Als das Leben unsere Träume fand
 - Luca Di Fulvio - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
765 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17600-7
Ersterscheinung: 01.10.2018

Als das Leben unsere Träume fand

Roman
Übersetzt von Barbara Neeb, Katharina Schmidt

(56)

Es ist das Jahr 1913, und eine Schiffsreise nach Buenos Aires verheißt eine zweite Chance für drei junge Menschen.
Der Sizilianer Rocco hat den Zorn der Mafia auf sich gezogen, als er sich weigerte, sein Leben in den Dienst der ehrenwerten Gesellschaft zu stellen.
Rosetta hat in einem sizilianischen Dorf dem Don die Stirn geboten und nur knapp eine Vergewaltigung überlebt.
Die russische Jüdin Raquel ist die einzige Überlebende eines Pogroms, ihre kostbarste Habe ist die Erinnerung an die Liebe ihrer Eltern.
Doch das Leben in der Neuen Welt stellt sie vor schier unüberwindbare Hindernisse …

Pressestimmen

„Brillant, spannend, hochemotional und mit zauberhaften Charakteren“
„Ein bildgewaltiges Epos mit starken, unverwechselbaren Charakteren. Eine eindringliche Geschichte um die Verwirklichung von Lebensträumen“
„Ein dramatischer historischer Roman, hochemotional und in Breitwandoptik erzählt. Aus Fakten und Fiktion webt der italienische Bestsellerautor Luca Di Fulvio einen tragisch-schönen, atmosphärisch dichten Roman, der zugleich ein packender Führer durch Geschichte, Kultur und Leben von Argentiniens Hauptstadt ist“

Rezensionen aus der Lesejury (56)

AmonAmarth666 AmonAmarth666

Veröffentlicht am 08.11.2018

Spannend bis zum Schluss

Ein weiterer, unglaublich gut geschriebener Roman von Luca di Fulvio den man nicht verpassen darf! …mehr

Ein weiterer, unglaublich gut geschriebener Roman von Luca di Fulvio den man nicht verpassen darf!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Deichgraefin Deichgraefin

Veröffentlicht am 27.10.2018

Auf der Suche nach einem besseren Leben

„Als das Leben unsere Träume fand“ ist der 5. Roman, den ich von italienischen Autor Luca di Fulvio, gelesen habe. Ich warte immer schon auf das nächste Buch.

Dieser Roman spielt 1913, als junge Menschen ... …mehr

„Als das Leben unsere Träume fand“ ist der 5. Roman, den ich von italienischen Autor Luca di Fulvio, gelesen habe. Ich warte immer schon auf das nächste Buch.

Dieser Roman spielt 1913, als junge Menschen von einem besseren Leben in Bueno Aires träumen.
Die Protagonisten sind der Sizilianer Rocco, dessen Vater war ein Mafiaboss, er will frei sein und sein eigenes Leben, ohne Kampf und Mord, leben.
Rosetta kommt aus einem sizilanischem Dorf, ihr Vater hat sie grausam misshandelt und die Dorfbewohner beschimpfen sie als Hure.
Dann ist da noch die 13jährige Jüdin Rachel, deren Vater bei einem Progrom ermordet wird. Es werden junge Frauen gesucht, denen versprochen wird, das sie als Hausmädchen vermittelt werden. Aber als sie ankommen werden die junge Frauen gleich in die Prostitution übergeben.

Der Empfang in Buenos Aires ist ernüchternd. Auch Rocco erfährt, das es hier auch nicht viel anders ist als in Sizilien.

Luca di Fulvios Romane beschreiben immer den Kampf ums Überleben benachteiligter Kinder. Das ist nicht immer leicht zu lesen, teilweise ziemlich brutal, aber so war die Realität. Der Roman ist voller Emotionen. Ich war gefesselt von der Handlung und kann ihn weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leipzig80 Leipzig80

Veröffentlicht am 21.10.2018

Wie Luca Di Fulvio die Welt sieht

Dies ist mein erstes Buch von diesem Autor und ich habe meine Probleme damit gehabt. Mich hat von Anfang sehr erschrocken wie er seine weiblichen Protagonistinnen leiden lässt. Mir kam tatsächlich öfter ... …mehr

Dies ist mein erstes Buch von diesem Autor und ich habe meine Probleme damit gehabt. Mich hat von Anfang sehr erschrocken wie er seine weiblichen Protagonistinnen leiden lässt. Mir kam tatsächlich öfter der Gedanke, ob der Autor ein Problem mit Frauen hat und dies in seinem Roman an ihnen auslässt.
Mir ist klar das die Ereignisse wie sie in diesem Buch beschrieben sind, so zum Teil auch gab bzw. leider statt fanden, dennoch konnte ich mit der Geschichte nicht viel anfangen.


Rosetta, die in ihrem Dorf, als zu dickköpfig gesehen wird, nur weil sie ihr geerbtes Land nicht an den Baron verkaufen will und es lieber versucht alleine zu bewirtschaften, wird von allen als Hure beschimpft und verspottet. Letztlich wird sie von drei Männern vergewaltigt und gibt auf und verlässt Italien in Richtung Argentinien. Natürlich wird sie von der Vergangenheit und dem Baron verfolgt.

Raechel, ist ein dreizehnjähriges Mädchen, das in einer jüdischen Gemeinde in Russland aufwächst. Ihr Vater bringt ihr das lesen bei und liebt sie sehr, was natürlich von der Stiefmutter nicht gut geheißen wird. Das Dorf wird überfallen und Raechal flieht zur _Sociedad Israelita de Socorros Mutuos Varsovia_ Dies ist eine Gesellschaft, die junge jüdische Mädchen unter einem Vorwand nach Argentienen bringen, um dort ein neues besseres Leben zu leben. Allerdings entspricht dies nicht der Wahrheit, die Mädchen werden als Huren verkauft und leiden bereits auf der Überfahrt nach Argentinien. Nur Raehel wird verschont, weil sie so hässlich sein soll...

Rocco, ist der Sohn eines Mafioso, der allerdings mit der Mafia nichts zu tun haben möchte. Sein Traum ist es als Automechaniker zu arbeiten. Er bekommt Schwierigkeiten und wird vom Mafia Boss verschont und nach Argentinien geschickt, auf dem Schiff lernt er Rosetta kennen. Vor Ort in Argentinien verlieren die beiden sich aus den Augen, von da an sucht Rocco Rosetta überall...

In Argentinien beginnt letztlich der Kampf Gute Menschen gegen Böse Menschen. Das alles fand ich zu platt und hat mir nicht gefallen. Rocco kommt nahezu ohne jeglichen Kratzer durch das Buch, während die Quälerei der Mädchen und Frauen weitergeht. Somit hat sich meine Abneigung gegen dieses Buch bis zum Ende gehalten, auch wenn es sogar noch zu einem sehr stark inszenierten Happy End kam.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Quietschi-enti Quietschi-enti

Veröffentlicht am 16.10.2018

Nervenaufreibend schön

Zu Beginn war ich sehr abgeschreckt weil es auf den ersten 100 Seiten sehr brutal ist. Als Frau und Mutter nur schwer zu ertragen. Dann wandelt es sich aber in eine spannende Geschichte und man möchte ... …mehr

Zu Beginn war ich sehr abgeschreckt weil es auf den ersten 100 Seiten sehr brutal ist. Als Frau und Mutter nur schwer zu ertragen. Dann wandelt es sich aber in eine spannende Geschichte und man möchte nur noch wissen was mit den 3 Hauptcharakteren passiert und wie es weiter geht. Es passiert immer was unerwartetes neues und das hält die Spannung so bis zum Schluss oben. Der Schreibstil ist flüssig und galant und einfach gut zu lesen.

2 Kleine Fehlerchen habe ich gefunden:
Kapitel 24 Seite 247 - Es steht Raquel aber sollte Rosetta heißen
Kapitel 33 Seite 338 - Es steht Tony aber sollte Tano heißen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luviarda Luviarda

Veröffentlicht am 15.10.2018

Tolle Protagonisten - Harte Geschichte

Die Geschichte um drei junge Menschen, die auf ein besseres Leben hoffen. Rocco, Rosetta und Rachel, drei unterschiedliche Charaktere, die auf Ihrem Weg nach Südamerika, auf ganz verschiedene Weise zueinander ... …mehr

Die Geschichte um drei junge Menschen, die auf ein besseres Leben hoffen. Rocco, Rosetta und Rachel, drei unterschiedliche Charaktere, die auf Ihrem Weg nach Südamerika, auf ganz verschiedene Weise zueinander finden.
Ich fand dieses Buch wirklich sehr gut, Luca di Fulvi hat einfach einen ganz tollen Schreibstil.
Die damalige Zeit hat er großartig beschrieben, ohne viel drum herum zu reden. Der Hauptpunkt liegt wirklich auf den Protagonisten.
Rocco hat mir am Besten gefallen. Ihm konnte ich am meisten Sympathie entgegenbringen.
Ich möchte nicht zu viel über den Inhalt sagen, nur so viel, eine grandiose Geschichte, die auch viel Brutalität und Gewalt mit sich bringt. Ich wollte teilweise gar nicht lesen, was passiert, wenn Amos wieder dran war. Das geht schon ziemlich ans Mark. Aber auch Humor und Liebe finden einen Platz und lassen das Buch dann doch ins Herz gehen.
Ich kann es jedem empfehlen, der nicht auf viel Wissen drum rum steht und dem Gewalt nichts ausmacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Luca Di Fulvio

Luca Di Fulvio - Autor
© Olivier Favre

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine  Romane Der Junge, der Träume schenkte und Das Mädchen, das den Himmel berührte standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr erfahren
Alle Verlage