Blinde Rache
 - Leo Born - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
456 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17871-1
Ersterscheinung: 21.12.2018

Blinde Rache

Ein Mara Billinsky Thriller

(54)

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln und kommt dem Täter dabei tödlich nah ...
Eine unverwechselbare Ermittlerin, Frankfurt in düsteren Farben, ein kraftvoller Plot – bewegend, erschreckend, unglaublich spannend!

Rezensionen aus der Lesejury (54)

Nellie1302 Nellie1302

Veröffentlicht am 16.02.2019

Auf Abwegen

Blinde Rache ist Leo Borns erster Roman einer Reihe um die Ermittlerin Mara-Billinsky , einer ungewöhnlichen Frauenfigur.
Die Geschichte führt nach Frankfurt. Die Leser erleben die Stadt aus der Perspektive ... …mehr

Blinde Rache ist Leo Borns erster Roman einer Reihe um die Ermittlerin Mara-Billinsky , einer ungewöhnlichen Frauenfigur.
Die Geschichte führt nach Frankfurt. Die Leser erleben die Stadt aus der Perspektive der Underdogs, der chancenlosen Jugendlichen, der Prostituierten, der Kriminellen. Eindrucksvolle Milieuschilderungen mit starken Bildern ziehen den Leser in den Bann der Tristesse, des Düsteren, der dunklen Seite der Stadt .
Mit seiner Hauptfigur Mara Billinsky zeichnet Leo Born eine starke Frauenfigur . Ihre Beschreibung: schwarze Kleidung, schwarz gefärbte kurze Haare, Piercings und Tattoos. Billinsky kehrt als Ermittlerin der Mordkommission nach Frankfurt zurück.
Mara Billinsky ist die typische Außenseiterin und Einzelgängerin, eine Frau mit einer schweren Kindheit und einer brüchigen Lebensgeschichte. Durch ihr auffälliges Äußeres, sowie ihr unangepasstes Verhalten wirkt sie überall wie ein Fremdkörper.
Als Kollege im Ermittlerteam wird ihr Jan Rosen zur Seite gestellt, der mit seiner ebenfalls ungewöhnlichen, aber konservativen Kleidung und seiner Introvertiertheit auch eine Außenseiterposition in der Dienststelle hat. Hier sind Konflikte vorprogrammiert, ebenso wie mit dem Chef und den anderen Kollegen, denn niemand ist erfreut über die neue Ermittlerin. Mara Billinsky wird von den Kollegen gemobbt und als Krähe betitelt. Von ihrem Chef wird sie mit Aufklärung kleinerer Diebstahlsdelikte beschäftigt, bis der Mord an einem kroatischem Mafiaboss geschieht.
Jetzt nimmt die Geschichte an Fahrt auf. Mara Billinsky wird in diesem Fall als Ermittlerin eingesetzt. Nicht teamfähig und entgegen aller Anweisungen bringt sie sich durch ihre Alleingänge immer wieder in gefährliche Situationen. Leo Born zeichnet sie als weiblichen einsamen Wolf, sie schläft fast nie, trinkt zu viel Alkohol,. Der Leser wird aber auch mit ihren seelischen Abgründen vertraut gemacht, mit den Traumata ihrer Vergangenheit. Das macht sie verletzlicher und sympathischer, wenn man ihr auch nie richtig nahe kommt . Es scheint eine Vorgeschichte zu geben, die aber diesem ersten Band der Reihe nicht aufgedeckt wird.

Meine Meinung
Bisher habe ich von Leo Born noch nichts gelesen. Ich habe das Buch zur Rezension ausgewählt, da die Titelseite einen spannenden Thriller versprach und die Leseprobe der ersten Seiten Lust auf mehr machte.
Ich bin gut in die Story hineingekommen. Die Geschichte liest sich flüssig und die einzelnen Kapitel sind kurz, spannend und jeweils aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Leo Born zeichnet gute Bilder, die die Tristesse der Ghettos deutlich machen, aber auch die der Abgründe des Innenlebens der Figuren. Hauptfigur ist die Ermittlerin Mara Billinsky. Ihre Beschreibung. erinnert mich an Lisbeth Salander aus Stieg Larssons Millennium-Serie. Das hat mich zuerst irritiert und ich habe einige Zeit gebraucht, um mich davon zu lösen.
Das eine oder andere Mal fand ich die Zeichnung der Figuren etwas unrealistisch, sowohl in ihrer Härte zu sich selber, als auch in den Folgen ihrer Handlungen. Ich hätte mir gewünscht, dass Verletzungen, mangelnder Schlaf und Alkoholkonsum sich in den Handlungen nachvollziehbar widerspiegeln.
Erstaunt und verärgert hat es mich als Frau, dass der Autor die Frankfurter Kripo als fast reine Männerdomäne gezeichnet hat.( Ausnahme: die Staatsanwältin). Das ist heute nicht mehr so. Auch bei der deutschen Kripo gibt es einen Frauenanteil, sogar in Führungspositionen.
An den skandinavischen Krimis liebe ich genau das, es gibt in den Ermittlerteams starke Männer- und Frauengestalten mit einem realen Lebenshintergrund.
Trotz dieser Kritikpunkte war es für mich insgesamt ein spannender Roman, den ich weiter empfehlen würde.




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gina1627 Gina1627

Veröffentlicht am 13.02.2019

Sehr spannend und unvorhersehbar! Perfekter Auftakt, ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Ein knallharter Schocker zum Start ins Buch, eine charismatische Ermittlerin, für die ich mich sofort erwärmt habe und eine überaus spannende Suche nach einem Serienkiller, haben mich nur so durch das ... …mehr

Ein knallharter Schocker zum Start ins Buch, eine charismatische Ermittlerin, für die ich mich sofort erwärmt habe und eine überaus spannende Suche nach einem Serienkiller, haben mich nur so durch das Buch suchten lassen. Ich bin voll abgeholt worden und fiebere schon einer Fortsetzung dieser Thriller-Reihe entgegen! Was für ein Auftaktbuch!

Frankfurt ist ein Brennpunkt und heißes Pflaster für das organisierte Verbrechen und Mara Billinsky zieht es von Düsseldorf aus wieder in ihre alte Heimatstadt um bei der dortigen Mordkommission einen neuen Job zu beginnen. Doch von Anfang an ist sie ihrem exzentrischen Chef Rainer Klimmt ein Dorn im Auge. Ist es ihr unkonventionelles Auftreten? Ihre Tattoos, Piercings, schwarze Kleidung, ihr bissiger Humor, ihre Alleingänge oder einfach nur ihr richtiger Spürsinn, der ihm fehlt? Mara polarisiert alle und erhält den Beinamen die „Krähe“. Nur sie sieht erste Zusammenhänge zwischen einer äußerst brutalen Mordserie, gerät zwischen die Fronten rivalisierender Organisationen und spürt Gefühle für eine Person, die ihr gefährlich werden könnte. Ausgegrenzt macht sie sich alleine auf die Suche nach dem Mörder und es wird ihr fast zum Verhängnis.

Mit „Blinde Rache“ habe ich wieder einen neuen Autor für mich entdeckt, der mich mit seiner unglaublich bildlichen, spannenden und fesselnden Erzählweise total begeistert hat. Die Atmosphäre der Mainmetropole war voll spürbar, das organisierte Verbrechen und Milieu gefühlt realitätsnah dargestellt und das gestörte Verhältnis von Mara und ihrem Vorgesetzten hat einen unglaublich getriggert. Leo Born hat drei sehr bezeichnende Überschriften für seine Leseabschnitte gewählt. Ja, ich habe Mara für ihren Flug, ihre Wut und ihren Mut bewundert. Ein toller Charakter, der mir direkt sympathisch war und mit dem ich mitgefiebert und gelitten habe. Ihre bewegte Vergangenheit, das gespaltene Verhältnis zu ihrem Vater und ihr Engagement für einen auf die schiefe Bahn geratenen Jugendlichen, machen sie zu einer charismatischen Persönlichkeit. Von ihren Kollegen wird sie missachtet und nur Jan Rosen beginnt ihr im Laufe ihrer Ermittlungen zu helfen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr, ein zurückhaltender und ängstlicher Typ, der sich lieber hinter Aktendeckeln und dem PC versteckt um Gefahren aus dem Weg zu gehen. Doch Maras mutiges und engagiertes Vorgehen färbt langsam auf ihn ab. Sehr reizvoll fand ich auch den verdeckten Informanten Borke, für den seine Vermittlertätigkeit ein Tanz auf dem Drahtseil war.

Maras Suche nach dem Mörder war Anspannung, Nervenkitzel und Rätselraten pur. Die ganze Zeit hat man eigentlich nur im Dunklen getappt und selber nach einer Lösung gesucht. Zum Finale hin wurde es immens spannend und es tat sich eine sehr überraschende Wendung des Falles auf. Mara hatte den richtigen Riecher und einen großen Schutzengel.

Mein Fazit:

Mich hat der erste Mara Billinsky Thriller sehr begeistert. Tolle und faszinierende Charaktere und eine überaus spannende und verzwickte Geschichte haben mir ein unglaubliches Lesevergnügen beschert! Hochverdient vergebe ich eine 5 Sternebewertung und eine absolute Leseempfehlung!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rheinmaingirl Rheinmaingirl

Veröffentlicht am 10.02.2019

Die etwas andere Polizistin

Mir hat der Thriller um Mara gut gefallen. Besonders gut fand ich, dass ich mir in Frankfurt viele Orte der Handlung besonders gut vorstellen konnte, da ich in Frankfurt arbeite und diese selbst auch kenne. ... …mehr

Mir hat der Thriller um Mara gut gefallen. Besonders gut fand ich, dass ich mir in Frankfurt viele Orte der Handlung besonders gut vorstellen konnte, da ich in Frankfurt arbeite und diese selbst auch kenne. Mara kommt aus Frankfurt und soll dort nun wieder arbeiten. Ihr Vorgesetzter, der Leiter der Mordkommision, hält nicht viel von Ihr und kennt sie bereits von früher. Hilfreich ist hierbei Ihr optischer Eindruck nicht unbedingt und wird daher von Ihren Kollegen nur als Krähe bezeichnet. Mara wird von den Ermittlungen ausgeschlossen und nur ein Kollege versorgt sie etwas mit Informationen. Mara hält sich allerdings nicht wirklich raus und begibt sich häufiger in Gefahr. Mara ist besonders, auch dadurch, dass sie sich durchs Leben kämpfen musste und nach dem Tod Ihrer Mutter alleine bei Ihrem Vater aufgewachsen ist. Zu Ihm hat sie kein besonders gutes Verhältnis, aber läuft Ihm in Frankfurt über den Weg und sucht Ihn für Ermittlungen dann auch auf. Bis zum Ende bleibt es spannend, ob die Morde einen Zusammenhang haben. Mir gefällt der Schreibstil und möchte gerne mehr von Mara als Ermittlerin lesen. Etwas erinnert sie mich optisch an Lisbeth Salander von Stieg Larsson, aber kann auch nur ein Zufall sein. Hierdurch gefällt mir das Buch aber noch besser, denn habe ein Bild vor Augen wie Mara aussehen könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_moni_loves_ _moni_loves_

Veröffentlicht am 10.02.2019

Einfach grandiose Unterhaltung

Wow. Einfach nur wow.

Dieser Thriller hat mich von der ersten Seite an vollkommen in seinen Bann gezogen und mir kaum eine Atempause gegönnt. Schon jetzt bin ich sehr sehr beruhigt zu wissen das es weitere ... …mehr

Wow. Einfach nur wow.

Dieser Thriller hat mich von der ersten Seite an vollkommen in seinen Bann gezogen und mir kaum eine Atempause gegönnt. Schon jetzt bin ich sehr sehr beruhigt zu wissen das es weitere Teile gibt und ich noch einige Lesestunden mit dieser großartigen Ermittlerin verbringen darf.

Ich mag Mara sehr! Diese Protagonistin ist mir unglaublich ans Herz gewachsen! Solch ein Wissensdurst, Neugier und gehörige Portion Mut sich gegen jede Instanz zu behaupten und dabei doch auch eigentlich so zerbrechlich und einsam. Sie erinnerte mich ein wenig an Lisbeth Salander aus der Millenium Triologie, vielleicht war sie mir aus diesem Grunde auch gleich so symphatisch.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Story so unglaublich spannend gestaltet, wie ich es schon lang nicht mehr gelesen habe. Diese Mordserie ist so brutal und abscheulich und die eigentlichen Ermittler tappen völlig im Dunkeln. Einzig Mara versucht allen Spuren nachzugehen und Verbindungen herzustellen, die den Kollegen verschlossen bleiben. Ihre verschlossene Art macht ein Miteinander auch nicht gerade einfach, doch es passt so verdammt gut zu ihrem Charakter und zeichnet sie aus. Ich mochte ihre Herangehensweise sehr, immer direkt drauflos ohne große Umwege, doch immer mit der Gefahr selbst ins Visier zu geraten.

Ganz gebannt verfolgt man ihre Gedankengänge und klebt quasi an ihren Fersen, immer auf der Suche nach dem nächsten Puzzleteil welches dem Ganzen einen Sinn verleiht.

Schon jetzt zu Beginn des Jahres definitiv ein absolutes Highlight! Die Charaktere sind großartig herausgearbeitet, haben ihre ganz eigenen Besonderheiten und entwickeln neue Stärken.

Die Handlung könnte nervenaufreibender nicht sein. Die Gefahr nicht greifbarer. Als Leser ist man ständig hin und hergerissen bei seinen Vermutungen über die Hintergründe der Taten und vor allem die Gemeinsamkeiten der Opfer. Und erst die Auflösung… ich liebe dieses Buch!

Der Autor hat mich bereits mit Band 1 voll und ganz für sich gewonnen. Nun bin ich sehr neugierig wie es mit unserer Krähe und dem Spatzen weiter geht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 10.02.2019

Ein enorm spannender und teilweise recht brutaler Thriller

In Frankfurt wird einer der führenden Köpfe der kroatischen Mafia bestialisch ermordet. Und egal, wie sehr sich die dortige Mordkommission auch bemüht, niemand will etwas gesehen haben und sagt über ... …mehr

In Frankfurt wird einer der führenden Köpfe der kroatischen Mafia bestialisch ermordet. Und egal, wie sehr sich die dortige Mordkommission auch bemüht, niemand will etwas gesehen haben und sagt über die unlauteren Geschäfte des Toten aus. Deshalb kommt ihrem frustrierten Chef die Rückkehr der unbeliebten Polizeioberkommissarin Maria Billinsky gerade recht, weswegen er ihr den aussichtslosen Fall kurzerhand überträgt. Doch kaum hat eigenwillige Ermittlerin erste Recherchen angestellt, steckt sie auch schon in einem Sumpf aus verschiedenartigen Verbrechen fest und gerät immer mehr in gefährliche Situationen hinein. Und erst, als das Mitglied einer regionalen Rockerbande ähnlich grausam wie der Mafiaboss hingerichtet wird und Maria den Tipp eines Informanten erhält, kommt Bewegung in die Ermittlungen. Von nun an nimmt Maria einen selbst ernannten Racheengel aufs Korn, der neben den Kandidaten auf seiner Todesliste auch die unbequeme Kommissarin aus dem Weg räumen will.

"Blinde Rache" ist der Auftakt für Polizeioberkommissarin Mara Billinsky, die als Ermittlerin nicht den üblichen Klischees einer ehrgeizigen Polizistin entspricht. Weil sie durch ihr Äußeres eher an eine Punkerbraut denken lässt, als an eine Gesetzeshüterin, der man bedingungslos vertraut. Aber auch ihre Arbeitsweise fügt sich nicht reibungslos in die gewohnten Abläufe auf dem Polizeipräsidium ein. Denn das, was sie antreibt, ist nicht der Wunsch nach Erfolg, sondern das Streben nach Gerechtigkeit. So hat Mara als Tochter einer ermordeten Mutter beizeiten gelernt, dass dem Bösen nur schwer beizukommen ist und es viel zu viele unaufgeklärte Verbrechen gibt. Aber nicht nur diese Erkenntnis hat sie geprägt. Auch die Ignoranz ihres Vaters trägt dazu bei, dass sie anderen Menschen nur schwer vertraut und lieber wie ein einsamer Wolf auf die Jagd nach dem Abschaum der Gesellschaft geht. Eine unbequeme und hartnäckige Frau, die sich nichts aus vorgegebene Zwänge macht und durch ihre Andersartigkeit nur schwer zu mögen ist.

Der von Beginn an undurchsichtige Fall verläuft enorm dramatisch und rasant. Dabei sind es nicht nur die wendungsreichen Ermittlungen oder die Querelen zwischen den Figuren, die den Leser von Spannung und Neugier getrieben, über die Seiten jagen, sondern es ist vor allem die Verbrechensserie an sich, die ein Opfer nach dem anderen fordert, ohne dass ein Muster zu erkennen ist. Das alles wird von Leo Born in einem flüssigen und mit vielen bildhaften Beschreibungen angereicherten Schreibstil erzählt und lässt eine Atmosphäre entstehen, die unangenehm düster und von Angst geprägt in Erscheinung tritt. Angefangen mit den detailreichen Schilderungen bei dem Anblick der Folteropfer über die gefährlichen Situationen, die Mara Billinsy bei ihren Alleingängen durchleben muss bis hin zu den Mobbingattacken ihrer Kollegen gehen die dramatischen Ereignisse dem Leser sehr nah und so fiebert er bis zum Ende hin mit, weil er den Drahtzieher der bestialischen Verbrechen unbedingt hinter Gittern sehen will.

Fazit:
Ein enorm spannender und teilweise recht brutaler Thriller, der mit einer ungewöhnlichen Ermittlerin in Erscheinung tritt und nervenaufreibende Lesestunden verspricht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Leo Born

Leo Born - Autor
© Olivier Favre

Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky.   

Mehr erfahren
Alle Verlage