Cold Case - Das verschwundene Mädchen
 - Tina Frennstedt - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Thriller
444 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-04138-5
Ersterscheinung: 31.01.2020

Cold Case - Das verschwundene Mädchen

Thriller
Übersetzt von Hanna Granz

(90)

Spannung pur von Schwedens neuer Top-Thrillerautorin
Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen …

Pressestimmen

„Die Autorin dieses unfassbar spannenden Thrillers [ist] Kriminalreporterin und gilt als Expertin für nie aufgeklärte Verbrechen. Entsprechend schafft sie es, [ihre LeserInnen] von der ersten Seite an in den Fall zu ziehen und die Geschichte realistisch wirken zu lassen.“

Rezensionen aus der Lesejury (90)

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 18.06.2020

Kein klassischer Cold Case

Dieser Thriller ist kein klassischer "Cold Case", da er aktuelle Fälle, in denen Frauen vergewaltigt und ermordet werden, mit einem alten, unaufgeklärten Fall einer Entführung verbindet. Das hat mir ganz ... …mehr

Dieser Thriller ist kein klassischer "Cold Case", da er aktuelle Fälle, in denen Frauen vergewaltigt und ermordet werden, mit einem alten, unaufgeklärten Fall einer Entführung verbindet. Das hat mir ganz gut gefallen, denn so hatte man zwei Handlungsstränge, die dann trotzdem - oder zumindest scheinbar - miteinander verbunden waren.

Allerdings konnte mich das Buch nicht immer fesseln. Was mich tierisch genervt hat, war dass es auch viel um das Privatleben der Cold Case-Ermittlerin Tess Hjalmarsson ging. Immer wieder wurde dafür der Erzählstrang der Ermittlungen unterbrochen, um genauer auf sie und ihr Liebesleben bzw. die Probleme damit einzugehen. Natürlich macht es Sinn, gerade wenn man eine Reihe aufbaut, auch den Ermittler in den Mittelpunkt zu stellen, aber hier war es mir einfach zu viel. Für mich hat es dem Plot einiges an Spannung genommen.

Überhaupt war es so, dass das Buch für meinen Geschmack einige Längen hat. Es geht manchmal gar nicht richtig voran, es werden wenig neue Spuren gefunden und so ist es auch für den Leser schwer, mitzurätseln.

Allerdings sind die Fälle - der alte sowie der aktuelle - dann doch für sich genommen spannend. Es wird im übertragenen Sinne im Dreck gewühlt und Staub aufgewirbelt, sodass es doch den ein oder anderen Aha-Effekt beim Lesen gibt.

Ob ich die Reihe weiter verfolge, weiß ich aber nicht. Dazu hat mich der erste Teil rund um Tess Hjalmarsson nicht genug gefesselt und sie als Ermittlerin war mir auch nicht wirklich sympathisch.
Von mir gibt es 3 Sterne - kann man lesen, muss man aber nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Clara Clara

Veröffentlicht am 06.06.2020

Nette neue Krimi-Serie

Gleich auf den ersten Seiten von Tina Frennstedts Thriller „Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ wird eine Frau in ihrem Haus überfallen. Der Einbrecher kam um 6 Uhr morgens. Ich fürchte mich selbst ... …mehr

Gleich auf den ersten Seiten von Tina Frennstedts Thriller „Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ wird eine Frau in ihrem Haus überfallen. Der Einbrecher kam um 6 Uhr morgens. Ich fürchte mich selbst vor der Dunkelheit, die Morgenstunden empfinde ich allerdings nicht mehr als unheimlich. Deswegen hat Tina Frennstedt hier einen Nerv bei mir getroffen. Ein Einbrecher, wenn der vermeintlich sichere Morgen angebrochen ist? Wie gruselig.

Ich flog durch die ersten Seiten und der Auftakt legte die Messlatte sehr hoch. Würde es nun 450 Seiten so spannend weitergehen? Schnell folgte die Ernüchterung. Das Erzähltempo wurde stark gedrosselt und die Handlung entwickelte sich zunächst nur langsam. Ein Serienmörder, der einige Jahre pausiert hat, ist plötzlich wieder aktiv. Durch seine Unachtsamkeit gelingt es der Polizei, seine Fingerabdrücke zu sichern. Kurioserweise sind diese bereits in der Datenbank gespeichert – im Zusammenhang mit der 19-jährigen Annika, die vor einigen Jahren spurlos verschwand. Da Annika überhaupt nicht ins Raster des Serienmörders passt, ist die Polizei ratlos. Es ermittelt Tess Hjalmarsson von der Abteilung Cold Cases. Tess hasst es, wenn Menschen über das Schicksal ihrer Angehörigen im Unklaren bleiben und so ist sie fest entschlossen, diesen Fall zu lösen.

Mir hat ein wenig die Struktur gefehlt. Der Fokus von Tess liegt auf dem Cold Case aber der Serienkiller ploppt immer wieder auf und wird in einer spektakulären Aktion plötzlich geschnappt. Die Festnahme kam irgendwie aus dem Nichts und passierte lange, bevor das Buch zu Ende war. Es hatte teilweise den Anschein, dass der Mörder nur dazu gedichtet wurde um die Seiten zu füllen, zumal dann auch gar nicht mehr näher erörtert wurde, warum er die Frauen ermordet hat.

In dieser Geschichte kommen eine handvoll Charaktere vor, die ausführlich behandelt werden. Es hat mir gut gefallen, dass wir Tess besser kennengelernt haben. Da weitere Bücher geplant sind, macht es in jedem Fall Sinn, der leitenden Ermittlerin Zeit zu widmen. Zu umfangreich dargestellt waren für mich die Brüder Stefan und Rickard, die im Fall Annika verdächtig sind. Die Kapitel aus Rickards Sicht befassen sich endlos mit seinem Alkoholkonsum, der Eifersucht auf seinen Bruder und seinem Versuch, sich zu erinnern. Das hätte man gerne kürzen können.

Gegen Ende werden die Kapitel kürzer und auch wieder spannender obwohl eigentlich nicht mehr viel passiert. „Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ ist der Auftakt einer neuen Reihe. Auf dem Cover heißt es zwar, dass es sich hier um einen Thriller handelt aber ich würde das Buch eher in die Kategorie Krimi stecken. Für einen Thriller fehlte mir die durchgehende Spannung und tiefere Einblicke in die Beweggründe. Ein großer Pluspunkt waren für mich die sympathischen Ermittlerinnen Tess und Marie. Insgesamt fand ich das Buch ganz gut, es lohnt sich, die etwas zähe erste Hälfte durchzuhalten. Auf jeden Fall ist noch Luft nach oben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annette127 Annette127

Veröffentlicht am 09.04.2020

Pazific Blue

😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

😀Rezension zu "Cold Case - Das verschwundene Mädchen am 09.04.2020

Pazific Blue

Linnea ist eine junge und verheiratete Frau und lebt in Malmö. Im Moment lebt sie alleine zuhause ... …mehr

😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

😀Rezension zu "Cold Case - Das verschwundene Mädchen am 09.04.2020

Pazific Blue

Linnea ist eine junge und verheiratete Frau und lebt in Malmö. Im Moment lebt sie alleine zuhause - draussen tobt ein tobender Sturm. Dann - ganz plötzlich - hört sie ein Geräusch - ein knarzen und kratzen ganz bei ihr in der Nähe....Sie will nachsehen....dann ...geht das Licht aufeinmal aus.....

Was ist bei ihr los?
Wer/was ist ihr auf den Fersen?

Dieser Roman lieg mir per Zufall über den Weg - er brauchte ein neues Zuhause. Ich liebe Cold Cases nämlich über alles. Das wunderschöne Cover hat es mir dabei auch angetan. Es fühlt sich wirklich softweich und auch sehr kuschelig an. Was ich auch sehr mag.

Die Karte von Südschweden darin gibt einen guten Überblick über die einzelnen Städte. Mich hat dieses wirklich sehr fasziniert. Thess als Ermittlerin finde ich dabei auch sehr klug, gewitzt und gescheit. Es ist dabei auch so spannend gewesen, das ich zwischebdurch auch den Atem angehalten habe. Und ein energievolles Lied darin hat mir so gefallen, das ich es auch kraftvoll mitgesungen habe.
Soviel Power hat es ausgestrahlt.

Mein Herz hat dieses Buch daher gewonnen. Und es bekommt von mir heute sehr gerne die vollen 5 Sterne plus ein Lob dazu an die liebe Autorin und allen mit daran Beteiligten.

😄lichst empfehlen kann ich es Jedem von Euch, der dieses Genre mag😄

😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AdorableBooks AdorableBooks

Veröffentlicht am 28.03.2020

spannend

Durch einen aktuellen Vergewaltigungsfall werden neue Spuren gefunden, die auf einen alten Vermisstenfall hindeuten. Tess Hjalmarsson übernimmt diesen Fall um ihren Cold Case endlich abschließen zu können. ... …mehr

Durch einen aktuellen Vergewaltigungsfall werden neue Spuren gefunden, die auf einen alten Vermisstenfall hindeuten. Tess Hjalmarsson übernimmt diesen Fall um ihren Cold Case endlich abschließen zu können. Doch ist sie wirklich auf der Richtigen Spur?

Mir gefällt das Cover des Buches sehr gut. Es passt auch echt gut zum Inhalt und in einem Buchladen hätte ich es bestimmt auch in die Hand genommen. Der Klappentext verspricht spannende Lesestunden. Durch den einfachen Schreibstil kann auch nur so durch die Seiten fliegen. Lediglich die skandinavischen Namen bremsen einen ein bisschen im Lesefluss aus, so war es bei mir zumindest.

Ich habe eine Weile gebraucht um wirklich richtig in die Story hineinzufinden, aber das lag wohl auch ein bisschen an mir. Im Laufe der Lektüre kam ich immer und immer besser mit der Geschichte zurecht. Sehr hat mir der Rückblick in Annikas Zeit des Verschwindens gefallen. So hat man einen viel besseren Einblick in die Geschichte bekommen. Auch wurden die Ermittlungen sehr gut beschrieben und ich konnte gut folgen und alles nachvollziehen. Lediglich die ganzen persönlichen Geschichten des Hauptcharakters hätte nicht unbedingt sein müssen. Klar, damit schafft man mehr Nähe aber mich hat es irgendwie nur genervt.

Mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet und somit konnte mich das Buch auch noch überraschen. Wer Thriller mag, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 27.03.2020

Ich hatte mir mehr versprochen

Annika verschwand vor 16 Jahren spurlos. Ein sogenannter Cold Case. Doch nun gibt es Hinweise an einem aktuellen Tatort. Der Valby Mann überfällt am frühen Morgen Frauen in ihren Häusern und tötet sie ... …mehr

Annika verschwand vor 16 Jahren spurlos. Ein sogenannter Cold Case. Doch nun gibt es Hinweise an einem aktuellen Tatort. Der Valby Mann überfällt am frühen Morgen Frauen in ihren Häusern und tötet sie oft.Tess Hjalmarsson ist Expertin für Cold Case und wird zu dem Fall hinzugezogen.

Der Auftakt zur "Cold Case" Serie von Tina Frennstedt hat mich eher enttäuscht. Das Buch beginnt spannend, aber bereits nach wenigen Seiten war diese Spannung schon verflogen. Die Autorin ergeht sich förmlich in Beschreibungen des Privatlebens von Tess und beschreibt alles so akribisch, so genau will man es gar nicht wissen. Dies hat leider über Längen immer wieder die Spannung herausgenommen. Der Cold Case selbst wird immer wieder lediglich in kurzen Abschnitten erwähnt, welche jedoch durchaus spannend waren. Um ehrlich zu sein waren diese Abschnitte und die Beschreibungen der aktuellen Überfälle das spannendste hier. Von Spannungsbogen möchte ich hier nicht reden - eher von Spannungswellen, denn es ist hier leider ein stetiges auf und ab zwischen Spannung und Langeweile. Tess als Charakter ist interessant, aber auch nicht überragend im Gedächtnis bleibend. Die Idee, die hinter diesem Buch steckt hat eindeutig Potential. Leider wurde das hier nur unzureichend umgesetzt. Hier hatte ich eindeutig mehr erwartet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

"COLD CASE - Das verschwundene Mädchen" von Tina Frennstedt

Abspielen
Video

Videogruß von Tina Frennstedt

Abspielen

Tina Frennstedt über »Cold Case – Das verschwundene Mädchen«

Autorin

Tina Frennstedt

Tina Frennstedt - Autor
© Gabriel Liljevall

Tina Frennstedt ist eine der renommiertesten Kriminalreporterinnen Schwedens und gilt als Expertin für Fälle, die nie aufgeklärt wurden. Sie hat bei den Tageszeitungen „Dagens Nyheter“ und „Expressen“ gearbeitet. Ihre Reportagen über schwedische Kriminalfälle sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihr hochspannendes Thrillerdebüt COLD CASE – Das verschwundene Mädchen. Tina Frennstedt lebt in Stockholm und schreibt bereits an der Fortsetzung der …

Mehr erfahren
Alle Verlage