Zeit der Dornen
 - Eva Grübl-Widmann - Taschenbuch

ab
30.09.2020
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18091-2
Ersterscheinung: 30.09.2020

Zeit der Dornen

Roman

(8)

Leonie kommt zu spät ans Sterbebett ihrer Großmutter. Umso mehr will sie deren letzten Wunsch erfüllen und die düsteren Umstände aufklären, die ihre Familie vor Jahren entzweiten. Die Suche nach der Wahrheit führt Leonie in die harten Kindheitsjahre ihres Großvaters in den Alpen und schließlich nach Krakau, wo sie ein schreckliches Geheimnis lüftet. Und auch Jan, dem sie bei ihren Recherchen immer näherkommt, scheint ein Puzzlestein ihrer eigenen tragischen Familiengeschichte zu sein.

Rezensionen aus der Lesejury (8)

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 16.06.2020

Viel mehr als "nur" eine Familiensaga

Der Klappentext: „Zwei Familien, ein Geheimnis und eine tragische Liebesgeschichte.
Leonie kommt zu spät ans Sterbebett ihrer geliebten Großmutter. Umso mehr will sie deren letzten Wunsch erfüllen und ... …mehr

Der Klappentext: „Zwei Familien, ein Geheimnis und eine tragische Liebesgeschichte.
Leonie kommt zu spät ans Sterbebett ihrer geliebten Großmutter. Umso mehr will sie deren letzten Wunsch erfüllen und die düsteren Umstände aufklären, die ihre Familie vor Jahren entzweiten. Gemeinsam mit ihrem Vater und dem sympathischen Krankenpfleger Jan, der ihre Oma in den letzten Monaten betreut hat, versucht Leonie, mehr über das Familienzerwürfnis herauszufinden. Ihre Suche führt sie in die harten Kindheitsjahre ihres Großvaters in den Alpen, die entbehrungsreiche Zeit während der Weltkriege und gipfelt in einer Reise nach Krakau, wo sie ein schreckliches Geheimnis lüftet. Und auch Jan, dem Leonie im Laufe ihrer Recherchen näherkommt, scheint etwas zu verbergen...“
Zum Inhalt: Die Geschichte beginnt mit einer Beerdigung, Leonies Großmutter ist verstorben und während der Trauerfeier erzählt der Pfarrer Leonie und ihrem Vater Vincent von einem lang gehüteten Geheimnis der Familie. Zusammen mit ihrem Vater begibt sich Leonie auf Spurensuche und auf eine lange Reise durch Europa.
Der Stil: Die Autorin Eva Grübl-Widmann hat einen sehr angenehmen und leicht lesbaren Schreibstil, der wirklich sehr flüssig ist. Erzählt wird immer in der 3. Person und auf verschiedenen Zeitebenen, Leonie, Vincent und Jan im Jahre 2000 und die Vergangenheit der Familie zwischen 1908 und 1945. Durch eine klare Gliederung und Angaben zu den Kapiteln kann man als Leser aber sehr gut den Überblick behalten. Stück für Stück erfährt Leonie mehr über ihre Familie und ebenso ergeht es den Leser, so wird eine konstante Spannung und Neugierde, wie es denn nun weitergeht, aufrecht gehalten. Anhand der Familie Lausegger werden die Ereignisse des 1. und 2. Weltkrieges und die Jahre dazwischen realistisch und anschaulich thematisiert und mit einer verwinkelten Familiengeschichte verbunden.
Mein Fazit: Ein beeindruckender historischer Roman, der eine faszinierende Familiengeschichte mit den Ereignissen der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts gekonnt verbindet.
Ich danke den be-ebooks vom Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cati11 Cati11

Veröffentlicht am 20.04.2020

Interessante und fesselnde Familiengeschichte

Zum Inhalt (Klappentext):

Leonie kommt zu spät ans Sterbebett ihrer Großmutter. Umso mehr will sie deren letzten Wunsch erfüllen und die düsteren Umstände aufklären, die ihre Familie vor Jahren entzweiten. ... …mehr

Zum Inhalt (Klappentext):

Leonie kommt zu spät ans Sterbebett ihrer Großmutter. Umso mehr will sie deren letzten Wunsch erfüllen und die düsteren Umstände aufklären, die ihre Familie vor Jahren entzweiten. Die Suche nach der Wahrheit führt Leonie in die harten Kindheitsjahre ihres Großvaters in den Alpen und schließlich nach Krakau, wo sie ein schreckliches Geheimnis lüftet. Und auch Jan, dem sie bei ihren Recherchen immer näherkommt, scheint ein Puzzlestein ihrer eigenen tragischen Familiengeschichte zu sein.


Meine Meinung:

Seit letztem Jahr bin ich auf den Geschmack von historischen Romanen gekommen, die Ende des 19. Jahrhunderts bis zum zweiten Weltkrieg spielen. Zeitlich kann dieser Roman auch dort eingereiht werden. Es spielt auf zwei Zeitebenen: eine Vergangenheits- und eine Gegenwartsebene, wobei die Gegenwartsebene im Jahr 2000 stattfindet. Das fällt aber soweit gar nicht auf. Die Vergangenheitsebene startet vor dem 1. Weltkrieg und endet dann nach dem 2. Weltkrieg. Dazwischen gibt es immer mal wieder Zeitsprünge, damit es nicht zu langweilig wird.

Den Schreibstil der Autorin fand ich soweit ganz angenehm zu lesen. Erzählt wird in der 3. Person, dabei wird aber immer wieder verschiedenen Sichten eingenommen, sodass ein Bezug zu den Hauptcharaktere besteht.

Trotzdem habe ich das Gefühl, dass die Emotionen dadurch ein bisschen abgeschottet werden und bei mir als Leser nicht in vollen Maßen ankommen. Das mag auch an dem Erzählstil liegen. Auch hat mich das Buch ein bisschen emotional verloren, als der erste große Zeitsprung in der Vergangenheit kam, das die Geschichte von Valentin, Leonies Großvater, erzählt. Plötzlich wurde aus dem kleinen Jungen Valentin ein erwachsener Mann. Diesen Sprung konnte mich emotional leider nicht mitmachen. Aus diesen Grund habe ich auch ein bisschen das Interesse an der Geschichte verloren.

Nichts desto trotz fand ich die Zeitebene der Vergangenheit deutlich spannender. Es gab da einige Überraschungen und Wendungen, die die Geschichte spannend gemacht haben. Das große Geheimnis war insgesamt nicht total vorhersehbar, wodurch meine Neugier geweckt wurde. Für mich hätte es die Gegenwartsebene gar nicht gebraucht. Die Charaktere und deren Geschichte haben mich nicht wirklich interessiert und ich haben mit denen auch nicht mitgefiebert. Dadurch dass der Fokus auf die Vergangenheit lag, wirkt in der Gegenwart alles ein bisschen gehetzt und deshalb hat es den Charaktere etwas an Tiefe gefällt. Trotzdem gab es auch schöne Momente, wie die Beziehung zwischen Leonie und ihren Vater.

Besonders an diesen Buch war, dass das Leben der Bauern im ersten und zweiten Weltkrieg dargestellt wurde. Darüber habe ich bisher noch nichts gelesen, deswegen fand ich diesen Fokus recht spannend.

Dieser Buch ist auf seine Weise trotzdem besonders, denn die Autorin erzählt im ersten Teil der Geschichte, also wenn es um das Leben vom kleinen Valentin geht, tatsächlich die Geschichte ihres eignen Großvaters. Das gibt die Geschichte einen Alleinstellungsmerkmal. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Wer gerne historische Romane liest und auch gerne Romane liest, die Familiendramen und -geheimnisse behandelt, ist hier gut aufgestellt. Dieses Buch kann in diesen Bereich auf jeden Fall eine Bereicherung sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pepale Pepale

Veröffentlicht am 15.04.2020

Emotionale Familiengeschichte

Leonie macht sich auf den Weg nach Österreich um sich von ihrer Großmutter, die im Sterben liegt, zu verabschieden. Doch leider kommt sie zu spät.
Es gibt ein düsteres Familiengeheimnis, das Leonie auf ... …mehr

Leonie macht sich auf den Weg nach Österreich um sich von ihrer Großmutter, die im Sterben liegt, zu verabschieden. Doch leider kommt sie zu spät.
Es gibt ein düsteres Familiengeheimnis, das Leonie auf den Wunsch ihrer Großmutter hin, unter allen Umständen gemeinsam mit ihrem Vater aufklären möchte. Ihr Weg führt sie in die Alpen und schließlich nach Krakau.
Auf dem Weg ihrer Nachforschungen begegnet sie Jan. Er war der Krankenpfleger von Leonies Oma. Leonie und Jan kommen sich im Laufe der Zeit näher.

Das Cover gefällt mir gut. Es strahlt Freundlichkeit und Güte aus. Das Haus im Hintergrund wirkt friedlich.
Die Geschichte spielt einmal in der Vergangenheit, in den Jahren zwischen 1908 bis 1952 und einmal in der Gegenwart, im Januar und Februar 2000.
Die Kapitel aus der Vergangenheit haben mich tief berührt. Die Protagonisten sind gut beschrieben und haben mich emotional mitgenommen.
Im Jahr 1908 verstirbt Rosana an den Folgen der schweren Geburt von Valentin. Wenige Jahre später verstirbt der Vater an den Folgen eines Unfalls. Die Kinder sind nun Waisen. Valentin und seine drei Geschwister werden getrennt und wachsen bei Zieheltern auf. Es folgt für sie alle eine schwere Kindheit.
Bei den Kapiteln aus dem Jahr 2000 fehlte mir die Tiefe. Mit den Charakteren bin ich nicht richtig vertraut geworden. Sie wirkten unnahbar und waren für mich nicht fassbar.
Leonie hat ihre Mutter als Jugendliche durch einen Unfall verloren. Nach dem Unfall ist das Verhältnis zu ihrem Vater angespannt. Irgendwie bekommen sie keinen Draht mehr zueinander. Später macht Leonie gegen den Willen des Vaters ein Kunststudium. Sie eröffnet mit Marian, einem Freund das „Cafe Kunst“ in Berlin, in dem Vernissagen und kleine Konzerte veranstaltet werden. Als ihre Großmutter im Sterben liegt, macht sie sich auf den Weg zu ihr nach Österreich, um sich von ihr zu verabschieden. Doch leider kommt sie zu spät.
Fazit: Die Schreibweise ist flüssig und leicht verständlich. Die Autorin hat sich viel Mühe bei der Recherche gegeben.
Das Buch hat mich gut unterhalten und ist durchaus lesbar. Eine spannende und einfühlsame Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kati-katharinenhof kati-katharinenhof

Veröffentlicht am 28.03.2020

Emotionale Zeitreise

Wenn die Zeit im Stundenglas des Lebens zu schnell verrinnt, kommt man meist nicht mehr rechtzeitig. Diese bittere Erfahrung muss auch Leonie machen, denn sie hat es nicht mehr rechtzeitig ans Sterbebett ... …mehr

Wenn die Zeit im Stundenglas des Lebens zu schnell verrinnt, kommt man meist nicht mehr rechtzeitig. Diese bittere Erfahrung muss auch Leonie machen, denn sie hat es nicht mehr rechtzeitig ans Sterbebett ihrer Großmutter geschafft. Nun ist es an Leonie, den letzten Wunsch der Verstorbenen zu erfüllen, den ihr der Pfarrer mitteilt. Sie soll sich mit ihrem Vater aussöhnen und dessen Cousin Erwin aufsuchen. Was sich zunächst als unlösbare Aufgabe anhört, wird bald zu einer spannenden Zeitreise, die einige Geheimisse ans Tagelicht bringt...
"Zeit der Dornen" ist so viel mehr als "nur" ein Roman, denn hinter der fiktiven Erzählung steckt nämlich die Lebensgeschichte des Großvaters der Autorin und das macht das Ganze noch viel interessanter.
Grübl-Wiedmann gelingt es nämlich, die Spurensuche zu einer spannenden Zeitreise zu gestalten und mich an die Seiten zu ketten. Ich muss aber der Fairness halber gestehen, dass mich der Erzählstrang aus der Vergangenheit um ein Vielfaches mehr begeistert hat, als die Ereignisse in der Gegenwart.
Die Geschehnisse von damals verpackt die Autorin einfach ansprechender, mitreißender und lässt, dank detaillierter Beschreibungen und präziser Recherchearbeit, die Zeit um 1912 in Österreich wieder aufleben. Das Gelesenen katapultiert mich zurück in die Zeit, als in Österreich nicht alles eitel Sonnenschien gewesen ist und die politischen Umbrüche ihre Schatten voraus werden.
Mehr als einmal fließen hier ungehindert die Tränen wenn ich lese, welches Schicksal hier den beiden kleinen Jungen blüht und wie sie misshandelt werden. Es ist hart und geht an die Substanz, wenn man liest, wie zwei kleine Seelen nahezu gebrochen werden und doch den Widrigkeiten trotzen.
Der Schwenk zurück in die Gegenwart ist immer wie ein Aufatmen, ein Luftholen, um das Gelesene zu verarbeiten. Vielleicht ist aber auch genau dieser Wechsel zwischen Anspannung und Luftholen notwendig, um nicht von den emotionalen Eindrücken komplett überwältigt zu werden.
Das Buch verlangt mir einiges als Leser ab und hinterlässt tiefe Spuren..für mich eine emotionale Zeitreise, die ich in dieser Intensität nicht erwartet hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 21.03.2020

Viel mehr als ein Familenroman

Eine Geschichte die einen nicht so schnell loslässt.

Leonies hat seit Jahren kaum noch Kontakt zu ihrer Großmutter Katharina, als diese nun im Sterben liegt eilt Leonie zu ihr nach Österreich. Doch sie ... …mehr

Eine Geschichte die einen nicht so schnell loslässt.

Leonies hat seit Jahren kaum noch Kontakt zu ihrer Großmutter Katharina, als diese nun im Sterben liegt eilt Leonie zu ihr nach Österreich. Doch sie kommt zu spät. Zu ihrer Trauer kommt ein seltsames Anliegen Katharinas das Leonie bis in die Kindheit ihres Großvaters Valentin und durch die schweren Zeiten der Weltkriege führt.

Der Roman erzählt die Geschichte Valentins sehr bildlich und emotional. Der Leser ist sofort in der Welt des kleinen Bergdorfes und seiner Bewohner abgetaucht und hofft und bangt mit Valentin und Leonie.

Aber das Buch ist soviel mehr als ein Familenroman. Er erzählt die Geschichte der Menschen in einer schweren Zeit. Das harte Leben der Bergbauern und ihrer Familien, die Entbehrungen zur Kriegszeiten und das Leiden der Familien und vor allen der zurück gebliebenen Frauen.

Wer also gerne in der Zeit zurück reist und ein spannendes Und emotionales Buch liest, ist hier genau richtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Grübl-Widmann

Eva Grübl-Widmann - Autor
© Herbert Raab 

Eva Grübl-Widmann wurde 1971 in Wien geboren. Sie studierte Grundschullehramt und Gehörlosenpädagogik. Nach achtjährigem Auslandsaufenthalt in Stockholm und Mailand, lebt sie heute mit ihrer Familie wieder in Österreich und unterrichtet an einem Kompetenzzentrum für hörbeeinträchtigte Kinder. Ihre Freizeit gehört ganz ihren drei Leidenschaften, ihrer Familie, dem Schreiben von Romanen und dem Reisen in ferne Länder.

Mehr erfahren
Alle Verlage