Grandhotel Schwarzenberg – Der Weg des Schicksals
 - Sophie Oliver - Taschenbuch

ab
28.07.2020
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Saga
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18062-2
Ersterscheinung: 28.07.2020

Grandhotel Schwarzenberg – Der Weg des Schicksals

(11)

Bad Reichenhall, 1905. In dem exklusiven Kurort in den bayerischen Alpen verliebt sich die junge Anna Gmeiner in den Salzsieder Michael. Beide wünschen sich ein besseres Leben. Michael beschließt, sein Glück in der Ferne zu suchen und Anna nachzuholen. Doch dann geschieht ein schreckliches Verbrechen und Anna ist gezwungen, einen anderen Mann zu heiraten. Zwischen Salzbaronen, Hoteliers und reichen Kurgästen aus aller Welt muss sie sich ihren Platz im mondänen Bad Reichenhall erkämpfen. 

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 18.05.2020

Der Weg des Schicksals

Im Königlich Bayerisches Staatsbad Bad Reichenhall des Jahres 1905 versammeln sich Geld und Einfluss. Einst hatte der Salzhandel einigen Leuten Reichtum beschert, jetzt gilt es als schick, hier zu kuren ... …mehr

Im Königlich Bayerisches Staatsbad Bad Reichenhall des Jahres 1905 versammeln sich Geld und Einfluss. Einst hatte der Salzhandel einigen Leuten Reichtum beschert, jetzt gilt es als schick, hier zu kuren und seine Zeit in Bädern und Sanatorien zu verbringen. Während sich die vermögenden reichen Gäste dem Luxus unter Gleichgesinnten hingeben, sorgen sich viele einfache Menschen am Rand der Gesellschaft um das tägliche Brot und kämpfen um ihr Überleben. Die Standesunterschiede klaffen weit auseinander.

Katharina von Feil gehört zu denjenigen, die sich um ihre Zukunft keine Gedanken machen müssen. Die Tochter des Salinenmeisters Konrad von Feil kann sich im guten Ansehen ihrer Familie sonnen, obwohl sie als vierundzwanzig Frau bereits weit über das übliche Alter zum Heiraten hinaus ist und sich deshalb dem Drängen ihrer Mutter nach einer „guten Partie“ ausgesetzt sieht. Letztlich fügt sich Katharina und geht eine Verbindung mit dem vermögenden Münchener Geschäftsmann Friedrich Bahlow ein, dessen bestimmendes Verhalten sie zunächst beeindruckt. Es dauert indes nicht lange, und sie bereut die Eheschließung zutiefst.

Anna Gmeiner hingegen wächst in armen Verhältnissen in einem kleinen Haus an der Saalach, einem Zufluss der Salzach, auf. Das Leben ihrer Familie, zu der Vater Johann und Bruder Christoph zählen, ist geprägt von harter Mühsal und einem dürftigen Einkommen, das hauptsächlich Christoph mit seiner Tätigkeit als Trifter einbringt. Als dieser bei einem Unfall während der Arbeit zu Tode kommt, rücken Vater und Tochter noch enger zusammen. Schwer tragen sie an ihrem Los, aber gibt es auch kleine Glücksmomente. Anna verliebt sich in den jungen Salzsieder Michael Schwarzenberg, der die Chance in der Schreibstube der Saline erhält. Michael, der eigentlich seine Zukunft fern der Heimat sieht, erwidert Annas Gefühle und bittet sie, seine Frau zu werden. Beide planen eine gemeinsame Zukunft, bis er seine Arbeit verliert und sich endgültig entschließt, nach Amerika zu gehen, nicht ohne sich der Liebe von Anna zu versichern. Die junge Frau wird jedoch Opfer eines Verbrechens, fühlt sich auch von Michael allein gelassen und sieht sich daher gezwungen, in ihrer Not einen fremden Mann – Leonhard Achleitner – zu heiraten...


Mit „Der Weg des Schicksals“ startet Sophie Oliver ihre Trilogie um das „Grandhotel Schwarzenberg“, lädt den Leser in das elegante Bad Reichenhall ein und zeichnet ein anschauliches Bild der örtlichen und zeitgeschichtlichen Gegebenheiten. Dies macht es möglich, an der Seite ihrer Figuren die Ereignisse im historischen Ambiente zu verfolgen. Dabei bedient sich die Autorin eines dynamischen Erzähltempos und vermittelt ein dramatisches und wendungsreiches Geschehen, in dem emotionale Ereignisse in einem Geflecht aus Lügen und Unwahrheiten eingebunden werden.

Hervorzuheben ist die von der Autorin vorgenommene überzeugende und ehrliche Darstellung der Charaktere.

Sophie Oliver verdeutlicht primär an Hand der Schicksale von Katharina und Anna, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber trotzdem eines gemeinsam haben, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Abhängigkeit der Frauen, deren fehlende Handlungs- und Meinungsfreiheit.

Anfangs wirkt Katharina dünkelhaft und überheblich. Dann offenbart sich schnell, dass auch sie Zwängen unterworfen ist, die zwar mit Wohlstand versüßt werden, allerdings gleichzeitig ihr direktes Wesen und aufrichtiges Handeln unterdrücken und ebenso die Freiheit vermissen lassen. Eingebunden in das Korsett einer lieblosen Ehe, fechtet Katharina ihre Kämpfe nach Unabhängigkeit im eigenen Ermessen aus.

Im Gegensatz dazu trifft es Anna wesentlich härter. Sophie Oliver mutet ihrer zu Beginn der Ereignisse siebzehnjährigen Heldin einiges zu. Nicht allein das Leben in Armut und der frühe Tod der Mutter haben Annas Wesen mit Ernsthaftigkeit geprägt, sondern ebenso der Verlust von Vater und Bruder, der Fortgang ihrer großen Liebe Michael, nicht zu vergessen jenes Verbrechen, das sie schließlich zwang, Leonhard zu heiraten.

Anna haftet der Ruf einer Eigenbrötlerin an, nachdem sie nicht mehr in die Kirche geht und keinen Trost im Glauben findet. Sie ist überzeugt, dass es eine Rettung „von oben“ nicht geben wird und sehnt sich nach Wohlstand, doch nicht wegen des Ansehens, sondern wegen der Sicherheit.

Es gelingt der Autorin, nachvollziehbar zu schildern, wie Anna daran wächst, Durchhaltevermögen beweist, welche Entwicklung sie von einem zwar mutigen, aber überdies verunsicherten und traurigen Mädchen, das um seine Würde bemüht ist, zu einer selbstbewussten Frau nimmt, die an der Seite ihres Ehemannes bestehen will. Leonhard Achleitner ist ein pragmatischer Mensch, vielleicht ein wenig humorlos und unsicher, auf jeden Fall jedoch loyal, fair und bereit, für seine persönlichen Ziele Opfer zu bringen, so dass es nicht verwundert, dass er die Chance ergreift, als diese sich ihm bietet.

Der Traum von einer besseren Zukunft treibt auch Michael an, der nicht daran glaubt, dass man arm sterben muss, nur weil man arm geboren wurde. Er ist intelligent und ehrgeizig und nach dem frühen Tod seiner Eltern gewohnt, sich allein durchzuschlagen. Wenngleich sich seine Einstellung nach dem Kennenlernen von Anna ändert, scheint es, dass er trotzdem beim ersten Problem das Handtuch wirft und sich davonmacht, die Frau, die zu lieben vorgibt, verlässt und sein Ziel aus den Augen verliert. Zumindest der Titel der Reihe lässt erahnen, dass dem nicht so ist.

Es bleibt auf jeden Fall abzuwarten, was das Schicksal für Katharina und Anna, Michael und Leonhard noch bereithält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tiara Tiara

Veröffentlicht am 13.05.2020

Eine sehr bewegende Geschichte

​Bad Reichenhall, 1905: Anna und ihr Bruder leben in ärmlichen Verhältnissen auf dem Hof ihres Vaters. Nach dem Tod von Annas Bruder sieht es für sie und ihren Vater noch düsterer aus.

Als Anna die Eier ... …mehr

​Bad Reichenhall, 1905: Anna und ihr Bruder leben in ärmlichen Verhältnissen auf dem Hof ihres Vaters. Nach dem Tod von Annas Bruder sieht es für sie und ihren Vater noch düsterer aus.

Als Anna die Eier ihrer Hühner auf dem Markt verkauft, begegnet sie Michael und die beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Doch Annas Vater gibt Michael die Hand seiner Tochter erst, wenn er genügend Geld hat, um für eine Familie sorgen zu können.

Doch auch hier schlägt das Schicksal wieder zu und Michael ist gezwungen, sein Glück im Ausland zu versuchen. Er verspricht Anna garantiert mit Geld in einem Jahr zurückzukommen.

Anna wird nichts geschenkt, denn das Schicksal trifft sie nochmals hart und sie ist gezwungen, einen anderen Mann zu heiraten.....


Wir begegnen auch Katharina von Feil, die mit ihrem Leben auch nicht glücklich ist. Im Gegenteil zu Anna hat sie allerdings sehr reiche Eltern, die sie aber endlich verheiratet sehen wollen.

Sie heiratet Friedrich Bahlow und erkennt leider zu spät, was für ein Scheusal er ist. Er ist spielsüchtig und ein notorischer Fremdgänger.....


Dies war mein erster Roman von Sophie Oliver und er konnte mich von der ersten Zeile an begeistern.

Die Autorin hat einen sehr bildhaften und einfühlsamen Schreibstil, der mir nicht nur das schöne Bad Reichenhall aufgezeigt hat, sondern mich auch sehr am Schicksal von Anna teilhaben ließ. Und Anna wird wirklich nichts geschenkt. Man denkt schlimmer kann es für sie nicht mehr kommen, kommt es aber doch und ich hatte öfters Tränen in den Augen.

Genauso berührt hat mich Katharinas Schicksal. Sie war mir zwar nicht von Anfang an sympathisch, aber sie scheint wenigstens doch noch etwas Mitgefühl und Charakter zu besitzen, im Gegensatz zu ihren Eltern.

Die Geschichte zeigt wirklich den enormen Unterschied von arm und reich zu der damaligen Zeit und ist mir daher besonders unter die Haut gegangen. Nachdem das Ende sehr spannend war, würde ich am liebsten sofort weiterlesen. Aber Gott sei Dank muß man nicht lange auf die Fortsetzung warten.

Gerne vergebe ich 5 Sterne und eine große Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MichaelasBuechertraum MichaelasBuechertraum

Veröffentlicht am 13.05.2020

Grandioser Reihenauftakt

Vielen Dank an die Bloggerjury und an beHEARTBEAT für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Dies war mein erstes Buch von der Autorin und mir hat es wahnsinnig gut gefallen. Hier geht es um die ... …mehr

Vielen Dank an die Bloggerjury und an beHEARTBEAT für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Dies war mein erstes Buch von der Autorin und mir hat es wahnsinnig gut gefallen. Hier geht es um die junge Anna Gmeiner, die zusammen mit ihrem Vater und Bruder auf einem kleinen und bescheidenen Hof leben. Als dann die Nachricht des Todes vom Bruder und Sohn kam, waren Vater wie auch Tochter erschüttert. Nun müssen die beiden schauen wie sie über die Runden kommen.

Anna lernt den jungen Michael kennen und lieben. Doch das Leben hat für beide einen anderen Weg vorhergesehen. Michael möchte in die große, weite Welt hinaus und erst wieder zurück kommen wenn er viel Geld hat. Für Anna bricht wieder eine Welt auseinander. Sie verspricht ihm und auch sich selber auf ihn zu warten. Doch das Schicksal meint es erneut nicht gut mit Anna....
Anna ist für mich eine sehr starke und mutige Frau. Ich habe mit ihr gelitten und sie bewundert. Die Autorin hat mich mehrmals überrascht. Als ich dachte es kann nicht noch schlimmer werden, packt sie krasse Wendungen aus die mich sprachlos gemacht haben. Diese Überraschungen wurden perfekt eingearbeitet und kamen immer unerwartet. Für mich ist das ganz großes Kino. Die Emotionen und Gefühle die die Charaktere durchleben, konnte ich als Leser sehr deutlich nachvollziehen.

Auf der anderen Seite handelt das Buch von der jungen Katharina von Feil. Sie ist das genaue Gegenteil von Anna. Reich, bekommt alles von ihren Eltern, lebt sehr gut und muss sich um nichts kümmern. Ihre Eltern wollen sie endlich verheiratet haben und entscheiden sich für Friedrich Bahlow. Doch der Schein trügt gewaltig bei diesem Mann. Die Familie von Feil kommt dahinter und doch kann sich Katharina nicht von ihm scheiden lassen. Plötzlich taucht ein Mann auf der ihre Gefühle gehörig durcheinander bringt. Aber auch hier meint es das Schicksal nicht gut mit ihr....

Der Schreibstil von Sophie Oliver ist flüssig, detailreich und emotional. Sie spielt hier richtig mit den Gefühlen der Leser wie auch mit den Gefühlen der Charaktere. Sie baut hier Sachen ein, die nicht immer gut ausgehen und berührt den Leser dadurch bis auf die Knochen. Ab und zu musste ich tatsächlich die ein und andere Träne vergießen.

Fazit: Ein grandioser Reihenauftakt mit sehr vielen Emotionen. Das Buch garantiert den Wow-Effekt. Zwei Frauen die unterschiedlichen nicht sein können und doch ähnliche Schicksale erleben. Dieses Buch erhält eine klare Leseempfehlung und gehört für mich zu den Jahreshighlights 2020.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ErleseneSeiten ErleseneSeiten

Veröffentlicht am 13.05.2020

Wie ein Heimatfilm

Die Familiensaga beginnt mit der Geschichte zweier Frauen aus grundverschiedenen Verhältnissen. Auf der einen Seite gibt es Anna Gmeiner, die ein entbehrungsreiches, hartes Leben lebt und nach dem Tod ... …mehr

Die Familiensaga beginnt mit der Geschichte zweier Frauen aus grundverschiedenen Verhältnissen. Auf der einen Seite gibt es Anna Gmeiner, die ein entbehrungsreiches, hartes Leben lebt und nach dem Tod von Bruder und Vater für sich selbst kämpfen muss. Ihr Verlobter ist auf nach Übersee, um das große Geld zu machen und lässt nichts mehr von sich hören. So steht Anna allein im Leben und versucht über die Runden zu kommen. Sie erhält eine Stelle als Küchenhilfe im vornehmen Haus der Familie von Feil.

Katharina von Feil ist eine wohlerzogene, junge Dame, für die es längst Zeit ist, sich zu vermählen. Ihre Mutter ist eine herrische Frau, die über Katharinas Leben bestimmt und die Geschicke der gesamten Familie lenkt. Katharina fügt sich wie immer dem Willen ihrer Mutter und heiratet Friedrich Bahlow. Der ist einfach nur widerlich und vergreift sich an Anna. Die von Feils bieten Anna einen Ausweg aus ihrer fürchterlichen Situation und Katharina zieht die Konsequenz, nicht länger mit ihrem Ehemann unter einem Dach zu leben. Obwohl Anna und Katharina gegensätzliche Charaktere sind, sind beide auf ihre Art starke Frauen, die für sich, für ihr Schicksal und ihre Liebe kämpfen.

Das ist das Grundgerüst der Handlung. Sophie Oliver webt immer mehr Handlungsstränge und Figuren in die Geschichte, bis sie ein feines, aber komplexes Muster ergeben. Wie selbstverständlich fügt sich ein Teil in das andere, kommen neue Verstrickungen hinzu. Dabei bleibt die Handlung jedoch so klar, dass man nie den roten Faden oder die Übersicht verliert. Ihr Erzählstil ist feinsinnig, geschmeidig und sehr fesselnd. Ich hatte den Auftakt dieser Trilogie an zwei Tagen durchgeschmökert und kann kaum die Fortsetzung erwarten.

Stellenweise erinnert der Roman an einen Heimatfilm und ist noch nicht so ganz die große Familiensaga. Ich erwarte bei dem Wort Familiensaga etwas in der Größenordnung von Thomas Manns „Die Buddenbrooks“. Es kommen ja auch noch zwei weitere Teile. Wenn die genauso gut werden, wie der erste Teil, dann Jippie!

Denn das „Grandhotel Schwarzenberg“ bietet ein großartiges Lesevergnügen. Es ist kurzweilig, aber nicht trivial. Die Autorin schildert die Bad Reichenhaller Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als wäre sie selbst dabei gewesen. Man kann sich wunderbar in die Geschichte hineinversetzen. Gefühlsmäßig wird sehr viel geboten. Es gibt die große Liebe, große Verluste, große Schicksalsschläge. Genau so muss mich ein Heimatroman unterhalten! Wunderbar!

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury für das zur Verfügung gestellte E-Book!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carinas_bookish_world carinas_bookish_world

Veröffentlicht am 05.05.2020

Historischer Roman über die vielen Schichten der Bad Reichenhaller Bevölkerung

Der Roman von Sophie Oliver erzählt auf rund 320 Seiten die Geschichte von Anna Gmeiner. Nachdem Anna erst ihren Bruder und dann auch noch ihren Vater verliert muss sie sich eine Anstellung suchen. Durch ... …mehr

Der Roman von Sophie Oliver erzählt auf rund 320 Seiten die Geschichte von Anna Gmeiner. Nachdem Anna erst ihren Bruder und dann auch noch ihren Vater verliert muss sie sich eine Anstellung suchen. Durch eine Freundin bekommt sie den Job als Küchengehilfin bei einer angesehenen Bad Reichenhaller Familie. Nachdem der Schwiegersohn sich an ihr vergreift und sie mit seinem Kind schwanger ist, versucht der Schwiegervater Schadensbegrenzung und verheiratet sie mit einem seiner Angestellten, obwohl Anna eigentlich auf ihren Geliebten Michael wartet, der sich zur Zeit im Ausland befindet. Das Buch erzählt die Zeit von 1905-1911 von zwei jungen Damen aus zwei unterschiedlichen Schichten der Bad Reichenhaller Bevölkerung. Mir hat an dem Buch besonders gut gefallen, dass ich nachvollziehen konnte wo man sich befand, da ich letztes Jahr in Bad Reichenhall war. Daher kannte ich die Saline oder auch das Gradierwerk. Ich es sehr spannend die Stadt aus einer anderen Sichtweise und in einer anderen Epoche zu erkunden. Ich konnte leider keine wirkliche emotionale Verbindung zu den Charakteren herstellen, was ich ein bisschen schade fand. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen und es bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sophie Oliver

Sophie Oliver - Autor
© Sophie Oliver

Geboren und aufgewachsen in Bayern, verließ Sophie Oliver nach dem Abitur ihre Heimat, um zu studieren und die Welt zu erkunden. Mittlerweile ist sie zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und lebt mit Familie und Hund auf dem Land. Sophie liebt die bunte Vielfalt, Schräges genauso wie Schönes sowie »all things British«. Ihre Lebensneugierde drückt sie in ihren Romanen und Kurzgeschichten aus, wobei sie sich darüber freut, in verschiedenen Genres schreiben zu dürfen.

Mehr erfahren
Alle Verlage