Die perfekte Gefährtin
 - Helen Fields - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
476 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17619-9
Ersterscheinung: 21.12.2017

Die perfekte Gefährtin

Thriller
Übersetzt von Frauke Meier

(51)

WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN? ... In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird — von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert? ... »Ein Thriller, den man nicht aus der Hand legen kann!« Scotland Correspondent

Pressestimmen

"Habe es in zwei Tagen verschlungen, es ging nicht anders ... Ein schneller, mitreißender Thriller!"
"Ein Muss! Mit nervenzerreißenden Twists, die den Leser vom Anfang bis zum Ende im Griff haben."
"Vorsicht Rebus, McRae and Perez. Ein neuer Detective schickt sich an Schottlands fiktiver Top Cop zu werden. Ein Thriller, den man wirklich nicht aus der Hand legen kann!"

Rezensionen aus der Lesejury (51)

lucyca lucyca

Veröffentlicht am 18.10.2018

spannender schottischer Thriller

In einer abgelegenen abgebrannten Waldhütte wird eine Frauenleiche gefunden. Für die Polizei und die Forensiker ist es durchaus schwierig, Spuren der Täterschaft zu finden. Vor einigen Tagen ist die Anwältin ... …mehr

In einer abgelegenen abgebrannten Waldhütte wird eine Frauenleiche gefunden. Für die Polizei und die Forensiker ist es durchaus schwierig, Spuren der Täterschaft zu finden. Vor einigen Tagen ist die Anwältin Elaine Buxton spurlos verschwunden. Könnte es sich um ihre Leiche handeln?

Detectiv Luc Callanach arbeitet noch nicht sehr lange bei der schottischen Polizei in Edinburgh. Als französisch/schottischer Doppelbürger hat er es nicht leicht, sich in dem teilweise verstaubten Polizeiteam zurechtzufinden. Der obige Leichenfund ist sein erster Fall, der für ihn eine anstrengende Herausforderung darstellt. Gute Unterstützung findet er in seiner Partner Ava Turner.

Helen Fields hat mit ihrem Debüt-Thriller einen fulminanten Start hingelegt. In zwei Erzählsträngen aufgeteilt, wird der Leser mit einem Täter konfrontiert, der mit seiner Obsession Handlungen vollzieht, die nicht grausamer sein können. So ist nicht verwunderlich, dass es für Luc Callanach und Ava Turner ausserordentlich schwierig wird, diesem speziellen Täter auf die Spur zu kommen. Helen Fields versteht es, diese Story mit all ihren Nebensträngen so spannend zu beschreiben, dass man das Buch nur ungern weglegen konnte.

Fesselnd und spannend bis zum Schluss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luthien_Tinuviel Luthien_Tinuviel

Veröffentlicht am 17.09.2018

Gelungenes Thrillerdebüt!!!

"Die perfekte Gefährtin" von Helen Fields ist ein wirklich gelungenes Thrillerdebüt, mit dem mich die Autorin voll überzeugen konnte.

Inhalt:
Luc Callanach, halb Schotte und Franzose, kommt von Interpol ... …mehr

"Die perfekte Gefährtin" von Helen Fields ist ein wirklich gelungenes Thrillerdebüt, mit dem mich die Autorin voll überzeugen konnte.

Inhalt:
Luc Callanach, halb Schotte und Franzose, kommt von Interpol aus Lyon nach Edinburgh, um dort als Detective dem Polizeidienst beizutreten. Von Anfang an hat man das Gefühl, dass der Wechsel nicht ganz freiwillig von statten ging. Als Leser begleiten wir ihn und seine Kollegen bei seinen Ermittlungen um den Mord an einer jungen Frau, deren Leiche unidentifizierbar verbrannt aufgefunden wird. Nur ein paar Zähne lassen die Feststellung ihrer Identität zu.
Doch warum befindet sich vermeintlich selbige Frau zur gleichen Zeit quicklebendig gefangen im Keller eines mysteriösen Dr. King?

Meine Meinung:
Das Buch ist in sich abgeschlossen und wird von Anfang an aus zwei Perspektiven erzählt: Zum Einen begleiten wir Luc bei seiner Arbeit mit seinem neuen Team, zum anderen verfolgen wir Dr. King und seine Opfer in ihrem Alltag/Martyrium. Durch die Perspektivwechsel wird man geradezu an die Geschichte gefesselt. Sowohl King als auch Luc sind spannende Charaktere, die sich erst im Laufe der Geschichte immer mehr erklären. Die Charaktere werden sehr detailliert beschrieben, toll finde ich die Lebensechtheit der sozialen Verhältnisse, die durch die Ausarbeitung verschiedenster Charaktere mit positiven und negativen Eigenschaften erzeugt wird. Es wirkt wie der Alltag in einer realen schottischen Polizeistation.
Auch wenn die Protagonisten zu einem gewissen Grad literarischen Stereotypen entsprechen, ist die Geschichte durch ihren Aufbau und Schreibstil keineswegs unorginell oder weniger fesselnd.

Fazit:
Mich hat "Die perfekte Gefährtin" gefesselt.
Auch wenn teilweise die Gewaltschilderungen sehr plastisch waren und man den Täter beinahe von Beginn an kannte, hat mich die Geschichte doch bis zur letzten Seite in ihren Bann gezogen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 12.06.2018

Er sucht die Richtige...

Gleich im ersten Kapitel trifft man auf den Mörder/Entführer, der eine Leiche entsorgt. Schon dieser Abschnitt verursacht Gänsehaut und zeigt, was dem Leser erwartet: Einen sehr analytischen und organisierten ... …mehr

Gleich im ersten Kapitel trifft man auf den Mörder/Entführer, der eine Leiche entsorgt. Schon dieser Abschnitt verursacht Gänsehaut und zeigt, was dem Leser erwartet: Einen sehr analytischen und organisierten Verbrecher. Die Ermittler tappen deshalb auch erstmal im Dunkeln, denn viele Spuren hat er nicht hinterlassen. Was bleibt sind entführte Frauen und Leichen.

Zum Miträtseln ist der Thriller nichts. Der Leser erfährt sehr schnell, wer der Täter ist. Man ist der Polizei also um einiges Voraus. Trotzdem leidet die Spannung nicht, denn man fiebert mit, hofft auf Fehler und kann teilweise nicht verstehen, warum man ihm nicht so leicht auf die Schliche kommt.

Die Idee des Plots hat mir sehr gut gefallen. Denn hier geht es in erster Linie nicht ums Töten, sondern darum, die perfekte Frau zu finden bzw. sie zu formen. Dadurch, dass der Entführer ein eindeutiger Außenseiter ist, der auch von seinem Umfeld ziemlich mies behandelt wird, hatte ich manchmal Mitleid mit ihm. Das hat sich aber immer dann gelegt, wenn er seiner "Erziehung" nachging.

Und hier wird es wirklich teilweise sehr brutal und auch etwas eklig. Schwache Nerven darf man beim Lesen also nicht haben. Die Altersangabe von 16 Jahren finde ich deswegen auch sehr gerechtfertigt.

Sehr gut gefallen haben mir die Perspektivenwechsel: Mal schaut man über die Schulter des Täters, dann verfolgt man wieder die Ermittlungen der Polizei. Dadurch wird das Katz-und-Maus-Spiel noch deutlicher und die Geschichte verliert nie an Fahrt.

Am Ende geht es dann nochmal richtig rund. Hier konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es regelrecht verschlungen. Nicht nur die Ereignisse überschlagen sich, es kommt auch zu einem richtigen Showdown zwischen Täter und Ermittlern. Der Schluss ist schlüssig und lässt keine Fragen offen.

Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, die sich aber alle erfüllt haben. Deswegen gibt es von mir verdiente 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissNorge MissNorge

Veröffentlicht am 11.05.2018

Nichts neues ...

Konnte mich leider nicht überzeugen. Wieder einmal ein extrem kaputter Detective, der zudem noch unsymphatisch rüberkommt und seine Kollegen nur anblafft, weil er viele Probleme mit sich herumschleppt. ... …mehr

Konnte mich leider nicht überzeugen. Wieder einmal ein extrem kaputter Detective, der zudem noch unsymphatisch rüberkommt und seine Kollegen nur anblafft, weil er viele Probleme mit sich herumschleppt. Der Plot ist vom Grunde her in drei Erzählstränge aufgeteilt: Einmal werden die widerlichen (und das meine ich wörtlich) Taten an den entführten Frauen erzählt, dann gesellt sich ein Fall von toten Baby's dazu und der eigentliche Plot der Suche nach dem Entführer. Hier dauert mir alles viel zu lange und zu ausführlich werden Lücken geschlossen die mich gelangweilt haben und so unnütz sind, wie ein Kühlschrank für Eskimos.
Kurz gesagt: Nichts neues im Thriller-Genre und von mir auch nicht zu empfehlen !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

littlecalimero littlecalimero

Veröffentlicht am 13.04.2018

Wenn aus Vorstellung Besessenheit wird

Inhalt: Luc Callanach, wegen einer persönlichen unschönen Sache von Interpol aus Frankreich als Detective Inspektore nach Edinburgh versetzt, wird auf einen heftigen Fall angesetzt. Eine Frauenleiche wird ... …mehr

Inhalt: Luc Callanach, wegen einer persönlichen unschönen Sache von Interpol aus Frankreich als Detective Inspektore nach Edinburgh versetzt, wird auf einen heftigen Fall angesetzt. Eine Frauenleiche wird in einer abgebrannten Holzhütte gefunden mit etlichen Hinweisen am Tatort, die auf die Anwältin Elaine Buxton schließen. Doch keiner weiß, dass diese noch lebt und von einem Wahnsinnigen gefangen gehalten wird, der genaue Vorstellungen von seiner Art Frau hält. Ein Katz und Maus Spiel beginnt, da der Täter immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

Mein Fazit: Cover und Titel sind einfach nur genial, es passt perfekt und lässt den Leser auf Spannung und einen düsteren Thriller hoffen. Gerade wenn man den Titel liest, macht man sich schon seine Gedanken, was einen erwarten könnte, liest man die Inhaltsangabe, steigt die Spannung und nach dem Buch sagt man, wow - das war echt brillant geschrieben.

Insgesamt ein raffinierter Thriller, mal völlig anders beschrieben, da immer parallel zu den Ermittlungen von Luc und seinem Team, der genaue Ablauf des Täters umschrieben wird, so dass der Leser eigentlich weiß, was alles passiert, aber aufgrund der Ermittlungen so sehr mitfiebert und hofft, dass er geschnappt wird, dass es einem öfter Gänsehaut beschafft, weil sie teilweise total im Dunkeln tappen oder schon dicht dran sind und doch wieder umschwenken, so dass der Spannungspegel immer gehalten wird.

Zeitgleich versucht auch seine Kollegin Ava in einer anderen Sache zu ermitteln, und da viele der neuen Kollegen Luc misstrauisch und seinem Ruf vorauseilend auf Abstand gehen, ist Ava die Einzige, die sich davon nicht irritieren lässt. Oft helfen sie sich gemeinsam und erarbeiten gemeinsam ihre Fälle.

Die jeweiligen Personen sind wirklich interessant beschriebene Charaktäre. Zum einen Dr. King, der dem Leser von Anfang an unsympathisch vorkommt, mit einer regelrechten Besessenheit von dem perfekten Partner, den er sich vorstellt, weil er ständig von der Außenwelt übersehen oder ignoriert wird. Mit welcher Perfidität er vorgeht, hat die Autorin extrem gut darstellen können.. Wenn aus einer Vorstellung Besessenheit wird und wozu Menschen dann in der Lage sind, da hat man in diesem Roman oft Staunen, Überraschung und Gänsehaut.

Luc und Ava wirkten auf mich beide eher trocken, möglichst nicht viele Gefühle zulassen und stark nach außen hin, was zum Teil auch ihrer Arbeit geschuldet ist. Auch Lucs Hintergründe und der Grund für seine Versetzung erfährt der Leser, der ihn auch in Edinburgh einholt. Ich bin etwas schwerer mit Lucs Art klar gekommen, weil er seine Kollegen oft von oben herab behandelt, im Befehlston und nicht um sie als Kollegen auf nette Art zu gewinnen. Klar, wenn man dann die Hintergründe kennt, weiß man, was er durch hat, aber teilweise wirkte es doch etwas merkwürdig.

Der Schluss hat mich auch etwas überrascht, hatte da noch ein wenig anderes erwartet und die Auflösung des Falls kam für mich dann etwas zu schnell und plötzlich und etwas einfach, was ich etwas schade fand, aber alles in allem fand ich das Buch wirklich spannend und äußerst gelungen geschrieben.
Der Name Helen Fields kommt mit auf meine Favoritenliste

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Helen Fields

Helen Fields - Autor
© Helen Fields

Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes widmete sie sich neuen Aufgaben und leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma. Sie arbeitet als Produzentin und Autorin für Drehbücher und Romane. DIE PERFEKTE GEFÄHRTIN ist ihr Debütroman. Fields lebt mit ihrem Ehemann und drei Kindern …

Mehr erfahren
Alle Verlage