Cold Case – Das gezeichnete Opfer
 - Tina Frennstedt - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Skandinavische Spannung
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2697-6
Ersterscheinung: 29.01.2021

Cold Case – Das gezeichnete Opfer

Kriminalroman
Band 2 der Reihe "Cold Case-Reihe"
Übersetzt von Hanna Granz

(31)

Nebel liegt über Südschweden, als bei einem Leuchtturm eine der provokantesten Künstlerinnen des Landes tot aufgefunden wird. An ihrer Leiche finden sich Spuren einer einzigartigen Sorte Lehm, der einen COLD CASE wieder in den Fokus rückt: Vor 15 Jahren wurde der junge Pianist Max Lund auf brutale Weise ermordet. Am Opfer fand man damals das gleiche Material. Tess Hjalmarsson ermittelt unter Hochdruck. Sie muss die Verbindung zwischen den Opfern finden, um einen nächsten Mord zu verhindern ...

Tess Hjalmarsson ermittelt in einem neuen COLD CASE. Spannung pur!

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Ulla23Ka Ulla23Ka

Veröffentlicht am 28.02.2021

Langatmiger Schwedenkrimi

REZENSION ZU COLDE CASE von Tina Frennstedt:
Heute stelle ich das letzte Buch meiner Thriller-Flatrate von @bastei_lübbe vor.
Es handelt sich um den 2. Cold Case Fall, indem Tess H. ermittelt.
Dieser ... …mehr

REZENSION ZU COLDE CASE von Tina Frennstedt:
Heute stelle ich das letzte Buch meiner Thriller-Flatrate von @bastei_lübbe vor.
Es handelt sich um den 2. Cold Case Fall, indem Tess H. ermittelt.
Dieser Band zeichnet sich durch das sehr schöne Coverfoto aus, auf dem ein Leuchtturm in düsterer Landschaft zu sehen ist, an dem später ein Tatort entstehen soll. Die Farben und das Motiv gefallen mir sehr gut. Beim darüberstreicheln mit der Hand empfinde ich das Buch als sehr samtig. Keine Ahnung ob das Absicht war, es ist mir eben aufgefallen.
Ich habe den 1. Band nicht gelesen, was jedoch kein Problem darstellt. Der 2. Band kann unabhängig vom 1. gelesen werden.

ZUM INHALT:
Das Cold Case Team nagt seit 15 Jahren an einem nicht gelösten Fall. Tess und Lundberg liegt nichts näher als diesen Fall endlich zu lösen, um den Angehörigen endlich Gewissheit zu verschaffen. Als nun erneut ein Mord in Südschweden, an einer der provokantesten Künstlerin des Landes begangen wird, finden sich Spuren, die zum alten Fall des ermordeten Max Lund vor 15 Jahren führen.
Daraufhin sind Tess und ihr Team hochmotiviert den Fall erneut aufzurollen. Ihre Euphoriesierung wird jedoch dadurch gebremst, dass das Cold Case Team aufgrund von hoher Bandenkriminalität in Malmö auf unbstimmte Zeit stillgelegt werden soll, weil diese Priorität haben soll. Mitarbeiter ihres Teams werden abgezogen, aber Tess kämpft....

MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG:
Das Buch lässt sich durch den angenehmen und leichten Schreibstil und die übersichtlichen Kapitel sehr gut und flott lesen. Der Plot ist in diverse Handlungsstränge eingeteilt, die nebeneinander her laufen und sich gegen Ende logisch zusammenfügen. Das Besondere ist, dass die Autorin zusätzlich einen Handlungsstrang aus der Sicht der Ehefrau des Mörders mitlaufen lässt. Dies lässt sich beim Lesen sehr bald erkennen.
Zu Beginn lief der Plot ganz gut und spannend an, was sich aber leider im weiteren Verlauf zunehmends ändert und ich mich sehr diszipliniert anhalten musste, das Buch überhaupt weiterzulesen. Die Ermittlungen liegen stets im Vordergrund und werden leider auch nicht durch Humor oder besonders hervorgehobene oder detailliert beschriebene Charaktere aufgefrischt, sodass ich ständig vor Langeweile mit meinen Gedanken abschweifte. Ebenso wenig überzeugte mich das Spiel eines nicht vorhandenen Spannungsbogens. Der einzige Charakter der mich während des Lesens berührte und mit dem ich Mitleid hatte, war der des Täters. Obwohl durch einige Wirrungen der Täter bis fast zum Schluss unerkannt bleibt, wird schnell klar was Sache ist. Atmosphärisch gut sind die Tatorte beschrieben, die dann doch etwas Gänsehaut erzeugen. Richtig im Fahrt inkl. Spannung kam der Krimi leider erst die letzten 30 Seiten. Für mich zu spät. Sehr schade.

FAZIT: Das wunderschöne Cover und der Klappentext sind vielversprechend. Und obwohl ich die Botschaft von Cold Case verstehe, hat mich dieser Band nicht überzeugt. Ein düsterer typisch nordischer Krimi. Ich persönlich frage mich langsam warum viele nordische Autoren meistens so düster, wie das Wetter dort oben schreiben. Ich jedenfalls lese so schnell keine Schweden Krimis mehr. Von mir gibt es diesmal nur ⭐⭐/5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissIvori MissIvori

Veröffentlicht am 27.02.2021

absolut spannend

*Inhalt:*
Nebel liegt über Südschweden, als bei einem Leuchtturm eine der provokantesten Künstlerinnen des Landes tot aufgefunden wird. An ihrer Leiche finden sich Spuren einer einzigartigen Sorte Lehm, ... …mehr

*Inhalt:*
Nebel liegt über Südschweden, als bei einem Leuchtturm eine der provokantesten Künstlerinnen des Landes tot aufgefunden wird. An ihrer Leiche finden sich Spuren einer einzigartigen Sorte Lehm, der einen COLD CASE wieder in den Fokus rückt: Vor 15 Jahren wurde der junge Pianist Max Lund auf brutale Weise ermordet. Am Opfer fand man damals das gleiche Material. Tess Hjalmarsson ermittelt unter Hochdruck. Sie muss die Verbindung zwischen den Opfern finden, um einen nächsten Mord zu verhindern.

*Meinung:*
Cold Case von Tina Frennstedt besticht schon von außen durch sein samtiges, weiches Cover, das perfekt in der Hand liegt. Im Inneren finde ich besonders schön, dass es vorne im Buch eine Zeichnung der Gegend gibt, in der dieser Krimi spielt und hinten in der Klappbroschur sind die Hauptprotagonisten kurz erklärt. So hatte man jeden einzelnen Charakter sofort bildlich vor Augen und auch geografisch einen guten Überblick. Das Buch ließ sich auch gut lesen, wenn man den Vorgänger – so wie ich – noch nicht kennt.
Geschrieben ist der Roman in der 3. Person aus verschiedenen Perspektiven, meistens von Tess.
Der Prolog erzählt rückblickend den Mord in 2004 an einem jungen Mann namens Max. Dieser Mord rückt Jahrzehnte später wieder in den Focus des Cold Case Teams um die sympathische Ermittlerin Tess. Ihre Begeisterung für ihre Arbeit in dieser Abteilung, die alte Fälle aufgreift, hat mich sofort fasziniert. Mit welchem Eifer und Beharrlichkeit sie diese Fälle verfolgt, finde ich bewundernswert. Auch wie sie sich für den Erhalt ihrer Abteilung einsetzt, die eigentlich wegrationalisiert werden soll. Zwischen den einzelnen Kapiteln, die mit Datum versehen sind, gibt es einige Kapitel, die 2004 spielen und das Leben von Max beleuchten. So erfahren wir einiges über diesen jungen, sympathischen Mann. Man lernt aber auch weniger nette Mitmenschen kennen. Der schöne, flüssige Schreibstil lässt einen schnell durchs Geschehen gleiten. Ich fand es beruhigend, dass die Mordfälle nicht so blutrünstig beschrieben waren, wie es manchmal der Fall ist. Die Autorin verstand es, schnell Spannung aufzubauen und sie permanent bis zum Ende zu halten. Ein ums andere Mal dachte ich, der ist der Mörder - nein, doch lieber der. Aber leider lag ich bis fast zum Schluss immer daneben. Auch die kleinen Momente zwischen dem Hauptgeschehen machten diesen Krimi für mich perfekt. Z.B. als Tess wegen Zeitmangels ihren Hund für einige Wochen in Pflege geben musste. Da habe ich mit ihr gelitten. Wenn unsere Katze im Urlaub in ihre Katzenpension muss, ist das schon zu lange. Diese zwischenmenschlichen Augenblicke brachte die Autorin gefühlvoll rüber.

*Fazit:*
Ich war von der ersten Seite an komplett gefesselt bis zum finalen gut aufgelösten Ende. Ich werde auf jeden Fall auch den ersten Band dieser Cold Case Reihe noch lesen und hoffe, es gibt bald neue Fälle für Tess und ihr Team.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gaby2707 Gaby2707

Veröffentlicht am 27.02.2021

Spannenden und wendungsreicher Krimi

Unterhalb des Leuchtturms von Stenshuvud, der plötzlich wieder leuchtet, entdeckt der Fischer Olle Hansson die Leiche einer der umstrittensten Künstlerinnen Schwedens: Mischa Lindberg, die ihr letztes ... …mehr

Unterhalb des Leuchtturms von Stenshuvud, der plötzlich wieder leuchtet, entdeckt der Fischer Olle Hansson die Leiche einer der umstrittensten Künstlerinnen Schwedens: Mischa Lindberg, die ihr letztes Bild, das bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll, mit ihrem Menstruationsblut gemalt hat. Ihr Kunstwerk ist zerstört und neben der Leiche findet die Polizei eine Lehmsorte, die sie nicht zuordnen kann. Genau dieser Lehm wurde an einer männlichen Leiche gefunden. Ein Cold Case von vor 15 Jahren.
Polizeikommissarin Tess Hjalmarsson und ihre Kollegin Marie Erling ermitteln unter Hochdruck. Sie müssen beide Verbrechen aufklären um einen weiteren Mord zu verhindern.

Für mich ist dies das erste Buch, das ich von der Autorin Tina Frennstedt lese. Obwohl ich den ersten Band der Reihe nicht kenne, bin ich ohne Mühe in den neuen Fall eingestiegen. Mir hat ihr Schreibstil sehr gut gefallen. Sie bringt Vieles ohne großes Umschreiben schnell auf den Punkt. Neben den Ermittlungen zu dem aktuellen Fall bringt sie die Nachforschungen zum Cold Case und die privaten Einblicke der Ermittler sehr gut zusammen. Für mich war das Lesen zu keinem Zeitpunkt langatmig, weil immer etwas geschieht, sei es auch noch so unspektakulär.

Ihre Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, wirken menschlich und nahbar. Vor allem Tess Hjalmarsson, die mit ihren privaten Problemen ihr Pakerl zu tragen hat, gefällt mir sehr gut. Genau so wie ihre vollkommen gegensätzliche Kollegin Maria Erling. Beide ergänzen sich super, bilden ein perfektes Team und tun alles, um die beiden Fälle zu lösen.

Die Geschichte wird immer wieder aus einer anderen Perspektive erzählt. Hier haben mir die Rückblicke zu Max und die Perspektive der „Ehefrau“ sehr gut gefallen. Mir war schon sehr schnell klar, wer der Täter ist, der hier gesucht wird. Aber wer sich hinter dem „Ehemann“ verbirgt, darauf wäre ich nicht gekommen. Auch warum Max gestorben ist, hat mich einfach nur erschüttert.

Spannend ist die Geschichte auch aus dem Grund, weil das Team nur wenige Tage hat um den Cold Case zu lösen. Ansonsten soll es aus Kostengründen aufgelöst werden. Klar habe ich da mit gefiebert, dass das nicht passiert.

Mir hat dieser für mich erste Fall für Polizeikommissarin Tess Hjalmarsson und ihrer Kollegin Marie Erling sehr gut gefallen. Erstmal freue ich mich auf Band 1, den ich noch lesen werde und dann auf den 3. Fall, der bestimmt bald kommt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

noane_lovesbooks noane_lovesbooks

Veröffentlicht am 27.02.2021

Spannender und verschachtelter Krimi

Ein spannender Krimi, der mich von Anfang in das Land Schweden reisen ließ. Leider hatte ich sehr lange Probleme gebraucht, um mich in die Geschichte einzufinden. Dadurch das die Charaktere immer wieder ... …mehr

Ein spannender Krimi, der mich von Anfang in das Land Schweden reisen ließ. Leider hatte ich sehr lange Probleme gebraucht, um mich in die Geschichte einzufinden. Dadurch das die Charaktere immer wieder wechselten, fiel es mir schwer in die Geschichte einzutauchen. Als Leserin hat es mir gefallen, kurz die Sicht der Mordopfers zu lesen, dass hat die Spannung angestachelt.

Die Kommissarin Tess Hjalmarsson mochte ich leider nicht ganz so. Teilweise waren es mir auch einfach zu viel Nebeninfos, die an sich mit den Mordfällen nichts zu tun hatten. Das hat mich oft verwirrt. Vielleicht lag es auch daran, dass ich Band 1 nicht kenne.

Nichtsdestotrotz wurde die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten. Der Schreibstil ist unaufgeregt und ruhig. Es gibt dem Leser die Möglichkeit mitzudenken und mit zu ermitteln in diesen komplexen und verschachtelten Fällen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lucyca lucyca

Veröffentlicht am 27.02.2021

spannend

Vor 15 Jahren wird Max auf seinem Heimweg, brutal ermordet. Mehrere Messerstiche in Rücken und Bauch sowie explizit ein Stich ins Auge, haben zu seinem Tod geführt. Die damaligen Polizeiermittlungen haben ... …mehr

Vor 15 Jahren wird Max auf seinem Heimweg, brutal ermordet. Mehrere Messerstiche in Rücken und Bauch sowie explizit ein Stich ins Auge, haben zu seinem Tod geführt. Die damaligen Polizeiermittlungen haben leider keinen Erfolg gebracht, so dass sein Mörder nach wie vor in Freiheit ist. Seine Familie leidet bis heute unter diesem schweren Schicksalsschlag.

Dieser unaufgeklärte Mord ist die neueste Herausforderung für Tess Hjalmarsson und ihre Kollegin Marie. Denn kürzlich wurde am Leuchtturm von Stenshuvud eine Frau tot aufgefunden. Auch sie wurde brutal ermordet. Das Gemeinsame bei diesen beiden Mordopfer sind Spuren eines seltenen Lehms, die aufgefunden wurden. Für Tess stellt sich die Frage, was verbindet die beiden Opfer?

Der ganze Kriminal-Roman ist in drei Handlungssträngen aufgeteilt. Die sehr engagierte Kommissarin Hjalmarsson hat ein ehrgeiziges Ziel, den aktuellen und auch die Ermordung von Max jetzt so rasch wie möglich aufzuklären. Denn dem Team bleibt nicht mehr viel Zeit, da die Vorgesetzten von Tess die Cold-Case Abteilung auflösen möchte. Die erneuten aufgenommen Ermittlungen sowie viele Zeugenaussagen bringen einige neue Erkenntnisse, die sehr wichtig sind.

Die Autorin hat mit ihrem zweiten Cold-Case Fall eine Geschichte aufgezeichnet, der sehr komplex ist. Sie schildert Begebenheiten wie schwierig es ist, Zeugen nochmals zu befragen und daraus neue Erkenntnisse zu erhalten. Erst gegen den Schluss wird klar, welche Zusammenhänge diese Mordfälle miteinander verbinden. Alle beteiligten Protagonisten sind gut beschrieben und zeichnen ihren Einsatz sehr gut auf.

Und wie schon im ersten Buch, erfährt man auch hier so einiges über das Privatleben der beteiligten Personen, was mich in diesem Buch weniger gestört hat, da diese passend in das ganze Geschehen integriert waren.

Fazit: Ein spannender Cold Case Fall, den ich gerne weiterempfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Abspielen

Autorin

Tina Frennstedt

Tina Frennstedt - Autor
© Gabriel Liljevall

Tina Frennstedt arbeitet als Kriminalreporterin beim schwedischen Fernsehen und ist – wie die Protagonistin ihrer COLD-CASE-Krimireihe – Expertin für Mordfälle, die jahrzehntelang nicht aufgeklärt wurden. Ihre Reportagen sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihre Krimis, deren Schauplatz das südschwedische Österlen ist. Der erste Band, COLD CASE – DAS VERSCHWUNDENE MÄDCHEN, war ein großer Erfolg und wurde in Schweden als bestes Krimidebüt 2019 …

Mehr erfahren
Alle Verlage