Das Jesus-Video
 - Andreas Eschbach - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
703 Seiten
ISBN: 978-3-404-17035-7
Ersterscheinung: 08.10.2014

Das Jesus-Video

Thriller

(5)

Gibt es ein Video von Jesus Christus?
Bei archäologischen Ausgrabungen in Israel findet der Student Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muss versucht haben, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste – und irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden.
Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine atemberaubende Jagd zwischen Archäologen, Vatikan, den Medien und Geheimdiensten beginnt ...
Der Kult-Bestseller Das Jesus-Video wurde 1999 mit dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnet und ist ein absolutes Muss für alle Fans von packenden Scifi-Thrillern!

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Gut recherchierte, trickreiche Story."
„Sie kennen das: Sie nehmen ein Buch und können es nicht mehr aus der Hand legen, bis Sie die letzte Seite zu Ende gelesen haben. Eines dieser Bücher ist Das Jesus-Video von Andreas Eschbach.“

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 21.10.2017

Abgefahrene Idee wieder super umgesetzt!

Es ist schon einige Jahre her, seit ich das Buch zum ersten Mal gelesen hatte, aber da jetzt ein Nachfolger dazu erschienen ist, wollte ich die Handlung unbedingt noch einmal auffrischen.

Im Jahr 1998 ... …mehr

Es ist schon einige Jahre her, seit ich das Buch zum ersten Mal gelesen hatte, aber da jetzt ein Nachfolger dazu erschienen ist, wollte ich die Handlung unbedingt noch einmal auffrischen.

Im Jahr 1998 geschrieben erscheint einem der technische Stand von damals fast schon antiquiert - trotzdem kann man es immer wieder sehr gut lesen und es zeigt, wie schnell die Entwicklung in diesen Bereichen überhand nimmt.
Wie in den meisten Büchern des Autors wird aus der auktorialen Perspektive aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut; nach und nach erfährt man mehr über den Fund, welche Auswirkungen er haben könnte und wie immer mehr Menschen darin involviert werden.

Einer der Hauptakteure ist Stephen Foxx aus Maine, USA, der schon früh eine Menge Geld verdient hat und sich jetzt, im zarten Alter von 22, seinem Hobby widmen kann: wissenschaftliche Forschungsprojekte. Er ist ein Abenteurer, der sein Leben genießen will und trotzdem auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist. Auch wenn man ihm manchmal anmerkt, dass er schon sehr von sich und seiner Überlegenheit überzeugt ist.
Sein "Gegenspieler" ist der Geldgeber der Ausgrabung: John Kaun. Er hat in vielen Geschäften seine Finger im Spiel und ist einer der reichsten Männer der USA. Diese Entdeckung könnte ihn über Nacht an die Spitze katapultieren und er scheute weder Mühen noch Kosten, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Wie es mit Geheimnissen aber mal so ist, zieht es sehr schnell seine Kreise und stellt jeden, der damit in Berührung kommt, vor Fragen des Glaubens, die man nie für möglich gehalten hätte.
Obwohl anfangs nicht wirklich viel passiert und sich die Handlung noch aufbauen muss, sind die Seiten nur so dahingeflogen. Andreas Eschbach hat es wieder einmal geschafft, mich mit seinen unmöglichen Theorien (die wieder einmal sehr gut recherchiert sind) zu packen und mein Gedankenkarussell in Gang zu setzen.

Die verqueren Theorien über Zeitreisen werden hier mal richtig durch die Mangel gedreht; ich bin ja immer skeptisch, weil es in dem Bereich einfach keine (für mich) logische Erklärung geben kann; die Möglichkeiten werden hier sehr gut durchleuchtet. Selbst die katholische Kirche höchstselbst darf bei diesem Spiel mit der Zeit natürlich nicht fehlen; bei deren Beweggründen, wie bei allen anderen auch, vor allem selbstsüchtige Motive zugrunde liegen.

Die Aufklärung hat der Autor hier sehr gut gelöst, finde ich, denn obwohl er das heikle Thema direkt anspricht, umgeht er gekonnt verfängliche Konstellationen, die der Leser dann für sich selber beurteilen kann. Ich bin jetzt extrem gespannt, wie er diesen Faden im zweiten Band weiterspinnen will.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezeichenfee Lesezeichenfee

Veröffentlicht am 21.04.2017

~.~ In den Bann gezogen ~.~

Fees Einleitung

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, das Buch zu lesen. Aber immer wieder stieß ich darauf und alle die es gelesen hatten, waren total begeistert von diesem Buch. Es wurde mir mehrfach ... …mehr

Fees Einleitung

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, das Buch zu lesen. Aber immer wieder stieß ich darauf und alle die es gelesen hatten, waren total begeistert von diesem Buch. Es wurde mir mehrfach empfohlen, so dass ich es zumindest besitzen wollte.
Außerdem war die Aufmachung auch sehr unscheinbar. Das Bild schwarz weiß. 3 Gestalten in Umhängen, wobei man weder Gesicht noch Figur erahnen konnte. In einer kargen Landschaft, die dunkle düstere Züge aufweist. Der Name des Autors und Thriller waren in schlichtem Weiß gehalten. Der Titel des Buches und „bester Roman des Jahres 1998“ in gelb. Vor Lesen des Buches empfindet man es fürchterlich unpassend, nach Lesen des Buches ist es eine perfekte Ergänzung zum Gelesenen.

Fer erzählt vom Inhalt

Israel, eine Ausgrabungsstätte. Stephen Foxx findet in einem Grab die Überreste eines Manns, der seit 2000 Jahren tot ist und Amalgamfüllungen in seinen Zähnen hat, außerdem eine Anleitung für eine Videokamera von Sony, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Dies gibt natürlich einen mächtigen Aufruhr. Das Areal wird seither bewacht und der Ausgrabungsleiter Wilford-Smith, teilt dies sofort den Geldgeber der Ausgrabung, John Kaun mit. Der reist mit vollklimatisierten Wohnwägen an, die sowohl Schlafstätten als auch voll funktionsfähige Büros haben an. Er selbst tritt immer in Maßanzug wie aus dem Ei gepellt auf, was nicht zur Landschaft passt.

Er engagiert u. a. Eisenhardt, da er hofft, durch ihn auf die Kamera zu stoßen. Da er durch seine Science-Fiction Romane über Zeitreisende eine perfekte Ergänzung für das Team ist. Und vor 2000 Jahren gibt es in dieser Gegend nämlich eine wichtige, auf der ganzen Welt bekannte Person, nämlich Jesus Christus. Sie vermuten, dass er bei seinen Predigten und Taten gefilmt worden ist.

Stephen Foxx, der zuerst einen Scherz seiner Kollegen vermutet, öffnet die Anleitung und findet darin einen 2seitigen Brief, den er für sich behält. Er weiht seine Freunde Judith und Yehoshuah ein. Yehoshuah, als Experte, versucht Nacht für Nacht den Brief zu entschlüsseln.

Kaun nicht auf den Kopf gefallen, merkt schnell, dass Stephen etwas unterschlagen hat und lässt sie von Ryan beobachten. Dieser schnüffelt mit Erfolg hinter ihnen her. Eisenhardt hat sich inzwischen auf die Seite von Foxx geschlagen.

Es gelingt den dreien den Brief zu entschlüsseln und die Fundstelle des Videos herauszufinden. Kaun lässt sie durch die Wüste jagen und „errettet“ sie vor dem Verdursten.

Liebermann hetzt, da er die Story haben will, den Geheimdienst auf sie.
Und dann funkt Scarfaro noch dazwischen, so daß die Geschichte vorerst alles andere als ein Happy End hat.

Kaun, „der einzige“ (außer einigen Mönchen) der das Video gesehen hat, lässt sich scheiden und verkauft sein Imperium und ist nur noch Firmenchef einer Kartoffelchips-Fabrik. Er ist danach viel glücklicher.
Glücklicherweise hat das Buch dann doch noch ein paar Kapitel, so dass es durch eine Wendung der Geschichte und dem „sturen auf der Spur bleiben“ von Stephen Foxx doch noch ein Happy End gibt.

So ändert sich das Leben aller Beteiligten massiv.

Fees Meinung

Das Buch ist auf jeden Fall total spannend und wird immer wieder aus der Sicht eines anderen geschrieben, so dass man die Gedanken und Gefühle aller mitbekommt.

Es ist eine turbulente Jagd zwischen Archäologen, dem Vatikan und den Geheimdiensten. Man wird immer wieder im Ungewissen gelassen. Jedes Mal wenn es spannend wird, wird wieder an anderer Stelle weitererzählt. Jeder ist mit irgend jemanden in die Geschichte verwickelt, so dass jeder irgend etwas dazu beiträgt und die Geschichte immer wieder in andere Wege geleitet wird und die Spannung nie nachlässt. Ein überaus empfehlenswertes Buch, dass einen erst wieder loslässt, wenn man es ausgelesen hat.

Selbst Leute, die sich nicht für Ausgrabungen oder Jesus Christus interessieren und damit nichts anfangen können, werden gefangengenommen von der unwirklich erscheinenden Geschichte, von der man am Ende denkt, dass es tatsächlich möglich wäre und sie genauso stattgefunden hat.

Ein Buch für alleThrillerfans, Science-Fiction-Fans, Bibel-Fans, Roman-Fans etc. Das Buch vereint Leute, die sonst nie solche Bücher lesen würden. Ich selbst lese gerne Thriller, als ich aber die Buchbeschreibung las, konnte ich am Anfang nichts damit anfangen. Jetzt bin ich total begeistert und finde es schade, dass das Buch nur 651 Seiten hat.

Fees Fazit

Das Buch ist super-super-spannend. Ich habe es nun schon mehrfach gelesen und es ist kein Wunder, dass es eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist. Es gibt kaum ein Buch, welches auf sooooo vielen Seiten die Spannung aufrecht erhält. Es ist wie früher die spannenden Tennis-Spiele von Steffi Graf oder Boris Becker. Also ich kann es nur mit 5 Sternen empfehlen und wer das nicht liest, ist selber schuld, dem entgeht einiges.

Lesezeichenfee again (ich hab das schon zum 2. Mal gelesen) im Februar 2010

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesenbirgit lesenbirgit

Veröffentlicht am 02.04.2017

Sehr gut gemacht

Ich habe den Film gesehen und finde ihn supergut. Ich habe erst jetzt herausgefunden, das Eschbach das Buch geschrieben hat. Ich werde nun auch das Buch dazu lesen.
Es geht um eine Ausgrabungsstätte. Es ... …mehr

Ich habe den Film gesehen und finde ihn supergut. Ich habe erst jetzt herausgefunden, das Eschbach das Buch geschrieben hat. Ich werde nun auch das Buch dazu lesen.
Es geht um eine Ausgrabungsstätte. Es wird etwas gefunden, was es vor 2000 Jahren noch gar nicht gab bzw. in der jetzigen Zeit auch noch nicht. Eine Videokamera. Ein junger Student findet sie zufällig mit einem Sklelett.
Nun beginnt ein Abenteuer in Jerusalem. Er fragt vieles nach wird unbequem für manche Leute. Es wird ihm nach dem Leben getrachtet. Echt spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 15.09.2016

Packend und mitreißend!

Auf Empfehlung meines Freundes griff ich zum "Jesus-Video", da ihn dieses Buch begeistert hatte. Und da kann ich ihm nur zustimmen, denn das Buch ist spannend bis zum Schluss.Ich weiß gar nicht, wie ich ... …mehr

Auf Empfehlung meines Freundes griff ich zum "Jesus-Video", da ihn dieses Buch begeistert hatte. Und da kann ich ihm nur zustimmen, denn das Buch ist spannend bis zum Schluss.Ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll: Auf den ersten Blick mag das Buch ein bisschen SciFi-mäßig wirken, denn bei einer Ausgrabung in Israel wird ein Skelett gefunden, der als Grabbeigabe eine Gebrauchsanweisung einer noch nicht auf den Markt gebrachten Videokamera enthält. Wie ist das möglich?Das fragt man sich auch als Leser und begibt sich auf eine spannende Jagd nach der dazugehörigen Kamera, die höchstwahrscheinlich Aufnahmen von Jesus enthält. Denn die möglichen Aufnahmen sind natürlich begehrt.Die Geschichte ist spannend, der Leser kommt kaum zum Durchatmen, denn es passiert ein entscheidendes Ereignis nach dem anderen.
Dabei werden viele Fragen aufgeworfen, viele lose Enden gestrickt, die Andreas Eschbach zum Ende hin geschickt miteinander verwebt, sodass alles in sich logisch und irgendwie dann doch plausibel erscheint - auch wenn es ja eigentlich nicht möglich ist.
Wie es wirklich war und was die Wahrheit ist, bleibt auch am Ende offen. Aber das ist gut so, denn so kann man sich seine eigene Meinung bilden und weiter rätseln.
Mich hat das Buch gefesselt, auch wegen des schön lesbaren und flüssigen Schreibstils.
Das Buch beschreibt außerdem den Staat Israel, man erfährt viel über die Geschichte und seine Sehenswürdigkeiten, sodass man Lust bekommt, sich diese auch einmal anzuschauen.
Ein wirklich packender Thriller! Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

reisemalki reisemalki

Veröffentlicht am 15.09.2016

....Toller Eschbach - ein Original und gute Fortsetzung von das "Jesus Video"

Ein durch und durch Besessener plant mit einem Team Verschworener eine Zeitreise in die Zeit von Jesus Christus!
Wer noch nicht "Das Jesus-Video" kannte, findet die Idee an sich ja schon ziemlich abgefahren ... …mehr

Ein durch und durch Besessener plant mit einem Team Verschworener eine Zeitreise in die Zeit von Jesus Christus!
Wer noch nicht "Das Jesus-Video" kannte, findet die Idee an sich ja schon ziemlich abgefahren und unrealistisch. Interessant immer wieder, wie es Andreas Eschbach schafft, auch solch eine unrealistische Idee so wirklichkeitsnah zu beschreiben, ja den ganzen Weg von der Idee bis zur Umsetzung zu beschreiben, das man am Ende meint, direkt in der Zeitmaschine mit drin zu sitzen!

Trotz der durchaus spannenden Grundlage des Buches und immer getrieben von dem Willen, möglichst schnell zu erfahren, wie und ob die Zeitreise überhaupt stattfindet, fand ich den Einstieg in das Buch irgendwie nicht eines Thrillers würdig. Es wurde in den ersten 100 Seiten sehr viel über die religiösen Hintergründe der Evangelikalen und vor allen Dingen über Samuel Barron (der Besessene, falls man Ihn so nennen darf) geschrieben. Wie er zu dem Vermögen gekommen ist, durch die ungewollte Zeitreise der schwedischen Frau von den 90igern in die 50iger Jahre der USA direkt vor das Auto des damals noch jugendlichen Samuel Barron ist schon ziemlich fiktiv (vor allen Dingen überlegt man sich dann, wenn die Frau in den 50igern an Herzschwäche starb, wie konnte sie dann in den 90igern in Schweden verheiratet sein und beim Einsteigen ins Auto in die 50iger Jahre der USA reisen? Gibt es ein Paralleluniversum????). Nun ja das ist dann wohl der Sience Fiction Anteil des Buches.

Als dann aber in der Handlung mit der Planung und Durchführung der Zeitreise die "Katze aus dem Sack" gelassen wurde und Samuel Barron immer mehr sein perfides Spiel mit der Politik und den Medien trieb, um seinen größenwahnsinnigen Plan in die Tat umzusetzen, hat mich das Buch so richtig gefesselt und die Einteilung der Leseabschnitte fand ich extrem hinderlich, möglichst schnell das Buch zu lesen! ;-))

Interessant auch die Deteiltreue mit der Andreas Eschbach die aktibische Vorbereitung der Zeitreise beschreibt - was man alles beachten musste - selbst die Krankheiten, welche es vor 2000 Jahren gab, und welche nicht, war richtig gut alles beschrieben. Auch welche Berufe die Zeitreisenden alles haben würden, welche Sprache sie sprechen würden und und und.
Schön auch, wie er die Umgebung und historischen Hintergründe der Zeit Jesus' beschreibt, das hat einen richtig beim Lesen mit in die Zeit versetzt. Man hatte sozusagen beim Lesen seine eigene Zeitreise und saß doch, im Gegensatz zu der Crew, immer noch auf dem Sofa zu Hause.

Das Ende des Buches war dann allesamt sehr überraschend - ich hatte mir diverse Möglichkeiten ausgemalt - selbst dass die Crew Jesus vor dem Tod durch Kreuzigung gerettet hätte (aber das hätte ja eigentlich nicht passieren dürfen, denn historische Begebenheiten können nicht korrigiert werden).
Das Ende will ich nicht hier verraten, denn es ist, wenn man der Handlung des Buches folgt eigentlich logisch, wenn auch trotzdem überraschend. Ich sage nur soviel, am Ende ist der Sohn eines Protagonisten des Buches älter als der Vater!

Einerseits mich die Erklärungen und Hintergründe zu den Evangelikalen manches Mal zu Beginn langweilten, so fand ich es erschreckend, wie mit Hilfe von viel Geld (natürlich!), der Medien und der Manipulation der Politik ein einzelner Mensch mit einem solchen Willen in der Lage ist, die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen und an den Rande eines Weltenbrandes zu bringen! Und das allerschlimmste daran ist es, wenn man sich die Nachrichten jeden Tag anschaut, ist das auch nicht wirklich Sience Fiction mehr!!

Mich hat das Ende des Buches sehr angenehm überrascht, ein echter Abgang a la Andreas Eschbach! Die ersten 100 Seiten hätten etwas gekürzter sein können, aber das tut letztendlich dem weiteren Verlauf des Buches und dem überraschenden Ende keinen Abbruch!
Ich sage nur, es müssten dann aber 2 Universen parallel laufen, ansonsten würde das Ende des Buches physikalisch nicht funktionieren - also ein echter SF Thriller, welchen ich jedenfalls vorbehaltlos empfehlen kann! Einfach "zeitlos" klasse!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Andreas Eschbach

Andreas Eschbach - Autor
© Olivier Favre

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den …

Mehr erfahren
Alle Verlage