Schicksalssterne
 - Sarah Lark - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Saga
592 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2682-2
Ersterscheinung: 28.07.2020

Schicksalssterne

Roman

(43)

Hannover, 1910: Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen der jüdischen Bankierstochter Mia und dem jungen adligen Offizier Julius. Für eine gemeinsame Zukunft wandern sie nach Neuseeland aus, wo sie eine Pferdezucht aufbauen wollen. Doch bei Kriegsausbruch werden sie der Spionage für die Deutschen verdächtigt und getrennt voneinander interniert. Nur der Einsatz der jungen Wilhelmina rettet das Gestüt. Aber der Preis dafür ist hoch und nach dem Krieg ist nichts mehr so, wie es war ...
Eine mitreißende Geschichte um Liebe und Verrat, Verzweiflung und Mut vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges

Rezensionen aus der Lesejury (43)

gletscherwoelfchen gletscherwoelfchen

Veröffentlicht am 25.09.2020

Spannender und interessanter historischer Roman - wunderbar zum Abschalten geeignet!

Als der Offizier Julius eines Tages auf die Bankierstochter Mia stößt, verstehen sich beide auf anhieb. Die Liebe zu Pferden verbindet sie und schon bald verlieben sie sich ineinander. Aus Angst, Julius ... …mehr

Als der Offizier Julius eines Tages auf die Bankierstochter Mia stößt, verstehen sich beide auf anhieb. Die Liebe zu Pferden verbindet sie und schon bald verlieben sie sich ineinander. Aus Angst, Julius könne kurz vor dem ersten Weltkrieg eingezogen und Mia auf Grund ihrer jüdischen Abstammung Schikanen ausgesetzt werden, entschließen sich beide, Deutschland gemeinsam den Rücken zuzukehren. In Neuseeland wagen sie mit einer Pferdezucht einen Neuanfang. Doch während der Krieg um sie herum tobt, wird das Ehepaar der Spionage bezichtigt und interniert. Ein kräftezehrender Überlebenskampf beginnt - nicht nur für Julius und Mia, sondern auch für ihr erfolgreiches Gestüt...

Nachdem ich zahlreiche, nahezu ausschließlich gute Kritik über die Autorin Sarah Lark gehört und gelesen habe, war ich umso neugieriger auf meinen ersten Roman von ihr. Und sie hat mich nicht enttäuscht.
Bereits zu Beginn des Buches sind mir die zahlreichen exakten Ausführungen ins Auge gesprungen. Der Leser wird ausführlich in das Deutschland vor dem ersten Weltkrieg eingeführt, lernt erst Julius und anschließend Mia sehr gut kennen bevor die eigentliche Handlung einsetzt. Manch einem mag dies zwar nicht zwingend notwendig erscheinen, ich persönlich mochte diese Möglichkeit zur allumfassenden Orientierung jedoch sehr gerne.
Erst nach mehreren Kapiteln verlagert sich die Handlung nach Neuseeland. Der Fokus von "Schicksalssterne" wird deutlich auf das dortige Geschehen gelenkt. Überaus authentisch und realistisch werden die Probleme, auf die die beiden Protagonisten stoßen, sowie ihre Eindrücke und Erfahrungen, welche sie mit der Zeit sammeln, geschildert. Besonders schön fand ich dabei vor allem, dass man auch als Pferdelaie keine Verständnisschwierigkeiten hatte. Das liegt zum einen daran, dass Fachbegriffe zumeist näher erörtert wurden, zum anderen daran, dass die Handlung auch zahlreiche andere Aspekte in sich vereint.
Bei all der Fülle an Eindrücken hätte ich mir jedoch gerne einen stärkeren Bezug zu Neuseeland gewünscht. Denn die Geschichte hätte sich fast problemlos in einem anderen Land abspielen können, so wenig Bezug wurde zum Schauplatz geschaffen.

Sehr gut gefallen wiederum haben mir die einzelnen Charaktere. Über 592 Seiten verteilt machte jeder von ihnen eine spannende Entwicklung durch, die ich sehr interessiert mitverfolgt habe. Besonders mochte ich, dass sie nicht klar und deutlich in das typische Schwarz-Weiß Schema eingeteilt wurden. Selbst augenscheinlich "böse" Figuren bekamen glaubwürdige Motive zugesprochen und nicht selten wusste ich nicht so recht, wie ich diese denn nun einordnen sollte.

Alles in einem finde ich, dass es sich bei dieser Lektüre um einen äußerst spannenden historischen Roman handelt, der sich wunderbar zum Abschalten eignet. Trotz eines kleinen Kritikpunktes würde ich ihn weiterempfehlen und vergebe
4/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 23.09.2020

Unterhaltsam und berührend


INHALT:
Hannover 1910: Zwischen der Bankierstochter Mia und dem adligen Offizier Julius ist es Liebe auf den ersten Blick. Besonders ihre große Zuneigung zu Pferden verbindet sie. Doch ihre Liebe ist ... …mehr


INHALT:
Hannover 1910: Zwischen der Bankierstochter Mia und dem adligen Offizier Julius ist es Liebe auf den ersten Blick. Besonders ihre große Zuneigung zu Pferden verbindet sie. Doch ihre Liebe ist nicht einfach und stößt auf Widerstände. Um endlich miteinander glücklich zu werden, wandern sie nach Neuseeland aus und wollen dort eine Pferdezucht aufbauen. Dann bricht der Krieg aus und sie werden verdächtigt, Spione für Deutschland zu sein. Nur dem Einsatz von Wilhelmina die auf dem Hof mitarbeitet, ist es zu verdanken, dass das Gestüt gerettet wird. Für Mia und Julius aber ist der Preis sehr hoch und nichts ist mehr, wie es davor war.
MEINE MEINUNG:
Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich habe einen unterhaltsamen historischen Roman erwartet, in den ich mich verlieren kann. Und dann, dann habe ich doch soviel mehr bekommen und von Wendungen und Emotionen gelesen, die ich nicht erwartet habe. Dieses Buch ist soviel mehr als ein unterhaltsamer Roman. Der Einstieg fiel mir unheimlich leicht und wiegte mich schon in Sicherheit, das es viel um Liebe und um das Leben auf einer Ranch geht. Der Schreibstil lässt such sehr flüssig lesen und die Charaktere fand ich sehr gut ausgesucht. Sie hatten alle ein Gesicht, waren vielschichtig und wirkten authentisch. Ihr Zusammenspiel gefiel mir gut, es ergab eine sehr runde Geschichte. Interessant fand ich die Historie. Geschichtliches aus dem ersten Weltkrieg wurde hier perfekt eingebunden und es wurde gezeigt, welche Auswirkungen bis ins ferne Neuseeland reichten. Die Pferdezucht, der Pferderennsport in Neuseeland nehmen in dem Buch eine grose Rolle ein. Auch hier wurde gut recherchiert und das Thema bliebt soweit im Rahmen, dass es imner noch sehr interessant war und nicht zuviel wurde. Lange habe ich auf den Ausgang der Geschichte hingefiebert und bin mit dem Ende dann sehr zufrieden.
FAZIT:
Unterhaltsam und sehr emotional

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EvaG EvaG

Veröffentlicht am 10.09.2020

Ein Neuanfang in einem neuen Land voller Hindernisse

Hannover 1910: Der Offizier Julius von Gerstorf liebt Pferde und das Reiten. Deshalb bemüht er sich sehr, eine Ausbildungsstelle an der Reitakademie in Hannover zu bekommen. Als er dort angenommen wird, ... …mehr

Hannover 1910: Der Offizier Julius von Gerstorf liebt Pferde und das Reiten. Deshalb bemüht er sich sehr, eine Ausbildungsstelle an der Reitakademie in Hannover zu bekommen. Als er dort angenommen wird, freut er sich sehr auf sein neues Leben dort, allerdings soll er auch mäßigend auf seinen großen Bruder Magnus einwirken, der dem Vergnügen in der Stadt frönt und sich keine Gedanken um Geld macht. Diese Sorglosigkeit wird indirekt vom Vater unterstützt, der immer wieder seinen Bankier Gutermann zu sich holt und sich einen neuen Kredit geben lässt. Bei einem seiner Besuche lernt Julius zufällig dessen Tochter Mia Gutermann kennen und ist sofort begeistert von ihrer bodenständigen und liebenswerten Art. Da Mia ein Pferd von Julius Vater kauft, haben Julius und Mia einen Grund, immer wieder in Hannover gemeinsam auszureiten. So entwickeln sich immer mehr Gefühle und irgendwann beschließen die beiden zu heiraten. Doch ein Leben in Deutschland auf dem Gut von Julius Vater ist ihnen nicht vergönnt, denn Magnus übernimmt den Hof. Auch die Heirat einer Jüdin findet der Vater verwerflich und verstößt seinen Sohn. Nun hat Gutermann die Idee, das junge Paar nach Neuseeland zu schicken, denn dort lebt bereits Verwandtschaft und das Interesse an Pferden steigt dort stetig. Also wagen die Beiden den Schritt und beginnen ein neues Leben auf der Insel. Doch auch dort ist nicht alles einfach und sie haben im Laufe der nächsten Jahre viele Hürden zu meistern.

Sarah Lark hat einen sehr leicht zu lesen und flüssigen Schreibstil. die Handlung war immer kurzweilig und es gab keine verwirrenden Zeitsprünge oder ähnliches. Die Hintergründe sind gut recherchiert und das Pferdewissen gut integriert.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Auch für mich als Mensch, der kein Pferdeliebhaber ist, wurde alles gut erklärt und ich hatte nicht das Gefühl, keine Ahnung zu haben. Die Landkarte im Einband ist sehr hilfreich, da sie eine Orientierung gibt und die verschiedenen neuseeländischen Schauplätze zeigt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dragis_lieblingsbuecher dragis_lieblingsbuecher

Veröffentlicht am 03.09.2020

Schicksalssterne

Wieder einmal hat es Sarah Lark geschafft, eine wunderschöne Geschichte zu erzählen. Zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Deutschland und Neuseeland. Eine Geschichte über zwei mutige Auswanderer ... …mehr

Wieder einmal hat es Sarah Lark geschafft, eine wunderschöne Geschichte zu erzählen. Zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Deutschland und Neuseeland. Eine Geschichte über zwei mutige Auswanderer zu Beginn des 20 Jahrhunderts.

Obwohl ich Julius und sein jugendliches Auftreten am Anfang sehr süß fand, muss ich sagen, dass er sich kaum entwickelt hat. Besonders zu Kriegszeiten konnte er nicht für Mia einstehen und aus sich herauskommen. Auch als er später mit Willie zusammenlebt und sich die Beziehung der drei verkompliziert, schafft es Julius nicht, sich eine eigene Meinung zu bilden und bedarf meist der Leitung einer der beiden Frauen. Er ist sehr unbeholfen, unreif und zu gutgläubig.

Mia hingegen ist wundervoll. Von der aufgeschlossenen jungen Dame entwickelt sie sich zu einer starken und selbstbewussten Frau. Obwohl sie im Laufe der Kriegsjahre sehr viel durchmacht und über ihren Horizont hinausschauen muss, wächst sie an diesen Aufgaben. In so vielen Situationen habe ich sie bewundert und mit ihr mitgefühlt. Trotz all der Ereignisse und Missstände, in die sie gerät, schafft sie es, optimistisch und mutig zu bleiben und Durchhaltevermögen zu beweisen. Endlich mal eine weibliche Protagonisten, die in sich reift und eine wundervolle Entwicklung vollbringt.

Wie in all ihren anderen Romanen war es wieder einmal ein sehr schönes Leseerlebnis. Bereits der Titel hört sich fantastisch an und verspricht Großartiges. Sarah Larks Schreibstil ist voller Emotionen, sehr mitfühlend und liebevoll, aber dennoch auch kritisch und durchdacht. An sich ist der Roman sehr gut gegliedert, indem er sowohl die Anfangsgeschichte in Deutschland behandelt, wie auch die verschiedenen Etappen in Neuseeland. Einige Teile der Geschichte sind bewusst aus der Perspektive von Julius, Mia oder Willie verfasst und geben so einen Einblick in die verschiedenen Gefühlswelten der Charaktere.

Dennoch muss ich sagen, das die Erwartungen an dieses Buch nicht ganz erfüllt werden konnten und mich teilweise etwas enttäuscht zurückgelassen haben. Dieses Mal hat sie bei der Themenwahl einen großen Fokus auf die Pferde gelegt, was mir zum Teil ein bisschen zu viel war. Viele Schilderungen über die Pferdezucht und Pferderennen waren sehr anschaulich beschrieben und für mich als Leser doch etwas ermüdend. Dies hat dazu geführt, dass ich länger gebraucht habe, um mich in die Geschichte hineinzufinden und einen richtigen Lesefluss zu entwickeln. Nichtsdestotrotz schafft sie es erneut Teile geschichtlicher Gegebenheiten rund um den ersten Weltkrieg mit einer fiktiven Geschichte zu verbinden und ein harmonisches Ganzes zu entwerfen. Die tiefe Verbundenheit von Mia und Julius, die trotz aller Höhen und Tiefen immer beständig bleibt, fand ich sehr schön. Allerdings mochte ich den ganzen Handlungsstrang und die Entwicklung Willies absolut gar nicht, was mein persönliches Lesegefühl deutlich gestört hat. Was mir zudem noch gefehlt hat, war der Einbezug der Maori-Kultur, der nur in einigen Nebensequenzen erwähnt wurde, für mich aber gerade den besonderen Charme ihrer Romane ausmacht.

Alles in allem gefiel mir der Roman ganz gut, dennoch muss ich sagen, dass er hinter anderen Sarah Lark Romanen zurückbleibt und nicht mithalten kann. Trotzdem war es wieder ein echtes Leseerlebnis, dass ich definitiv weiterempfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lalaundfluse lalaundfluse

Veröffentlicht am 02.09.2020

Eine Reise in die Vergangenheit

Eine Reise in eine andere Zeit. Mia und Julius durch ihre Liebe zu Pferden vereint, doch durch die Religion von Mia getrennt.
Ein wunderbares Buch, welches sich leicht und zügig lesen lässt, allerdings ... …mehr

Eine Reise in eine andere Zeit. Mia und Julius durch ihre Liebe zu Pferden vereint, doch durch die Religion von Mia getrennt.
Ein wunderbares Buch, welches sich leicht und zügig lesen lässt, allerdings ist es idealerweise für alle Reiter geschrieben, da ich mich so detailliert nicht mit Pferden befasse.
Meine Tochter als begeisterte Reiterin, hat dieses Buch sofort in ihr Herz geschlossen und hat direkt mitgefiebert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseprobenauszug aus »Schicksalssterne«

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren
Alle Verlage