Hexenjäger
 - Max Seeck - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Skandinavische Spannung
444 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2712-6
Ersterscheinung: 21.12.2020

Hexenjäger

Thriller
Übersetzt von Gabriele Schrey-Vasara

(103)

Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die Opfer – allesamt Frauen. Ist ein Fan der Trilogie durchgedreht? Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter Hochdruck, doch der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis ihnen klar wird, dass die Opfer Jessica Niemi erschreckend ähnlich sehen ...




Pressestimmen

„Seeck erschafft äußerst eindringliche Bilder und eine überaus beklemmende, unheimliche Atmosphäre. Er erzählt seine Geschichte mit hohem Tempo, die ebenso verstörend wie spannend ist.“ 

„Ein Page-Turner mit sympathischen Ermittlern […]“

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (103)

eulenmatz eulenmatz

Veröffentlicht am 26.02.2021

Toller Thriller

MEINUNG:

Hexenjäger ist der Auftakt einer neuen finnischen Thriller Reihe um die Ermittlerin Jessica Niemi. Soweit ich mir an meine bisher gelesenen Bücher erinnern kann, ist dies mein erster finnischer ... …mehr

MEINUNG:

Hexenjäger ist der Auftakt einer neuen finnischen Thriller Reihe um die Ermittlerin Jessica Niemi. Soweit ich mir an meine bisher gelesenen Bücher erinnern kann, ist dies mein erster finnischer Thriller. In Helsinki geschieht ein brutaler an der Ehefrau eines Schriftstellers, der sehr brutale Thriller schreibt. Alle Polizisten habe diese Thriller nicht gelesen, aber einem von ihnen fallen die Parallelen auf. Die Opfer sind allesamt Frauen, die Jessica Niemi auch noch ziemlich ähnlich sehen.

Es gibt immer wieder Rückblicke auf einen Urlaub von Jessica in Italien, wo sie eine leidenschaftliche Affäre mit einem Italiener eingeht. Ein bisschen fragt man sich, warum es diese Rückblicke gibt, aber auch diese vermeintlich unbedeutende Geschichte hat ein Ende, welches vieles bei Jessica erklärt. Mir haben diese Einschübe gut gefallen. Sie haben den sonstigen Ablauf des Thriller ist keinerlei Weise gestört, aber man Jessica einfach besser verstanden. Während der Ermittlung wird auch deutlich, dass Jessica nicht die ist, die sie ihren Kollegen vorgibt zu sein. Anfangs ist sie dadurch kaum greifbar, aber es gelang mir im Verlauf der Geschichte immer besser. Ihre Vergangenheit verdrängt allerdings nicht die Ermittlung am Fall, was auch häufig in skandinavischen Thrillern der Fall ist. Dennoch scheint Jessica auch ein wichtiger Schlüssel für den Fall zu sein.

Ich fand die Idee sehr spannend, dass die Morde den Thrillern nachempfunden sind, aber es war eben nicht 1 zu 1 und die ermittelnden Team musste vor allem lesen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Das Erzähltempo war sehr flüssig und auch die Spannung nahm mehr und mehr zu, sodass ich das Buch am Ende gar nicht mehr aus der Hand lesen konnte. Der Fall ist ziemlich verworren und manchmal fiel es mir schwer noch irgendwas zu glauben oder Zusammenhänge zu erkennen. Mir gefiel die typische Düsternis, die durch Themen wie Mittelalter und Okkultismus rein kamen. Man kann hier durchaus noch ein wenig lernen.

FAZIT:

Hexenjäger ist der Auftakt einer neuen finnischen Thriller Serie und konnte mich vollends überzeugen. Ich mochte die Ermittlerin Jessica, um die sich so einige Geheimnisse rankten und ich mochte auch den Fall, der ein typisch skandinavische dunkele Note hatte. Mir lief es das eine oder andere Mal kalt den Rücken runter. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und hoffe, dass Band 2 bald auf Deutsch erscheinen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Petra_Sch Petra_Sch

Veröffentlicht am 25.02.2021

Nach einem richtig tollen Anfang hat mich die Auflösung leider enttäuscht

*Kurz zum Inhalt:*
Ein perfider Mörder stellt die grausamen Morde der Bestseller-Hexen-Trilogie des Autors Roger Koponen nach. Das erste Opfer ist Koponens Frau. Ist es ein durchgeknallter Fan des Autors?
Die ... …mehr

*Kurz zum Inhalt:*
Ein perfider Mörder stellt die grausamen Morde der Bestseller-Hexen-Trilogie des Autors Roger Koponen nach. Das erste Opfer ist Koponens Frau. Ist es ein durchgeknallter Fan des Autors?
Die Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln mit Hochdruck, doch der Täter ist ihnen immer einen Schritt und eine weitere Leiche voraus. Und die weiblichen Leichen tragen alle dasselbe schwarze Kleid und sehen Jessica verdammt ähnlich...


*Meine Meinung:*
"Hexenjäger" ist der Auftakt der Reihe um die Polizistin Jessica Niemi.
Die Geschichte war für mich nicht ganz so melancholisch wie die meisten Skandinavien-Thriller. Vielleicht, weil es in Finnland und nicht in Schweden spielt ;) Doch das kalte und eisige Wetter lässt beim Lesen Gänsehaut aufkommen, die Atmosphäre ist beklemmend.

Der Beginn ist richtig toll - spannend und außergewöhnlich mit einem Doppelmord nach einer erfolgreichen Thriller-Reihe. Auch der fesselnde Schreibstil und die kurzen Kapitel halten den Spannungsbogen aufrecht.
Dass Jessica die Protagonistin ist, ist schnell klar, denn es gibt auch immer wieder Rückblenden nach Venedig, wo sie im Alter von 19 Jahren hingereist sind. Leider haben diese Rückblicke für meinen Geschmack viel zu viel Platz eingenommen und auch keinerlei Mehrwert für den Fall. Außerdem haben sie den Lesefluss gestört. Falls dies für den Folgeband wichtig ist, finde ich es schlecht gelöst. Hier hat es gestört und war aussagelos, und falls jemand den zweiten Teil liest, den ersten aber nicht, fehlen ihm wichtige Infos.

Die Charaktere waren für mich etwas schwer zu greifen; Jessicas Vorgesetzten Erne fand ich noch am nahbarsten.
Die Morde werden grausam beschrieben, es gibt etliche überraschende Wendungen und man fiebert mit Jessica und ihrem Team mit.
Leider gibt es in der Geschichte etliche unlogische Fäden, es ist oft klischeehaft; natürlich kommt der Hexenhammer zur Sprache und auch das Ende hat mich nicht zufriedengestellt, es war für mich abstrus und nicht glaubwürdig und der Grund für die Morde zu konstruiert.


*Fazit:*
Auftakt einer Thriller-Reihe mit einer etwas unnahbaren Ermittlerin, einer packenden Schreibweise, einem interessanten Plot aber leider einer für mich nicht authentischen Auflösung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FrauLieschen02 FrauLieschen02

Veröffentlicht am 23.02.2021

Sieben Menschenleben sterben aufgrund eines Thrillers

Eine Frau sitzt am Esszimmertisch, als ob sie gerade zu Abend essen würde. Sie schaut glücklich zufrieden. Das Zimmer ist hell erleuchtet. Aber es ist eine Inszenierung, eine Inszenierung einer toten Frau. ... …mehr

Eine Frau sitzt am Esszimmertisch, als ob sie gerade zu Abend essen würde. Sie schaut glücklich zufrieden. Das Zimmer ist hell erleuchtet. Aber es ist eine Inszenierung, eine Inszenierung einer toten Frau. Kurz darauf findet das Ermittlerteam der finnischen Polizei eine tote Frau an einem Ufer eines vereisten Flusses. Hauptermittlerin Jessica Niemi und ihr Team finden heraus, dass noch fünf weitere Personen im Umfeld der ersten toten Frau auf bestialische Weise umgebracht werden. Das Besondere an den Mordmethoden ist, dass diese sieben Personen nach den gleichen Methoden umgebracht werden wie in einer Thriller Trilogie des finnischen Autors Roger, dessen Ehefrau die erste Tote war, die man in dem besagten Esszimmer am Esstisch gefunden hat. Der Ehemann gerät unter anderem in Verdacht, aber so schnell wird diese Verdächtigung keine schnelle Aufklärung.

Max Seeck startet mit „Hexenjäger“ eine Thriller Trilogie, die es in sich hat. Sieben Menschenleben werden wie im Mittelalter umgebracht – Frauen wie Männer. Eine Thriller Trilogie dient dem Mörder als Vorbild. Eine weibliche Ermittlerin, die einer schwierigen Vergangenheit, so dass sie für die Leserschaft geheimnisvoll wirkt. Ebenso trägt ihr Chef Geheimnisse mit sich herum, denn tritt unnahbar seinem Team gegenüber auf. Jessica Niemi zeigt sich als kämpferische Ermittlerin unter den Augen ihres väterlichen Chefs. Dieser Thriller lässt einen beim Lesen nicht kalt, denn der Autor trägt Spannung durch bildhafte Landschaftsbeschreibungen und Mordmethoden bei. Die kalte Jahreszeit mitten im Winter trägt ihr Übriges bei. Perspektivwechsel aus der Sicht von Jessica, Erne, und den Nebenfiguren bringen ebenso abwechslungsreiche Unterhaltung. Als Leserin tappt man lange im Dunkeln, welche Motive hinter den Morden stecken könnten, und wer überhaupt der oder die Täter sind.
Dieser Auftakt einer finnischen Thriller Trilogie sorgt gerade an winterlichen Lesestunden zu einer Atmosphäre bei, die nicht passender sein könnte. Mir gefiel der Mix aus winterlicher Landschaft mit Eis, Schnee und Kälte und den Mordmethoden, die einem ein Gänsehautgefühl beim Lesen verursacht. Deshalb bin ich schon sehr gespannt, wie die Trilogie weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gerlisch gerlisch

Veröffentlicht am 21.02.2021

Spannender Serien-Auftrakt aus Finnland

Der Bestseller-Autor Roger Koponen befindet sich auf einer Lesung als die grausam hergerichtete Leiche seiner Frau zu Hause gefunden wird. Es folgt eine grausame Mordserie und die Kommissarin Jessica Niemi ... …mehr

Der Bestseller-Autor Roger Koponen befindet sich auf einer Lesung als die grausam hergerichtete Leiche seiner Frau zu Hause gefunden wird. Es folgt eine grausame Mordserie und die Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team stehen vor einem Rätsel, denn die Tötungsmethoden wurden haargenau dem Roman von Koponen nachgestellt.

Dieser Thriller hat von Anfang an ein hohes Handlungstempo und einen sehr angenehmen Schreibstil. Der Leser wird schnell mit den rätselhafen Morden konfrontiert und ein gruseliges Rätsel folgt dem nächsten. Der Autor schafft in seinem Thriller eine düstere Stimmung und eine beklemmende Atmosphäre.

Die spannende Handlung hat mich sehr schnell in ihren Bann gezogen, nur die Rückblenden konnte ich zuerst nicht einordnen und stoppte bei mir den Lesefluss. Bei den eingestreuten Kapiteln in die Vergangenheit kristallisiert sich erst nach und nach heraus, dass Jessica hier im Focus steht.

Die Idee der Story fand ich hervorragend, allerdings hat mir das merkwürdige und zu schnelle Ende nicht gefallen. Da es sich hier um einen ersten Teil einer Thriller-Serie handelt, hoffe ich mal auf Aufklärung im nächsten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissIvori MissIvori

Veröffentlicht am 21.02.2021

sehr spannender Reihenauftakt

*Inhalt:*
Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die ... …mehr

*Inhalt:*
Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die Opfer - allesamt Frauen. Ist ein Fan der Trilogie durchgedreht? Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter Hochdruck, doch der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis ihnen klar wird, dass die Opfer Jessica Niemi erschreckend ähnlich sehen.

*Meinung:*
Bei diesem Roman fällt einem sofort das markante Cover und der rote Buchschnitt auf.
Schon bei der Vorstellung des Buches war ich von der Idee fasziniert und wollte es unbedingt lesen.
Der Roman hat kurze Kapitel, und lässt sich dadurch sehr gut lesen. Er ist im Präsens in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven geschrieben.
Zwischendurch gibt es immer wieder Kapitel, die Jessicas Vergangenheit beleuchten. Auch diese Rückblicke haben mir sehr gut gefallen, da man dadurch etwas von Jessicas Leben und ihrer Familie erfährt. Man kommt der Figur der Kommissarin emotional näher. Sie war mir auch sympathisch, aber ich mochte hier besonders, dass sie eben auch so ihre Geheimnisse hat. Die Passagen in Venedig waren dabei mein Favorit, da ich die Stadt liebe und total mit Jessica mitgefühlt habe, als es für sie nicht so gut lief.
Der flüssige Schreibstil tat sein Übriges, um zügig durchs Geschehen zu gleiten. Alle Charaktere und Schauplätze waren sehr ausführlich und bildhaft beschrieben.
Auch die Nebencharaktere haben ein Eigenleben und runden so das Ganze ab. Durch die fesselnde Handlung und so manche unvorhergesehene Wendung war das Spannungslevel immer auf hohem Niveau, und konnte mich so packen, dass ich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen wollte.
Das Ende war für mich allerdings nicht ganz zufriedenstellend. Hier müsste ich allerdings spoilern, um das genauer zu erläutern. Auch zu Jessicas Verganenheit hätte ich noch ein zwei Fragen. Aber vielleicht werden die ja in den Folgebänden erklärt.

*Fazit: *
Mein erster Finnland Krimi und hoffentlich nicht der Letze. Hervorragender Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Krimi, der eine Verfilmung verdient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Der Winter wird eiskalt

Abspielen
Video

Videogruß von Max Seeck

Abspielen

Autor

Max Seeck

Max Seeck - Autor
© Kuva MikkoRasila

Max Seeck war zunächst im Marketing und Vertrieb einer großen finnischen Firma tätig. Seit einigen Jahren widmet er sich jedoch ganz dem Schreiben von Romanen. Mit großem Erfolg. Er ist momentan der bedeutendste Thriller-Autor Finnlands. Er liebt Jo Nesbø und Stieg Larsson, ließ sich für seinen Thriller aber auch von Lars Kepler, Jens Lapidus, Dan Brown und Michael Crichton inspirieren. Er lebt und schreibt in Helsinki. "Hexenjäger" ist sein internationaler Durchbruch.

Mehr erfahren
Alle Verlage