Der Präsident
 - Sam Bourne - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
479 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17658-8
Ersterscheinung: 21.07.2017

Der Präsident

Thriller
Übersetzt von Ruggero Leò

(46)

Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane ...
Als die Bürger der USA einen unberechenbaren Demagogen zum Präsidenten wählen, hält die Welt den Atem an. Kaum jemand weiß: Bereits kurz nach Amtsantritt ordnet der Präsident fast einen Atomschlag an, nachdem ein Wortgefecht mit dem Machthaber von Nordkorea aus dem Ruder läuft. Eins ist den Mitwissern klar: Jemand muss etwas unternehmen, oder die Welt steht kurz vor einem dritten Weltkrieg. Ein Attentat scheint der einzige Ausweg ...
Ein hochrasanter Verschwörungsthriller mit aktuellem Bezug zur politischen Lage in Amerika

Pressestimmen

„Ein Krimi, noch spannender als die Nachrichten.“
„Jonathan Freedland aka Sam Bourne, preisgekrönter britischer Journalist beim 'Guardian', ist mit Der Präsident ein hochrasanter Verschwörungsthriller gelungen, dessen Bezug zur politischen Lage in Amerika aktueller ist, als uns allen lieb sein kann.“
„Ein packender Thriller, eine beißende Satire und – wie ich fürchte – eine prophetische Warnung“ 
„Niemand schreibt so hochrasante und gleichzeitig hochintelligente Thriller wie Jonathan Freedland aka Sam Bourne“
„Ein mitreißender, atemloser Pageturner: HOUSE OF CARDS trifft auf DR. STRANGELOVE

Rezensionen aus der Lesejury (46)

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 03.09.2019

Thriller vor aktuellem Hintergrund

Dieser Roman beginnt mit einem Szenario, das vor ein paar Jahren noch als unrealistisch angesehen worden wäre, heute aber durchaus glaubwürdig wirkt: Stabschef Kassian und Verteidigungsminister Bruton ... …mehr

Dieser Roman beginnt mit einem Szenario, das vor ein paar Jahren noch als unrealistisch angesehen worden wäre, heute aber durchaus glaubwürdig wirkt: Stabschef Kassian und Verteidigungsminister Bruton werden mitten in der Nacht ins Weiße Haus gerufen. Der Präsident steht kurz davor, aus nichtigem Anlass einen Atomangriff auf Nordkorea und China anzuordnen, was zu einem dritten Weltkrieg mit unvorstellbaren Auswirkungen führen würde. Erst im letzten Moment kann er davon abgehalten werden.
Kassian und Bruton sind schockiert und beschließen, alles Nötige zu unternehmen, um eine weitere derartige Eskalation zu verhindern. Sie kommen bald zu dem Schluss, dass eine Ermordung des Präsidenten die einzige Möglichkeit dafür ist.
Auch Maggie Costello arbeitet im Weißen Haus, obwohl sie der neuen Regierung sehr ablehnend gegenübersteht. Als sie einen scheinbaren Selbstmord begutachten soll, ziehen ihre Ermittlungen immer weitere Kreise und sie kann schließlich einige dunkle Machenschaften aufdecken.

Es ist natürlich leicht erkennbar, wer für den (im Buch namenlosen) Präsidenten Modell stand. Für meinen Geschmack hat sich der Autor dabei sogar zu getreulich an sein Vorbild bzw die aktuelle politische Situation in den USA gehalten. Ein etwas subtileres und somit zeitloseres Portrait hätte ich besser gefunden.
Auch der Inhalt als solches ist durchwachsen. Die Handlung schreitet flott voran, es wird viel Spannung aufgebaut und einige Wendungen sind wirklich überraschend (andere weniger).
Die Geschichte hat allerdings kaum Tiefgang. Man hätte aus der Grundidee mehr machen können. Insbesondere wird das moralische Dilemma eines „Tyrannenmordes“ nur in ein paar Nebensätzen thematisiert.
Weiters bleiben die meisten Protagonisten zu blass und eindimensional. Lediglich Maggie, deren Part im Lauf der Zeit immer größer wird und die man wohl als Hauptfigur bezeichnen kann, sticht diesbezüglich etwas heraus. Auch wenn sie angesichts all der Erfahrung, über die sie verfügen soll, auf mich zu naiv und unsicher wirkte.
Die Geschichte wird dann immerhin zu einem vielleicht nicht 100%ig realistischen, aber doch positiven Abschluss gebracht.

Alles in allem ist dieser Thriller für an der aktuellen amerikanischen Politik Interessierte, die über ein paar Schwächen (sowie die inflationäre Verwendung von Schimpfwörtern) hinwegsehen können, durchaus empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SaintGermain SaintGermain

Veröffentlicht am 06.06.2019

Dear Mr. President - Trump und Rosemary

Der neue US-Präsident will einen Atomschlag gegen Nordkorea und China befehlen und kann nur mit Mühe davon abgehalten werden. Der Präsident ist nicht nur cholerisch, sondern auch rassistisch und sexistisch ... …mehr

Der neue US-Präsident will einen Atomschlag gegen Nordkorea und China befehlen und kann nur mit Mühe davon abgehalten werden. Der Präsident ist nicht nur cholerisch, sondern auch rassistisch und sexistisch und twittert sehr oft und gerne. Doch wie kann man so einen Staatschef loswerden. Schlussendlich hilft nur ein Attentat, denken sich der Verteidigungsminister und der Staatschef. Zuvor wurde bereits der Leibarzt des Präsidenten ermordet. Dessen Tod untersucht Maggie Castello, die schon unter dem vorherigen Präsidenten im Amt war.

Das (deutsche) Cover mit der US-Flagge und der Silhouette passt hervorragend zum vorliegenden Buch. Und es ist unschwer zu erkennen, wer der US-Präsident ist.

Auch die Beschreibung passt natürlich perfekt zum aktuellen US-Präsidenten, sodass jeder weiß um wen es geht, obwohl sein Name im ganzen Buch nicht genannt wird. Das Buch verwebt geschickt Wahrheit und Fiktion, denn nicht nur Trumps Eigenarten kommen hier vor, sondern eben auch seine Wahlkampfgegnerin Clinton spielt eine wichtige indirekte Rolle.

Der Schreibstil des Autors ist daher grandios. Er ist Journalist, der unter seinem Pseudonym Politthriller schreibt. Die Charaktere und Orte werden sehr gut beschrieben, die Spannung ist das ganze Buch hoch. Kein Wunder, wenn das Buch schon mit einem Fast-Nuklearangriff beginnt.

Dabei ist die Geschichte leider sehr nahe an der Realität und auch immer noch aktuell. Man kann nur hoffen, dass Amerika daraus lernt und ihm keine 2. Amtszeit gibt.

Maggie wirkt zwar teilweise verbissen und manchmal auch naiv, war mir aber nichtsdestotrotz sympathisch. Auch ihre Entscheidungsschwäche, ob sie das Attentat verhindern soll, ist absolut nachvollziehbar.

Fazit: Topaktueller, realitätsnaher Politthriller, der voll überzeugen kann. 5 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LoveLy_Ivii LoveLy_Ivii

Veröffentlicht am 24.11.2018

Ein spannender Thriller der beängstigend real wirkt

Das Cover finde ich sehr ansprechend und passt super zur aktuellen politischen Lage in Amerika. Der Clou daran ist der abgebildete Schatten und es ist klar welche Präsident hier als Vorbild diente ?
Der ... …mehr

Das Cover finde ich sehr ansprechend und passt super zur aktuellen politischen Lage in Amerika. Der Clou daran ist der abgebildete Schatten und es ist klar welche Präsident hier als Vorbild diente ?
Der Titel ist kurz gehalten und passt gut zur Story.
Am Anfang des Buches darf der Leser den ersten Wutausbruch des Präsidenten mit erleben der kurz bevor steht den Befehl zu einem Nuklearen Angriff zu geben. Erschreckend hierbei ist, wie einfach und schnell solch ein Angriff befiehlt werden kann. Der Autor zeigt durch seinen Schreibstil das die Parallelen zur Realität sehr eindeutig, aber niemals zu konkret sind. Er wird nicht konkret, nennt keine Namen oder sonstiges. Dennoch schafft er es ein realistisches Bild zu erschaffen. Sei es der Präsident selbst, seine Tochter, der Schwiegersohn oder die First Lady. Dem Leser ist an jeder Stelle sofort klar, um wen es sich handelt und wer kritisiert wird.
Überzeugt hat mich der Thriller ebenfalls durch realistische Schilderungen und topaktuelle politischen Gegebenheiten der der Autor perfekt verpackt. Der Autor bleibt auf dieser Welle und geht nicht zu sehr in die Action Schiene rein, nur um die Spannung beizubehalten auch wenn dadurch manches zu lang gehalten wurde.
Auch durch die kurzen Kapitel die öfters mit einem Cliffhanger endeten, hielt den Spannungsbogen relativ weit oben.
Der Autor hat es ebenfalls geschafft mich des öfteren im Zwiespalt zu lassen. Möchte ich, dass das Attentat auf den Präsidenten verhindert wird oder nicht? Möchte ich, dass die Drahtzieher entlarvt werden oder nicht?
Schwierig eine Entscheidung zu treffen bis zu Schluss. Was aber auch an den Protagonisten liegt. Sei es an Maggie Castello, Kassian, Richard etc. Die Protagonisten sind super beschrieben und auf deren Art sympathisch.
Die Story ist durch die vielen Parallelen zur Realität gut durchdacht und spannend. Der Thriller hat mich gleichermaßen fasziniert, schockiert aber auch nachdenklich gemacht. Denn wer weiß was alles hinter den Kulissen geschieht in den USA!?
Ein empfehlenswertes und lesenswertes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 14.09.2018

Leider nicht so spannend wie erwartet

"Der Präsident" hatte mich thematisch und in Verbindung mit der aktuellen politischen Situation sehr angesprochen und ich war sehr gespannt auf das Buch.

Das Buch begann auch sehr spannend, denn der Präsident ... …mehr

"Der Präsident" hatte mich thematisch und in Verbindung mit der aktuellen politischen Situation sehr angesprochen und ich war sehr gespannt auf das Buch.

Das Buch begann auch sehr spannend, denn der Präsident will einen Nuklearanschlag auf Nordkorea befehligen. Nach diesem dramatischen Beginn hatte ich wirklich große Hoffnungen für das Buch, aber leider wurde ich dann relativ schnell ernüchtert. Die Geschichte plätschert größtenteils vor sich hin und Spannung kam für mich leider kaum. Es geht um viele politische Verwicklung, was zu erwarten ist, aber in Relation dazu war es mir leider zu wenig Action.

Erst im letzten Drittel kommt nochmal ein wenig Fahrt in die Geschichte, aber insgesamt reichte dies leider nicht mehr, um mich wirklich von dem Buch zu überzeugen.

Sehr gut gemacht fand ich die Darstellung des Präsidenten, denn obwohl er nie persönlich auftaucht, wusste man als Leser genau an wen der Autor bei der Darstellung seines Präsidenten gedacht hat, denn diese reale Person ist in allen Charakterzügen des Präsidenten dieses Buches erkennbar. Auch das Cover lässt wenig Zweifel um wen es sich handelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Xirxe Xirxe

Veröffentlicht am 10.06.2018

Solider Thriller vor realem Hintergrund

Bereits das Titelbild macht mit der darauf abgebildeten Silhouette deutlich klar, welcher Präsident hier als Vorbild diente. Seit er das Amt inne hat, ist nicht mehr die Vernunft Handlungsmaxime, sondern ... …mehr

Bereits das Titelbild macht mit der darauf abgebildeten Silhouette deutlich klar, welcher Präsident hier als Vorbild diente. Seit er das Amt inne hat, ist nicht mehr die Vernunft Handlungsmaxime, sondern allein das Bauchgefühl - und zwar das des Präsidenten. Als er von Nordkoreas Machthabern verbal angegriffen wird, ist seine Wut so groß, dass er allen Ernstes beabsichtigt, das Land mit Atomwaffen anzugreifen. In buchstäblich letzter Sekunde wird er davon noch abgebracht, doch alle um ihn herum wissen: DAS kann durchaus wieder passieren. Da es keine Möglichkeit gibt, den Präsidenten seines Amtes zu entheben, beschließen zwei altgediente, hochrangige Mitarbeiter: Der Präsident muss sterben.
Angesichts des realen Hintergrundes ist die Erwartung natürlich groß, dass sich die Handlung dieses Thrillers ebenfalls stark an den realen Gegebenheiten orientiert und das Gebaren des ersten Mannes im Staate deutlich dargestellt wird. Doch die eigentliche Hauptfigur ist Maggie Costello, eine Mitarbeiterin im Weißen Haus, die die Hintergründe des Todes des Leibarztes des Präsidenten aufklären soll, wobei sie einer Verschwörung auf die Spur kommt und dabei ihr Leben aufs Spiel setzt. Zwar werden immer wieder Aktionen des Präsidenten und Twittermeldungen von ihm in den Text eingebaut, die durchaus realistisch wirken, doch insgesamt ist die Geschichte derart überzogen, dass in der Realität wohl auch die Regierung des Weißen Hauses damit nicht durchkommen dürfte (aber ganz sicher bin ich mir natürlich auch nicht … ;-)).
Doch diese Mischung aus Realität und Phantasie macht meiner Meinung nach einen großen Teil des Reizes dieses Buches aus. Man weiß ja, dass es schlimm ist. Aber könnte es tatsächlich noch so viel übler sein? Ansonsten ist die eigentliche Handlung ein ordentlicher Krimithriller mit mehr oder weniger gelungenen Überraschungsmomenten, die man irgendwie doch schon geahnt hatte. Stellenweise nervig fand ich die teilweise seitenlangen gedanklichen Selbstbezichtigungen von Maggie und auch die Darstellungen McNamaras (Maggies 'Gegenspieler'), in denen er die Absichten und Hintergründe der Regierung darlegt. Etwas weniger Klischee, auch bei den Figuren, hätte dem Buch sicherlich gut getan.
Alles in allem aber eine solide spannende Lektüre mit (etwas) Bezug zur Realität.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sam Bourne

Sam Bourne - Autor
© Krestine Havermann

Sam Bourne ist das Pseudonym des preisgekrönten britischen Journalisten Jonathan Freedland. Nach Stationen u.a. bei der BBC, der Washington Post, der New York Times, Newsweek und der Los Angeles Times, arbeitet er heute überwiegend als Redakteur und Kolumnist beim Guardian. Er schreibt regelmäßige Beiträge für die New York Times Review of Books und den Jewish Chronicle. Zudem präsentiert er die wöchentliche Radiosendung The Long View bei BBC Radio 4. Freedland ist Autor …

Mehr erfahren
Alle Verlage