Elite
 - Brendan Kiely - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Sonstige Belletristik
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17815-5
Ersterscheinung: 29.04.2019

Elite

Die Welt gehört euch nicht
Roman
Übersetzt von Diana Beate Hellmann

(47)

Dafür steht die altehrwürdige Fullbrook Academy. James Baxter stammt aus bescheidenen Verhältnissen und verdankt seinen Platz an der Highschool einem Eishockey-Stipendium. Er ist ein Außenseiter in dieser Welt der Privilegierten. Ebenso wie Jules Devereux, die an der ganzen Schule als Rebellin bekannt ist und seit Jahren gegen überholte Traditionen, den alltäglichen Sexismus und jede Form von Diskriminierung kämpft. Als eine Party aus dem Ruder läuft, erheben James und Jules ihre Stimmen und stellen sich gegen die Macht der Elite.

Ein hochaktueller Roman über Traditionen von gestern und den Mut, für ein besseres Morgen einzustehen

Rezensionen aus der Lesejury (47)

Rina23 Rina23

Veröffentlicht am 11.10.2019

Ich hätte mir mehr gewünscht

Titel: Elite Die Welt gehört euch nicht
Autor: Brendan Kiely
Verlag:
Preis: 12,90€

Inhalt:

Dafür steht die altehrwürdige Fullbrook Academy. James Baxter stammt aus bescheidenen Verhältnissen und verdankt ... …mehr

Titel: Elite Die Welt gehört euch nicht
Autor: Brendan Kiely
Verlag:
Preis: 12,90€

Inhalt:

Dafür steht die altehrwürdige Fullbrook Academy. James Baxter stammt aus bescheidenen Verhältnissen und verdankt seinen Platz an der Highschool einem Eishockey-Stipendium. Er ist ein Außenseiter in dieser Welt der Privilegierten. Ebenso wie Jules Devereux, die an der ganzen Schule als Rebellin bekannt ist und seit Jahren gegen überholte Traditionen, den alltäglichen Sexismus und jede Form von Diskriminierung kämpft. Als eine Party aus dem Ruder läuft, erheben James und Jules ihre Stimmen und stellen sich gegen die Macht der Elite.


Meine Meinung:
Jamie war und ist mir während des ganzen Buches sehr sympathisch gewesen. Er wollte immer nur das Richtige tun, hatte aber keine Ahnung was das ist. Er hat es geschafft mein Herz zu brechen. Am liebsten hätte ich ihn in den Arm genommen und gesagt, dass alles wieder gut wird.

Jules war ein wirklich starker Charakter der für seine Überzeugungen eingestanden ist. Ihr ist etwas passiert, was ich niemandem wünsche und das tat mir wirklich von Herzen leid. Besonders das niemand zu ihr gestanden hat, fand ich schlimm. Aber trotzdem konnte sie es nicht schaffen mich völlig von sich zu überzeugen. Manchmal hat sie Dinge getan mit denen ich nicht einverstanden war.

Das schlimmst an dem ganzen Buch war aber die Schule. Der Direktor, die Person an die man sich wenden soll und die hinter einem stehen sollte, hatte Jules verraten. Die Jungen an der Schule haben die Mädchen nicht als eigenständige Menschen, sondern eher als Dinge wahrgenommen mit denen man machen kann, was man will. Ein wenig stimmt das ja auch immer noch mit dem überein, wie es in unserer Gesellschaft wirklich ist. Nur hätte ich hier gerne eine Entwicklung oder Veränderung gesehen.

Ich war ein wenig enttäuscht von dem Buch. Auch kam ich nicht so gut voran und muss leider auch sagen, dass mir der Schreibstil nicht so gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 03.09.2019

Wichtiges Thema, schlechte Umsetzung

Da sich an "Elite. Die Welt gehört euch nicht" bislang die Geister scheiden, hatte ich nicht sonderlich hohe Erwartungen an das Buch. Somit habe ich gedacht, dass ich auch eigentlich nicht enttäuscht werden ... …mehr

Da sich an "Elite. Die Welt gehört euch nicht" bislang die Geister scheiden, hatte ich nicht sonderlich hohe Erwartungen an das Buch. Somit habe ich gedacht, dass ich auch eigentlich nicht enttäuscht werden könnte, was jedoch letztendlich trotz geringer Erwartung eingetreten ist.

Man muss zwar sagen, dass die Grundidee hierbei ganz nett ist, ich mich allerdings weder mit der Umsetzung, noch mit den Figuren anfreunden konnte. Auch der Schreibstil war stellenweise ein wenig schwierig, denn oftmals passierte oft seitenweise rein gar nichts und somit zog sich die Geschichte stelleweise oft wie Kaugummi. Zwar ist es ganz interessant, dass hier Themen wie Macht, Geld, Diskriminierung und Mobbing angesprochen werden, allerdings hatte ich oft den Eindruck, als würde der Autor zu viele Themen auf einmal ansprechen wollen, was dafür gesorgt hat, dass die Story an sich viel zu kurz kommt.

Gleichzeitig hat sich Brendan Kiely zwar besonders am Anfang große Mühe mit den Figuren gegeben und diese und ihre Verhältnisse untereinander gut beschrieben, allerdings blieben sie mir leider recht fremd und stellenweise auch sehr unsympathisch. Bei Jules habe ich mir am Anfang erhofft, dass sie eine starke Persönlichkeit besitzt und sich für viele einsetzt, aber stattdessen war sie am Ende eine vollkommen überzeichnete Feministin, die mir zu sehr den Zeigefinger erhoben hat.

Somit kann man insgesamt sagen, dass "Elite. Die Welt gehört euch nicht" zwar an sich mit vielen wichtigen Themen bestückt ist, bei der Umsetzung aber leider nicht überzeugen konnte, sodass ich das Buch letztendlich enttäuscht beendet habe. Schade!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Angelika Angelika

Veröffentlicht am 05.08.2019

Große Themen - schlechte Umsetzung

Die Geschichte spielt an der altehrwürdige Fullbrook Academy. Die beiden Hauptprotagonisten sind James Baxter, er hat seinen Platz nur wegen einem Eishockey-Stipendium, genau wie Jules Devereux, die als ... …mehr

Die Geschichte spielt an der altehrwürdige Fullbrook Academy. Die beiden Hauptprotagonisten sind James Baxter, er hat seinen Platz nur wegen einem Eishockey-Stipendium, genau wie Jules Devereux, die als Rebellin bekannt ist und seit Jahren gegen überholte Traditionen, den alltäglichen Sexismus und jede Form von Diskriminierung kämpft. Dann läuft eine Party aus dem Ruder und beide erheben James und Jules ihre Stimmen. Sie stellen sich gegen die Macht der Elite. Der Autor greift ein hochaktuelles Thema auf - Sexismus und sexuelle Gewalt. In diesem Roman wird über Traditionen von gestern und den Mut, für ein besseres Morgen einzustehen, gesprochen.
Aber die Geschichte konnte mich so gar nicht fesseln, trotz der brisanten Thematik. Irgendwie ist es dem Autor nicht gelungen, eine Verbindung vom Leser zu den Hauptprotagonisten aufzubauen. Es passieren so viele Dinge, aber als Leser läuft die Story an einem vorbei. Ich konnte weder mit ihnen mitleiden noch mit fiebern. Die Dialoge waren teils sehr verwirrend … die Geschichte plätschert so dahin. Dem Autor ist es einfach nicht gelungen, den Leser an die Story und das so hochinteressante Thema zu fesseln. Ich finde das so schade. Ich glaube der Autor hat zu viel gewollt und einfach in der Umsetzung zu wenig gekonnt.
Ich hatte so sehr auf eine tolle Geschichte gehofft und bin doch sehr enttäuscht worden. Einfach eine schwache Umsetzung! Die Geschichte hätte so viel Potenzial!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MrsBookwonderland MrsBookwonderland

Veröffentlicht am 02.08.2019

Naja

Darum geht es:
Dafür steht die altehrwürdige Fullbrook Academy. James Baxter stammt aus bescheidenen Verhältnissen und verdankt seinen Platz an der Highschool einem Eishockey-Stipendium. Er ist ein Außenseiter ... …mehr

Darum geht es:
Dafür steht die altehrwürdige Fullbrook Academy. James Baxter stammt aus bescheidenen Verhältnissen und verdankt seinen Platz an der Highschool einem Eishockey-Stipendium. Er ist ein Außenseiter in dieser Welt der Privilegierten. Ebenso wie Jules Devereux, die an der ganzen Schule als Rebellin bekannt ist und seit Jahren gegen überholte Traditionen, den alltäglichen Sexismus und jede Form von Diskriminierung kämpft. Als eine Party aus dem Ruder läuft, erheben James und Jules ihre Stimmen und stellen sich gegen die Macht der Elite.

Meine Meinung:

Cover:
Das Cover ist leider nicht so mein Fall. Hier hat mich eher der Klappentext überzeugt. Aber dennoch finde ich es sehr gut zum Thema und Inhalt ausgewählt.

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist sehr locker, leicht und flüssig. Man war sofort mitten in der Geschichte drin.

Story:
Die Story konnte mich leider nicht ganz überzeugen.
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Aber die Story hat mich nicht zu Hundert Prozent überzeugen können. Für mich hat das Gewisse etwas gefehlt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 10.07.2019

Verschenkte interessante Themen

Mit Elite habe ich mich sehr schwer getan.
James Baxter kommt eher aus dem Mittelstand und darf auf der Fullbrook Academy zur Schule gehen. Eine Schule mit Traditionen und die für was Höhrers steht. Durch ... …mehr

Mit Elite habe ich mich sehr schwer getan.
James Baxter kommt eher aus dem Mittelstand und darf auf der Fullbrook Academy zur Schule gehen. Eine Schule mit Traditionen und die für was Höhrers steht. Durch sein Eishockey Stipendium kann er in der Welt der Privilegierten schnuppern. Doch James bleibt ein Außenseiter. Auf einer Party laufen die Ereignisse aus dem Ruder und zusammen mit Jules Deveraux erhebt er sich gegen die Elite der Schule. Jules die einstmals auch dazu gehörte aber mittlerweile die Rolle der Rebellin angenommen hat und so zur Außenseiterin wurde.

Auf Grund des Klapptext war ich gespannt was mich erwartet doch so ganz konnte mich die Geschichte nicht packen. Irgendwie ahnte ich im Laufe wo es drauf hinaus läuft.
Jules konnte ich gar nicht so richtig einordnen, an sich ja super für was sie sich da einsetzt, aber so ganz konnte ich das auch nicht nachvollziehen. Schließlich gehörte sie im Jahr davor noch selber zu den Beliebten, als was hat so stark ihr Weltbild verändert? Irgendwie konnte ich das nicht so recht nachvollziehen.
Mit James konnte ich auch nicht so recht was anfangen, anfangs kam es mir so vor als würde er erst mal alles abnicken und bloß nicht gegen den Strom schwimmen. Hinzu kommt das seine Geschichte recht lieblos erzählt wurde. Sowas sollte für den Leser Emotionen hervorrufen, die aber bei mir aus blieben.
Die Geschichte hat an sich sehr viele Interessante Themen zu bieten, vielleicht schon zu viele. Lehrer die wegschauen, Strukturen die Veraltet sind, die Macht der Reichen, Mobbing und noch so einiges. Themen die wirklich interessant sind aber hier schlecht zur Geltung kamen.
Das Ende hatte keine Überraschungen parat, was sehr schade war.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Brendan Kiely

Brendan Kiely - Autor
© Gary Joseph Cohen

  Brendan Kiely hat Creative Writing studiert und seine Arbeiten in den unterschiedlichsten Magazinen veröffentlicht. Inzwischen unterrichtet er an einer Schule in New York, wo er mit seiner Frau auch lebt. Aidan – Sünde. Lüge. Liebe. Mut ist sein erster Roman, ein weiterer ist in Arbeit.

Mehr erfahren
Alle Verlage