Ein Gefühl von Hoffnung
 - Eva Völler - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Saga
446 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2694-5
Ersterscheinung: 28.08.2020

Ein Gefühl von Hoffnung

Roman

(27)

Das Ruhrgebiet Ende der 1950er Jahre: Das drohende Zechensterben treibt die Bergleute auf die Barrikaden. Johannes, der sich nach seinem schweren Unfall als Gewerkschafter engagiert, kämpft für die Interessen der Belegschaften. In diesen Zeiten des Umbruchs suchen die junge Buchhändlerin Inge und ihre rebellische Schwester Bärbel ihren Platz im Leben, jede auf ihre Art. Doch immer mehr Konflikte belasten den Familienfrieden, als eine unmögliche Liebe entsteht …

Rezensionen aus der Lesejury (27)

Rebecca1120 Rebecca1120

Veröffentlicht am 17.09.2020

tolle Fortsetzung

Eva Völler macht es dem Leser leicht wieder in die Geschichte um Mines Familie einzutauchen. Ich kam mir vor, als ob ich in einen Hausflur trete und dort mit dem neuesten Klatsch und Trasch, den Sorgen ... …mehr

Eva Völler macht es dem Leser leicht wieder in die Geschichte um Mines Familie einzutauchen. Ich kam mir vor, als ob ich in einen Hausflur trete und dort mit dem neuesten Klatsch und Trasch, den Sorgen und Nöten der Hausbewohner versorgt werde.
Ja und davon gibt es auch im zweiten Teil reichlich. Der Ruhrpott in den 50er Jahren ist geprägt vom Zechensterben. Daher versucht Johannes Schlüter als Gewerkschafter für die Belegschaften der Zechen das Beste daraus zu verhandeln. Doch das ist nicht seine einzige Sorge. Noch immer hat er sich nicht mit Hanna zu einem gemeinsamen Lebensmittelpunkt geeinigt. Im Gegenteil, sie hält sich fast nur noch in Düsseldorf auf, meidet seine Nähe und findet immer neue Ausreden, um ihn abzuwimmeln. Was steckt dahinter? Hinter diese und noch viele andere unerwartete Wendungen müsst ihr schon selber kommen indem ihr das Buch lest. Ich kann es zu 100% empfehlen und garantiere kurzweilige Lesestunden und viele unerwartete Wendungen – nicht immer zum Guten. Aber es ist ja schließlich kein Märchen wo immer alles ein gutes Ende nimmt, sondern soll das reale Leben darstellen, bei dem es auch traurige Abschiede gibt. Für mich waren die Figuren wieder sehr lebendig und glaubhaft beschrieben. Auch wenn sie auf den ersten Blick nicht unbedingt eine sympathische Frau ist, hat mir Mine (die Oma in der Geschichte) mit am besten gefallen. Auch wenn ich sie manchmal für mich als Hausdrachen bezeichnet habe. Aber sie kann halt nicht aus ihrer Haut heraus. Von mir gibt’s 5 Lese-Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FionaH FionaH

Veröffentlicht am 16.09.2020

Ein authentisches und gefühlvolles Buch das uns in den Ruhrpott entführt!

Eine gelungene Fortsetzung!

Mir hat das Buch gut gefallen! Die Autorin hat einen sehr schönen lebhaften Schreibstil. Man kann sich wunderbar in die Charaktere hineinversetzen und die kleine Familie mit ... …mehr

Eine gelungene Fortsetzung!

Mir hat das Buch gut gefallen! Die Autorin hat einen sehr schönen lebhaften Schreibstil. Man kann sich wunderbar in die Charaktere hineinversetzen und die kleine Familie mit Inge, Johannes, Karl, Bärbel und den anderen im Ruhrpott hat ihren ganz eigenen Charme. Mich hat das Buch in der Inhalt sehr fasziniert, weil es neben den alltäglichen Sorgen und Nöten auch dramatische Gegegebenheiten gab. Die Autorin vermag es das Zeitgeschehen der 60er Jahre noch einmal aufleben zu lassen und lässt uns mit gefühlvollen und authentischen Beschreibungen daran teilhaben! Der Titel passt ebenfalls einfach perfekt, weil sich die Hoffnung wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht und auch das Cover ist sehr schlicht und schön!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

regenbogen regenbogen

Veröffentlicht am 14.09.2020

Eine gigantische Fortsetzung

Voller Spannung habe ich ja auf die Fortsetzung der Ruhrpott-Saga gewartet. Und spannend und aufregend geht es auch in diesem Band weiter. Nun sind einige Jahre ins Land gezogen. Wir befinden uns im Jahr ... …mehr

Voller Spannung habe ich ja auf die Fortsetzung der Ruhrpott-Saga gewartet. Und spannend und aufregend geht es auch in diesem Band weiter. Nun sind einige Jahre ins Land gezogen. Wir befinden uns im Jahr 1959 und im Ruhrpott rauchen immer noch die Schlote. Doch im Hintergrund kriselt es bereits und die Kohlenkrise wirft ihre Schatten voraus. Der kleine Jakob ist mittlerweile sieben Jahre alt und fühlt sich in der Großfamilie mit Oma Mine, Johannes, Karl, Bärbel und Inge wohl. Alle leben sie noch in dem kleinen Siedlungshäuschen am Rande der Stadt. Aus Bärbel ist eine junge Dame geworden, die jetzt als Buchhändlerin arbeitet und ihre 17jährige Schwester Inge befindet sich mitten in der Pubertät. Sie sorgt mit ihrem rebellischen Verhalten oft für mächtigen Ärger. Eigentlich sollte Inge ja in diesem Jahr ihren Jugendfreund Peter, mit dem sie mittlerweile verlobt ist, heiraten. Doch plötzlich bahnen sich in der Familie Konflikte an, die alles andere in den Hintergrund stellen…
Und wieder einmal muss ich der Autorin, die für mich einfach eine Meisterin ihres Faches ist, ein großes Kompliment machen. Sie lässt uns am Zeitgeschehen der 60erJahre teilhaben und gibt es wieder einen herausragenden Einblick in die Arbeit, die Schufterei und die Gefahren der Grubenarbeiter. Es ist aber auch die Hoffnung zu spüren, dass sich doch etwas ändert. Und hier ist Johannes, der in der Gewerkschaft tätig ist, an vorderster Front mit dabei. Aber nun zu Oma Mine, die mir ja schon im ersten Band ans Herz gewachsen ist. Sie hält die Familie zusammen, die mir ja schon bestens vertraut ist. Da ist Inge, die sich rührend zusammen mit Johannes um ihren Halbbruder Jakob kümmert. Bärbel, die sich durchkämpft und zu ihrer Meinung steht. Der kriegsversehrte Karl, der sich wieder ins Leben zurückgekämpft hat und wieder einigermaßen zurechtkommt. Alles ganz außergewöhnliche Menschen, die viel Leid und Kummer erfahren haben, aber nie aufgegeben haben und sich immer wieder nach vorne kämpfen. Eine unter die Haut gehende Geschichte, die mich am Ende zu Tränen gerührt hat. Für mich wieder ein Lesehighlight, das mir interessante und unterhaltsame Lesestunden beschert hat und das mich auch nachdenklich gestimmt hat. Eine ganz besondere Lektüre mit ganz besonderen Menschen. Für dieses Meisterwerk vergebe ich sehr gerne 5 Sterne. Auch in dem beeindruckenden Cover spiegelt sich die damalige Zeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 10.09.2020

Gelungene Fortsetzung

Im Jahr 1959 erholen sich die Menschen in Essen langsam von den Schrecken des Krieges. Auch für Johannes geht das Leben nach Katharinas Tod weiter. Die Schwestern Inge und Bärbel wohnen weiterhin bei Oma ... …mehr

Im Jahr 1959 erholen sich die Menschen in Essen langsam von den Schrecken des Krieges. Auch für Johannes geht das Leben nach Katharinas Tod weiter. Die Schwestern Inge und Bärbel wohnen weiterhin bei Oma Mine in dem kleinen Zechenhaus. Bärbel ist zu einem Teenager herangewachsen und will sich ihr eigenes Leben erobern. Dabei kommt sie oft mit den alten Meinungen in Konflikt. Für Inge scheint der Weg vorgezeichnet zu sein. Sie arbeitet als Buchhändlerin und wird bald ihren Jugendfreund heiraten. Doch dann geschehen Dinge, die das Leben der gesamten Familie auf den Kopf stellen werden.

"Ein Gefühl von Hoffnung" von Eva Völler hat mir großen Spaß bereitet. Ich bin im Geiste mit Inge durch die Stadt gegangen und habe die alten Geschäfte genau vor Augen gehabt. Zum Schluß ging es dann nach guter alter Essener Tradition ins Café Overbeck. Das war für mich wie eine Reise in die Vergangenheit. Da gab es noch keine Kitas oder Ganztagsschulen und auch keine Pflegeheime. Deshalb waren die Sorgen der Menschen teilweise ganz andere als heute. Es ist angenehm, daß die Sprache des Ruhrgebietes zwar mit in die Geschichte einfließt, aber nicht zu überspitzt dargestellt wird. Ganz deutlich spürt man den Willen der jungen Leute, ihr Leben freier zu gestalten. Sie lassen sich nicht mehr in die Zwänge der alten Zeiten drängen. Für die Freiheiten, die wir heute als selbstverständlich ansehen, haben sie hart gekämpft. Eva Völler hat mit diesem Buch einen Spiegel der 1950er Jahre geschrieben, der die Geschichte der Bundesrepublik anschaulich erzählt.

Ich habe mich in beide Bücher der "Ruhrpott-Saga" total verliebt und kann sie nur empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 09.09.2020

Teil 2

Nach "Ein Traum von Glück" ist dies nun der zweite Band der Ruhrgebietstrilogie von Eva Völler. Ich habe auch den ersten Teil gelesen und meiner Meinung nach ist es hilfreich, wenn man diesen vorher gelesen ... …mehr

Nach "Ein Traum von Glück" ist dies nun der zweite Band der Ruhrgebietstrilogie von Eva Völler. Ich habe auch den ersten Teil gelesen und meiner Meinung nach ist es hilfreich, wenn man diesen vorher gelesen hat, allerdings kann man sicherlich dieses Buch auch ohne die Vorkenntnisse lesen, da geschickt an die Ereignisse aus dem "Traum vom Glück" angeknüpft wird. Protagonistin in diesem Buch ist nun Inge, die Tochter von Katharina, die die Leser im ersten Teil kennen gelernt hatten. Der Roman spielt im Jahr 1959 und wiederum werden gut die äußeren Umstände beschrieben, eingebettet in eine fesselnde Geschichte. Auch der Bergbau nimmt hier großen Raum ein, passend zum "Pott".

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren
Alle Verlage