Der Ozean am Ende der Straße
 - Neil Gaiman - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
316 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17385-3
Ersterscheinung: 15.04.2016

Der Ozean am Ende der Straße

Roman
Übersetzt von Hannes Riffel

(10)

Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, er sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen ...

 

Pressestimmen

„Eine wundervolle, phantastische Geschichte von der man wünscht, dass sie nicht endet."

Rezensionen aus der Lesejury (10)

joker joker

Veröffentlicht am 04.09.2018

Kopf aus - Buch auf

Ich habe eine Weile überlegt, wie ich dieses Buch beschreiben könnte. Nach einer Weile habe ich beschlossen, die bereits hier vorhandenen Rezensionen als Anregung durchzulesen und stellte fest, dass ich ... …mehr

Ich habe eine Weile überlegt, wie ich dieses Buch beschreiben könnte. Nach einer Weile habe ich beschlossen, die bereits hier vorhandenen Rezensionen als Anregung durchzulesen und stellte fest, dass ich mit diesem Problem wohl nicht alleine bin, was sehr tröstlich ist.

Möglicherweise ist es aber auch eine der großen Stärken dieses Buches, dass es gelesen und genossen werden sollte, ohne groß darüber nachzudenken. Schließlich ist dieser Roman bzw. dieses moderne Märchen auch aus einer kindlichen Perspektive geschrieben, die Fantasy-Elemente und an sich unvorstellbare Dinge ganz gelassen hinnimmt, ohne diese groß zu hinterfragen. Dem Leser, dem es gelingt, diese Perspektive einzunehmen, bietet sich ein außergewöhnliches Lesevergnügen.

Also: Kopf ausschalten und einfach genießen!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratteastrid Leseratteastrid

Veröffentlicht am 26.08.2018

Fabelhaft

Es ist ziemlich lange her, dass ich meinen letzten Roman von Neil Gaiman gelesen hatte. Daher wunderte ich mich - sollte ich da etwas verwechselt haben? Schreibt er jetzt ganz "normale" Bücher?
Dabei hätte ... …mehr

Es ist ziemlich lange her, dass ich meinen letzten Roman von Neil Gaiman gelesen hatte. Daher wunderte ich mich - sollte ich da etwas verwechselt haben? Schreibt er jetzt ganz "normale" Bücher?
Dabei hätte ich es wissen müssen! Genau das macht es doch aus, die Faszination seiner Romane:
Die scheinbare Normalität, die keine ist!
Wir lassen uns einlullen von einer Wirklichkeit und diesem sicheren Realismus, nur um uns wieder zu finden in unserer Welt, die bevölkert ist mit unglaublichen Wesen, stets bemüht, sie doch am liebsten in normale Schubladen stecken zu können. Doch das funktioniert nicht.
Wir müssen uns einlassen auf die Abnormalität.
Was ich immer wieder mit Freude tue...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NessaReads NessaReads

Veröffentlicht am 14.08.2018

Mein Lieblingsbuch

Für mich war "Der Ozean am Ende der Strasse" das beste Buch das ich bisher gelesen habe. Es war mein erster Gaiman und ich habe nur gewusst, das der Plot sich um einen Mann dreht, der zu einer Beerdigung ... …mehr

Für mich war "Der Ozean am Ende der Strasse" das beste Buch das ich bisher gelesen habe. Es war mein erster Gaiman und ich habe nur gewusst, das der Plot sich um einen Mann dreht, der zu einer Beerdigung zum Haus seiner Jugend zurückkehrt. Ich war wirklich überrascht über die magischen Elemente (jetzt, da ich einige Gaiman gelesen habe würde ich nicht mehr überrrascht sein). Es hat der Geschichte für mich eine Tiefe gegeben und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Er hat es geschafft, die magischen Elemente so gut mit den Erinnerungen einer Kindheit zu verbinden, dass es nicht zu fantastisch klang und somit durchaus plausibel (für mich zumindest). Kindheitserinnerungen sind immer etwas anders, wenn man erwachsen wird und die Abenteuer der Kindheit erscheinen einen immer fantstisch. Dieses Buch fangt diesen Zauber der Kindheit ein und macht ihr für mich zu etwas Besonderen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fruneh Fruneh

Veröffentlicht am 10.05.2018

Durchaus lesenswert

Ein Mann besucht einen wichtigen Ort aus seiner Kindheit und erinnert sich somit auch an alles, was in dieser geschehen ist.

Ich bin in der Buchhandlung durch das tolle Cover auf den Titel aufmerksam ... …mehr

Ein Mann besucht einen wichtigen Ort aus seiner Kindheit und erinnert sich somit auch an alles, was in dieser geschehen ist.

Ich bin in der Buchhandlung durch das tolle Cover auf den Titel aufmerksam geworden, und habe dann zugeschlagen. Zum einen, weil der Klappentext mir zusagte, zum anderen weil es Neil Gaiman ist. (Das Graveyard-Buch hat mir damals sehr, sehr gut gefallen. American Gods!!)

Zurück zum Thema:
Durch das ganze Buch hindurch zieht sich eine verständliche Handlung (wenn man sich auf die phantsastischen Aspekte einlassen kann), die am Ende einen durchaus sinnvollen Abschluss findet. Zusammen mit einem flüssigen Schreibstil ergibt sich etwas, was mir sehr gefällt: Keine offenen Fragen, keine Langeweile.

Teilweise etwas brutal, ich würde es keinem Kind unter 6 empfehlen. :-D

Fazit: Vielleicht etwas von der Gaiman-Brille geblendet, aber auch vom Titel selbst überzeugt gebe ich 4.5/5

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lyca Lyca

Veröffentlicht am 08.10.2017

Realität, Fiktion oder nur ein Traum?

„Ich sehne mich nicht nach der Kindheit, aber ich sehne mich nach der Freude, die ich früher an kleinen Dingen empfand, selbst wenn weit wichtigere Dinge im Argen lagen.“


Die Handlung:

Ein erwachsener ... …mehr

„Ich sehne mich nicht nach der Kindheit, aber ich sehne mich nach der Freude, die ich früher an kleinen Dingen empfand, selbst wenn weit wichtigere Dinge im Argen lagen.“


Die Handlung:

Ein erwachsener Mann besucht wegen einer Beerdigung seinen Heimatort, hält aber zuerst an dem Haus der Hempstocks an mit der Bitte zu dem etwas entfernten Ententeich gehen zu dürfen. Und als er am Teich ankommt, kommt auch die Erinnerung an eine längst vergesse Zeit, als er gerade mal sieben Jahre alt war, zurück. Er erinnert sich an Lettie, die diesen Teich einen Ozean genannt hat, an ihre Freundschaft und an all die magischen und irrealen Erlebnisse.

„Niemand sieht so aus, wie er in Wirklichkeit im Inneren ist. Du nicht. Ich nicht.“


Meine Meinung:

Da ich vorher noch nie etwas von Neil Gaiman gehört oder gelesen habe, war ich umso gespannter auf diesen Roman – und wurde nicht enttäuscht. Es ist ein Gesamtkunstwerk entstanden, das vor allem sprachlich auf ganzer Linie überzeugt und einem viel Raum für eigene Interpretationen lässt.
Die Erinnerungen erlebt man aus der Sicht des siebenjährigen Jungen, dessen Name im ganzen Buch nicht genannt wird. Auch wenn man manchmal mit dem Jungen Mitleid haben möchte, kommt dieses Gefühl nicht wirklich auf, weil er es auch gar nicht benötigt. In machen Situationen wirkt er einfach viel erwachsener und tapferer als man es erwarten würde, jedoch mit einer Sicht auf viele Dinge wie es nur ein Kind kann. Immerhin ist es doch ganz logisch Würmer zu haben wenn auch die Nachbarskatze welche hatte. Oder etwa nicht?
Er ist ein einsamer, Bücher liebender Protagonist, der durch die Bekanntschaft mit Lettie Hempstock eine neue Welt kennenlernt, die man als Leser nicht unbedingt verstehen muss. Der Junge hinterfragt auch nichts, er nimmt es einfach hin und vertraut Lettie, seiner ersten Freundin überhaupt. Durch sie lernt er auch die anderen beiden Hemstock Frauen kennen, die sich rührend um ihn kümmern, es ist so ganz anders als er es von Zuhause gewohnt ist. Neben Freundschaft werden in diesem Buch auch ganz viele andere Themen angeschnitten wie zum Beispiel die Selbstfindung, Einsamkeit, elterliche Gewalt, Trauerbewältigung uns vieles mehr. Darunter dann noch der Kampf gegen das ‚Böse’. Gesamt betrachtet ist es trotz der vielen magischen Momente kein Buch für Kinder, sondern eine Art Märchen für Erwachsene mit einigen grausameren Abschnitten.
Dieser Roman bezaubert in seiner melancholischen Art und es könnte gut sein, dass auch etwas autobiografisches eingebaut wurde. Macht zumindest ab und zu solch einen Eindruck.
Die Entscheidung darüber ob die Erinnerungen nun real, fiktiv oder einfach nur ein Traum waren, ist jedem selbst überlassen.

„Ich fand, dass Erwachsene nicht weinen sollten. Sie hatten keine Mütter, die sie trösteten.“


Fazit:

Auch wenn ich von dem Ende nicht ganz überzeugt bin, so war es ein besonderer Lesegenuss, der mir Spaß bereitet hat. Man bekommt in diesem Roman nicht alle Antworten auf die Fragen die man hat.. doch wer sich auf dieses Buch einlassen möchte, sollte sich darauf gefasst machen überrascht zu werden.
Werde mir auf jeden Fall ein weiteres Buch von Neil Gaiman kaufen :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Neil Gaiman

Neil Gaiman - Autor
© Kimberley Butler

Neil Gaiman hat über 20 Bücher geschrieben und ist mit jedem namhaften Preis ausgezeichnet worden, der in der englischen und amerikanischen Literatur- und Comicszene existiert. Geboren und aufgewachsen ist er in England. Inzwischen lebt er in Cambridge, Massachusetts, und träumt von einer unendlichen Bibliothek.

Mehr erfahren
Alle Verlage