Still Alice
 - Lisa Genova - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
320 Seiten
ISBN: 978-3-404-27115-3
Ersterscheinung: 12.02.2015

Still Alice

Mein Leben ohne Gestern
Roman
Übersetzt von Veronika Dünninger

(8)

Als Alice erfährt, dass sie an der Alzheimer-Krankheit leidet, kann sie es erst gar nicht fassen. Sie ist doch erst fünfzig! Machtlos muss sie dabei zusehen, wie die Erinnerungen ihr mehr und mehr entgleiten. Wie soll sie sich in ihrem eigenen Leben zurechtfinden? Mit beeindruckendem Mut stellt sie sich einer Zukunft, in der vieles nicht mehr da ist und doch etwas bleibt: die Liebe.

Pressestimmen

„Der Neurologin und Schriftstellerin Lisa Genova gelang 2007 ein tolles Debüt mit diesem unglaublich informativen Roman, der berührt und fesselt. Er fragt nach, was Persönlichkeit ausmacht, und zeigt, wie wichtig die Liebe einer Familie ist, auch wenn die Erinnerung an sie verschwindet. Am besten erst das Buch lesen, dann den Film gucken.“
Still Alice – Mein Leben ohne gestern lehrt uns mit einer beeindruckenden Geschichte: Wenn die Gedächtnisleistung nachlässt, bleiben immer noch die Gefühle.“
„Still Alice ist ein Drama im besten Sinne. Keine leichte Kost, dafür bietet die Produktion Stoff zum Nachdenken.“
„Lisa Genova hat mir ihrem Debütroman […] eine ergreifende und berührende Geschichte zum hochaktuellen Thema Alzheimer geschrieben."
„Auf jeden Fall lesenswert!“

Rezensionen aus der Lesejury (8)

flowerpower0701 flowerpower0701

Veröffentlicht am 19.02.2019

Was wenn?

Was wenn einem alles worüber man sich definiert hat, plötzlich weg ist? Was wenn einen niemand mehr ernst nimmt? Was wenn man eines morgens aufwacht und man Alzheimer hat?

Was wenn?

Damit muss Alice ... …mehr

Was wenn einem alles worüber man sich definiert hat, plötzlich weg ist? Was wenn einen niemand mehr ernst nimmt? Was wenn man eines morgens aufwacht und man Alzheimer hat?

Was wenn?

Damit muss Alice sich nun auseinandersetzen.

Zum Inhalt:
Im Buch geht es, wie der Titel auch schon verrät, um Alice. Alice ist Psychologie Professorin in Harvard und hat ihr Leben lang Sprachen und Kommunikation studiert. Zusammen mit ihrem Mann lebt sie in Boston, wo auch er an der Harvard Universität arbeitet. Sie haben 3 Kinder: Anna, eine Anwälten, Tom, einen angehenden Doktor und Lydia, die gerne Schauspielerin werden möchte. Zu Lydia hat Alice kein so gutes Verhältnis, da sie keine Perspektive in der Schauspielerei sieht.
Allerdings verändert sich ihr Leben als bei ihr mit gerade einmal 50 Jahren die früh einsetzende Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wird. Von da an beginnt Alice Kampf. Der Kampf sich selbst nicht zu verlieren.

Fazit:
Alice ist ein so beeindruckender Charakter. Man fühlt mit ihr mit, wie sie Stück für Stück ein Teil von sich verliert und daran nichts ändern kann. Sie war eine Frau, die sich über ihre Intelligenz und ihre Sprache definiert hat und nun wird ihr alles genommen. Trotzdem gibt sie nicht auf. Sie macht immer weiter und stellt sich selbst immer wieder neuen Herausforderungen.
Von Alice Mann war ich kein so großer Fan. Manchmal fand ich ihn ein wenig egoistisch.
Dafür fand ich die Entwicklung zwischen Alice und ihrer jüngsten Tochter Lydia einfach großartig. Während beide ein eher angespanntes Verhältnis am Anfang hatten, wurde das mit dem Auftritt von Alice Krankheit besser. Manchmal hatte man das Gefühl, dass Lydia Alice sogar am Besten verstand.
Ein unglaubliches Buch, dass einem einen tieferen Einblick in die Welt, der Menschen gibt, die an Alzheimer leiden.

Es ist ein wichtiges Buch, was man regelrecht verschlingen kann und einen zum Nachdenken anregt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

siko71 siko71

Veröffentlicht am 19.02.2019

Diagnose - Alzeimer

Alice Howland, 50 Jahre, Diagnose Alzheimer. Schrecklich, wenn man so eine Diagnose bekommt. Alice ist Professorin in Harvard und mekr eines Tages selbt, das irgendwas nicht mit ihr stimmt. Sie führt ... …mehr

Alice Howland, 50 Jahre, Diagnose Alzheimer. Schrecklich, wenn man so eine Diagnose bekommt. Alice ist Professorin in Harvard und mekr eines Tages selbt, das irgendwas nicht mit ihr stimmt. Sie führt es auf die Wechseljahre hin. Aber sie sollte eines Besseren belehrt werden. Sie sagt es ihrer Familie und allesind wie vor den Kopf gestossen. Aber alle bemühen sich Alice es so gut wie möglich gehen zu lassen. Sie selbst sieht ihr Leben nur noch in einer Blase und ihre Angehörigen sind keine Kinder mehr oder der Ehemann, für sie sind es nur noch Menschen, die um sie rum sind.

Ich habe den Film schon gesehen und nun noch das Buch dazu gelesen. Es macht einem ganz schön zu schaffen, wenn an den sogenannten Verfall des Menschen sieht, vorallem in jungen Jahren. Und es ist eine Krankheit, die nicht heilbar ist. Schrecklich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bluetenzeilen bluetenzeilen

Veröffentlicht am 18.02.2019

Wenn du dich selbst nicht mehr erkennst

Wie ist es wenn dir dein ganzes Leben unter den Füßen weggerissen wird? Alles was dich früher einmal ausgemacht hat, gibt es nicht mehr und du erkennst dich selbst nicht mehr wieder. Die Menschen in deinem ... …mehr

Wie ist es wenn dir dein ganzes Leben unter den Füßen weggerissen wird? Alles was dich früher einmal ausgemacht hat, gibt es nicht mehr und du erkennst dich selbst nicht mehr wieder. Die Menschen in deinem Umkreis nehmen dich nicht mehr ernst und wollen Entscheidungen über dein Leben treffen.

Genau so geht es Alice.

Zum Inhalt:
Im Buch geht es um Alice, die Psychologie Professorin in Harvard ist und ihr Leben lang Kommunikation und Sprachen studiert hat. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann John in Boston, wo auch er in Harvard Professor ist und dort Biologie unterrichtet. Zusammen haben sie auch 3 Kinder: Ihre Tochter Anna, eine Anwältin, die selbst schon verheiratet ist und dabei ist ein Familie zu gründen. Ihren Sohn Tom, einen angehenden Arzt und ihr jüngstes Kind Lydia. Lydia ist der Rebell in der Familie und studiert nicht. Sie will lieber Schauspielerin werden, weswegen sie auch in Los Angeles lebt. Allerdings ist Alice alles andere als glücklich über die Berufswahl ihrer Tochter, was zur Folge hat, dass beide sich oft streiten. Aus diesem Grund hat Lydia auch ein besseres Verhältnis zu ihrem Vater, der sie auch unterstützt, was er allerdings hinter Alice Rücken macht.

Wenn Alice zu diesem Zeitpunkt nur gewusst hätte, dass das noch ihr geringstes Problem ist.

Es schleicht sich langsam an, denn immer wieder kommt es dazu das Alice kleine Aussetzer hat, sie vergisst ein Wort oder verliert die Orientierung.
Bei ihrem Arzt bekommt sie eine für sie völlig absurde Diagnose gestellt: Sie soll an Alzheimer leiden. Dabei ist sie gerade mal 50 Jahre.
Von nun an beginnt ihr Leben mit der früh einsetzenden Alzheimerkrankheit. Er Kampf beginnt und dabei lernt sie neue Menschen kennen, kommt anderen Näher und entfernt sich auch von denen, die ihr am nächsten standen.

Fazit
Alice ist ein wirklich beeindruckender Charakter, der sich nicht einfach so geschlagen gibt, als sie die Diagnose bekommt. Denn sie hat sich immer durch und auch über ihre Intelligenz definiert. Sprache war sozusagen das was sie ausmachte und dann wurde von einem Augenblick auf den Nächsten ihr das alles genommen, aber sie versucht das Beste daraus zu machen. Sie stellt sich selber Aufgaben, schreibt sich Wörter auf und muss sie sich dann für mehrere Minuten merken und dann guckt sie nach ob sie es geschafft hat. Sie lernt andere Leute mit Alzheimer kennen und redet mit ihnen darüber, wie sie sich jetzt fühlt und was sich nun für sie verändert hat.

Aus ihrer Krankheit resultiert aber auch etwas gutes, so bekommt Alice dadurch ein besseres Verhältnis zu Lydia. Sie versteht sie nun besser, liest ihre Drehbücher und geht sogar zu ihren Theaterstücken. Auch Lydia kommt jetzt besser mit ihrer Mutter klar und ich muss sagen, dass mir das Verhältnis zwischen Lydia und Alice mit am Besten gefallen hat. Ich persönlich hatte auch das Gefühl, dass Lydia sie am Besten versteht.

John hingegen ist mir im Laufe des Buches immer unsympathischer geworden. Zwar will er auch nur das Beste für Alice, aber ich hatte das Gefühl, dass es ihm in erster Linie nur um sich ging. Als es hieß Alice oder sein Job, da ging es ihm eigentlich nur um seine Arbeit. Manchmal hatte ich einfach das Gefühl, dass er sehr egoistisch ist und Alice nicht wirklich verstehen kann, obwohl er sich wirklich Mühe gibt. Und das ist auch ihm Hoch anzurechnen. John mag in vielen Punkten nicht so handeln, wie man es sich vielleicht wünschen würde, aber man darf auch nicht vergessen, dass Alice Krankheit auch ihn selbst und sein Leben beeinflusst. Alice war immer eine eigenständige Frau gewesen, die sehr gut alleine klar kam und von einem Tag auf den Anderen hat John nun völlig neue Aufgaben, die er bewältigen muss.

Insgesamt ist Alice Geschichte einfach nur unglaublich. Das Buch gibt einem einen tieferen Einblick in die Welt der Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, aber auch von denen die diesen Menschen am Nächsten stehen.

Denn es ist ein Geschichte über eine Frau, die nicht aufgeben will und sich ihrer Krankheit nicht ergeben will.
Es ist ein Geschichte über einen Kampf, der eigentlich nicht gewonnen werden kann.

Aber vor allem ist es Alice Kampf mit sich selbst und mit ihrem Leben, ohne Gestern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Liala Liala

Veröffentlicht am 18.11.2018

Grandiose Umsetzung eines schwierigen Themas

Jeder vergisst mal etwas im Alltag, aber es sind nur Banalitäten. Aber wie wäre es auf einmal, wenn man tatsächlich nicht nur vergisst, was man vielleicht einkaufen wollte?

In dem Buch geht es um Alice, ... …mehr

Jeder vergisst mal etwas im Alltag, aber es sind nur Banalitäten. Aber wie wäre es auf einmal, wenn man tatsächlich nicht nur vergisst, was man vielleicht einkaufen wollte?

In dem Buch geht es um Alice, ein gebildete Frau mit einer erfüllenden Arbeit und einer Familie, die sie liebt. Sie hat bisher alles erreicht und dann... bricht auf einmal alles weg, Sie vergisst Kleinigkeiten, plötzliche fällt ihr der Rückweg vom Joggen nach Hause nicht mehr ein... Dann auf einmal die Hammer-Diagnose: Alzheimer!

Wir werden nie tatsächlich wissen, wie es Leuten mit Alzheimer ergeht, dennoch beschreibt die Autorin auf Grund ihrer Tätigkeit als Neurologin sehr schön, wie es sein KÖNNTE. Wie fühlt Alice sich? Aber auch wie ihr komplettes Umfeld reagiert... zunächst noch verständnisvoll, weil es nicht arg auffällt, aber je mehr das Alzheimer die Oberhand gewinnt, umso mehr sind selbst die geliebten Menschen abgeschreckt. Dabei ist gerade umso wichtiger, dass genau diese Menschen, dem Erkrankten den Halt geben. Im Buch ist es die eigentlich rebellische Tochter, die das meiste Verständnis für ihre Mutter aufbringt und sich liebevoll um sie kümmert.

Ich kann dieses Buch jedem nur ans Herzen legen, der in seinem Umfeld mit Alzheimer-Erkrankten zu tun hat. Denn es ist rührend geschrieben, ohne einfach nur eine Dokumentation zu sein. Alzheimer- oder Demenz-Patienten leben emotional und genau das vermittelt das Buch: Emotionen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tes-Buecherblog Tes-Buecherblog

Veröffentlicht am 24.12.2017

Still Alice

Klappentext:

Als Alice erfährt, dass sie an der Alzheimer-Krankheit leidet, kann sie es erst gar nicht fassen. Sie ist doch erst fünfzig! Machtlos muss sie dabei zusehen, wie die Erinnerung ihr mehr ... …mehr

Klappentext:

Als Alice erfährt, dass sie an der Alzheimer-Krankheit leidet, kann sie es erst gar nicht fassen. Sie ist doch erst fünfzig! Machtlos muss sie dabei zusehen, wie die Erinnerung ihr mehr und mehr entgleiten und alles, wofür sie ein Leben lang gearbeitet hat, allmählich verschwindet. Wie soll sie sich nun in ihrem eigenen Leben zurechtfinden? Mit beeindruckendem Mut stellt sie sich einer Zukunft, in der vieles nicht mehr da ist. Doch etwas bleibt: die Liebe.

Autorin:

Lisa Genova hatte ihr Debüt mit dem Roman " Mein Leben ohne Gestern" . Dieser Roamn wurde auch mit prominenter Besetzung verfilmt.

Inhalt:

Alice ist überdurchschnittlich klug und hat eine sehr gute Anstellung an Harvard . Doch dann bekommt sie die Diagnose Alzheimer. Für sie bricht eine Welt zusammen, die sie sich nach und nach wieder aufbaut mit viel Mut.

Erster Satz:

Schon damals, mehr als ein Jahr zuvor, gab es Neuronen in ihrem Kopf, nicht weit weg von ihren Ohren, die allmählich erstickt wurden, zu leise, als dass sie es hätte hören können.

Meine Meinung:

Das Buch lag schon eine Weile auf meiner Ausleih-SUB und da es ein wirklich spannendes Thema beinhaltet, dachte ich es wird mal an der Zeit es zu erlösen.

Das Cover, ist das Filmcover. Ich weiß nicht ob ich es passend finden soll, da ich finde da das Buch immer noch seinen eigenen Charm haben sollte und nicht immer dem Filmcover angepasst werden sollte.

In dem Buch lernen wir Alice kennen, die mit 50 an Alzheimer erkrankt. Die Krankheit kommt bei ihr schleichend und am Anfang traut sie sich nicht es ihrer Familie zu erzählen. Den gleichzeitig trauert sich jetzt schon ihrer Zukunft nach, auf der einen Seite kann ich es verstehen, denn sie weiß das sie bald nicht mehr auf ihr großes Wissen zurück greifen kann, aber auf der einen Seite denke ich, dass sie nun jede freie und einzelne Sekunde genießen soll.

Die drei Kinder von Alice reagieren alle unterschiedlich auf die Nachricht, die Angst das sie es auch haben können, zwei lassen sich testen eins nicht. Ich würde mich auch nicht testen lasse, lieber würde ich alles auf mich zukommen zulassen, wie als zu wissen das ich irgendwann mich an nichts mehr erinnern kann.

Wer mich am meisten in diesem Buch gestört hat, war der Mann von Alice. In meinen Augen hat er oft ziemlich egoistisch gehandelt. Er ließ Alice immer mehr alleine obwohl er wusste, das sie sich immer öfter nicht mehr alleine zurecht finden kann.
Er verzog sich immer mehr auf die Arbeit und war auch dazu bereit umzuziehen, obwohl man genau wusste, das Alice einen Umzug noch mehr verwirren würde.

Aber ich finde das die Autorin sehr gut auf das Thema Demenz eingegangen ist, ein sehr schweres Thema, wovor viele Menschen Angst haben. Was ich sehr gut verstehen kann.
Man merkt auch wie im Buch die Charakteren sehr verschieden mit diesem Thema umgehen, und ich wusste nicht wie ich damit umgehen wurde, wenn meine Mutter Demenz bekommen wurde.
Alles in einem hat die Autorin es geschafft, einen tollen Roman um ein schweres Thema zu schaffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Lisa Genova

Lisa Genova - Autor
© Christopher Seufert

Nach ihrem Psychologiestudium hat Lisa Genova an der Universität Harvard in Neurowissenschaft promoviert. Ihr Debütroman, "Mein Leben ohne Gestern", zunächst im Eigenverlag veröffentlicht, hat sich inzwischen zu einem internationalen Bestseller entwickelt, stand lange auf der New-York-Times-Bestsellerliste und wurde von Lesern und Rezensenten begeistert aufgenommen. Die Autorin schreibt bereits an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage