Der Spiegelmann
 - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Skandinavische Spannung
624 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2704-1
Ersterscheinung: 27.11.2020

Der Spiegelmann

Thriller
Band 8 der Reihe "Joona Linna"
Übersetzt von Thorsten Alms, Susanne Dahmann

(65)

Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. Eine Hinrichtung. Eine Machtdemonstration. Kommissar Joona Linna ist von der Kaltblütigkeit des Täters alarmiert und ermittelt unter Hochdruck. 
Das Mädchen ist wahrscheinlich nicht das einzige Opfer. Als es gelingt, einen Mann aufzuspüren, der den Mord gesehen haben muss, ist der Zeuge nicht in der Lage, darüber zu sprechen. So traumatisch sind offenbar seine Erinnerungen. Jonna Linna bittet Erik Maria Bark, den Hypnotiseur, um Hilfe ...
Hohes Tempo und nervenaufreibende Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!
Der Spiegelmann war DER Jahresbestseller in Schweden 2020!

Rezensionen aus der Lesejury (65)

kaffee_und_buecher kaffee_und_buecher

Veröffentlicht am 17.01.2021

Ein spannender Thriller voller Nervenkitzel

"Der Spiegelmann" ist der achte Fall des Ermittlers Joona Linna, war für mich aber das erste Buch der Reihe. Der Thriller ist aber unabhängig von den vorherigen Büchern les- und verstehbar.

Der Schreibstil ... …mehr

"Der Spiegelmann" ist der achte Fall des Ermittlers Joona Linna, war für mich aber das erste Buch der Reihe. Der Thriller ist aber unabhängig von den vorherigen Büchern les- und verstehbar.

Der Schreibstil des Autorenduos hat mir sehr gut gefallen. Er war definitiv durchgehend spannend und ich mochte die genauen Beschreibungen von Personen und Situationen sehr gern. Außerdem lässt er den Leser komplett in der Geschichte versinken und bei mir sind die Seiten nur so dahin geflogen.

Der Fall rund um spurlos verschwindende Mädchen war von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend und ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer hinter diesen Entführungen steckt. Ich habe beim Lesen immer wieder Vermutungen aufgestellt und diese wieder verworfen. Das Ende war unglaublich gut und total logisch, ich wäre aber niemals darauf gekommen, wer der Täter letztendlich war.

Anfangs hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten, die vielen Charaktere und scheinbar wahllos zusammengewürfelten Situationen miteinander verknüpfen und zuordnen zu können. Das hat sich aber im Verlauf sehr schnell gelegt und mir hat die Gestaltung der verschiedenen Charaktere sehr gut gefallen. Ich fand es total spannend, dass aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben wird und sich die einzelnen Puzzlestücke im Verlauf des Buches immer weiter zusammensetzen. Anfangs war mir nämlich noch nicht klar, wie die verschiedenen Charaktere und Situationen zusammenhängen, aber später hat sich dann alles miteinander verknüpft und ein logisches Gesamtbild ergeben.

Ich kann diesen spannenden Thriller voller Nervenkitzel wirklich nur empfehlen, denn er hat mir sehr gut gefallen und auch wenn es zum Teil sehr brutale und krasse Szenen gab, fand ich das Gesamtwerk doch sehr gut! Dies wird bestimmt nicht mein letzter Thriller von Lars Keppler gewesen sein!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sherlckholmesbakerstreet Sherlckholmesbakerstreet

Veröffentlicht am 16.01.2021

Ein grandioser Thriller!

Schon früher konnte mich das Autorenduo aus Schweden überzeugen. Die Reihe um Joona Linna ist wirklich sehr spannend und nun war ich besonders gespannt auf den achten Band der Reihe.
Schon ab der ersten ... …mehr

Schon früher konnte mich das Autorenduo aus Schweden überzeugen. Die Reihe um Joona Linna ist wirklich sehr spannend und nun war ich besonders gespannt auf den achten Band der Reihe.
Schon ab der ersten Seite konnte mich das Buch absolut überzeugen und es war wirklich packend bis zum Schluss. Eigentlich kann man die Bände der Reihe mehr oder weniger unabhängig voneinander lesen, doch gerade bei "Der Spiegelmann" sollte man vorher ein anderes Buch der Reihe vorher lesen.
In diesem Buch kommt nämlich ein alter Bekannter zurück. Erik Maria Bark, ein wichtiger Charakter aus "Der Hypnotiseur" spielt auch in diesem Buch eine wichtige Rolle. Dabei ist gleichzeitig "Der Hypnotiseur" der erste Band der Reihe und eignet sich deshalb umso mehr als Einstieg. Danach solltest du aber schnell auch "Der Spiegelmann" lesen. Dieser Thriller hat mir aus der Reihe am besten gefallen und es war auf jeden Fall auch ein Highlight für 2020! Es war wirklich eines meiner spannendsten Bücher in diesem Jahr.
Was mir an den Lars Kepler Büchern außerdem sehr gut gefiel, ist, sind die vielschichtigen Charaktere. Joona ist ein großartiger Ermittler, hat aber trotzdem schwächen und persönliche Probleme. Das macht ihn umso sympathischer und man fühlt sich viel verbundener, als bei anderen Protagonisten.
Auch der Fall konnte mich wirklich überzeugen: gruselig, spannend und voller Wendepunkte. Einmal mit dem Lesen begonnen kann man nicht mehr aufhören.
Von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung. Sowohl die Serie um Joona, als auch dieses Buch ist ein 100%iges Muss für Thriller Fans!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lucyca lucyca

Veröffentlicht am 11.01.2021

grausam und schonungslos

Mitten am Tag wird ein junges Mädchen auf ihrem Heimweg von der Schule auf der Strasse entführt. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Ein weiteres Mädchen ist angeblich ertrunken, als es zusammen mit seinem ... …mehr

Mitten am Tag wird ein junges Mädchen auf ihrem Heimweg von der Schule auf der Strasse entführt. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Ein weiteres Mädchen ist angeblich ertrunken, als es zusammen mit seinem Vater beim Eisangeln war. Einige Jahre später wird ein Mädchen auf einem Kinderspielplatz erhängt tot aufgefunden. Nach den ersten Ermittlungen ist klar, dass es sich um das entführte und vermisste Mädchen handelt. Der einzige Zeuge kann zu dieser brutalen Ermordung keine klaren Angaben geben, da er selbst psychisch erkrankt ist. Zudem ist Martin der Stiefvater des ertrunkenen Mädchens.

In diesem 8. Band jagd der Ermittler Joona Linna einen besonders psychopathisch gestörten Täter.
Die Ermittlungen gestalten sich gleich zu Beginn sehr schwierig, einzig Kommissar Linna versucht mit allen Mitteln gewisse Erfolge zu verzeichnen. Zudem bittet er seinen Bekannten und Psychologen/Hypnotiseur Erik Maria Bark, ihn zu unterstützen, da Martin sich endlich bereit erklärt hat, sich zu hypnotisieren. Das Ergebnis unglaublich.

Das Autoren-Ehepaar Lars Keplar ist bekannt für seine sehr detaillierten Beschreibungen über psychische und physische Gewalt. Der Schreibstil zieht einem gleich zu Beginn voll in das Geschehen hinein. So entsteht ein hoher Spannungbogen, der durchwegs bis zum Schluss durchhält. Während des Lesens ist es mir ab und zu kalt den Rücken runtergelaufen und ich musste öfters leer schlucken.

Ich habe schon früher erschienene Bücher mit Kommissar Joona Linna gelesen. Ich fand sie mehrheitlich alle spannend, doch dieser Band übertrifft an Brutalität alles. Gerne empfehle ich diesen Thriller an Leser weiter, die nicht zu zart besaitet sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ninchen90x Ninchen90x

Veröffentlicht am 08.01.2021

Der Spiegelmann

Der Spiegelmann vom Autorenduo Lars Keppler ist der 8. Fall für den Ermittler Joona Linna und war für mich das erste Buch von Keppler.

Den Schreibstil und die Kapitellänge habe ich als sehr angenehm empfunden. ... …mehr

Der Spiegelmann vom Autorenduo Lars Keppler ist der 8. Fall für den Ermittler Joona Linna und war für mich das erste Buch von Keppler.

Den Schreibstil und die Kapitellänge habe ich als sehr angenehm empfunden. Leider hat mir detaillierte Stil nicht ganz so zugesagt und war bei den über 600 Seiten irgendwie unnötig und hat das ganze nur in die Länge gezogen.
Obwohl der Fall von Anfang an spannend war, haben mir diese Stellen, die Leselust teilweise genommen und ich musste mich durch so manche Seite quälen.

Mit Joona Linna und den anderen Protagonisten wurde ich nicht so wirklich warm. Joona kam mir in manchen Situationen seltsam vor, aber vielleicht kann man ihn besser verstehen, wenn man die Vorbände kennt.
Pamela fand ich von Anfang an sehr nervig und ich hab jedes Mal die Augen verdreht, wenn wieder ein Kapitel aus ihrer Sicht kam. Ob es daran liegt, dass oft bei ihr Sachen sehr detailliert beschrieben wurden.

Der Fall an sich war super konstruiert und für mich so auch nicht denkbar. Zeitweise war es etwas brutal und gerade der Teil mit den Hundekämpfen und Drogeneskapaden war mir etwas zu viel. Generell gab es im Mittelteil einige Schauplätze, die zur eigentlichen Handlung nicht beigetragen haben.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ich denke es ist jedoch besser die Reihe von Anfang an zu verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tintenherz Tintenherz

Veröffentlicht am 08.01.2021

Der Retter

Das Cover ist mit der großen blauen Titelschrift perfekt gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich, sehr flüssig und lebendig.

Die 16jährige Jenny Lind wird auf dem Heimweg entführt und ... …mehr

Das Cover ist mit der großen blauen Titelschrift perfekt gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich, sehr flüssig und lebendig.

Die 16jährige Jenny Lind wird auf dem Heimweg entführt und nach 5 Jahren Gefangenschaft auf einem Spielplatz grausam hingerichtet.
Kommissar Joona Linnas Jagdinstinkt wird durch neue Entführungsopfer geweckt und er sucht nach einem Muster des Serientäters.

Mehrere Handlungsstränge fügen sich gekonnt zu einem ganzen Erzählstrang zusammen.
Nervenaufreibung, verstörend und super spannend ist dieser Handlung zu folgen.

Auch wenn hier der 8. Band dieser Buchreihe vorliegt, kann man ihn auch lesen, ohne die Vorgänger zu kennen.

Fazit:

Ein Thriller der Extraklasse mit absolutem Gänsehautfeeling!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Lars Kepler

Abspielen
Video

Der Winter wird eiskalt

Abspielen
Alle Verlage