Alleine bist du nie
 - Clare Mackintosh - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17470-6
Ersterscheinung: 13.01.2017

Alleine bist du nie

Psychothriller
Übersetzt von Sabine Schilasky

(52)

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt – und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

Erschreckend nah dran an der Realität

Rezensionen aus der Lesejury (52)

AnnaMagareta AnnaMagareta

Veröffentlicht am 28.01.2017

Latente Gefahr !

„Alleine bist du nie“ ist nach „Meine Seele so kalt“ der zweite Thriller von der britischen Autorin Clare Mackintosh.

Zoe Walker – Mutter von zwei fast erwachsenen Kindern, geschieden und nun mit dem ... …mehr

„Alleine bist du nie“ ist nach „Meine Seele so kalt“ der zweite Thriller von der britischen Autorin Clare Mackintosh.

Zoe Walker – Mutter von zwei fast erwachsenen Kindern, geschieden und nun mit dem 15 Jahre älteren Journalisten Simon Thornton zusammenlebend – arbeitet bei einem Immobilienmakler und führt ein recht durchschnittliches Leben.
Auf dem Weg von ihrer Arbeit nach Hause liest sie in der U-Bahn Zeitung und entdeckt in einer der Kleinanzeigen ihr Bild, mit dem für eine Partnervermittlung geworben wird. Beunruhigt versucht sie Näheres herauszubekommen und stellt fest, dass andere Frauen mit denen zuvor in der gleichen Anzeige geworben wurde, verschiedenen Verbrechen zum Opfer gefallen sind.
Anfangs wird Zoe weder von ihrer Familie noch von der Polizei ernst genommen.
Kelly Swift arbeitet als Ermittlerin an der Aufklärung von Delikten in der U-Bahn und erkennt als erstes die Zusammenhänge zwischen den Angriffen, auf die in der Zeitung abgebildeten Frauen und den Verbrechen. Obwohl es nicht in ihre Zuständigkeit fällt, setzt sie alles dran, um an der Aufklärung der Mordfälle mitarbeiten zu dürfen.

Im ersten Teil des Buches werden nach und nach alle Charaktere eingeführt. Diese werden ausgesprochen detailliert beschreiben, so dass man sie sich gut vorstellen kann, was auch notwendig ist, da die Anzahl der Charaktere recht umfangreich ist. Die Handlung kommt dadurch allerdings ein wenig langsam ins Rollen. Die beiden Protagonistinnen Zoe und Kelly machten auf mich einen sehr sympathischen Eindruck während man sich bei Zoes Lebensgefährten Simon, dem neuen Freund ihrer Tochter, ihrem Chef und zahlreichen anderen Personen permanent fragt, ob man ihnen wirklich trauen kann. Die Spannung des Buches baut sich eher langsam auf, aber man spürt permanent die latente Gefahr.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und detailreich. Es ist ihr gut gelungen mich mit Zoes Paranoia anzustecken und es gab kaum noch einen Charakter, den ich nicht verdächtigt habe.

Man konnte beim Lesen merken, dass Clare Mackintosh selbst zwölf Jahre bei der britischen Polizei gearbeitet hat, was sich in ihrer authentischen Beschreibung der Arbeitsweise der britischen Polizei widerspiegelt. Oft stießen die Ermittler an ihre Grenzen, wurden von Vorschriften gehemmt und die Arbeit war langwierig und anstrengend.

Bis zum Ende habe ich gerätselt, wer hinter der Website steckt, konnte keinen der vielen Verdächtigen wirklich ausschließen und das Buch auch gar nicht mehr aus der Hand legen. Zum Schluss hat mich die Autorin dann noch einmal richtig überrascht.

Meiner Meinung nach handelt es sich hier um einen ungewöhnlichen Thriller, der durch die Darstellung der latenten Gefahren, denen man tagtäglich ausgesetzt sein könnte, eine unterschwellige Spannung aufbaut und genau dadurch fesselt. Auch wenn ich zu Beginn des Buches ein wenig gebraucht habe, um hineinzufinden, bietet der Thriller Spannung auf hohem Niveau und ist absolut lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kayla kayla

Veröffentlicht am 27.01.2017

Solider Psychothriller

Über die Autorin:

12 Jahre lang war die Autorin Polizistin in Großbritannien. Um Beruf und Familienleben besser koordinieren zu können, schulte sie zur Journalistin um. Ihre Artikel erschienen unter ... …mehr

Über die Autorin:

12 Jahre lang war die Autorin Polizistin in Großbritannien. Um Beruf und Familienleben besser koordinieren zu können, schulte sie zur Journalistin um. Ihre Artikel erschienen unter anderem im Guardian. Ihr Erstling „Meine Seele so kalt“ wurde in fünfundzwanzig Sprachen übersetzt. Mehr als eine halbe Million Briten kauften das Buch. Clare Mackintosh lebt und arbeitet in den Cotswolds.

Zum Inhalt:


Die Protagonistin Zoe Walker führt eigentlich ein ziemlich langweiliges Leben in einem Vorort von London. Sie ist geschieden, ihr Job ist öde und sie ist Mutter von zwei Kindern. Durchschnitt eben. Doch eines Tages kommt Bewegung in ihr gleichförmiges Leben. Leider nicht auf gute Art:
In der U-Bahn entdeckt sie ein Foto von sich, als sie nach Hause fährt. Daneben prangt eine Telefonnummer, die Zoe gänzlich unbekannt ist. Was soll das? Handelt es sich bloß um eine Verwechslung, oder steckt womöglich mehr dahinter? Zoe beschleicht ein ungutes Gefühl!
Doch noch kann sie die ganze Dimension des Vorfalls nicht ermessen, sie weiß nicht, dass sie vielleicht alles verlieren wird, was ihr lieb und teuer ist. Die abstrakte Gefahr wird plötzlich real und die Ereignisse spitzen sich zu…

Meine Meinung:

Die Grundthematik des Romans gefiel mir gut, denn sie ist total am Puls der Zeit – Social Media und die Gefahren, denen man als Nutzer ausgesetzt ist. Nicht nur Gutes und Vernetzung. Kontakt mit weit entfernten Freunden und Familie, sondern auch die Kehrseite der Medaille – cybermobbing, Attacken, Straftaten bis hin zur Bedrohung von Leib und Leben. Stil und Sprache der Autorin lassen sich einfach und flüssig lesen. Leider hätte ich mir aber eine etwas ausgefeiltere Umsetzung der tollen Grundidee gewünscht. Es war ein etwas ambivalentes Lesevergnügen, da die Handlung stellenweise etwas langatmig beschrieben wurde, sodass Pep und Spannung zu wünschen übrig ließen. Der Showdown machte jedoch vieles wett! Ein furioses Finale, wie es sich jeder Leser nur wünschen kann. Über den eigentlichen Handlungsverlauf und plot will ich nicht zu viel verraten, um potentiellen Lesern nicht den Spaß zu verderben. Nur soviel: Von der Auflösung war ich doch überrascht! Auch gefiel mir die akribische Beschreibung der Polizeiarbeit gut – hier merkte man die Fachkenntnis der Autorin. Macintosh hat wohl insider – Wissen in ihre Erzählung einfliessen lassen. Der Roman wird aber eher ruhig erzählt, es ist kein Spannungskracher wie etwa ein Fitzek-Krimi. Daher würde ich sagen, dass „Alleine bist du nie“ wohl Geschmackssache ist.
Gute und weniger gute Aspekte halten sich die Waage.
Ich habe „Alleine bist du nie“ von CLARE MACINTOSH mit Abstrichen gerne gelesen und vergebe 3,5 – 4 von insgesamt fünf möglichen Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

melange melange

Veröffentlicht am 25.01.2017

Die Tücken der permanenten Überwachung

Zoe, geschieden, zwei (fast) erwachsene Kinder, lebt mit ihrem Lebensgefährten in einem Londoner Vorort und fährt täglich mit der U-Bahn zur Arbeit. Als sie in einer Gratiszeitung ihr Porträt unter einer ... …mehr

Zoe, geschieden, zwei (fast) erwachsene Kinder, lebt mit ihrem Lebensgefährten in einem Londoner Vorort und fährt täglich mit der U-Bahn zur Arbeit. Als sie in einer Gratiszeitung ihr Porträt unter einer Kontaktanzeige zu erkennen glaubt, denkt ihr Umfeld an eine Verwechslung. Aber dann passieren ihr und anderen Benutzerinnen des öffentlichen Nahverkehrs mysteriöse Dinge, die Zoe zuerst in Angst und später in Schrecken versetzen.

Mein Eindruck:
Clare Mackintosh hat selber als Polizistin gearbeitet und bringt ihre Erfahrungen von Routineabläufen, der polizeilichen Rangordnung und vor allem der Befugnisse und Übertretungen der Beamten auf angenehm unaufgeregte Weise ein. In ihrem Buch konzentriert sie sich auf zwei Hauptpersonen – ein potenzielles Opfer und eine Polizistin – und stellt diesen eine nicht zu kleine, aber für die Leserschaft gut überschaubare Schar von Charakteren zur Seite. Privatleben und polizeiliche Zusammentreffen halten sich dabei die Waage.
Die Entwicklung der Geschichte gelingt der Autorin für mein Dafürhalten perfekt und für einen Psychothriller angemessen. Für mich steht dabei Angst und nicht Drama und Gemetzel im Vordergrund. Zuerst ist da nur ein unterschwelliges Gefühl von Unwohlsein und Ärger, welches nach einer Weile in Angst und schließlich in kopflose Panik mündet, immer wieder unterbrochen von Einblicken in die Polizeiarbeit. Dabei sind die Vergangenheit der Ermittlerin und Verbrechen, bei denen nicht klar ist, ob sie mit dem hier behandelten Stalking-Fall in Verbindung stehen oder nicht, Teilaspekte des Buchs. So liest sich „Alleine bist du nie“ als Pageturner, da – bei aller Liebe zu diesen Details – Zoes Schicksal am meisten interessiert und der Leser bald nicht mehr entscheiden kann, was Wahn und was Wirklichkeit ist.
Das Ende kommt überraschend, ist aber nachvollziehbar und lässt einen mit mildem Gruseln zurück.

Mein Fazit:
Das Grauen kommt auf leisen Sohlen aber dann unerbittlich mit der Wucht eines Tsunamis

5 Sterne


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

querleserin_102 querleserin_102

Veröffentlicht am 25.01.2017

Unterm Strich ein wirklich gut gelungen Thriller

Inhalt:
Zoe ist Mutter von zwei jungen Erwachsenen. Ihre Tochter, Katie, möchte Schauspielerin werden, und gerät deshalb mit ihrer Mutter immer wieder aneinander. Als sie endlich eine Rolle in einem ... …mehr

Inhalt:
Zoe ist Mutter von zwei jungen Erwachsenen. Ihre Tochter, Katie, möchte Schauspielerin werden, und gerät deshalb mit ihrer Mutter immer wieder aneinander. Als sie endlich eine Rolle in einem Theaterstück bekommt und mit dem viel älteren Isaac zusammenkommt, ist Zoe gar nicht begeistert. Doch kommt Katie wenigstens gut mit Zoes neuem Lebenpartner, Simon, klar. Justin, Zoes Sohn, dagegen streubt sich Simon anzuerkennen. Immer wieder wirft er Zoe die Trennung von seinem Vater vor, obwohl er den Grund der Trennung nicht kennt. Als Zoe ein Foto von sich in der Zeitung bei den Sexhotlines entdeckt, ist sie entsetzt. Dass die angegebene Telefonnummer nicht vergeben ist und die Website ebenfalls nirgends hinführt, macht sie nur noch skeptischer. Totz der Bemühungen ihrer Familie und Melissas, ihrer besten Freundin und Chefin von Justin, sie zu beruhigen, wendet Zoe sich an Kelly, die zweite Hauptperson des Buches.
Kelly arbeitet bei der Polizei. Sie wird oft hin und her versetzt, da sie in ihrer Vergangenheit einen Festgenommenen angegriffen hat. Alles in ihr scheint sich um ihre Zwillingsschwester zu drehen. Diese wurde vergewaltigt und der Täter immer noch nicht gefasst. Als Zoe sich an sie wendet, versucht Kelly sich an dem Fall. Wendet sich ans MIT und es gelingt ihr sogar die Mitarbeit an dem Fall. Der viel größer ist, als es den Anschein hatte. Einige der Frauen, deren Fotos in der selben Anzeige waren wurden überfallen oder sogar ermordet.


Meinung:
Ich durfte dieses Buch im Zuge einer Vorableserunde lesen und bin mir bis jetzt noch nicht ganz sicher, was ich von dem Buch halten soll.
Anfangs dümpelt die Geschichte ziemlich vor sich hin. Wir erfahren viel über Zoe und auch über Kelly, die bei den Ermittlungen mitwirkt. Die Hintergrundinformationen fand ich sehr hilfreich und hat einem auch die einzelnen Charaktere näher gebracht. Allerdings war ich Anfangs wirklich sehr verwirrt, da bei jedem Kapitel zwischen den Charakteren gewechselt wird. Ich wusste oft nicht, ob jetzt aus der Sicht von Zoe oder von Kelly geschrieben wird. Das fand ich wirklich etwas schade. Je länger ich das Buch jedoch gelesen habe, desto besser wurde es und irgendwann wusste ich auch sofort mit wem ich es eigentlich zu tun habe.
Auch die Spannung kam am Anfang des Buches etwas zu kurz. Trotzdem fand ich es nie wirklich langweilig, da es die Autorin mit ihrem Schreibstil schafft, den Leser komplett in eine andere Welt eintauchen zu lassen. Zum Schluss wurde es dann doch noch spannender, wobei man das Ende und somit die Spannung meiner Meinung gerne noch etwas in die Länge hätte ziehen können.
Ein wirklich spannender Thriller, bei dem Durchhaltevermögen belohnt wird!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lanara Lanara

Veröffentlicht am 24.01.2017

Gänsehautfeeling

Bei den Kontaktanzeigen in einer Tageszeitung macht Zoe eine seltsame Entdeckung. Ihr Gesicht lacht ihr entgegen. Dabei hat sie nie eine Kontaktanzeige aufgegeben und sie weiß, dass das Foto ein Bildausschnitt ... …mehr

Bei den Kontaktanzeigen in einer Tageszeitung macht Zoe eine seltsame Entdeckung. Ihr Gesicht lacht ihr entgegen. Dabei hat sie nie eine Kontaktanzeige aufgegeben und sie weiß, dass das Foto ein Bildausschnitt aus einem Gruppenfoto ist. Ihre Familie sieht keine Ähnlichkeit, aber sie lässt sich nicht davon abbringen und forscht nach. Die Telefonnummer unter der Anzeige läuft ins Leere, um den Link anklicken zu können, benötigt man ein Passwort. Bei ihren Nachforschungen findet sie heraus, dass bei einer anderen Frau, die ebenfalls in einer solchen Kontaktanzeige auftauchte, eingebrochen wurde. Sie meldet ihre Erkenntnisse der Polizei, wird aber zunächst nicht ernst genommen. Doch die Bedrohung ist real und wird immer greifbarer.

Das Buch hat mich schon ziemlich schnell in seinen Bann gezogen. Interessanterweise mal nicht durch blutige Details, sondern einfach durch die beschriebene Stimmung. Zoes anfängliche Besorgnis wegen der Anzeige wird schnell stärker und entwickelt sich immer mehr zu Panik. Sie fühlt sich verfolgt und vertraut bald fast niemandem mehr. Ich als Leser habe mich hier ganz schön angepasst und jeder neue männliche Charakter war für mich schon mal per se verdächtig. Auch die Kapitel, die aus der Sicht des Internetseitenbetreibers geschrieben waren, waren immer gut platziert. Dachte man zuerst, es ist „nur“ ein Stalker, der eine bestimmte Frau verfolgt, kristallisierte sich immer mehr heraus, dass er ganz andere Beweggründe hatte. Alles in allem hat die Story eher langsam Fahrt aufgenommen. So war das erste Drittel eher dadurch geprägt, die Charaktere kennenzulernen und Zoe durch ihren Alltag zu begleiten.

Die Charaktere konnten mich auch durchweg überzeugen. Zoe ist geschieden mit zwei fast erwachsenen Kindern und einem Lebensgefährten, der seit einiger Zeit mit ihr zusammen lebt. Ihre Tochter möchte Schauspielerin werden und verfolgt dieses Ziel mit Hingabe. Der Sohn hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten auch wieder gefangen und geht inzwischen einem Job nach, der ihm Spaß macht. Ihr Lebensgefährte ist Journalist und hat sich im Familienleben recht gut integriert. Mit ihrem Ex-Mann hat sie nach wie vor ein gutes Verhältnis und in ihrer Nachbarin eine gute Freundin. Neben Zoe spielt auch die Ermittlerin Kelly eine große Rolle. Diese macht sich seit Jahren Vorwürfe, weil sie ihre Schwester nicht vor einer Vergewaltigung schützen konnte und ist die einzige, die Zoes Ängste ernst nimmt und einen Zusammenhang zwischen einem Mordfall und den Kontaktanzeigen sieht.

Ich finde ja das Szenario an sich schon ziemlich beklemmend. Jeder hat seine gewisse Routine im Alltag ... gleiche Arbeitswege, zumeist auch noch täglich um die gleiche Uhrzeit. Dass man so leicht ausspioniert werden kann, nimmt man eigentlich gar nicht wirklich wahr. Soziale Netzwerke machen es dann noch zusätzlich leicht, Informationen über eine bestimmte Person zusammenzutragen. Dies hat die Autorin klasse umgesetzt. Gut gefallen haben mir auch die Einblicke in die Polizeitätigkeit, die bei Clare Mackintosh der Realität entsprechen, da sie selber früher Polizistin war. Zum Ende hin baut sie einige Wendungen ein – bei denen ich den ein oder anderen Hauptverdächtigen wieder „laufenlassen“ musste. Auf den Täter an sich wäre ich allerdings tatsächlich nicht gekommen. Einzig der Beweggrund des Täters war mir ein bisschen zu lasch.

Fazit:

Für mich auch trotz der anfangs langsameren Gangart ein absolut spannender Pageturner, den ich am liebsten am Stück durchgelesen hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Clare Mackintosh

Clare Mackintosh - Autor
© Smartphotography.co.uk

Clare Mackintosh arbeitete zwölf Jahre bei der britischen Polizei und brachte es bis zum CID. Doch dann musste sie feststellen, dass sie ihre eigenen Kinder kaum sah und sie sich außerdem nach neuen beruflichen Herausforderungen sehnte. Also begann sie für diverse Zeitungen zu schreiben und arbeitete an ihrem ersten Roman, der 2015 erschien. MEINE SEELE SO KALT wurde sensationell erfolgreich und verkaufte sich bis heute weltweit über eine Million Mal. Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei …

Mehr erfahren
Alle Verlage