Das Buch ohne Namen
 - Anonymus - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
447 Seiten
ISBN: 978-3-404-16516-2
Ersterscheinung: 15.10.2010

Das Buch ohne Namen

Roman (wahrscheinlich)
Übersetzt von Axel Merz

(13)

Zwielichtige Gestalten beherrschen die Straßen von Santa Mondega – der vermutlich einzigen Stadt der Welt, in deren Bars man nichr rauchen darf, sondern muss. Eine Sonnenfinsternis wird dieses gottverlassene Fleckchen Erde bald in völlige Dunkelheit tauchen und dann wird Blut fließen. Mehr Blut als sich irgendjemand vorstellen kann. Denn ein Fremder ist in der Stadt: The Bourbon Kid.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 15.10.2017

Vampire im Wilden Westen im Tarantino Style!

*Um was gehts?*


Ein Fremder kommt in eine Bar und bestellt einen Bourbon.
Zwei Mönche machen sich auf die Suche nach einem Stein.
Ein Detective wird zu übernatürlichen Ermittlungen wegen 5 brutalen ... …mehr

*Um was gehts?*


Ein Fremder kommt in eine Bar und bestellt einen Bourbon.
Zwei Mönche machen sich auf die Suche nach einem Stein.
Ein Detective wird zu übernatürlichen Ermittlungen wegen 5 brutalen Morden gerufen.
Eine Lady erwacht aus einem Albtraum, der sie schon seit Jahren verfolgt.
Und ein Barmann engagiert einen Killer namens Elvis.

Das alles spielt sich in dem Städtchen Santa Mondega ab - dem Schauplatz, dessen namenlose Ereignisse noch in die Geschichte eingehen werden ...


*Meine Meinung*


Haha! Manchmal sollte man Büchern eben doch eine zweite Chance geben! Vor einigen Jahren hab ich es zur Hälfte gelesen und war nicht so recht dafür zu begeistern - ganz im Gegensatz zu heute!
Was für eine abgefahrene Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite super unterhalten hat!
Man muss den Stil mögen und sich auf eine extrem durchgeknallte, brutale und mit schwarzem Humor gespickte Story einlassen können, dann hat man unendlich viel Spaß dabei :D

Es spielt hauptsächlich in einer angesagten Bar in Santa Mondega, in der vor fünf Jahren der berüchtigte Bourbon Kid ein Massaker angerichtet hat. In einigen Tagen scheint es wieder soweit zu sein, denn die nächste Mondfinsternis steht an und das "Auge des Mondes" wurde wieder gestohlen, ein sagenumwobener Stein, der viel Macht zu besitzen scheint.

Es gibt einige Figuren, die eine wichtige Rolle spielen, hauptsächlich Schlägertypen, Mönche, zwei hübsche Ladys und zwei obsessive Cops die alle in die Geschehnisse involviert sind. Die Perspektiven wechseln hier immer wieder und so kann man sehr gut verfolgen, wie die Jagd nach dem Stein mit Leichen gepflastert wird; mit vielen Leichen. Brutal zugerichteten Leichen. Doch die Art, wie die Geschichte erzählt wird, lässt die grausamen Details eher als Nebeneffekt erscheinen und der schwarze Humor behält immer wieder die Oberhand.
Witzig fand ich auch die erwähnten Figuren oder Szenen zu Filmen bzw. Serien, die immer wieder in den Dialogen aufgetaucht sind.

Es geht rau zu und die ganze Kulisse erweckt unmerklich den Anschein eines alten Westernklischees, das in unsere Zeit versetzt wurde und das ist dem Autor - oder der Autorin - wer auch immer hinter dem "Anonymus" steckt, wahrlich gut gelungen! Ein "typischer" Saloon mit einem gewieften Barmann, rauchende Colts und Schlägereien sind nur ein Teil davon, denn im Hintergrund lauert noch eine viel größere Gefahr: die Untoten, die Santa Mondega bevölkern. Vampire, die zum größten Teil im Hintergrund bleiben und erst gegen Ende ihre Deckung fallen lassen. Also erwartet ja keinen typischen Blutsauger .... "Vampirroman". Überhaupt ist hier alles so untypisch und erfrischend verkorkst anders, dass ich total geplättet war. Vor allem auch, wie sehr sich mein Eindruck verändert hat gegenüber dem ersten Lesen vor einigen Jahren.

Auch wurde gekonnt das Rätsel um Bourbon Kid bis zum Ende geheimgehalten und es gab einige Überraschungen bei dem großen Show Down am Ende - natürlich um 12 Uhr mittags, wie es sich für einen Western Verschnitt gehört. Alle Details wurden passend aufgelöst und auch wenn ich einige Vermutungen hatte - und auch teilweise richtiglag - gab es doch noch unverhoffte Wendungen.

*Fazit*

Die ganze Geschichte ist ein in sich stimmiges Spektakel mit viel Pistolengeballer, Machogehabe, Situationskomik an den unmöglichsten Stellen und einem großartigen Mix aus den unterschiedlichsten Genres, die so obskur zusammen gewürfelt wurden, dass sie mich beim Lesen total überrascht und begeistert haben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JanaEvans JanaEvans

Veröffentlicht am 02.10.2017

"Das Buch ohne Namen" - Rezension

Das Buch "Das Buch ohne Namen" geschrieben von Anonymus, handelt von einer Stadt namens Santa Mondega, welche von einem Mann namens Bourbon Kid terrorisiert wird.

Ich habe das Buch in meinem Urlaub an ... …mehr

Das Buch "Das Buch ohne Namen" geschrieben von Anonymus, handelt von einer Stadt namens Santa Mondega, welche von einem Mann namens Bourbon Kid terrorisiert wird.

Ich habe das Buch in meinem Urlaub an der Ostse gelesen und habe, anstatt mich in die Fluten zu stürzen, mich in das Buch gestürzt. Es war sehr spannend und Ich war sehr traurig als Ich mit dem Buch durch war. Das Buch lässt sich grob in die Kategorie "Fantasy" einordnen, da es mich sehr an einen Krimi erinnert hat. Anonymus hat eine sehr spannende Art zu schreiben und trägt neben der Story ebenfalls dazu bei, dass das Buch sehr fesselnd ist. Ich empfehle jedem Krimi- und Fantasyfan dieses Buch und hoffe dass Ich euch für das Buch begeistern konnte. Liebe Grüße Jane

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ingelberry Ingelberry

Veröffentlicht am 19.07.2017

Selten so ein gutes buch gelesen

Das Buch ohne Namen von Anonymus

Fantasykrimi

Bastei-Lübbe 15. Oktober 2010

Bourbon Kid


Jedes Jahr zur selben Zeit tritt ein Killer in Aktion der viele Opfer fordert, die Menschen in der Stadt ... …mehr

Das Buch ohne Namen von Anonymus

Fantasykrimi

Bastei-Lübbe 15. Oktober 2010

Bourbon Kid


Jedes Jahr zur selben Zeit tritt ein Killer in Aktion der viele Opfer fordert, die Menschen in der Stadt leben in Angst und schrecken vor ihm.

Handlung, Spannung 5 von 5 Sternen

Anfangs war ich nur neugierig auf das Buch.. Ein Autor der keinen Namen angibt sonder sich Anonymus und dazu der wenig ausage kräftige Titel machten mich stutzig. Die Aufmachung jedoch zog mich in ihren Bahn so das ich mir die Kuze Zusammenfassung durchlesen musste.

Das zusammen spiel aus der Zusammenfassung und der Wingen Aussgekraft liesen mich das Buch kaufen und ich Bereue es nicht im geringsten. Das Buch habe ich in Zwei Tagen trotz Arbeit verschlungen.

Es war vom Anfang bist zum ende durch gehen Spannen, es waren kurze Phasen mit wenig Handlung jedoch so gehalten das ich unbedingt weiter lesen wollte um zu erfahren was als nächstes Passiert.

Es kommt alles vor was ich mir von einem guten Buch erwarte! Die Hauptfigur sorgt immer wieder für Überraschungen, es kommen Gefühle vor jedoch keine aufgebauschte Liebesgeschichte mit dabei. Die Handlungen sind schwer vorherzusagen und ich freute mich darauf eine Fortsetzung zu lesen.


Alles in allem gebe ich dem Buch 5 Sterne da es Spannend ist, hält was die Zusammenfassung verspricht und es mich Anregte weiter zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ladymay8990 ladymay8990

Veröffentlicht am 05.07.2017

Einen Bourbon bitte...

In der kleinen Wüstenstadt Santa Mondega steht die gefürchtete Finsternis vor der Tür. Und ganz besonders verängstigt sind der Barmann Sanchez in seiner Tapioca Bar und seine Gäste... Denn bei der letzten ... …mehr

In der kleinen Wüstenstadt Santa Mondega steht die gefürchtete Finsternis vor der Tür. Und ganz besonders verängstigt sind der Barmann Sanchez in seiner Tapioca Bar und seine Gäste... Denn bei der letzten Mondfinsternis gab es ein blutiges Massaker, bei dem der Bourbon Kid einen blutigen Krater hinterließ...

Außerdem sind dieses Jahr noch ganz andere zwielichtige Gestalten unterwegs; der geheimnisvolle blaue Stein, das Auge des Mondes wurde gestohlen und ein namenloses Buch tötet jeden den es liest...

Meine Meinung :

Zuersteinmal haben mich die ganzen Rezensionen in denen Tarantino-Klamauk versprochen wurde, überhaupt erst auf dieses Buch gebracht und mich sehr neugierig gemacht, was sich dahinter nun genau verbirgt.

Der besondere Wüsten-Western-Setting-Flair der Geschichte und die teilweise besonders schrägen Figuren, haben genau diese Wirkung gehabt und mich so oft zum lachen gebracht, dass ich trotz mordsmäßiger Spannung total entspannt und im Akkord dieses Buch verschlungen habe!

Besonders Sanchez, der nette Barmann, der seinen Gästen 'Pisse' ins Bier mischt ?; die putzigen Mönche Kyle und Pedro und natürlich der Bourbon Kid sind super gut gelungen!

Fazit:

Tarantino Fans kommen mit diesem spritzig, lustig, spannendem Buch, ganz sicher auf ihre Kosten und auch alle anderen, die bissige Sprüche, schwarzen Humor, sonderbare Typen und fantastisch spannende Stories mögen, werden hier nicht enttäuscht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 11.04.2017

Ungewöhnlicher Genremix

Santa Mondega ein Ort, der wie kein anderer ist. Bars in Western Stil, vom Barmann bis zu Revolverhelden. Mehrer Morde, Schießereien und eine verschwundene Kette halten die Stadt in Atem. Zwei seltsam ... …mehr

Santa Mondega ein Ort, der wie kein anderer ist. Bars in Western Stil, vom Barmann bis zu Revolverhelden. Mehrer Morde, Schießereien und eine verschwundene Kette halten die Stadt in Atem. Zwei seltsam Mönche und ein Detektiv der übernatürliche Fälle bearbeitet kommen in die Stadt und auch ein Profikiller und ein Kopfgeldjäger bleiben nicht untätig.

Ein Buch das seinesgleichen sucht. Leicht verwirrt in welchem Genre ich mich anfangs befinde und auch in welcher Zeitlinie sich das ganze abspielt. Handys, Vampire und schießerrein in Bars, wie im wilden Westen, sind hier ganz normal und fügen sich zu einem sehr interessanten Bild zusammen. Was hat es mit der Kette auf sich, die geheimnisvolle Kräfte haben soll? Und ist Bourbon Kid wirklich zurück und hat die grausamen Morde begannen? Hängt vielleicht sogar beides zusammen oder ist alles nur Zufall?

Der Genremix hat mich sehr überrascht aber sehr zum positiven. Der Schreibstil ist gut aber mir manchmal zu ausschmückend wenn es darum geht wie ein Büro aussieht. Die brutalen Morde passen sehr gut zur Story.
Das erste Viertel ist ein wenig schleppend wird aber anschließend mit jeder Seite besser und spannender mit schwarzen Humor vermischt.
Da dies der erste Band einer Trilogie ist werde ich die anderen auch noch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anonymus

Anonymus hat im Verlauf der Jahrhunderte zahllose Bücher veröffentlicht. Es wäre unmöglich, sie hier aufzuzählen. Was er sonst noch gemacht hat, wo er wohnt, ob er verheiratet ist, Kinder hat und wie er so lange überleben konnte, ist leider unbekannt.

Mehr erfahren
Alle Verlage