Der Junge, der Träume schenkte
 - Luca Di Fulvio - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
783 Seiten
ISBN: 978-3-404-16061-7
Ersterscheinung: 22.07.2011

Der Junge, der Träume schenkte

Roman
Übersetzt von Petra Knoch

(13)

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens – mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ...
 

Pressestimmen

"Ein pralles Feuilleton der New Yorker 20er Jahre, das Bilder aus Sergio Leones Film Es war einmal in Amerika auferstehen lässt"
"Ein Buch wie eine Reise, von der man sich wünscht, sie möge niemals enden"  
"Der Junge, der Träume schenkte von Luca Di Fulvio ist ein episches Meisterwerk; ein gewaltiger Roman, der an die Fabulierkraft von Charles Dickens erinnert; tragisch, komisch, anrührend und absolut mitreißend."
"Luca Di Fulvio erzählt in seinem Buch eine wahrhaft berührende Geschichte. (…) Ein Buch, von dem man wünscht, es möge niemals enden!"
"Fesselnder Spitzenroman von Luca Di Fulvio."
 

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Bembelchen Bembelchen

Veröffentlicht am 12.07.2019

Ein Junge mit besonderer Begabung schlägt sich durch ein von Gangs geprägtes New York

Natale (Chrismas) landet mit seiner Mutter in New York und muss sich in der Großstadt beweisen und gegen Gangs behauten. Er verliebt sich, verliert die Frau aus den Augen und fasst einen Plan, sie wieder ... …mehr

Natale (Chrismas) landet mit seiner Mutter in New York und muss sich in der Großstadt beweisen und gegen Gangs behauten. Er verliebt sich, verliert die Frau aus den Augen und fasst einen Plan, sie wieder zu gewinnen, er will zum Radio.... ob es ihm gelingt?

Dem Autor Luca di Fulvio ist es jedenfalls gelungen, mich vom ersten Moment zu fesseln! Alle Charaktere und Handlungen wirken auf mich sehr durchdacht und authentisch, insgesamt ein Roman, den ich in Zug hätte zu Ende lesen können.

In diesem Roman werden viele unterschiedliche Themen wie beispielsweise Antisemitismus, Armut, Kampfgeist und das Verfolgen von Träumen behandelt, was es für mich zu einem sehr vielseitigen und dadurch abwechslungsreichen Buch macht.

Ich würde mich über einen Verfilmung oder Fortsetzung freuen und habe das Buch bereits zwei mal verschenkt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lehax lehax

Veröffentlicht am 02.06.2019

New York, 1909

Eine wunder schöne Geschichte aus dem 20sten Jahrhundert in dem es um Vergewaltigung, Antisemitismus und Armut so wie Reichtum geht. So Schlimm wie es jetzt klingt, ist es nicht beschrieben.
Der Junge ... …mehr

Eine wunder schöne Geschichte aus dem 20sten Jahrhundert in dem es um Vergewaltigung, Antisemitismus und Armut so wie Reichtum geht. So Schlimm wie es jetzt klingt, ist es nicht beschrieben.
Der Junge Natale ist das Resultat einer Vergewaltigung und seine Junge Mutter will nichts mehr als einen Neuanfang in Amerika, mit allem was dazu gehört. Natale bekam den Namen Christmas. Zusammen lebten sie im Ghetto, Christmas´ Mutter wurde Prostituierte. Er gründete seine Eigene Gang die nur aus 2 Mitgliedern Bestand. Eines Tages fand er die Gleichaltrige Ruth und verliebte sich sofort, allerdings war er zu Jung um das zu wissen. Ihre Wege Kreuzten sich immer wieder, allerdings steht Ruth´s Vergangenheit ihnen im Weg. Wie es ausgeht, müsst ihr selbst heraus finden.
Eine Wirklich Wunderschöne Geschichte, mehr kann ich nicht sagen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mausepup89 Mausepup89

Veröffentlicht am 22.10.2018

Der Junge, der Träume schenkte

"Der Junge, der Träume schenkte" von Luca Di Fulvio spielt im New York des frühen zwanzigsten Jahrhunderts. Es erzählt die Geschichte des Jungen Natale, dessen Mutter als junges Mädchen aus Italien ... …mehr

"Der Junge, der Träume schenkte" von Luca Di Fulvio spielt im New York des frühen zwanzigsten Jahrhunderts. Es erzählt die Geschichte des Jungen Natale, dessen Mutter als junges Mädchen aus Italien nach Amerika kam und sich und ihren Sohn mit Prostitution über Wasser hält. Natale ist ein aussergewöhnlicher Junge und besticht in der sonst sehr rauen Umgebung durch seinem besonderen Charme. Im Laufe der Geschichte ermutigt er seine Mitmenschen Ihre Träume zu verwirklichen und nicht aufzugeben, egal wie schwierig es ist. Er schenkt ihnen Träume...

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Hauptfiguren erzählt. Es handelt sich somit um mehrere kleine Geschichten, welche geschickt ineinander verflochten sind. Der Autor schafft es zum Ende einer jeden (Teil-)Geschichte Spannung aufzubauen, sodass ich das Buch kaum weglegen konnte weil ich unbedingt wissen wollte wie die einzelnen Geschichten weitergehen.

Die Sprache des Buches ist direkt aber gefühlvoll. Jede der unterschiedlichen und komplexen Figuren wird ausführlich beschrieben. Die Geschichte ist sehr rührend und zudem an vielen Stellen auch witzig. Die Hauptfigur wächst einem schnell ans Herz.

Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen und hoffe das es noch viele Herzen berühren wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kindra Kindra

Veröffentlicht am 20.10.2018

Ein schonungsloser Roman, der polarisiert.

„Der Junge, der Träume schenkte“ von Luca di Fulvio ist im Jahr 2011 erschienen.


Selten ist mir eine Rezension zu schreiben und ein Buch zu bewerten so schwergefallen wie bei diesem Buch.


Das ... …mehr

„Der Junge, der Träume schenkte“ von Luca di Fulvio ist im Jahr 2011 erschienen.


Selten ist mir eine Rezension zu schreiben und ein Buch zu bewerten so schwergefallen wie bei diesem Buch.


Das Positive an diesem Buch:
Der Schreibstil ist sehr gut. Die Geschichte wird flüssig erzählt, die Charaktere sind sehr detailliert ausgearbeitet und man bekommt einen guten Einblick in die Zeit und das Leben in den armen Vierteln von New York in den 1920ern.


Das Negative:
Trotz des gelungenen Schreibstils musste ich das Buch immer wieder nach wenigen Seiten weglegen und mich etwas anderem widmen, weil mich die schonungslose Erzählweise über Gewalt, Vergewaltigungen, Mord abgeschreckt und angeekelt hat.


Bei dem Klappentext hatte ich ehrlich gesagt, etwas anderes erwartet. Christmas (früher Natale) hat zwar einen Charme, dem sich nur wenige Charaktere widersetzen können, und schafft es trotz einiger Rückschläge etwas aus seinem Leben zu machen. Dennoch konnte ich mit ihm nicht warm werden, erst zu einem späten Zeitpunkt wurde er mir etwas sympathischer, wobei er auch dann immer noch sehr spezielle Anwandlungen hatte.


Die anderen Charaktere in diesem Buch haben mich auch eher abgestoßen, als dass ich sie wirklich leiden konnte. Obwohl es der Autor schafft, selbst dem schlimmsten Gangster und dem härtesten Zuhälter irgendwo einen weichen Kern zu bescheren, war ich doch froh, als die Geschichte zu Ende war – auch wenn das letzte Drittel oder Viertel etwas besser wurden.


Anfangs springt der Autor oft zwischen den Zeiten hin und her, das bringt auf der einen Seite etwas Abwechslung, aber auch immer wieder etwas Unruhe in den Roman. Später wechseln dann nur noch die Schauplätze.


Trotz der vielen schweren Schicksalsschläge, die die Protagonisten erleiden müssen, schafft es Christmas, die Hoffnung zu wahren und an seine Freunde weiterzugeben. Neben dem ganzen Leid wird auch von der wahren Freundschaft und von der echten großen Liebe erzählt, die alles überwindet. Insofern ist der Titel passend gewählt, auch wenn es mir bis zu der Hälfte des Buches nicht so vorkam, aber Christmas hält an seinem Traum fest und er bestärkt auch alle anderen, an ihre Träume zu glauben und einen Weg zu finden, diese zu verwirklichen.


Fazit:
Ein schonungsloser Roman, der polarisiert. Wer mit den Gewaltszenen umgehen kann, wird hier einen beeindruckenden Roman zu lesen bekommen. Wer eher zart besaitet ist, sollte die Finger von diesem Buch lassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tomlinson tomlinson

Veröffentlicht am 01.06.2018

...

So manches Mal ist das Buch derart in den Kitschbereich abgerutscht, dass ich es kaum ertragen konnte, daher "nur" vier Sterne. Auf der anderen Seite hat der Autor es dennoch geschafft, die verschiedenen ... …mehr

So manches Mal ist das Buch derart in den Kitschbereich abgerutscht, dass ich es kaum ertragen konnte, daher "nur" vier Sterne. Auf der anderen Seite hat der Autor es dennoch geschafft, die verschiedenen Erzählstränge und Entwicklungen seiner Protagonisten so spannend aufzubauen, dass ich es von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen habe. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Buch einmal verfilmt wird. Vom Unterhaltungsfaktor her ist es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Luca Di Fulvio

Luca Di Fulvio - Autor
© Olivier Favre

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine  Romane Der Junge, der Träume schenkte und Das Mädchen, das den Himmel berührte standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr erfahren
Alle Verlage