Dein fremdes Herz
 - Kati Seck - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Sonstige Belletristik
333 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17752-3
Ersterscheinung: 29.03.2019

Dein fremdes Herz

Roman

(50)

Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (50)

HCP85 HCP85

Veröffentlicht am 27.07.2019

Dein fremdes Herz

Beschreibung:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket ... …mehr

Beschreibung:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.

Meine Meinung:
Ein unfassbar gutes Buch. Es hat mich von der ersten Sekunde an berührt. Ich habe bitterlich geweint, gelacht, geschmunzelt, war tottraurig, sehr glücklich und zwischendurch auch einfach aufgewühlt.
Kati hat hier ein Buch geschrieben, dass wirklich wichtig ist. Das Thema Organspende ist immer noch oft ein Diskussionsthema, dem ich mich auch öfter widme.
Dieses Buch zeigt beide Seiten. Einmal die des Spenders und die des Erhaltenden. Ich habe beide Seiten sehr gut verstehen können und die Geschichte zwischen Nela und Maximilian ist so herzerwärmend, dass eigentlich jeder kleine Gefühlsregungen bekommen sollte. Ein wundervoller Liebesroman mit einem ganz wichtigem Thema. Ganz toll geschrieben und mit einem wunderschönem Cover versehen. Absolute Leseempfehlung von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 23.07.2019

Sehr vorhersehbar, doch einige Charaktere und das Setting können punkten

Nela Harolds lebt allein in ihrer Wohnung. Sie lebt nur noch für die Arbeit, bis sie eines Tages ein Paket mit Briefen vor ihrer Tür findet. Mit Briefen von der neuen Frau ihres Vaters, die sie ans Meer ... …mehr

Nela Harolds lebt allein in ihrer Wohnung. Sie lebt nur noch für die Arbeit, bis sie eines Tages ein Paket mit Briefen vor ihrer Tür findet. Mit Briefen von der neuen Frau ihres Vaters, die sie ans Meer führen. Zu Maximilian, dem Träger des Herzes ihres Vaters…

Da ich bereits die anderen Bücher der Autorin gelesen habe, wollte ich natürlich auch dieses Buch lesen. Der altbekannte Stil von Kati (Katharina) Seck hat mir gewohnt gut gefallen und lässt sich sehr gut lesen. Die Idee mit dem neuen Herzträger und der Verbindung finde ich ganz süß und natürlich passt die Umgebung mit dem Meer und den Wildpferden perfekt. Hier hätte ich gerne mehr über die Wildpferde erfahren. Das Thema Organspende ist ja immer brandaktuell und mir hat es mal wieder die Augen geöffnet, wie viele Leben man retten kann, wenn man sich dazu bereit erklärt. Ansonsten hat mich die Geschichte nicht umgehauen. Ich hatte meine Probleme mit Nela und ihrer Art und ihren Ansichten. Auch die Hintergrundgeschichte zum Vater fand ich nicht so passend. Hätte er sie geliebt, hätte er sie nicht verlassen. Und ihre Mutter die auch nichts erzählt..ich weiss nicht. Diese Konstellation konnte mich nicht zufrieden stellen. Zudem ist die ganze Geschichte sehr vorhersehbar, meines Erachtens gibt es so gut wie keine Überraschungen und durch Kleinigkeiten kann man sich schon denken, was als nächstes passiert. Die Briefe fand ich berührend und es gab einige Nebencharaktere und Orte (die Pension, das Cafe), die mir sehr gefallen haben.

Ein Buch für zwischendurch, das hauptsächlich mit dem brisanten Thema der Organspende und ein paar Nebencharakteren punktet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MimisLandbuecherei MimisLandbuecherei

Veröffentlicht am 02.07.2019

Sehr schöner Roman...

Inhalt/Klappentext:

Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ... …mehr

Inhalt/Klappentext:

Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.

Quelle: Bastei Lübbe

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Das Cover zeigt im Vordergrund eine Möwe die im feuchten Meersand herumpickt. Im Hintergrund sieht man eine Frau spazieren gehen. Der Titel in weißer schnörkeliger Schrift passt sich gut in das leicht lila wirkende Cover ein. Das Cover ist einfach gehalten, verfehlt aber seine Wirkung nicht. Mir hat es sehr gut gefallen, weil es für mich das Gefühl von Heimat auslöst.
________________________________________
Inhalt:

Nela ist in ihrer durch Routinen geprägten kleinen Welt gefangen. Sie lässt nur wenige Menschen an sich heran. Der Grund dafür ist, dass sie als Kind von ihrem Vater Hannes verlassen wurde. Ihre Mutter hat ihr nie wirklich erklärt, was vorgefallen ist und so schwebt sie in der Ungewissheit. Was hat sie falschgemacht und warum lässt ihr Vater sie mit der lieblosen Mutter allein? Hannes heiratet erneut und als Nela lange nach seinem Tod ein Paket von seiner zweiten Frau bekommt, ist sie zuerst nicht bereit, sich darauf einzulassen. Die Briefe die Ellen an ihrem verstorbenen Mann geschrieben hat, offenbaren, dass das Herz ihres Vaters in einem anderen Menschen weiterschlägt. Der mittlerweile junge Mann lebt an der Ostsee. Obwohl es Nela unendlich schwer fällt, ihre gewohnte Umgebung zu verlassen, reist sie an die Ostsee und trifft dort auch tatsächlich auf den Mann, der das Herz ihres Vaters in seiner Brust trägt. Hier beginnt nun die eigentlich Reise von Nela und Maximilian. Er, der mit dem Herzen in seiner Brust und seinem Leben hadert und Nela die Antworten auf die Fragen sucht, die ihr Leben so schwer beeinflusst haben. Liegt die Anziehungskraft die Nela spürt an dem Herzen, dass in Maximilians Brust schlägt, oder ist da mehr?

Schreibstil:

Das Buch hat mich mit jedem Kapitel mehr mitgerissen. Anfangs war ich skeptisch, ob das heikle Thema einer Herztransplantation wirklich gut getragen werden kann. Jetzt bin ich der Meinung das Kati Seck ihre Sache wirklich gut gemacht hat. Sicherlich wurden nicht alle Aspekte, die eine solche Operation für den Empfänger eines fremden Organs bedeuten, ausführlich geschildert, das war aber auch nicht nötig. Es war mir als Leser möglich, mich in Maximilian ausreichend einzufühlen. Auch die Seite der Hinterbliebenen eines Organspenders wurde einfühlsam aufgegriffen und mit viel Liebe wiedergegeben. Der Leser bekommt einen leisen Einblick in die Gefühlswelt beider Seiten und kann sich vorstellen, was ein solches Ereignis bedeuten kann. Kati Secks emotionaler und teilweise poetischer Schreibstil berührt mich tief und hat sicher dazu beigetragen, dass ich die eine oder andere Träne weinen musste. Das Thema Organspende wurde in die schöne Randgeschichte einfühlsam und liebevoll eingesponnen. Die Charaktere empfinde ich als sehr authentisch und gut gelungen. Nelas Suche nach Antworten wird wundervoll aufgegriffen. Ihr Gefühlschaos eindrucksvoll beschrieben. Der Verlust des Vaters hat sie sehr getroffen und die Auswirkungen auf ihr Leben sind immens. Die Briefe von Ellen - der zweiten Ehefrau von Hannes - sind gut in die Geschichte eingebaut und tragen einen großen Anteil an Emotionen. Mit jedem Brief, lichtet sich für Nela das Dunkel des Verlasssenwerdens und bringt ein wenig Klarheit und Licht in ihr Leben zurück.

Fazit:

Ein wirklich gelungener Roman über Menschen auf der Suche nach Antworten und dem Sinn des Lebens. Wer eine reine Lovestory erwartet wird enttäuscht werden. Kate Seck hat mit "Dein fremdes Herz" einen Roman geschrieben, der sich um die Unwägbarkeiten des Lebens dreht und Verlust, Angst, Trauer, Liebe und eben auch Organspende zum Thema hat.

4 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SillyT SillyT

Veröffentlicht am 23.05.2019

Leiser, berührender Roman

Nela Harolds steht mit beiden Beinen fest im Leben, zumindest wirkt sie nach aussen hin genau so. Doch als sie eines Tages ein Päckchen in ihrem Hausflur findet, in dem sich Briefe befinden, die sie dazu ... …mehr

Nela Harolds steht mit beiden Beinen fest im Leben, zumindest wirkt sie nach aussen hin genau so. Doch als sie eines Tages ein Päckchen in ihrem Hausflur findet, in dem sich Briefe befinden, die sie dazu bringen, völlig ungeplant an die Ostsee zu reisen. Hier soll sie auf Maximilian treffen, der etwas ganz besonderes in sich trägt, nämlich das Herz von Nelas verstorbenem Vater. Diesem hat sie nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter einfach für eine andere Frau verlassen hat. An der Ostsee angekommen, beginnt Nela so nach und nach auch die anderen Briefe zu lesen und diese öffnen in ihr eine ganz andere Seite, denn sie bringen Nela dazu, noch einmal über Vergangenes, aber auch Neues zu grübeln.
Meine Meinung
Das Cover wirkt verträumt und nachdenklich und passt wunderbar zur Geschichte dahinter. Diese Geschichte ist eine sehr ruhige, sehr intensive Geschichte, mit dem ganz typischen Stil Kati Secks. Die Autorin hat eine ganz eigene Art zu schreiben, sehr weich und fast schon poetisch klingen die Worte, mit denen sie ihre Geschichte erzählt.
Diese ist etwas besonderes, allerdings ist sie genau wie der Schreibstil eher ruhig und unaufgeregt. Doch durch diese sanften Worte beginnt Kati Seck den Leser zum Nachdenken zu bewegen. Es geht darum, vergangene Ereignisse noch einmal in einem anderen Licht zu sehen und seine eigenen Gedanken dazu in Frage zu stellen, aber auch darum, aus seinen eigenen Grenzen auszubrechen.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive der Protagonistin Nela und in Briefform. Die Briefe wurden einst von Ellen, die zweite Frau von Nelas Vater, geschrieben und wenden sich an diesen. Diese Briefe beginnen immer intensiver zu erzählen, was damals wirklich geschah, was Hannes, Nelas Vater, dazu bewegte, seine Familie zu verlassen und wie er tief in seinem Inneren wirklich war. Diese Briefe werden, genau wie die gesamte Geschichte, immer intensiver, immer gefühlvoller und wissen zu bewegen.
Mit der Protagonistin Nela warm zu werden, fiel mir zu Beginn nicht so leicht. Sie ist durch und durch rational, lebt für ihre Arbeit und hat nur wenig Privatleben. Erst als sie das Päckchen erhält und die Briefe zu lesen beginnt, beginnt sie über ihr Leben und explizit über ihre Beziehung zu ihrem Vater nachzudenken. Je mehr die Geschichte fortschreitet, desto vertrauter wurde sie mir. Auch Maximilian ist zunächst nicht der Sympathieträger, doch auch ihn muss man erst einmal kennen- und verstehenlernen. Er hat durchaus eine schwere Vergangenheit hinter sich und auch heute ist nicht alles so leicht. Im Nachhinein mochte ich beide und auch wenn die Geschichte dann etwas vorhersehbar wurde, war sie doch schön.
Mein Fazit
Wer Bücher voller Action und Tempo mag, wird sich mit diesem Roman nicht wohlfühlen. Kati Seck hat einen sehr eigenen Schreibstil, der ausschweifend und poetisch ist und dies muss man durchaus mögen. Ich kenne bereits mehrere ihrer Romane und war auch auf dieses Buch sehr neugierig. Mir hat die Geschichte rund um Nela und deren Vergangenheit sehr gut gefallen, die Briefe waren sehr berührend und auch das Thema rund um die Organspende wird ein wenig durchleuchtet, so dass man zum Nachdenken kommt. Wer ruhige Romane mit viel Gefühl mag, sollte hier einmal hineinlesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte1961 Leseratte1961

Veröffentlicht am 16.05.2019

Eine Geschichte mit vielen Emotionen, die nachdenklich macht

Klappentext:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket ... …mehr

Klappentext:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.
Fazit:
Durch den ruhigen und poetischen Schreibstil kam ich sehr schnell in diese Geschichte. Ich konnte Nela und ihre Gedanken sehr schnell verstehen und ihre Gefühle nachvollziehen. Sie wurde als Kind von ihrem Vater schwer enttäuscht, der sie und ihre Mutter Hals über Kopf verlassen hat. Nela bekam nie eine Antwort aus die Frage, warum dies so geschah. Als sie das Paket mit den Briefen von Ellen erhält, wird sie Stück für Stück mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und beginnt nach und nach zu verstehen.
Nelas Leben wird auf den Kopf gestellt und sie nimmt sich eine Auszeit an der Ostsee, um den Empfänger des Herzens ihres Vaters zu finden. Sie ahnt natürlich noch nicht, wie sich ihr Leben dadurch verändern wird.
An der Ostsee angekommen lernt Nela tatsächlich Maximilian kennen, der das Herz ihres Vaters bekommen hat. Er macht einen sehr verschlossenen und düsteren Eindruck und konnte mich anfangs nicht so richtig überzeugen. Seine Verschlossenheit konnte ich dann immer besser verstehen, da die Folgen der Organtransplantation sehr anschaulich beschrieben wurden. Mit jeder Seite verstand ich besser, warum Maximilian kein freudestrahlender Empfänger war und das machte ihn mir immer sympathischer. Vor der Transplantation dem Tode geweiht und danach strengen Regeln unterworfen um weiterzuleben. Genau diesen Zwiespalt hat die Autorin sehr anschaulich und schön beschrieben.
Auch die Protagonisten in den Nebenrollen haben mir sehr gut gefallen, allen voran die Pensionswirtin Henrietta, die ihre Gäste über alles liebt und da ist auch noch Maximilians Bruder, der sehr realistisch in seiner Sorge um seinen Bruder beschrieben wurde.
Besondere emotionale Momente boten mir die Briefe von Ellen, die sehr persönlich und liebevoll geschrieben waren. Sie erzählt in den Briefen ihre Liebesgeschichte zwischen Hannes und ihr, vom Anfang bis zum bitteren Ende und gibt einen tiefen Einblick in Hannes Denken und Sorgen. Da es für Nela so scheint, als hätte Hannes kein Interesse mehr an seinem Meermädchen, schaffen es gerade die Briefe Verständnis und Sympathie für Hannes zu wecken, der sich sogar selbst überwindet, um Nela wiederzufinden. Leider kommt dann alles ganz anders. Doch das müsst ihr selbst lesen.
Mich hat dieses Buch tief berührt, da es auf ein sehr wichtiges Thema eingeht, ohne es mit mahnendem Zeigefinger in den Vordergrund zu stellen. Der Autorin ist es gelungen, dieses wichtige Thema geschickt in eine schöne Rahmenhandlung einzubauen, um es allgemein zugänglich und verständlich zu machen.
Bisher habe ich kein Buch von Kati Seck gelesen und dieses Buch wird nicht das letzte sein, da mir die Handlung und der Schreibstil gefallen haben.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kati Seck

Kati Seck - Autor
© Katharina ke fotografie

Kati Seck wurde am 8. Juni 1987 in Hachenburg geboren. Dort lebt und arbeitet sie auch heute noch, wenn es sie nicht mit Hund und wenig Gepäck ans Meer zieht. Als Katharina Seck veröffentlicht sie auch Bücher in anderen Genres.

Mehr erfahren
Alle Verlage