Deine letzte Stunde
 - Carlos Montero - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
445 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17804-9
Ersterscheinung: 30.11.2018

Deine letzte Stunde

Thriller
Übersetzt von Lutz Kliche

(32)

"Und du, wann stirbst du wohl?" Das steht auf dem Zettel, den die junge Lehrerin Raquel an ihrem ersten Tag an der neuen Schule findet. Kurz nachdem sie erfahren hat, dass ihre Vorgängerin Viruca sich das Leben genommen hat. Warum, kann ihr keiner erklären. Wurde Viruca wirklich von ihren Schülern in den Tod getrieben, wie ihr Exmann behauptet?
Raquel hat schon bald Grund genug, diese gewagte Hypothese zu glauben. Denn die Schüler scheinen mit ihr das gleiche perfide Spiel zu wiederholen – bis auch sie mit den Nerven völlig am Ende ist …

Eine beängstigend realistische Geschichte, die mit harmlosen Schülerstreichen beginnt und sich zu einem atemberaubenden Psychothriller entwickelt

Ausgezeichnet mit dem Premio Primavera 2016

Rezensionen aus der Lesejury (32)

AmonAmarth666 AmonAmarth666

Veröffentlicht am 19.02.2019

Deine letzte Stunde

Inhalt:

Die junge Vertretungslehrerin Raquel findet am ersten Tag an der neuen Schule einen Zettel mit der Frage "Und du, wann stirbst du wohl?" Kurz vorher hatte sie erfahren, dass sich ihre Vorgängerin ... …mehr

Inhalt:

Die junge Vertretungslehrerin Raquel findet am ersten Tag an der neuen Schule einen Zettel mit der Frage "Und du, wann stirbst du wohl?" Kurz vorher hatte sie erfahren, dass sich ihre Vorgängerin Viruca das Leben genommen hatte.Warum, konnte ihr keiner erklären. Viruca's Exmann behauptet, dass sie von ihren Schülern in den Tod getrieben wurde. Schon bald fängt Raquel an, diese gewagte Hypothese zu glauben. Denn die Schüler scheinen mit ihr das gleiche perfide Spiel zu wiederholen - bis auch sie mit den Nerven völlig am Ende ist ...

Fazit:

Solider und durchaus spannender Thriller, der leider nur so mit Platitüden umsich schmeißt. Das Verhalten der Erwachsenen ist in vielen Situationen naiv und unlogisch. Grundsätzlich aber lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesetraum lesetraum

Veröffentlicht am 20.01.2019

Deine letzte Stunde

Neuer Job, neues Glück? Für Raquel ein gewagter Schritt in ein Terrain, das sie bisher immer mehr gehasst als geliebt hat. Ausgerechnet in dem Geburtsort ihres Ehemannes Germán, soll sie den Job der kürzlich ... …mehr

Neuer Job, neues Glück? Für Raquel ein gewagter Schritt in ein Terrain, das sie bisher immer mehr gehasst als geliebt hat. Ausgerechnet in dem Geburtsort ihres Ehemannes Germán, soll sie den Job der kürzlich verstorbenen Spanischlehrerin übernehmen. Da ihr die finanziellen Verhältnisse aber keine andere Wahl lassen, muss sie sich in das Unvermeidliche fügen. Bereits während der ersten Unterrichtstunde zeigt sich, dass sie es nicht leicht haben wird und sie sich schwer in acht nehmen muss, um nicht zum nächsten Opfer zu werden. Trotz zahlreicher Warnungen, läßt sie sich in ihrer Naivität immer tiefer in einen undurchsichtigen Sumpf aus Lug und Trug hineinziehen. Dabei verliert Raquel zunehmend den Boden unter den Füßen und sie macht einen Fehler nach dem anderen. Als sie die wahren Zusammenhänge endlich erkennt, ist es bereits viel zu spät um das grausame Spiel zu beenden.

FAZIT
Eine Story, der es trotz schwacher Charaktere und der teilweise trivialen Handlung gelingt mit unerwarteten Wendungen und einem überraschenden Ende den Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht zu erhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

brauneye29 brauneye29

Veröffentlicht am 11.12.2018

Spannung gut, Story so lala

Zum Inhalt:

"Und du, wann stirbst du wohl?" Das steht auf dem Zettel, den die junge Lehrerin Raquel an ihrem ersten Tag an der neuen Schule findet. 

Meine Meinung:

Der Klappentext las sich sehr spannend ... …mehr

Zum Inhalt:

"Und du, wann stirbst du wohl?" Das steht auf dem Zettel, den die junge Lehrerin Raquel an ihrem ersten Tag an der neuen Schule findet. 

Meine Meinung:

Der Klappentext las sich sehr spannend und ließ auch auf ein spannendes Buch schließen, ja sogar auf einen Thriller hoffen. Spannend ist das Buch auf jeden Fall, aber die Story ist so unrealistisch und naiv erzählt, dass es schon fast lächerlich ist. Das was die Polizei nicht erkennt, findet natürlich eine normale Person heraus. Die Protagonisten handeln unglaubwürdig und auch nicht nachvollziehbar. Der Schreibstil an sich ist recht gut, lässt sich sehr gut lesen. Die Story ist leider zu dünn.

Fazit:

Spannung gut, Story so lala.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nikki-Ho Nikki-Ho

Veröffentlicht am 11.12.2018

Meine Erwartung war eine andere...

Das Buch
"Und du, wann stirbst du wohl?" Das steht auf dem Zettel, den die junge Lehrerin Raquel an ihrem ersten Tag an der neuen Schule findet. Kurz nachdem sie erfahren hat, dass ihre Vorgängerin Viruca ... …mehr

Das Buch
"Und du, wann stirbst du wohl?" Das steht auf dem Zettel, den die junge Lehrerin Raquel an ihrem ersten Tag an der neuen Schule findet. Kurz nachdem sie erfahren hat, dass ihre Vorgängerin Viruca sich das Leben genommen hat. Warum, kann ihr keiner erklären. Wurde Viruca wirklich von ihren Schülern in den Tod getrieben, wie ihr Exmann behauptet?
Raquel hat schon bald Grund genug, diese gewagte Hypothese zu glauben. Denn die Schüler scheinen mit ihr das gleiche perfide Spiel zu wiederholen - bis auch sie mit den Nerven völlig am Ende ist.

Eine beängstigend realistische Geschichte, die mit harmlosen Schülerstreichen beginnt und sich zu einem atemberaubenden Psychothriller entwickelt

Meine Meinung
Mobbing.
Ein Thema, das man wohl schon lange sehr tiefschichtig betrachten kann. Und so hat mich der Klappentext neugierig darauf gemacht, wie der Autor dieses Thema aufgreift und verarbeitet.

Aus meiner Sicht hat der Autor allerdings das Thema Mobbing nur zum Aufhänger für seinen Roman genutzt, während die eigentliche Handlung, die sich hinter seiner Geschichte verbirgt, eigentlich keinen klaren Konsens erkennen lässt. Da werden Eheprobleme zwischen der Protagonistin mit ihrem Mann ebenso eingestreut, wie ein wohlsituierter Unsymphat aus dem Dorf, der noch dazu in Drogenhandel verstrickt sein soll. Es werden unterschiedliche familiäre Situationen der Schüler angeschnitten und verschiedene Vorgeschichten der einzelnen Jugendlichen, ohne dass diese in der Geschichte wirklich wesentlich werden.
Die Protagonisten und Nebendarsteller taumeln aus meiner Sicht durch die Handlung, ohne dass - auch später - sich die Hintergründe und der Zusammenhang mit der eigentlichen Geschichte für einige Ereignisse erschließen.
Da wäre weniger mehr gewesen.

Hinzu kommt, dass mir kein einziger der beschriebenen Charaktere auch nur ansatzweise sympathisch geworden wäre. An keine Figur konnte ich mich halten, um deren Handlungsweisen im Laufe der Geschichte nachzuvollziehen. Die Protagonistin erscheint sogar äußerst blauäugig und manchmal ziemlich schlicht. Als Leser habe ich mehr als einmal gedacht, dass die Reaktionen der Figuren und Interaktionen unrealistisch oder zu banal sind.

Gelungen ist dem Autoren, den Leser bis zuletzt im Unklaren darüber zu lassen, warum es hier Tote gegeben hat und wer letztlich die Schuldigen sind. Die Verstrickungen und die Ideen dahinter gefallen mir, leider hapert es aus meiner Sicht an der Umsetzung.


Es stört mich auch, dass so schwerwiegende Themen wie Mobbing, sexuelle Gewaltphantasien oder Drogen so lapidar in einem Roman abgehandelt werden. Es wird aus meiner Sicht alles sehr verharmlosend dargestellt.

Grundsätzlich sind all das Aspekte, die nur meine persönliche Meinung wiederspiegeln und eben nicht mit dem, was für mich ein gutes Buch ausmacht, konform gehen. Ich mag es, wenn mir die Protagonisten (selbst wenn es die Täter sind) oder Ermittler sympathisch sind. Und mir gefällt es, wenn nicht zu viele Aspekte, dafür aber tiefgründig und gut recherchiert, in eine Geschichte einfließen. Dies finde ich in diesem Buch nicht wieder, daher wäre es nicht unbedingt meine erste Wahl.

Dennoch erfüllt das Buch im Großen und Ganzen die Anforderungen an einen Krimi oder Thriller. Die Charaktere und deren Hintergründe werden miteinander verwoben, am Ende bleiben keine Fragen offen. Allein vielleicht die Frage des Lesers, ob die Zusammenführung der Handlungsstränge nicht etwas an den Haaren herbeigezogen war....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ella151284 Ella151284

Veröffentlicht am 11.12.2018

sehr enttäuschend

Inhalt:

Ein Brautpaar entdeckt beim Fotoshooting eine Leiche im See,schnell ist klar,es ist eine junge Lehrerin aus Novariz.

Raquel zieht mit ihrem Mann German mal wieder um,da sie als Vertretungslehrerin ... …mehr

Inhalt:

Ein Brautpaar entdeckt beim Fotoshooting eine Leiche im See,schnell ist klar,es ist eine junge Lehrerin aus Novariz.

Raquel zieht mit ihrem Mann German mal wieder um,da sie als Vertretungslehrerin eine neue Stelle für längere Zeit in Novariz antritt.

Roi und Iago sind Schüler an der Schule,wo Raquel anfängt,dort hat auch die tote Lehrerin unterrichtet,was Raquel zunächst nicht weiß.

Raquel bekommt schon kurz nach antreten ihrer Stelle mysteriöse Nachrichten,man könnte sie auch als Morddrohungen bezeichnen.

Raquel beginnt selbst zu ermitteln,weil sie der Tod der jungen Lehrerin nicht zur Ruhe kommen lässt und sie selbst immer wieder Zettel mit Nachrichten bekommt.

Meinung:
Das Buch beginnt spannend und bleibt es auch bis zum Schluss,man ahnt vom Ausgang dieser Geschichte nichts,was wirklich gelungen ist.

Es gibt einige Wendungen,mit denen man so nicht rechnet.

ABER:
Das Ende habe ich mir definitiv anders vorgestellt,es kommt abrupt und man hat den Eindruck,dass der Autor dieses Buch einfach nur noch fertig haben wollte und einfach irgendwas geschrieben hat,stimmig ist anders.

Die Charaktere,naja was soll ich sagen,ich bin mit keinem richtig warm geworden und der ein oder andere kommt dem Leser sehr naiv vor.

Es werden Drogen thematisiert aber wie dies geschieht,ist mir unbegreiflich und absolut nicht nachvollziehbar.Wenn man das so liest,könnte man denken,Drogen sind wie Smarties.

Am Ende bleibt bei mir,wie scheinbar bei einigen anderen auch ein dickes Fragezeichen,obwohl das Buch wirklich gut angefangen hat.

Fazit:

Ein gutes Buch,wenn man einige Abstriche macht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Carlos Montero

Carlos Montero - Autor
© Guillermo Escribano

Carlos Monetro wurde 1972 in der spanischen Region Galizien geboren, wo auch dieser Roman spielt. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften in Madrid hat er sich als Drehbuchautor einen Namen gemacht. Neben mehreren Kurzfilmen war er an zahlreichen Fernsehserien und einer Kinoproduktion beteiligt. Für seinen zweiten Roman Deine letzte Stunde wurde Carlos Montero 2016 mit dem hochdotierten Premio Primavera de Novela ausgezeichnet.

Mehr erfahren
Alle Verlage