Die Kunst der guten Erinnerung
 - Meik Wiking - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Lifestyle
288 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2663-1
Ersterscheinung: 31.10.2019

Die Kunst der guten Erinnerung

Und wie sie uns dauerhaft glücklicher macht
Übersetzt von Ulrike Strerath-Bolz

(18)

An welchen Tag deines Lebens wirst du dich immer erinnern? Manchmal reicht ein bestimmter Duft, ein Lied oder ein Windhauch, um uns zurückzuversetzen – das ist die Kraft der Nostalgie. Nostalgie verschafft uns positive Gefühle, unser Selbstwertgefühl steigt und wir haben das Gefühl, geliebt zu werden. Macht es also glücklich, sich mit alten Dingen zu umgeben und sich der Vergangenheit bewusst zuzuwenden? Meik Wiking über die Kunst der guten Erinnerung – und wie wir sie erlernen können.



  • Hardcover
    20,00 €

Rezensionen aus der Lesejury (18)

Amelien Amelien

Veröffentlicht am 10.11.2019

Erinnerungen sind der Grundpfeiler unser Persönlichkeit

"Du weißt nicht, dass du Erinnerungen schaffst, du weißt, dass du Spaß hast." (Winnie-the-Pooh)

An welche Momente wirst du dich für immer erinnern?

"Unser Leben, das sind nicht die Tage, die vergangen ... …mehr

"Du weißt nicht, dass du Erinnerungen schaffst, du weißt, dass du Spaß hast." (Winnie-the-Pooh)

An welche Momente wirst du dich für immer erinnern?

"Unser Leben, das sind nicht die Tage, die vergangen sind, sondern die Tage, an die wir uns immer erinnern werden." (Seite 7)

Musik, Gerüche, Fotos, Orte, bestimmte Auslöser schaffen es, dass wir uns an gewisse Momente erinnern. Meik Wiking macht dies dem Leser bewusst, verbindet Nostalgie mit Glück. Wir sollen uns mit alte Dingen umgeben, sollen die Momente bewusst wahrnehmen... schreibe auf an was du dich erinnern möchtest. Das Buch enthält wertvolle Tipps, sich an Augenblicke zu erinnern, besondere Momente zu schaffen.

"Die blasseste Tinte ist besser als das beste Gedächtnis." (Konfuzius)

Meik Wiking ist ein dänischer Glücksforscher und schafft mit diesem Buch ein besonderes Werk. Es ist gespickt mit Ergebnissen von Studien, Ratschlägen, Weisheiten. Er schafft es den Leser einzufangen, macht neugierig, lässt einen die Augenblicke bewusster wahrnehmen. Besondere Ideen, verflochten mit bereits Bekanntem. Verständlich, unterhaltsam und kurzweilig. Durchzogen ist das Buch mit vielen Bildern, welche das Visuelle ansprechen und somit das Geschriebene auf eine schöne Weise abrunden. Griffige Seiten, eine gute Haptik verpackt in einem schicken Hardcover.

Der Schreibstil ist flüssig und während des Lesens spürt man deutlich, der Autor steht komplett hinter seinen Aussagen. Es ist ein Erinnerungsbuch voller Wärme und Charme. Es wirkt außerdem sehr persönlich. Die Gestaltung ist übersichtlich und es macht Spaß in dem Buch zu blättern. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und habe zudem auch einiges daraus mitnehmen können. Nicht alles war mir neu, doch mit Einigem hat der Autor mich überraschen können. Abschließend lässt sich noch hinzufügen das der Leser zum Ende hin eine Art besonderen Erinnerungskalender erhält, Ideen für glückliche Erinnerungen das ganze Jahr über
.
Randnotiz: Persönlich faszinierend fand ich die geschilderte Duftsammlung von Andy Warhol. Er wechselte stetig seine Parfüms und trug sie danach nie wieder, um sie mit bestimmten Momenten zu verbinden, wenn er erneut daran roch. (Permanent Smell Collection)
****

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Simi159 Simi159

Veröffentlicht am 10.11.2019

Viel bunte Bilder, wenig Inhalt

Das Glück ist ein flüchtiges gut, und doch kann man dem eigenen Glücklichsein auf die Sprünge helfen, zum Beispiel durch gute Erinnerungen. Wie dies geht, „Die Kunst der guten Erinnerung“ erklärt der Autor ... …mehr

Das Glück ist ein flüchtiges gut, und doch kann man dem eigenen Glücklichsein auf die Sprünge helfen, zum Beispiel durch gute Erinnerungen. Wie dies geht, „Die Kunst der guten Erinnerung“ erklärt der Autor Meik Wiking in seinem gleichnamigen Buch. Ja das ist der Maik Wiking, der sich in in seinem Buch „Hygge“ auch schon mit dem Thema Glücklich sein, auseinander gesetzt hat.
Gute Erinnerungen sind einfach, jeder von uns hat sie schon mal gemacht, es sind die Erinnerungen, an erste male, an besonders emotionale Momente, die wir mit allen Sinnen wahrgenommen haben und über die wir noch Jahre danach Geschichten erzählen und oft auch noch Dokumente darüber, davon aufgehoben haben. Wenn man sich all diese kleinen Bausteine bewußt macht, versteht man, dass, je mehr solcher Erinnerungen man hat, um so positiver und ggf. auch glücklicher ist man…
Wiking, drosselt diese Erinnerungen auf, zeigt, was es dazu braucht, warum sie funktionieren und läßt den Leser an seinen guten Erinnerungen teilhaben. Und dafür braucht es oft nicht viel, denn wie meist sind es die kleinen Dinge, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern und deren Duft uns an besondere Momente erinnert.

Fazit:
Das Thema durfte viele Leser interessieren, bei der tollen, hochwertigen Aufmachung und dem bekannten Autor, wird es bestimmt gut sein, war meine Vorstellung vor der Lektüre, leider. Denn außer dem Design, das sehr ansprechend ist, aufgrund der Farbwelt und den vielen kleinen gemalten Bildchen, doch dieses Buch ist inhaltlich eine Enttäuschung. Da der Autor keine Neu Idee hat, sondern nur altbekanntes vorstellt, und den weniges Inhalt mit jeder menge Fotos und langweiliger Geschichten aus seinem Leben streckt.
Bahnbrechend Neues hatte ich nicht erwartet, doch es ist schon sehr auffällig, dass immer, wenn eine Schlussfolgerung, oder eine eigenen Idee kommen müßte, wieder ein Foto eine Landschaft etc. kommt. Stimmungsvoll sind die Bilder ja, doch so schön sie auch sind, sie können den fehlenden Inhalt nicht wettmachen….
Ein bisschen mehr Zeit und Recherche hätten dem Buch/Thema gut getan.


3 STERNE.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marosch Marosch

Veröffentlicht am 10.11.2019

Ein kostbares Lesebuch

Bei dem Titel „ Die Kunst der guten Erinnerung und wie sie uns dauerhaft glücklicher macht“ hatte ich einen klassischen Ratgeber erwartet - doch weit gefehlt! Viel mehr ist es ein Lesebuch, in dem man ... …mehr

Bei dem Titel „ Die Kunst der guten Erinnerung und wie sie uns dauerhaft glücklicher macht“ hatte ich einen klassischen Ratgeber erwartet - doch weit gefehlt! Viel mehr ist es ein Lesebuch, in dem man auf sehr unterhaltsame Weise erfährt, was man alles dafür tun kann, um schöne Momente zu erleben und - noch wichtiger - sich auch später daran erinnern zu können. Wer jetzt trockene Tipps und Anleitungen erwartet, wird - hoffentlich positiv - enttäuscht. Meik Wiking erzählt viel von seinen Erlebnissen und verknüpft diese geschickt und unterhaltsam mit wissenschaftlichen Forschungsergebnissen. Diese detaillierten Einblicke in seine privaten Glücksmomente schaffen eine besondere Nähe. Bei mir haben seine Schilderungen dazu geführt, dass ich mich direkt an ähnliche Situationen in meinem Leben erinnert habe. Die zahlreichen Bilder im Buch haben Bilder in meinem Kopf entstehen lassen, so dass ich beim Lesen manchmal total in meine Welt abgedriftet bin. Auf jeden Fall habe ich mich nach der Lektüre des Buchs - auch wenn es manchmal nur wenige Seiten waren oder ein Überfliegen - immer optimistisch und dankbar gefühlt. Dieses Wohlgefühl stellte sich tatsächlich schon beim puren Anfassen des Buchs ein. Der feste Einband und die glatten Seiten gaben mir das Gefühl, etwas Kostbares in den Händen zu halten. Und so habe ich das Buch sowohl inhaltlich als auch äußerlich als sehr wertvoll empfunden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Polly18 Polly18

Veröffentlicht am 10.11.2019

Glück ist eine Entscheidung

Das Streben nach Glück und der Zustand des Glücklich seins beschäftigt die Menschheit schon seit der Antike. Generationen von Philosophen haben schon versucht herauszufinden, wie der Weg zum Glück am Besten ... …mehr

Das Streben nach Glück und der Zustand des Glücklich seins beschäftigt die Menschheit schon seit der Antike. Generationen von Philosophen haben schon versucht herauszufinden, wie der Weg zum Glück am Besten zu finden ist. In der heutigen medialen Konsumwelt wird uns oft vermittelt, dass sich mit dem Kauf des richtigen Produkts, Glück wie selbstverständlich einstellen könnte.

Wie gut, dass es Wissenschaftler wie Meik Wiking gibt. Der dänische Glücksforscher ist Gründer des ersten Instituts für Glücksforschung und berät Städte, Regierungen und Organisationen weltweit zum Thema Glück.
In seinem Buch "Die Kunst der guten Erinnerung und wie sie uns dauerhaft glücklicher macht" lässt er die Leser an der Glücks-Spurensuche teilhaben.

In Studien und Experimenten hat Wiking herausgefunden, dass Menschen in ihren Stimmungen beeinflussbar sind, wenn man sie dazu bringt glückliche Erinnerungen wachzurufen. Doch glückliche Erinnerungen setzen glückliche Momente in der Vergangenheit voraus. Wie man es schafft, dass wir uns gut erinnern können, beschreibt Wiking in den acht Kapiteln seines Buches. Eine Voraussetzung ist das Erleben mit allen Sinnen. Viele der Menschen die der Glücksforscher und sein Team befragten, nannten Naturerlebnisse als ihre glücklichsten Erinnerungen. Sonnenuntergänge am Strand, barfußlaufen auf einer Blumenwiese oder der Duft von frisch gemähtem Gras: All das sind Momente, die eine sinnliche Erfahrung verkörpern.
Genauso wichtig ist das bewusste Erleben bzw. das immer wieder Erzählen von Ereignissen. So können sich z. B. Familienerinnerungen in das gemeinsame Familiengedächtnis einbrennen.

Meik Wiking gibt viele praktische Tipps zur Praxis der guten Erinnerung. Am Ende seines Buches steht eine Ideenliste, die für jeden Monat eine Anregung für ein glückliches, erinnernswertes Jahr gibt.

Meik Wikings verknüpft Fakten mit schönen Geschichten und Bildern. Die Wichtigkeit der guten Erinnerung ist mir überaus klar geworden. Und dass man nur erinnern kann, wenn man vorher etwas erlebt hat.
Vielen Dank Maik Wiking!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nosysimi nosysimi

Veröffentlicht am 08.11.2019

Ein sehr persönlicher Ratgeber

„Die Kunst der guten Erinnerung“ von Meik Wiking ist meiner Meinung nach die seichte Mischung zwischen einem Sachbuch und einem Ratgeber mit vielen persönlichen Erfahrungen des Autors. Die Gestaltung ist ... …mehr

„Die Kunst der guten Erinnerung“ von Meik Wiking ist meiner Meinung nach die seichte Mischung zwischen einem Sachbuch und einem Ratgeber mit vielen persönlichen Erfahrungen des Autors. Die Gestaltung ist mit vielen auflockernden Bildchen und tollen Fotoseiten sehr ansprechend. Man kann wunderbar die Gedanken fließen lassen mit den zum Teil sehr passenden Bildern. Für mich persönlich gab es nicht viele Neuigkeiten, da ich mich durch meinen pädagogischen Beruf schon sehr mit positiver Verstärkung etc. beschäftigt habe. Es schadet trotz allem nicht, es ab und an mal wieder in Erinnerung zu rufen. Die Auflockerungen durch die persönlichen Beispiele des Autors sind manchmal sehr nett, manchmal nerven sie auch ein wenig. Nichtsdestotrotz ist das Buch schön zu lesen und ist auch eine gute Idee zum Verschenken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Meik Wiking

Meik Wiking - Autor
© Justine Stoddard

Meik Wiking leitet das Kopenhagener Institut für Glücksforschung und ist damit der kompetenteste Absender zum Thema Glücklich Leben.

Mehr erfahren
Alle Verlage