Deine letzte Lüge
 - Clare Mackintosh - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
463 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17703-5
Ersterscheinung: 31.01.2019

Deine letzte Lüge

Psychothriller
Übersetzt von Sabine Schilasky

(33)


Vor einem Jahr hat sich Caroline Johnson das Leben genommen, genau wie ihr Mann nur wenige Monate zuvor. Ihre Tochter Anna leidet schwer unter dem Verlust, fragt sich wieder und wieder, was die Eltern in den Tod getrieben hat. Besonders seit sie selbst Mutter geworden ist, quält die Ungewissheit sie mehr denn je. Sie beginnt nachzuforschen, stößt schnell auf Lügen und Ungereimtheiten. Dann aber spürt Anna, dass jemand sie beobachtet, ihr nachstellt. Schon bald muss sie lernen: Manche Dinge sollte man besser ruhen lassen …

Rezensionen aus der Lesejury (33)

miss_amanogawa miss_amanogawa

Veröffentlicht am 11.02.2019

Soap-Drama mit sympathischen Charakteren

Anna Johnsons Leben ist nicht leicht seit dem Selbstmord ihrer Eltern vor 2 Jahren. Als frischgebackene Mutter fällt ihr das Leben am Todestag ihrer Mutter besonders schwer. Doch genau an diesem Tag erreicht ... …mehr

Anna Johnsons Leben ist nicht leicht seit dem Selbstmord ihrer Eltern vor 2 Jahren. Als frischgebackene Mutter fällt ihr das Leben am Todestag ihrer Mutter besonders schwer. Doch genau an diesem Tag erreicht sie eine schockierende Nachricht in Form einer anonymen Karte: Selbstmord? Von wegen. Wurde ihre Mutter ermordet? Anna wendet sich an die Polizei und trifft dort auf Murray Mackenzie, Detective im Ruhestand, der sich kurzerhand des Falls annimmt.
Anna sieht sich in Gefahr, als ein verstümmeltes Kaninchen und weitere Drohbotschaften sie erreichen. Und dann trifft sie jemanden, von dem sie nicht geglaubt hatte, ihn je wiederzusehen...

Warum habe ich es gelesen?
Die Leseprobe hat mich sehr neugierig gemacht. Ein Doppelselbstmord, der doch keiner ist? Drohungen gegen Anna, weil sie die Wahrheit erfahren will? Für Spannung ist definitiv gesorgt.

Was hat mir gefallen?
Die Autorin schreibt mit einer Hingabe, die ihre Vergangenheit als Polizistin erkennen lässt.
Uns werden Brocken über verschiedene Charaktere hingeworfen, die uns glauben lassen, wir hätten einen Mörder vor uns. Im nächsten Moment werden sie dann entlastet und wir fragen uns, wer ist der Mörder? Gibt es überhaupt einen Mörder?
Der Plottwist hat mir besonders gut gefallen.
Mackenzies Geschichte mit seiner Frau hat mich sehr berührt. Dadurch habe ich eine sehr gute Beziehung zum Charakter aufbauen können.

Was könnte man besser machen?
Spoiler!
Auch wenn die Idee des Untertauchens vorm vermeintlich gewalttätigen Mann gut durchdacht war, wurde mir hier zu dick aufgetragen. Die Mutter lebt und versteckt sich. Dann gibt sie zu, dass sie die Trinkerin war. Und dass der Vater bei einer Auseinandersetzung mit ihr umgekommen ist. Und dann ist die Patentochter Laura die Mitwisserin, die sie erpresst? Weil sie denkt, Annas Mutter hätte mehr für Lauras Mutter tun sollen, weil sie früher beste Freundinnen waren? Die Dramatik darin war mir leider viel zu viel.

Fazit
Der Schreibstil ist sehr gelungen. Der Anfang der Geschichte fesselt und regt zum Weiterlesen an. Gegen Ende wird es dann sehr dramatisch und etwas absurd.
Allgemein hatte ich etwas Richtung „Mord am Mann durch Organisation und Frau im Zeugenschutzprogramm, Tochter in Gefahr wegen Erbe“ erwartet. Stattdessen ist es die Geschichte einer Alkoholikerin, die nur wegen ihrer Schwangerschaft geheiratet hat und deswegen nie glücklich war.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vicky_1990 vicky_1990

Veröffentlicht am 11.02.2019

Erst der Instinkt, dann die Beweise

'Deine letzte Lüge' ist ein Psychothriller der Autorin Clare Mackintosh. Wobei ich das Buch eher 'nur' als Thriller einordnen würde statt als Psychothriller, im ersten Drittel sogar esoterisch angehaucht.

Das ... …mehr

'Deine letzte Lüge' ist ein Psychothriller der Autorin Clare Mackintosh. Wobei ich das Buch eher 'nur' als Thriller einordnen würde statt als Psychothriller, im ersten Drittel sogar esoterisch angehaucht.

Das Cover gefällt mir, es ist gut und auch passen gewählt. Das Bild, der Rahmen und die Schrift sind gut aufeinander abgestimmt.

Unter 'Über das Buch' kann man sich bereits einen kurzen Vorgeschmack auf den Thriller rund um die Hauptfigur Anna holen, Die Geschichte selbst gliedert sich auf drei Teile auf und umfasst insgesamt Zweiundsiebzig Kapitel.

Das Zitat am Anfang des Buches ist absolut passend gewählt, es beschreibt die Idee hinter dem Thriller perfekt. Ich erwähne es hier kurz »Drei Menschen können ein Geheimnis wahren, wenn zwei von ihnen tot sind.« Jeden den das hier anspricht sollt sofort zugreifen und sich das Buch zulegen - ich verspreche, ihr werdet es nicht bereuen!

Ich fand Kapitel eins war ein interessanter Einstieg. Und es geht spannend weiter. Die Hauptfigur Anna entwickelt sich im Verlauf der Geschichte weiter, das ist gut zu erkennen. Auch die anderen Figuren fand ich gut gelungen und sehr vielschichtig. Die Kapitel handeln von unterschiedlichen Personen und sind auch aus verschiedenen Sichten geschrieben.

Fazit: Empfehlenswert. Jedes Mal wenn man denkt jetzt kennt man sich aus und weiß alles wird man wieder überrascht und es ändert sich alles!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

loewenzart loewenzart

Veröffentlicht am 10.02.2019

Familiendrama

Anna Johnson wird in einer scheinbar intakten und glücklichen Familie groß. Umso größer ist der Schock als sie erfährt, dass ihr Vater Selbstmord begangen hat und ihre Mutter, ein Jahr später, es ihrem ... …mehr

Anna Johnson wird in einer scheinbar intakten und glücklichen Familie groß. Umso größer ist der Schock als sie erfährt, dass ihr Vater Selbstmord begangen hat und ihre Mutter, ein Jahr später, es ihrem Mann gleichtat. Anna wird das Gefühl nicht los, dass mehr dahinter ist. Ein Jahr nach dem vermeintlichen Tod ihrer Mutter bekommt Anna eine seltsame Nachricht, mit der sie zur Polizei geht und damit der Fall der Johnson-Selbstmorde von dem Zivilpolizisten im Ruhestand, Murray Mckenzie, neu aufgemacht wird.
Schnell wird auch Mckenzie klar, dass da etwas nicht stimmt und er macht sich auf die Suche nach den Puzzleteilen.
Während der Ermittlungen wird Anna mir weiteren Nachrichten bedroht und mit einer Person konfrontiert, die ihr die Augen öffnet, dass ihre gesamte Kindheit eine Lüge war.

Das Buch wird immer aus der Ich-Perspektive der verschiedenen Protagonisten erzählt. So fällt es einem leicht, sich in die Figuren hinein zu versetzten. Man fiebert bei Anna mit und durchlebt mit ihr die Achterbahn der Gefühle. Trotz ihrer tragischen Familiengeschichte ist es nicht übertrieben erzählt und man kann ihr gut folgen. Die Abschnitte vom Zivilpolizisten Mckenzie waren besonders mitfühlend. Seine Geschichte ging mir besonders Nahe und in meinen Augen ist er der Romanheld. Die Autorin Clare Mackintosh, die übrigens selbst bei der Polizei gearbeitet hat, hat Mckenzie zu einem sehr liebenswürdigen und mitfühlenden Charakter gemacht.
Mich haben die Themen des Buches Selbstmord, Borderline und Gewalt und der Familie sehr berührt.
Leider empfand ich in der Mitte des Buches die Geschichte sehr unglaubwürdig und habe das Buch schon fast zur Seite gelegt. Das Weiterlesen hat sich aber gelohnt, denn es kam alles anders als man sich es gedacht hat. Man wird in die Irre geführt, doch am Ende klärt sich alles auf. Ich hätte mir gewünscht, dass der Spannungsbogen von Anfang da wäre. Auch empfinde ich das Buch nicht als Thriller sonders als Familiendrama, was mich jedoch nicht gestört hat.

Schlussendlich empfinde ich das Buch als lesenswert, auch wenn ich zwischendurch einer anderen Meinung war. Doch es lohnt sich das Buch zu Ende zu lesen! Ein Familiendrama der ersten Klasse, mit Mord, Gewalt und Lügen. Besonders mit dem sehr sympathischen Polizisten Mckenzie fühlt man mit

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

julia_buchverliebt julia_buchverliebt

Veröffentlicht am 08.02.2019

Selbstmord? Von wegen...

*Inhalt*:

Die Eltern von Anna haben Selbstmord begangen. Das zumindest ist das offizielle Ergebnis der Polizeiermittlungen.
Doch kurz nach dem Tod ihrer Eltern erhält Anna eine Botschaft, die sie an ... …mehr

*Inhalt*:

Die Eltern von Anna haben Selbstmord begangen. Das zumindest ist das offizielle Ergebnis der Polizeiermittlungen.
Doch kurz nach dem Tod ihrer Eltern erhält Anna eine Botschaft, die sie an allem zweifeln lässt. Weil Anna schon damals nicht an diese Version der Geschehnisse glauben wollte, beginnt sie mit ihren eigenen Nachforschungen. Doch dann wird Anna klar, dass man so manche Sachen auf sich beruhen lassen sollte...

*Rezension*:
Der Einstieg fiel mir sehr leicht durch den flüssigen Schreibstil.
Der Anfang des Buches war, meiner Meinung nach ziemlich gut und ich wollte immer mehr wissen. Im Mittelteil hat es sich zwischendurch ein wenig gezogen aber im letzten Teil konnte die Geschichte nochmal punkten und an manchen Stellen musste ich einfach weiterlesen.
Das Buch ist aus mehreren Perspektiven, was der Geschichte teilweise mehr Tiefe gibt und man somit die Charaktere besser kennenlernt.
Die Geschichte und der Schreibstil sind spannend und halten den Leser bei Laune. Dabei neigt man auch dazu eigene Theorien zu entwickeln, die bei mir teilweise bestätigt aber auch verneint wurden.
Die Charaktere finde ich sehr interessant. Man lernt Anna sehr gut kennen und sie ist ein sympathischer und gutgläubiger Charakter. Die Entwicklung von Anna mochte ich gerne. Am Anfang des Buches war sie ein sehr trauriger und vom Leben gezeichneter Mensch, jedoch wird sie im Laufe des Buches immer stärker.
So mancher Charakter ist sehr überraschend aber hier verrate ich nicht mehr - Spoilergefahr.

*Meinung*:
Die Grundidee der Geschichte ist sehr interessant und auch im Großen und Ganzen gut umgesetzt aber an manchen Stellen hat es sich ein wenig gezogen. Leider war es insgesamt auch nicht ganz so spannend, wie ich es erwartet hatte.
Obwohl es keines meiner Lieblingsbücher wird, ist es dennoch ein solides und spannendes Buch, dass man gut mal zwischendurch lesen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

YH110BY YH110BY

Veröffentlicht am 08.02.2019

Toller Thriller!

Anna Johnson hat vor einem Jahr ihre Mutter verloren. Sie sprang von der Klippe des Beachy Head und ihre Leiche wurde nie gefunden. Annas Vater starb nur 8 Monate davor ebenfalls durch Selbstmord, auch ... …mehr

Anna Johnson hat vor einem Jahr ihre Mutter verloren. Sie sprang von der Klippe des Beachy Head und ihre Leiche wurde nie gefunden. Annas Vater starb nur 8 Monate davor ebenfalls durch Selbstmord, auch seine Leiche wurde nie gefunden. Am Todestag von Annas Mutter bekommt Anna eine Karte, auf der steht, dass sie keinen Selbstmord begangen hat. Anna hatte schon die ganze Zeit das Gefühl, dass etwas an der Geschichte faul ist und beauftragt den pensionierten Polizisten Murray damit, die Selbstmorde ihrer Eltern genauer zu untersuchen.

Der Schreibstil konnte mich von Anfang an überzeugen und hat mich sofort gefesselt und fasziniert. Das Buch wurde abwechselnd aus der Sicht von Anna, von Murray und einer dritten Person, deren Identität erst ziemlich spät gelüftet wird, erzählt. Anna und auch Murray wurden gut beschrieben und waren mir sehr sympathisch. Die Spannung konnte immer weiter aufgebaut werden und die Auflösung des Falls hat mich sehr überrascht. Insgesamt ein toller Thriller, er hat mir richtig gut gefallen und ich werde auf jeden Fall noch die anderen bisher erschienenen Bücher der Autorin lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Clare Mackintosh

Clare Mackintosh - Autor
© Smartphotography.co.uk

Clare Mackintosh arbeitete zwölf Jahre bei der britischen Polizei und brachte es bis zum CID. Doch dann musste sie feststellen, dass sie ihre eigenen Kinder kaum sah und sie sich außerdem nach neuen beruflichen Herausforderungen sehnte. Also begann sie für diverse Zeitungen zu schreiben und arbeitete an ihrem ersten Roman, der 2015 erschien. MEINE SEELE SO KALT wurde sensationell erfolgreich und verkaufte sich bis heute weltweit über eine Million Mal. Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei …

Mehr erfahren
Alle Verlage