Das Zedernhaus
 - Pauline Peters - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Schmöker
431 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17675-5
Ersterscheinung: 27.04.2018

Das Zedernhaus

Roman

(29)

London, 1908: Victoria befindet sich mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen, als ihr Verlobter Jeremy die Hochzeit verschieben und nach Indien reisen muss. Dort wurde ein Anschlag auf den Vizekönig verübt. In London geschehen unterdessen merkwürdige Dinge: Ein Medaillon mit einem Bild von Victorias verstorbenem Vater wird bei einem ermordeten indischen Matrosen gefunden. Als Jeremy plötzlich als vermisst gilt, reist Victoria mit ihrem Butler Hopkins nach Indien. Doch sie werden beobachtet – und von Jeremy findet sich keine Spur ...

Rezensionen aus der Lesejury (29)

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 04.04.2019

Das Zedernhaus

Ein Buch, das den Leser von der ersten Seite an gefangen nimmt und ihn in eine ferne Welt entführt. London 1908. Victoria und Jeremy planen ihre Hochzeit. In Indien wird ein Anschlag auf den Vizekönig ... …mehr

Ein Buch, das den Leser von der ersten Seite an gefangen nimmt und ihn in eine ferne Welt entführt. London 1908. Victoria und Jeremy planen ihre Hochzeit. In Indien wird ein Anschlag auf den Vizekönig verübt und deswegen wird Jeremy dort hin geschickt um zu ermitteln. Die Hochzeit muß verschoben werden. Zur gleichen Zeit wird ein indischer Matrose am Hafen in London tot aufgefunden. Um den Hals trägt er ein Amulett, darin befindet sich das Bild von Victorias Vater. Dieser ist seit längerer Zeit schon verstorben. Nachdem Victoria lange Zeit nichts mehr von ihrem Verlobten hört, beschließt sie, mit ihrem Butler Hopkins unter falscher Identität nach Indien. Dort tut sich für Victoria eine ganz andere Welt auf. Durch Zufall lernt sie den Bruder des toten Matrosen kennen und mit ihrer indischen Zofe machen sie sich auf die Suche nach Jeremy. Doch auch Victoria muß in Indien um ihr Leben fürchten. Dieses Buch ist der dritte Teil um die Familie von Victoria, Man kann aber jeden Teil alleine für sich lesen. Die Autorin führt uns in die Welt des alten Indiens, man riecht die Gewürze, die Blumen, das Essen und hört das Kreischen der Affen und die Schreie er Vögel. Man erfährt den Pomp der Maharadschas und das Elend in den Slums. Das Buch ist sowohl Kriminalroman wie auch Liebesgeschichte. Die Kapitel sind nicht zu lange und die Spannung läßt den Leser nicht mehr los. Auch das Cover miit dem Haus und den Zedern drumherum ist sehr gut gewählt. Eine Lektüre, die einen auch träumen läßt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Deidree Deidree

Veröffentlicht am 31.12.2018

Kampf um die Liebe des Lebens und Gerechtigkeit

Die Autorin Pauline Peters nimmt den Leser in ihrem Buch „Das Zedernhaus“ ins Jahr 1908 mit. Von London aus bewegen wir uns nach Indien.

Victoria und Jeremy planen ihre Hochzeit, als dieser beruflich ... …mehr

Die Autorin Pauline Peters nimmt den Leser in ihrem Buch „Das Zedernhaus“ ins Jahr 1908 mit. Von London aus bewegen wir uns nach Indien.

Victoria und Jeremy planen ihre Hochzeit, als dieser beruflich nach Indien reisen und so den Termin verschieben muss. Als Victoria erfährt, dass Jeremy in Indien vermisst wird, tritt sie mit ihrem Butler Hopkins ebenfalls die Reise an um nach Jeremy zu suchen. Verschiedene Vorkommnisse in London haben Victoria einige Fragen beschert, die sie hofft auch auf diesem Weg klären zu können.

Klassenunterschiede, politische Wirren und kulturelle Barrieren machen Victoria die Suche nicht unbedingt einfach.

Victoria wird als junge, selbstsichere Frau beschrieben, die ihrer Rolle auch in Indien gerecht wird. Sie stellt sich Herausforderungen und weicht nicht von ihrer Meinung. Den gesellschaftlichen Zwängen Englands steht sie skeptisch gegenüber, woran auch ihr verstorbener Vater mit seiner unkonventionellen Erziehung seinen Teil beigetragen hat. Mir haben ihr Mut, ihr Vertrauen und ihre Zuversicht sehr gefallen.

Ein weiterer wichtiger Protagonist ist der Butler von Victoria. Er diente schon unter ihrem Vater und hat Victoria wie eine Enkelin in sein Herz geschlossen. Nichts kann ihn davor abhalten sie zu beschützen und ihr zu helfen. Hopkins wird als typischer, englischer Butler beschrieben, der auch im tiefsten Indien im Frack ein Dinner serviert. Er brachte mich immer wieder zum schmunzeln.

Von Pauline Peters werden sowohl England als auch Indien in gekonnter Weise beschrieben. Über die gewählten Worte kann sich der reiseunerfahrene Leser dennoch ein Bild dieser Länder, Städte, Orte und auch der Lebensweise der Menschen damals, machen.

Das Zedernhaus erzählt die Liebesgeschichte von Victoria und Jeremy, es enthält aber auch Krimianteile und politische Verstrickungen sind aufzulösen.

Zum Finale hin, waren mir dann etwas zu oft Situationen aus denen Victoria und Jeremy schwer von alleine unbeschadet entkommen hätten können, aber gut.

Das Cover zeigt meines Erachtens nicht unbedingt, dass wir uns in Indien bewegen, trotzdem finde ich es stimmig und ansprechend.

Von meiner Seite gebe ich eine Leseempfehlung als Lektüre für entspannte Stunden. Trotz seiner über 400 Seiten hatte ich es in drei Tagen ausgelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fruneh Fruneh

Veröffentlicht am 16.08.2018

Schön für zwischendurch

Handlung:
Victoria verlobt sich mit Jeremy, der für den Geheimdienst arbeitet. Weil er von diesem nach Indien berufen wird, verschiebt er die Hochzeit, deren Planung an sich schon viele Konflikte mit sich ... …mehr

Handlung:
Victoria verlobt sich mit Jeremy, der für den Geheimdienst arbeitet. Weil er von diesem nach Indien berufen wird, verschiebt er die Hochzeit, deren Planung an sich schon viele Konflikte mit sich brachte. Geplagt von Angst und der Nachricht, dass ihr Verlobter vermisst wird, reist Victoria diesem kurzer Hand nach und nimmt ihren Butler, der ihr treu an der Seite steht mit. In Indien muss sich Victoria vielen Aufgaben stellen und die Suche nach Jeremy scheint immer ausblicksloser.

Formaler Aufbau:
Das Coverdesign ist spitze. Auch innen ist es detailreich gestaltet. Jedes Kapitel hat einen kleinen Elefanten - sehr niedlich.
Die Kapitel an sich sind mittellang bis lang - ab und an findet man ein kürzeres - und bestehen immer aus einer Handlung/Aufgabe/Situation, was Pausen während des Lesens einfacher macht.
Das Buch besteht aus 431 Seiten und manchmal hätte ich mir ein Personenregister gewünscht, auch wenn die Hauptpersonen einem im Gedächtnis bleiben.

Schreibstil; Generelles zur Geschichte:
Im Fließtext werden indische Begriffe eingebaut, die aber gleich erklärt werden, weshalb ein Glossar - nicht vorhanden - nicht wirklich nötig ist. Auch die sozialen Verhältnisse in England und Indien zu der Zeit werden thematisiert, die in England aber eher kurz. Der Schreibstil an sich war gut, wobei positive Gefühle bei mir besser ankamen als die negativen. Szenen wie Träume o.ä. werden durch Kursivschrift vom Rest getrennt, weshalb es hier nicht zur Verwirrung kommen kann. Während die Gruppe durch Indien reist wird dies so ausführlich beschrieben, wie es muss. Es kam bei mir nie wirklich der Gedanke auf, dass etwas unnötig in die länge gezogen wurde. Es wurde beim Plot darauf geachtet im Rahmen der Wahrscheinlichkeit zu bleiben, aber manche Zufälle waren mir trotzdem zu groß.

Charaktere:
Frauen und Randgruppen werden stark dargestellt und haben ihre eigenen Stimmen. Jeder wichtige Charakter hat Tiefe und ist sympathisch - aber nicht immer "rein gut". Vor allem die Interaktionen von Victoria und ihrem Butler waren spitze. Der stumme Mahi wird als jemand dargestellt, der schon im jungen Alter mit seinen Schwierigkeiten klarkommt.

*Fazit: Ein schönes Buch für zwischendurch, auch wenn bei längeren Lesepausen Probleme mit dem Erinnern an Personen(-namen) oder auch Handlung vorkommen könnte. Die Stimmung ist eher leicht.*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

siko71 siko71

Veröffentlicht am 20.07.2018

Dunkle Verschwörung

Victoria und Jeremy wollen heiraten. Aber Jeremy erhält noch einen Auftrag und muß nach Indien reisen, wo er kurze Zeit später als verschllen gilt. Derweilen kommt in London ein Schiff an und ein toter ... …mehr

Victoria und Jeremy wollen heiraten. Aber Jeremy erhält noch einen Auftrag und muß nach Indien reisen, wo er kurze Zeit später als verschllen gilt. Derweilen kommt in London ein Schiff an und ein toter Inder wird im Hafen gefunden. Er hat ein Medallion bei sich, auf welchem Victorias Vater abgebildet ist. Victoria und ihr Buttler und Vertrauter Hopkins gehen der Sache auf den Grund und lernen Leela, eine Inderin kennen, der sie aus einer unglücklichen Lage helfen. Aber die Sache spitzt sich immer mehr zu einem Verbrechen zu und Victoria, Hopkins und Leela reisen unter falschem Namen nach Indien um Jeremy zu finden.
Was sie dort erleben und welchen Gefahren sie ausgesetzt werden ist sehr bildhaft und gefällig in diesem Roman niedergeschrieben.

Mir hat die Geschichte ausgesprochen gut gefallen und daher vergebe ich gerne 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 04.07.2018

Eine Reise ins Indien der Jahrhundertwende

Als erstes vielen Dank an die Lesejury über deren Bonuspunkte ich dieses Buch bekommen habe.
Obwohl es der dritte Band der Serie ist und ich die anderen nicht gelesen habe, bin ich wunderbar mit den Figuren ... …mehr

Als erstes vielen Dank an die Lesejury über deren Bonuspunkte ich dieses Buch bekommen habe.
Obwohl es der dritte Band der Serie ist und ich die anderen nicht gelesen habe, bin ich wunderbar mit den Figuren vertraut geworden und die Geschichte hat sich für mich schlüssig entwickelt.
Neben einem spannenden Kriminalfall wird der Leser mit dem Indien kurz nach der Jahrhundertwende entführt und einfühlsam mit den Problematiken der Kolonialzeit auf beiden Seiten vertraut gemacht.
Mein Fazit: einfühlsam, farbenprächtig und spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Pauline Peters

Pauline Peters - Autor
© Ewa Wawrzyniak

Pauline Peters, geboren 1966, ist Journalistin. Ihre Leidenschaft gilt der britischen Lebensart. Sie liebt Landhäuser und Parks sowie den Afternoon Tea. In ihrem mitreißenden Schmöker entführt sie die Leser in eine Welt voll englischen Flairs, angesiedelt in den nebligen Straßen der Arbeiterviertel sowie auf den prachtvollen Landsitzen der Aristokratie. Die junge Victoria ist in beiden Welten zu Hause. Bei ihrem Versuch, ein Familiengeheimnis zu lüften, gerät sie zum Entsetzen ihrer …

Mehr erfahren
Alle Verlage