlich mehr möglich gewesen wäre.


[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, das mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesekraenzchen Lesekraenzchen

Veröffentlicht am 20.10.2020

Die Erinnerung ist manchmal eine Fahrt auf einer steinigen Straße

„Aus zerbrochenem Glas konnte immer noch Kunst entstehen. Manchmal von der schönsten Art.“⁣

Inhalt: ⁣
Nach 12 Jahren kehrt Liv an ihre Highschool in Texas zurück. Der Ort, an dem sich eine schreckliche ... …mehr

„Aus zerbrochenem Glas konnte immer noch Kunst entstehen. Manchmal von der schönsten Art.“⁣

Inhalt: ⁣
Nach 12 Jahren kehrt Liv an ihre Highschool in Texas zurück. Der Ort, an dem sich eine schreckliche Tragödie ereignete, die sie bis heute nicht loslässt. Nicht nur ihre Flashbacks lösen in Liv einen Fluchtinstinkt aus, vielmehr der Anblick ihrer Jugendliebe Finn, der sie tief verletzt hat, lässt Liv erschaudern. Trotz allem schleicht sich die alte Vertrautheit vom ersten Moment an in ihre Herzen zurück und Liv wird schlagartig klar, dass sie mehr aus ihrem Leben machen will. Als sich die Gelegenheit dazu bietet, bricht sie aus ihrer alten Routine aus und verbringt mit Finn einen Sommer am See. Allerdings ist es nur ein Glück auf Zeit, denn ihnen bleiben nur ein paar Wochen, bis ihre Herzen sich voneinander trennen müssen. Während Liv mutige Entscheidungen trifft, muss sich Finn zwischen dem Auftrag und der Liebe seines Lebens entscheiden. Gibt es eine gemeinsame Zukunft?⁣

Meine Meinung:⁣
Es handelt sich bei dem Buch um den 1. Band der „Du und Ich Reihe“. Obwohl die Geschichte aus der Erzählerperspektive geschrieben wurde, kamen die Gefühle direkt in meinem Herzen an und die Geschichte konnte mich berühren.⁣
Liv, die früher ein rebellischer Teenager war, hat über die Jahre an Stärke gewonnen und versucht sich im Leben zu behaupten. Erinnerungen an die schlimmste Zeit ihres Lebens, lassen sie oft melancholisch werden. Sie ist mir von Beginn an ans Herz gewachsen und ich mag ihre Entwicklung im Buch sehr gerne.⁣
Finn kehrt als Held in seine Heimat zurück. Ein Held, der er nie sein wollte und als der er sich auch nicht fühlt. Er arbeitet mittlerweile beim FBI und nimmt sich gerade eine Auszeit, um zu sich selber zu finden. Liv ist und war immer sein Schwachpunkt. Sie zaubert ihm ein Lächeln ins Gesicht und bringt sein Herz zum Schlagen. ⁣
Auch die Nebencharaktere bringen Freude in die Geschichte.

Fazit:⁣
Zeigt Euren Ängsten den Mittelfinger! Verwirklicht Eure Träume und schaut positiv in die Zukunft❣️⁣
Alte Freundschaften werden gestärkt, Träume geteilt und Leben verändert. Ich freue mich auf weitere Teile der Reihe.⁣

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bookfreak922 Bookfreak922

Veröffentlicht am 15.10.2020

Eine mitreißende Liebesgeschichte mit einem ernsten Hintergrund












In „Unvergesslich: Du und ich“ geht es um Finn und Liv. Beide waren auf der Highschool ein Paar, aber kein offizielles. Trotzdem herrschen Gefühle zwischen ihnen bis ein Ereignis in der Highschool ... …mehr












In „Unvergesslich: Du und ich“ geht es um Finn und Liv. Beide waren auf der Highschool ein Paar, aber kein offizielles. Trotzdem herrschen Gefühle zwischen ihnen bis ein Ereignis in der Highschool alles änderte. Nun sehen sie sich nach zwölf Jahren wieder und sind erwachsen geworden. Die Vergangenheit scheint trotz allem immer noch präsent zu sein.

Finn war Star Athlet und Sohn eines lokalen Geschäftmanns. Nach der Highschool verließ die er die Stadt und ging zur Polizei. Er ist Undercover Cop geworden und ebenso wie Liv hat er, die Vergangenheit noch nicht verarbeitet ...

Olivia (Liv) arbeitet als Webdesignerin und lebt in Austin. Sie hatte immer den Traum mit Fotografie ihr Geld zu verdienen, aber musste schnell lernen das nicht alle Träume aus der Highschool wahr werden. Sie hat immer noch Träume von dem schlimmen Erlebnis aus der Highschool das alles änderte.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Liv und Finn erzählt. Der Leser kann sie so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Auch die Szenen aus der Vergangenheit, die mit dem schlimmen Erlebnis aus der Highschool Zusammenhängen haben mich immer wieder Schlucken lassen. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit wie zum Beispiel die anderen Mitschüler.

Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Finn und Liv gezogen. Die Autorin beginnt direkt mit einem Einstieg, indem der Leser erfährt, warum
Liv an ihre Highschool zurückgekommen ist als junge Frau. Wie man aus vielen Fernsehberichten kennt, ist an ihrer Highschool etwas Schlimmes passiert in der Nacht ihres Schulballs was niemand mehr vergessen wird. Dazu wird jetzt eine Dokumentation gedreht und sie und ehemalige Schüler werden interviewt. So trifft sie auch auf Finn wieder, den man aus ihrer Vergangenheit mit dem sie damals keine offizielle Beziehung hatte und dennoch sie ihn nie vergessen hat. Inzwischen ist er Coo bzw Undercover Cop aus einer langen Undercover Aktion zurück und kämpft immer noch mit den Erlebnissen. Finn muss beweisen das er für einige Zeit normal leben kann und als er wieder auf Liv trifft, kommt alles wieder. Gibt das Schicksal beiden noch mal eine Chance oder ist die Vergangenheit doch zu schwer ?? Ich habe echt in der Geschichte mit den Charakteren mitgefiebert und konnte nicht mehr aufhören. Das Ende war mehr als nur aufregend und ich habe mich kaum davon lösen können.

Das Cover sieht einfach toll aus und man will direkt in die Geschichte eintauchen.

Fazit

Unvergesslich: Du und ich ist eine ergreifende Liebesgeschichte, die eindeutig nach mehr schreit. Ich kann es kaum abwarten diese Reihe weiterzulesen mit anderen Charakteren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marcello marcello

Veröffentlicht am 15.10.2020

Trotz guten Inhalts zu schlampig erzählt

Roni Loren ist für mich eine völlig neue Autorin und da ich zuletzt immer eher zu NA als zu den eher erwachseneren Büchern gegriffen habe, war es hier definitiv das Cover was mich gepackt hat. Als ich ... …mehr

Roni Loren ist für mich eine völlig neue Autorin und da ich zuletzt immer eher zu NA als zu den eher erwachseneren Büchern gegriffen habe, war es hier definitiv das Cover was mich gepackt hat. Als ich mich dann mit dem Klappentext und den ersten Seiten beschäftigt habe, ist mir auch direkt positiv ins Auge gefallen, dass der Ausgangspunkt für diese Reihe ein sehr tragisches Ereignis ist: ein Amoklauf in einer Schule mit vielen Toten. Das ist sicherlich keine einfache Thematik, aber eine, die alleine emotional unheimlich viel Potenzial birgt, denn solche Erfahrungen hinterlassen Spuren und diese zu erkunden muss man sich nur trauen. Macht Loren das mit „Unvergesslich“?

Ich fand es sehr hilfreich, dass gleich mit dem Amoklauf und den dazu gehörenden Erfahrungen angefangen wird, denn es wäre schade gewesen, das als Mysterium über der Geschichte schweben zu haben. So weiß man als Leser gleich, was damals passiert ist und was unsere beiden Protagonisten Liv und Finn erlebt haben. Was genau die beiden damals hatten, ist damit noch nicht verraten, aber man merkt gleich, dass die beiden sich einst sehr viel bedeutet haben. Auch wenn die Ausgangslage für „Unvergesslich“ also wirklich sehr gut ist, so haben sich jedoch rein technisch doch einige Hindernisse für mich ergeben. Es wird leider nicht immer klar, was wann passiert ist. Wann genau war der Amoklauf? Im letzten Schuljahr, im vorletzten? Wie konnte Liv mit drei anderen Schülerinnen ein enges Band knüpfen, während das zu Finn offenbar von heute auf morgen geplatzt ist? Auch vom Kontext haben sich für mich einige Lücken ergeben. Während Finns Familie im Verlauf noch auftaucht, ist von Livs Familie kaum mal die Rede. Sie ist auch von diesen maßgeblich mitgeprägt worden, aber dennoch sind sie in der Gegenwart überhaupt kein Thema. Weiterhin fand ich es seltsam, dass es zwischen Liv und Rebecca, mit der Finn in der damaligen Nacht ein Date hatte, nie ein klärendes Gespräch gibt. Das sind alles nur Kleinigkeiten, aber welche, die in der Summe mich immer wieder etwas haben kritisch hinterfragen lassen und das will ich als Leserin nicht tun müssen. Ich will zwar eine intensive Auseinandersetzung, aber auch eine, bei der ich mich fallen lassen kann und nicht alles kritisch hinterfragen muss.

Das äußere Korsett steht also auf wackligen Füßen, aber dennoch finde ich die Liebesgeschichte zwischen Finn und Liv schön erzählt. Ich hatte anfangs eher das Gefühl, dass Liv eine sehr zurückhaltende Persönlichkeit ist, die wirklich tief von den Ereignissen mitgenommen wurde, aber sie ist eine überraschend starke und eigenständige Person, die nur falsch abgebogen ist. Finn ist da deutlich mysteriöser und auch undurchschaubar, aber dennoch merkt man, dass er einer von den Guten ist, aber einer, der das nicht mehr so leicht zeigen kann. Die beiden haben eine gute Chemie und ich habe mich leicht von ihnen mitziehen lassen können. Auch der Aufbau ihrer gemeinsamen Geschichte ist sehr logisch und stringent aufgebaut, weswegen ich mit dem eigentlichen Kern, dem Inhalt, durchaus zufrieden sein kann.

Und dennoch muss ich letztlich zu dem Fazit kommen, dass „Unvergesslich“ jetzt nicht der Auftakt einer Reihe war, die das Gefühl erzeugt, unbedingt alles gelesen haben zu müssen. Dafür ist einfach das erzählerische Handwerk an einigen Stellen zu schlampig. Die Liebesgeschichte zwischen Liv und Finn mag noch so ziehen und berühren, aber ich hatte einfach zu viele kritische Fragezeichen im Gesicht, die das Lesevergnügen geschmälert haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jadomat jadomat

Veröffentlicht am 14.10.2020

Ich bin hin und weg

Unvergesslich: Du und ich
von Roni Loren


Eine traumhafte, sehr tiefgehende Geschichte, die mit unwahrscheinlich viel Gefühl und viel Liebe geschrieben wurde.
Man spürt in jeder Zeile die Liebe der Autorin ... …mehr

Unvergesslich: Du und ich
von Roni Loren


Eine traumhafte, sehr tiefgehende Geschichte, die mit unwahrscheinlich viel Gefühl und viel Liebe geschrieben wurde.
Man spürt in jeder Zeile die Liebe der Autorin ihrem Beruf.
Und genau das hat mich neben der tollen Story unglaublich berührt.
Ein emotional geladenes Buch. Facettenreich von todtraurig bis unvorstellbarem Glück man fühlt den Schmerz der Seelen.
Unglaublich wie es der Autorin gelungen ist solch einmalige Charaktere zu beschreiben!
Schade, dass dieses Traumbuch so schnell zu Ende war.
Als ich die letzte Seite gelesen habe, hatte ich Gänsehautfeeling, feuchte Augen und dann hat mich ein richtiges Glücksgefühl durchströmt.
Die Autorin hat einfach einen wunderbaren Schreibstil, der den Leser die Geschichte live miterleben lässt.

Fazit :
Die Handlung ist emotional und gefühlvoll.
Es ist eine sehr gut geschriebene romantische Liebesgeschichte.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.




Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag und netgallery für das Rezensionsexemplar. Dieses hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Roni Loren

Roni Loren schrieb ihren ersten Liebesroman im Alter von 15 Jahren, als sie feststellte, dass es einfacher war, über Jungs zu schreiben, als mit ihnen zu reden. Heute kann sie zwar auch nicht viel besser flirten, ist aber (hoffentlich) zumindest eine bessere Autorin . Sie hat einen Master in Sozialarbeit und viele Jahre als Therapeutin gearbeitet, bis sie sich ganz aufs Schreiben konzentrierte. Seitdem legt sie in ihrem gemütlichen Büro in Dallas, Texas nur noch ihre Figuren auf die …

Mehr erfahren
Alle Verlage