Der Menschenmacher
 - Cody Mcfadyen - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
608 Seiten
ISBN: 978-3-404-16775-3
Ersterscheinung: 01.12.2012

Der Menschenmacher

Thriller
Übersetzt von Axel Merz

(12)

Gänsehaut-Garantie: Der Thriller Der Menschenmacher von Bestsellerautor Cody Mcfadyen
Evolviere! – David starrt den Brief an, in dem nur dieses eine Wort steht, und schon kehren die grausamen Erinnerungen zurück: wie seine alleinstehende Mutter tödlich verunglückte, als er sechs Jahre alt war. Wie er zusammen mit zwei weiteren Kindern von einem Mann adoptiert wurde, den sie "Vater" nennen sollten. Wie dieser seine Adoptivkinder mit Brutalität und Grausamkeit dazu bewegen wollte, zu "evolvieren." Zwanzig Jahre später hat David sich zum angesehenen Schriftsteller entwickelt, doch die Schatten seiner Vergangenheit scheinen nicht ruhen zu wollen. Damals hatten die Kinder einhellig Vaters Tod beschlossen und sind ein großes Wagnis eingegangen. Hat Vater überlebt? Beginnt der Albtraum für David von Neuem? Cody Mcfadyen beweist mit diesem brutalen, emotionalen Thriller wahre Erzählkunst.

Cody Mcfadyen wurde 1968 im texanischen Fort Worth geboren. Nach einer abgebrochenen Highschool-Ausbildung arbeitete er, unter anderem, im sozialen Dienst und als Drogenberater, ehe er sich in den 1990ern schließlich völlig der Schriftstellerei widmete. Mcfadyen lebt heute mit seiner Tochter in Südkalifornien und gehört zu den erfolgreichsten Krimi-Autoren weltweit.


 

Pressestimmen

"Ein Muss für Hardcorethriller-Fans."
"Das Grauen hat viele Namen. Mcfadyen kennt die meisten"

 

Rezensionen aus der Lesejury (12)

books-are-proof books-are-proof

Veröffentlicht am 16.05.2018

(Fast) sehr gut gelungener Thriller

David, Allison und Charlie werden als Kinder von einem Mann adoptiert, den sie Dad nennen müssen, der sie gefangen hält und foltert. Sie sollen evolvieren. Um ihm zu entkommen, müssen sie ihn töten. Doch ... …mehr

David, Allison und Charlie werden als Kinder von einem Mann adoptiert, den sie Dad nennen müssen, der sie gefangen hält und foltert. Sie sollen evolvieren. Um ihm zu entkommen, müssen sie ihn töten. Doch viele Jahre später geschehen Dinge, die sie daran zweifeln lassen, ob sie ihm wirklich entkommen sind.



Meinung:

Das Buch beginnt mit einer sehr detailreichen Erzählung von den Jahren bevor die Kinder adoptiert wurden. Durch diese sehr detailreiche Erzählung dauert es natürlich länger bis eine größere Spannung aufgebaut wird, wodurch der Anfang auch sehr langatmig wirken kann. Doch andererseits erhält man auch einen genauen Einblick in die Welt vor Bob Gray, die Zeit, in der beispielsweise David sehr glücklich war und das Leben trotz schlechter Umstände genießen konnte. Und ich denke genau dieser Einblick ist wichtig für den weiteren Verlauf. Ich habe viele Rezensionen gelesen in denen der Anfang sehr bemängelt wurde, da er einfach zu lang ist, aber ich denke, dass er dabei hilft zu verstehen, warum und inwiefern sich die drei Adoptivgeschwister von einem Brüderpaar abgrenzen.

Auch im weiteren Verlauf werden viele Dinge detailreich beschrieben, besonders im Bezug auf Gewaltszenen. Es ist sehr brutal und grausam und dennoch ist es (bis auf eine Szene) nicht übertrieben. Auch die Spannung baut sich nach dem längeren Anfang schnell auf und hält sich bis fast zum Schluss.

Das Ende ist für mich jedoch zu sehr an den Haaren herbeigezogen und viel zu abrupt. Ich hatte das Gefühl, dass McFadyen noch einmal eins draufsetzen wollte, was jedoch nicht funktioniert hat, denn dadurch wurde das Ende relativ unglaubwürdig und einige Dialoge und Handlungen ergeben einfach keinen Sinn. Und da noch ein weiterer großer Aspekt in die Geschichte hineingeworfen wurde und dieser Konflikt nicht ausführlich behandelt wurde/konnte wurde eine unlogische Lösung auf wenigen Seiten gequetscht

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

libri-amici libri-amici

Veröffentlicht am 17.04.2018

Der Menschenmacher

Verwöhnt von den bisherigen Thriller-Meisterwerken dieses Autors war erlag ich der Versuchung, mir dieses Hörbuch zu kaufen. Nach bisherigen großartigen Thriller-Erfahrungen seitens Cody McFadyen war ich ... …mehr

Verwöhnt von den bisherigen Thriller-Meisterwerken dieses Autors war erlag ich der Versuchung, mir dieses Hörbuch zu kaufen. Nach bisherigen großartigen Thriller-Erfahrungen seitens Cody McFadyen war ich sehr enttäuscht vom Inhalt. Als das Hörbuch jedoch auch noch nach der Hälfte weder Spannung aufweisen konnte, noch mein Interesse weckte, gab ich nach der dritten CD frustriert auf.

Natürlich ist die Brutalität, mit der der Protagonist seine drei Adoptivkinder "erzogen" hat, Haare sträubend, natürlich auch mitleiderweckend. Ebenso erschreckend wie das Thema der Kinderprostitution, denen immerhin beinahe die ganze erste CD gewidmet ist. Und dennoch fragte ich mich im Verlauf der Geschichte immer mehr, was das alles eigentlich soll...
Es ist möglich, dass es Leser/Hörer gibt, denen dieser Thriller von Cody McFadyen, durchaus gefällt - mein Fall war es jedenfalls nicht.

"Der Menschenmacher" war bislang eines der langweiligsten Hörbücher, die ich mir zu Gemüte führte (daran konnte leider auch der tolle Synchronsprecher nichts ändern).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wuschel Wuschel

Veröffentlicht am 14.12.2017

Mehr Roman als Thriller.

***INHALT***
Evolviere! - David starrt den Brief an, in dem nur dieses eine Wort steht, und schon kehren die grausamen Erinnerungen zurück: wie seine alleinstehende Mutter tödlich verunglückte, als er ... …mehr

***INHALT***
Evolviere! - David starrt den Brief an, in dem nur dieses eine Wort steht, und schon kehren die grausamen Erinnerungen zurück: wie seine alleinstehende Mutter tödlich verunglückte, als er sechs Jahre alt war. Wie er zusammen mit zwei weiteren Kindern von einem Mann adoptiert wurde, den sie "Vater" nennen sollten. Wie dieser seine Adoptivkinder mit Brutalität und Grausamkeit dazu bewegen wollte, zu "evolvieren." Zwanzig Jahre später hat David sich zum angesehenen Schriftsteller entwickelt, doch die Schatten seiner Vergangenheit scheinen nicht ruhen zu wollen. Damals hatten die Kinder einhellig Vaters Tod beschlossen und sind ein großes Wagnis eingegangen. Hat Vater überlebt? Beginnt der Albtraum für David von Neuem?


**MEINUNG**
Eigentlich war ich von dem Autor stets begeistert, da mich Cody mit seiner Smoky Barrett Reihe absolut in seinen Bann gezogen hatte.

Doch in diesem Fall war ich leicht enttäuscht. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass immer wenn es gerade wirklich spannend wurde eine recht langatmige Anekdote aus der Vergangenheit oder zum aktuellen Zustand der Personen ins Spiel kam. Dadurch bekam man zwar ein Gefühl für die Protagonisten. Doch irgendwie ging dadurch die eigentliche Geschichte ein bisschen zu sehr unter.

Im großen und ganzen ist das Buch dennoch empfehlenswert, da auch die Hintergrundgeschichte recht interessant ist. Eventuell sollte man mit weniger Hoffnung an einen Thriller an das Buch gehen und mehr mit der Erwartung an einen Roman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jazz Jazz

Veröffentlicht am 16.09.2017

Ein wenig mehr verschachtelt hätte genügt

Erst einmal voran: Es gibt eine viel zu lange Einleitung, die über 300 Seiten hinaus ging. Würde ich den Autoren kennen, würde ich ihm wirklich gern einige Fragen zu seinem Leben stellen. Hatte er eine ... …mehr

Erst einmal voran: Es gibt eine viel zu lange Einleitung, die über 300 Seiten hinaus ging. Würde ich den Autoren kennen, würde ich ihm wirklich gern einige Fragen zu seinem Leben stellen. Hatte er eine glückliche Kindheit? Wurde er adoptiert? Ist er selbst als Waise aufgewachsen? Denn wenn er all diese Fragen mit einem Nein beantworten sollte, ist er vermutlich ein sehr einsamer und kranker, kranker, psychisch gestörter Mann, dem man helfen muss. Wenn jemand nun verwirrt ist, ja, um all diese Dinge geht es in dem Werk und um noch viel mehr. Gegen Ende des Buchs wurde mir eines bewusst: Ich liebe mein bisheriges Leben und werde mich nie wieder darüber beschweren. Nun mein Fazit: Am Ende ist der Autor selbst ein wenig über das Ziel hinaus geschossen, in dem er alles miteinander übertrieben verschachtelt hat. Ich will nicht spoilern, aber so viel sei von meiner Seite aus als nichtssagendes Beispiel, das nichts mit dem Inhalt des Buchs zu tun hat: Ein Traum in einem Traum ist gut und akzeptabel. Aber ein Traum in einem Traum, in einem Traum, in einem Traum,... Das wirkt einfach nicht...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

luelue83 luelue83

Veröffentlicht am 24.05.2017

Der Menschenmacher

Es hat mich nicht gestört das die geliebte Smoky dieses mal nicht dabei war. Trotzdem hoffe ich das dies kein Dauerzustand ist
Ich mag seinen Schreibstil unheimlich, seine Bücher fesseln mich jedes mal …mehr

Es hat mich nicht gestört das die geliebte Smoky dieses mal nicht dabei war. Trotzdem hoffe ich das dies kein Dauerzustand ist
Ich mag seinen Schreibstil unheimlich, seine Bücher fesseln mich jedes mal

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Cody Mcfadyen

Cody Mcfadyen - Autor
© Olivier Favre

Cody Mcfadyen wurde 1968 in Fort Worth, Texas (USA) geboren. Er wuchs in mehr als einfachen Verhältnissen auf, fühlte sich in der Schule unterfordert und interessierte sich bereits in seiner Kindheit für das Schreiben. Mit 16 Jahren brach Cody Mcfadyen seine High-School-Ausbildung ab und widmete sich sozialer Arbeit für Drogenabhängige und unterstützte Selbsthilfegruppen. Er unternahm als junger Mann mehrere Weltreisen und arbeitete danach in den unterschiedlichsten Branchen z.B. als …

Mehr erfahren
Alle Verlage