Ein Lied von Liebe und Verrat
 - James William Brown - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
446 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17845-2
Ersterscheinung: 31.07.2019

Ein Lied von Liebe und Verrat

Roman
Übersetzt von Axel Merz

(28)

Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.

"Eine bewegende Geschichte über das Leben, den Krieg und die Liebe" Publishers Weekly

Rezensionen aus der Lesejury (28)

Denise_1209 Denise_1209

Veröffentlicht am 18.08.2019

Das Klagelied des Klageweibs

Klappentext:
Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst ... …mehr

Klappentext:
Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.

Meine Meinung:
Ich finde das Buch ist dem Autor sehr gut gelungen. Anhand der ersten Seiten kann sich der Leser emotional auf die gleiche Stufe wie die Protagonistin begeben. Der zweite Weltkrieg als auch die Nachkriegszeit haben das Mädchen emotional gezeichnet, was sich deutlich durch ihre Erzählung über ihre Lebensgeschichte abzeichnet. Der rote Faden zieht sich durch das Buch und dem Leser wird somit auch gewährt, dass er sich in ihre Lage, als auch in ihre Gefühlswelt hineinversetzen kann. Die kurzen Unterbrechungen durch die Protagonisten unterstreichen die aktuelle Lage, ihren seelischen Zustand. Durch die zeitlichen Unterbrechungen ihrer Vergangenheit gestaltet sich die Erzählungen über Krieg, Tod und Gewalt authentisch und zeigt einfach, dass der Krieg einen Menschen prägt.
Mithin ist der Roman eine Empfehlung an alle dort draußen, die sich näher mit dem seelischen Befinden einer Frau beschäftigen möchten, die in die Zeit des Krieges hineingeboren wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 18.08.2019

Ein Lied von Liebe und Verrat

Die alte Aliki ist die letzte Frau ihres Dorfes im Nordosten von Griechenland, die Klagegesänge verfasst. Als eine Ethnografin nach einem Besuch Rekorder und Kassetten zurücklässt, damit Aliki ihre Wehklagen ... …mehr

Die alte Aliki ist die letzte Frau ihres Dorfes im Nordosten von Griechenland, die Klagegesänge verfasst. Als eine Ethnografin nach einem Besuch Rekorder und Kassetten zurücklässt, damit Aliki ihre Wehklagen aufzeichnet, singt diese stattdessen im Monolog und dem Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit ihr eigenes Klagelied:

Alikis Vater wird wegen des Diebstahls eines Kürbisses von den Deutschen erschossen. So wächst sie bei Chrysoula auf, deren Sohn Takis zu Aliki eine intensive Verbindung aufbaut. Im Haus versteckt leben außerdem Strelio und seine Mutter, zwei verfolgte jüdische Griechen aus Athen. Aliki und Strelio entdecken ihre Gefühle füreinander, eifersüchtig beäugt von Takis.

Nachdem die Deutschen durch Verrat von dem Versteck erfahren, bricht in dem Dorf das Chaos aus. Zurück bleiben Aliki, Strelio und Takis, die sich nach Athen aufmachen und in den Wirren der grausamen und tödlichen Kämpfe zwischen Royalisten und kommunistischer Guerilla bestehen müssen. Mit einem Schattenpuppentheater, mit sie tradionelle griechische Volksstücke aufführen, verdienen sie sich ihren Lebensunterhalt, erst in der Stadt, später auf dem Land.

Abgesehen von den Gefahren des andauernden Bürgerkriegs ist der Zusammenhalt ihrer kleinen Gruppe durch die Feindseligkeit zwischen Takis und Stelios bedroht. Takis, verfolgt von Schuldgefühlen, fehlen die Erinnerung an das, was in der Vergangenheit im Dorf passiert ist. Er ist verwirrt und zeitweise unberechenbar. Er hört Stimmen und ist offensichtlich psychisch krank. Aliki, die ihm helfen will, wird überwältigt von ihrer Sorge, ihrer Angst und ihrer Liebe...


James William Brown hat für „Ein Lied von Liebe und Verrat“ einen eher wenig thematisierten Zeitpunkt griechischer Geschichte, eine einzigartige Kulisse und eine eindringliche Bildsprache gewählt, die zudem über weiten Strecken mit hohem emotionalen Faktor aufwartet. Lediglich in den Schlussszenen erscheint sie gedrängt und verliert etwas an Kraft.

Davon unabhängig beschreibt der Autor außergewöhnlich und gelungen einen Teil der wechselhaften griechischen Geschichte in einer politisch bewegenden Zeit und beleuchtet intensiv die Auswirkungen auf das Land und seine Bevölkerung. An Hand von Aliki und ihrer provisorischen Familie schildert er die Opfer, die während des Krieges und auch danach erbracht wurden.

Im Mittelpunkt stehen ein zerrissenes Land und neben Verrat, Verlust und Trauer vor allem Freundschaft und Liebe. James William Brown zeigt, wie diese das Leben von allen verändern, und wenn sie im Falle der Liebe herausgefordert, nicht erwidert oder von Konflikten überschattet sind. Dabei spart der Autor nicht mit ausweglos scheinenden Situation, Bedrohungen, Geheimnissen, ergreifenden Enthüllungen und Herzschmerz.

James William Brown hat insbesondere mit Aliki einen komplexen Charakter geschaffen. Sie reibt sich auf in ihrer Unentschlossenheit, zwischen Pflicht und Liebe, einerseits zu Takis und andererseits zu Strelio, und ist nicht in der Lage, die Situation klar zu sehen und zwischen beiden einen Entscheidung zu treffen. Angesichts des Geschehens sowohl vor Kriegsende als auch danach reift sie viel früher und wirkt erwachsen. Das Schicksal diktiert ihre Schwierigkeiten und beschert ihre Schmerzen, gönnt ihr wenig Pausen und Glücksmomente. Erst im Alter verfügt sie über einen feinen Humor. Daneben sind ihre Klagegesänge von beeindruckender Symbolik und Poesie.

Doch Aliki bleibt mit Trauer allein zurück. Genau wie der Leser...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sumchi95 sumchi95

Veröffentlicht am 18.08.2019

Leider nicht meine Lektüre....

Meine Meinung:
Der Roman "Ein Lied von Liebe und Verrat" erzählt die Lebensgeschichte von Aliki während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Hierbei spielt die Geschichte auf zwei Zeitebenen und eigentlich ... …mehr

Meine Meinung:
Der Roman "Ein Lied von Liebe und Verrat" erzählt die Lebensgeschichte von Aliki während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Hierbei spielt die Geschichte auf zwei Zeitebenen und eigentlich doch nur auf der, der Gegenwart, denn Aliki selbst liefert uns einen Lebensbericht und dies tat sie in meinen Augen zu eintönig und emotionslos.
Denn entgegen meiner Erwartungen kam ich mit dem Erzählstil (wie die Aufnahme einer Kassette) und der Art des Schriftstellers so gar nicht zu recht, dieser war in meinen Augen zu umgangssprachlich, distanziert und eintönig, wodurch ich leider keinen wahren Zugang zur Geschichte finden durfte und es mir den Einstieg in diesen Roman sehr erschwerte. Trotzdem reizte mich die Geschichte rundum die junge Aliki, da ich dieses Buch wirklich mögen wollte.
Leider fand ich erst sehr spät einen halbwegs akzeptablen Zugang zur Geschichte, ihre Charaktere bleiben mir emotional dennoch sehr fern und beinahe teilnahmslos verfolgte ich die wirklich grausamen Szenen der Zeit.

Einziger Lichtblick waren wenige wirklich gelungene Szenen in der Mitte der Geschichte, diese reizten mich und zogen mich in ihren Bann. Doch der sehr ungewöhnliche und für mich nicht passende Schreibstil schreckten mich immer wieder aus neue ab, weshalb ich leider nicht nur einmal mit dem Gedanken spielte diesen Roman zur Seite zu legen.

Mein Fazit:
Ein Roman mit einer wirklich anspruchsvollen und spannenden Grundidee, die in meinen Augen an dem sehr distanzierten und zu wenig ausgefeilten, umgangssprachlichen Schreibstil scheiterte.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tiffany Tiffany

Veröffentlicht am 18.08.2019

Ein Krieg zieht nicht spurlos an einem vorbei

#Ein Lied von Liebe und Verrat#
Roman
_James William Brown (Autor)_

*Klappentext*
Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre ... …mehr

#Ein Lied von Liebe und Verrat#
Roman
_James William Brown (Autor)_

*Klappentext*
Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.
"Eine bewegende Geschichte über das Leben, den Krieg und die Liebe" Publishers Weekly

*Inhaltliches*
Aliki ist das letzte Klageweib in ihrem Dorf in Griechenland als sie gebeten wird ihr eigenes Klagelied auf Kassette aufzunehmen. Diese Chance nutzt sie um ihre eigene bewegende Lebensgeschichte festzuhalten. So erzählt sie von den harten Kriegsjahren in denen sie aufgewachsen ist, sowie der Flucht und dem täglichen Überlebenskampf aber auch von einer ganz besonderen Liebe und Freundschaft.

*Mein Persönlicher Eindruck : *
Ich hatte anfangs große Probleme mich ins Buch reinzufinden, leide wurde das erst mit dem letzten drittel besser. Die Idee das Buch in Einzelne Kassetten und deren Seiten zu unterteilen gefällt mir sehr gut, es ist für mich eine Art „neuer Erzählstil“. Leider wird dieses wichtige Thema teilweise zu Eintönig erzählt, was es mir besonders schwer gemacht hat „am Ball“ zu bleiben. Wäre es ein Buch das ich privat gekauft hätte, hätte ich es abgebrochen und verschenkt. Schade, die Leseprobe hat mir eigentlich ganz gut gefallen.
Aliki macht einen besonnenen aber auch sehr traurigen Eindruck auf mich, kein Wunder bei dem was sie schon in jungen Jahren erleben musste. Ein Krieg zieht nicht spurlos an einem vorbei, erst recht nicht wenn vor den eigenen Augen der Vater exekutiert wird und das auch nur weil er ein bisschen Gemüse vom Feld genommen hat damit seine Tochter nicht verhungern muss.
Es ist mehr als unglaublich großzügig von Chrysoula die junge Aliki aufzunehmen, zumal sie selbst nur wenig platz und Nahrung für sich und ihren Jungen hat, dann noch ein „fremdes“ Kind aufzunehmen ist zu dieser Zeit definitiv nicht selbstverständlich.
Ich finde es schön das sich die alten Frauen im Dorf trotz ihres schlechten Zustandes den Spaß sich zu necken nicht nehmen lassen und sich selbst als sie von den deutschen Soldaten auseinander getrieben werden noch den ein oder anderen Spruch über eben diese erlauben.

Alles in allem gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen. Leider wurde ich wie bereits gesagt anfangs nicht richtig warm mit dem Buch, obwohl mir die Leseprobe gut gefallen hat ! Die Handlungen sind teilweise sehr Langatmig und die Abschnitte springen anfangs sehr zwischen verschiedenen Zeiten in Alikis Leben hin und her. Das Cover passt definitiv zu Griechenland und zeigt wahrscheinlich die junge Aliki, auch wenn ich mir vorstellen kann das es zur Nachkriegszeit etwas anders im Nordosten Griechenlands aussah doch das ist nur rein nebensächlich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SofieWalden SofieWalden

Veröffentlicht am 17.08.2019

Ein authentischer Kassettenmitschnitt mit berührenden Lebenserinnerungen

Aliki, Takis und Stelios sind fast noch Kinder, als sie in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkriegs sowohl ihre Väter wie auch einige Zeit später ihre Mütter verlieren. Bis dahin hatten sie in einem ... …mehr

Aliki, Takis und Stelios sind fast noch Kinder, als sie in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkriegs sowohl ihre Väter wie auch einige Zeit später ihre Mütter verlieren. Bis dahin hatten sie in einem kleinen Dorf in Griechenland gelebt und ihr dortiges Leben wird sehr authentisch und ohne Aussparen der Grausamkeiten, die der Krieg so mit sich bringt, beschrieben. Und auch die anderen Bewohner des Ortes werden sehr emotional berührend in das Gesamtgeschehen mit eingebunden. Nachdem die drei nun völlig allein dastehen, beschließen sie, alles hinter sich zu lassen. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie von nun an durch Vorführungen kleiner Geschichten mit einem selbst gebauten Schattentheater und bringen so etwas Freude in die Herzen der vom Krieg abgestumpften und gezeichneten Menschen. Und auch sie selbst haben in dieser Zeit nicht nur mit den äußeren Umständen des Krieges zu kämpfen, auch die Gefühlswelt zwischen den drei eigentlich eng verbundenen Freunden ist emotional durch die Liebe, ob erfüllt oder unerfüllt, das starke Gefühl von Verantwortung gerade von Seiten von Aliki und die durchaus auch starken negativen Emotionen sehr belastet.
Erzählt wird diese Geschichte auf eine sehr besondere Art, durch einen Kassettenmitschnitt, auf dem die inzwischen alt gewordenen Aliki von diesen prägenden und gravierenden Jahren berichtet. Manchmal vergisst man dabei , dass da praktisch eine Kassette läuft, aber das Thematisieren der Kassettenwechsel und die auf diese Weise geschickte Einbeziehung der Dinge im hier und jetzt, gibt dem Roman eine zusätzliche Facette an der 'gelungenen Gesamtheit eines Lebens'. Und das damit zugleich einhergehende beruhigende Dazwischenschalten eines 'puffernden Mediums' macht dieses 'Lied von Liebe und Verrat' zu einem absolut gelungenen Romanwerk, das den Leser genau im richtigen Maße einbindet in 'dieses Leben'. Ich fühle nach Beenden dieses Buches, dass ich hier eine sehr wertige Geschichte habe lesen dürfen. Ich kann den Roman nur empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

James William Brown

James William Brown, geboren in Illinois, war Wallace-Stegner-Stipendiat in Stanford und hat Kurzgeschichten, Artikel und Buchrezensionen veröffentlicht. In New York, Boston und Athen hat er als Verlagsleiter bei mehreren Lehrbuchverlagen gearbeitet. Nach zehn Jahren in Griechenland lebt er heute mit seiner Frau in der Nähe von Boston. Die Schattenspieler ist sein erster Roman, der auf Deutsch erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage