Der Näher
 - Rainer Löffler - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
463 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17454-6
Ersterscheinung: 24.04.2017

Der Näher

Thriller

(57)

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Der dritte Band aus Rainer Löfflers fesselnder Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Rainer Löffler […] legt mit Abels drittem Fall einen Thriller vor, der den Vergleich mit Bestsellern internationaler Spannungsautoren wie Stephen King nicht zu scheuen braucht. Stilistisch geschliffen, mit eindrucksvollen Charakteren, erzählt er eine bizarre Gruselgeschichte, deren oft grausame Details gleichohl auf Tatsachen beruhen. Der genial gezimmerte Spannungsbogen wirkt sich spürbar auf den Puls des Lesers aus und überrascht mit einem atemberaubenden Erdrutsch-Finale.“

Rezensionen aus der Lesejury (57)

karin1966 karin1966

Veröffentlicht am 26.06.2017

Der Näher

Sowohl das Cover als auch der Titel haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich muss gestehen, dass das mein erstes, aber mit Sicherheit nicht mein letztes Buch des Autoren war.
Der Schreibstil ist ... …mehr

Sowohl das Cover als auch der Titel haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich muss gestehen, dass das mein erstes, aber mit Sicherheit nicht mein letztes Buch des Autoren war.
Der Schreibstil ist sehr spannend und angenehm zu lesen. Es entsteht ein regelrechtes Gänsehautfeeling. Ich hab das Buch in sehr kurzer Zeit durchgelesen, da es mich so gepackt hat, dass ich alles andere drum herum vergessen konnte.
Zur Geschichte in einem Ort verschwinden zwei Personen spurlos. Es deutet zunächst nicht auf einen Mord hin, da beide einen Abschiedsbrief hinterlassen hatten.
Als jedoch die brutal zugerichtete Leiche einer dritten Frau mit ihrem gerade neugeborenen Baby entdeckt wurde, kam neue Licht hinter die abgelegten Fälle. Doch mehr möchte ich an dieser Stelle vom Geschehen nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Mit dem Näher ist Rainer Löffler ein wahres Meisterwerk. Es hat mir wirklich sehr tolle Lesestunden beschert und ich denke es war in letzter Zeit sicher eines meiner Lesehighlights.
Dass es manchmal kleine Unstimmigkeiten gab, hat mich nicht weiter gestört.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SummseBee SummseBee

Veröffentlicht am 20.06.2017

Nichts für schwache Nerven... und Schwangere

Fallanalytiker Martin Abel wird zu einem Fall in Gummersbach gerufen. Zwei schwangere Frauen werden dort aktuell vermisst. Da in beiden Fällen Abschiedsbriefe existieren wurden die Fälle von der örtlichen ... …mehr

Fallanalytiker Martin Abel wird zu einem Fall in Gummersbach gerufen. Zwei schwangere Frauen werden dort aktuell vermisst. Da in beiden Fällen Abschiedsbriefe existieren wurden die Fälle von der örtlichen Polizei schon als abgeschlossen deklariert. Dennoch kann nicht ganz ein Verbrechen ausgeschlossen werden. Abel soll die Fälle mit der örtlichen Polizei untersuchen und wird dabei nicht von jedem begeistert empfangen.

Dies ist bereits Abels 3. Fall. Allerdings kann man dieses Buch auch unabhängig von den anderen lesen. Ich kenne die anderen beiden Bücher auch noch nicht und bin dennoch sehr gut zurecht gekommen.

Martin Abel ist ein eigensinniger, aber sehr sympathischer Charakter. Seine Arbeit als Fallanalytiker wurde hier sehr interessant angerissen. Die Polizisten der örtlichen Polizei Gummersbach sind alle sehr unterschiedliche Charaktere. Besonders mochte ich die Kommentare von Doris Stange, die den streckenweise nervenauftreibenden Thriller immer mal wieder aufgelockert haben.

Die Textpassagen wechseln sich zwischen den aktuellen Ermittlungen, den Taten des Mörders und den Geschehnissen in seiner Kindheit ab. Ich fand gerade die Passagen aus der Kindheit des Mörders sehr interessant, weil sie einen wenigstens ein bisschen verstehen lassen konnten wie die kranken Gedankengänge zustande kommen konnten.

Das Buch blieb bis zum Ende hin spannend. Ich empfehle dieses Buch jedem der über starke Nerven verfügt. Außer man ist zur Zeit schwanger.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Siobhan Siobhan

Veröffentlicht am 19.06.2017

Gänsehautspannung

Einige Jahre musste ich warten auf die Fortsetzung der Serie um Martin Abel. Rainer Löffler ließ sich Zeit, um mit einem wahren Pageturner zu punkten.
Der Fallanalytiker Martin Abel lebt inzwischen mit ... …mehr

Einige Jahre musste ich warten auf die Fortsetzung der Serie um Martin Abel. Rainer Löffler ließ sich Zeit, um mit einem wahren Pageturner zu punkten.
Der Fallanalytiker Martin Abel lebt inzwischen mit der Polizistin Hannah zusammen in Freiburg. Abel wird zu einem Fall ins ländliche Gummersbach gerufen. Mehrere junge Frauen werden dort vermisst. Da jeweils Abschiedsbriefe existieren, wurden die Vermisstmeldungen von der örtlichen Poizei relativ schnell ad acta gelegt. Dennoch kann ein Verbrechen nicht ausgeschlossen werden und Abel soll die Fälle zusammen mit der örtlichen Polizei untersuchen. Aufgrund seiner etwas sperrigen Persönlichkeit hat er das eine oder andere Problem, sich in die Teamarbeit mit der bestehenden Truppe in Gummersbach einzufügen.
Nachdem man als Leser in die Personenkonstellation eingeführt wird, wozu Kenntnisse aus den Vorgängerbänden nicht wirklich erforderlich sind, nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf und ich möchte gar nicht weiter auf den Inhalt eingehen, weil das kaum möglich ist, ohne zuviel zu verraten.
Der Thriller ist schockierend, inhaltlich interessant und stellenweise zum Schmunzeln. Die Charaktere aus Gummersbach sind anschaulich beschrieben und mit menschlichen Schwächen ausgestattet, teils sind sie sympathisch, teils als wahre „Kotzbrocken“ charakterisiert, wie das in der Arbeitswelt und im Leben so ist.
Sprachlich lässt sich der Thriller schön flott lesen. Durch verschiedene Erzählperspektiven, Rückblenden und Cliffhanger, wird die Spannung hoch gehalten, so dass man oft gar nicht anders kann als weiter zu lesen.
Wer mit dem Gedanken spielt, das Buch zu lesen – nicht lange überlegen – einfach loslegen!
Von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung - außer Sie sind schwanger.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gwendolyn22 Gwendolyn22

Veröffentlicht am 18.06.2017

Wer näht so spät in Nacht und Wind?

Wer Thriller und Krimis á la Strobel, Bentow, Kliesch, Etzold etc. mag, wird mit diesem Buch bestimmt auch warm werden.

Vom Aufbau her ein typischer Thriller, war dies mein erstes Buch von Löffler, welches ... …mehr

Wer Thriller und Krimis á la Strobel, Bentow, Kliesch, Etzold etc. mag, wird mit diesem Buch bestimmt auch warm werden.

Vom Aufbau her ein typischer Thriller, war dies mein erstes Buch von Löffler, welches ich im Rahmen einer Wanderbuchrunde lesen durfte.

Von der Sprache her den Charaktern angemessen, teilweise derb, teilweise niveauvoller, verliert sich das Buch aber in genau einer Idee, die ziemlich hanebüchen und abstrus ist. Und auch die Erklärungen, die peu á peu gegeben werden, können es leider nicht retten - so recht "glaubhaft" wird das Ganze dadurch nicht.

Witzig sind die Dialoge zwischen Abel und Doris Stange, die im Übrigen keine Bohnenstange ist; man merkt schon, der Herr Autor hat Wortwitz, verrennt sich aber manchmal selbst so in seiner Story, dass die logischen Erklärungen etwas zu kurz kommen, um den Gruseleffekt und den Showdown zu verstärken. Im Übrigen gibt es gegen Ende einige wirklich ekelhafte Beschreibungen, die nichts für zarte Gemüter sind. Auch die Auflösung am Schluss - naja, naja...

Schade, denn ich sehe hier insgesamt noch mehr Potenzial.

Ich fühlte mich dennoch gut unterhalten und dank des flüssigen Stils und des ganz gut gemeinten Spannungsbogens habe ich das Buch innerhalb kurzer Zeit beendet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

solveig solveig

Veröffentlicht am 15.06.2017

Atemlose Spannung ...

… zieht sich auch durch den dritten Thriller aus Rainer Löfflers Feder. Zum Inhalt: In Gummersbach werden zwei schwangere Frauen vermisst gemeldet. Abschiedsbriefe scheinen Hinweise auf ein freiwilliges ... …mehr

… zieht sich auch durch den dritten Thriller aus Rainer Löfflers Feder. Zum Inhalt: In Gummersbach werden zwei schwangere Frauen vermisst gemeldet. Abschiedsbriefe scheinen Hinweise auf ein freiwilliges Verlassen ihrer Familie zu geben. Was zunächst wie ein Routinefall aussieht und von Kriminalhauptkommissar Borchert auch als solcher behandelt wird, entwickelt sich nach und nach zu einem komplexen Mordgeschehen. Selbst für den neu hinzugezogenen Fallanalytiker Martin Abel gilt es, eine harte Nuss zu knacken. Und ihm ist sehr schnell klar: ihm bleibt nicht viel Zeit.
Spannend, rasant, atemlos: in schwungvollem Stil, durchzogen von Sarkasmus, schwarzem Humor und besonders bildhaften Darstellungen, verwickelt der Autor seinen Leser in eine Serie von Entführungen und bestialischen Morden. Löffler spart dabei nicht mit detaillierten und äußerst brutalen Beschreibungen, so dass teilweise recht drastische Bilder vor dem geistigen Auge entstehen: ein Thriller, der seinen Namen wahrlich verdient. Auch mit dem Seelenleben des Täters macht er uns nach und nach vertraut. In diesen Abschnitten, die sich mit dem aktuellen Geschehen abwechseln, erfährt man wesentliche Details über Kindheit und Intentionen des Mörders. Die Identität des Täters allerdings bleibt bis fast zum Schluss verborgen. Abels Ermittlungen werden zu einem Wettlauf mit der Zeit, bei dem der Autor den Lesern kaum eine Verschnaufpause gönnt.
Kurz: Ein echter Thriller für Leser, die über gute Nerven verfügen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Rainer Löffler

Rainer Löffler - Autor
© Rainer Löffler

Rainer Löffler, geb. 1961 und im "Hauptberuf" technischer Kaufmann, begann mit dem Schreiben beim deutschen MAD-Magazin unter Herbert Feuerstein. Danach folgten einige erfolgreiche Science-Fiction-Romane für die Serien Atlan und Perry Rhodan. Gleich sein erster Thriller Blutsommer landete auf Platz 12 der Spiegel-Bestsellerliste. Der Näher ist sein dritter Thriller um den Fallanalytiker Martin Abel. Rainer Löffler lebt mit seiner Frau und drei Kindern in der Nähe von Stuttgart.

Mehr erfahren
Alle Verlage