Die stille Kammer
 - Jenny Blackhurst - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
446 Seiten
Altersempfehlung: ab 18 Jahren
ISBN: 978-3-404-17219-1
Ersterscheinung: 15.05.2015

Die stille Kammer

Psychothriller

(13)

Mein Name ist Emma Cartwright. Noch vor drei Jahren war ich Susan Webster – jene Susan Webster, die ihren zwölf Wochen alten Sohn Dylan getötet hat. Fast drei Jahre verbrachte ich in der Forensischen Psychiatrie. Seit vier Wochen bin ich wieder draußen. Unter neuem Namen lebe ich nun in einer Stadt, wo niemand von meiner dunklen Vergangenheit weiß.
Doch heute Morgen erhielt ich einen Brief, adressiert an Susan Webster. In dem Umschlag befand sich das Foto eines etwa dreijährigen Jungen, auf der Rückseite standen die Worte:
Dylan – Januar 2013.
Kann es sein, dass mein geliebter Sohn noch lebt? 

 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Ihre fesselnde Romanversion geht tief unter die Haut!“
„Der Engländerin Jenny Blackhurst ist mit ihrem ersten Buch ein solider Psychothriller gelungen.“
„Nichts für zarte Seelen – aber gut!“
„Jenny Blackhurst legt einen gut durchdachten Psychothriller vor, der zum Schluss recht temporeich wird.“
„Ein hochspannender Thriller mit überraschendem Ende.“

Rezensionen aus der Lesejury (13)

BlackPearlPirat BlackPearlPirat

Veröffentlicht am 14.10.2017

...nichts bleibt, wie es ist...

Susan soll ihren Sohn getötet haben. Dafür saß sie in der Psychiatrie ein... als sie nach 3 Jahren freigelassen wird, startet sie unter neuem Namen ein neues Leben.

Doch plötzlich dreht sich ihre Welt ... …mehr

Susan soll ihren Sohn getötet haben. Dafür saß sie in der Psychiatrie ein... als sie nach 3 Jahren freigelassen wird, startet sie unter neuem Namen ein neues Leben.

Doch plötzlich dreht sich ihre Welt auf links, als sie ein Foto erhält, adressiert an ihren alten Namen, darauf ein Kind, etwa drei Jahre alt, und hinten vermerkt: DYLAN, 2013.

_Was geschah damals wirklich? Wer schickte das Foto? Wem kann man trauen und wer ist Freund, wer Feind?_

Dieses erfrischend locker geschriebene Buch ist schwer aus den Händen zu legen, man ist die ganze Zeit bei Susan und drückt ihr die Daumen, dass sich alles schnell klärt....
Zugegeben, anfangs lesen sich die Rückblenden verwirrend und ohne Zusammenhang zur Geschichte, doch es ergibt sich nach und nach quasi ein Bild im Bild.

*Ganz klare Empfehlung! Mehr davon* :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 18.01.2017

spannendes Debüt

Susan Webster soll ihren kleinen Sohn Dylan ermordet haben. Schuld daran: angeblich postnatale Depressionen. Nur erinnert sich Susan an nichts. Aber wenn ihr Mann und die Polizei das so sagen, muss es ... …mehr

Susan Webster soll ihren kleinen Sohn Dylan ermordet haben. Schuld daran: angeblich postnatale Depressionen. Nur erinnert sich Susan an nichts. Aber wenn ihr Mann und die Polizei das so sagen, muss es wohl so gewesen sein… Sie hat nun ihre Zeit in einer psychatrischen Einrichtung abgesessen und lebt drei Jahre später in dem kleinen Ort Ludlow. Sie hat eine neue Identität angenommen und nennt sich nun Emma Cartwright. Ihre einzige Freundin ist Cass, eine ebenfalls verurteilte Mörderin, mit der sie zusammen im Gefängnis war. 4 Wochen nach Susans Entlassung wird ihr ein Umschlag unter der Tür durchgeschoben mit dem Foto eines kleinen Jungen. Dylon steht drauf. Lebt Susans Sohn doch noch und hat sie ihn gar nicht ermordet? Wieso ist der Umschlag an Susan adressiert, wo sie doch nun Emma heißt? Wer kann wissen, dass sie in Ludlow lebt?

Die Handlung wird aus Susans/Emmas Perspektive erzählt. Zwischendurch ein paar Rückblenden, die nicht gleich einzuordnen sind. Aber am Ende laufen die Fäden gekonnt zusammen. Susan tut einem richtig Leid. Sie hat viel durchgemacht. Und auch ihre Freundin Cass hat meine Sympathie geweckt, obwohl sie eine verurteilte Mörderin war. Aber sie war so loyal wie man sich eine Freundin nur wünschen würde. Es passiert recht viel, man hat den Eindruck, Jemand will Susans Nachforschungen verhindern. Wem kann sie trauen? Viele unerwartete Wendungen halten den Spannungsbogen von Anfang an aufrecht. Ich fand das Buch gut gelungen und habe es schnell ausgelesen gehabt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Livres Livres

Veröffentlicht am 22.11.2016

Was ist damals geschehen?

Susan Webster ist gerade dabei zu versuchen, ihr Leben wieder zu ordnen: Sie saß 3 Jahre in der forensischen Psychiatrie, da sie schuldig gesprochen wurde, ihren damals 3 Monate alten Sohn Dylan aufgrund ... …mehr

Susan Webster ist gerade dabei zu versuchen, ihr Leben wieder zu ordnen: Sie saß 3 Jahre in der forensischen Psychiatrie, da sie schuldig gesprochen wurde, ihren damals 3 Monate alten Sohn Dylan aufgrund von postnataler Depression getötet zu haben. Susan hat bis heute keine Erinnerung an die Tat, die Beweise sprachen jedoch eindeutig gegen sie. Ihr Ehemann Mark hat sie verlassen und sich von ihr scheiden lassen. Ihre einzige Verbündete ist ihre beste Freundin Cassie, die sie in der Haft kennengelernt hat. Nun lebt sie unter falschem Namen in einer englischen Kleinstadt und versucht gerade, sich dort unentdeckt einzuleben. Doch plötzlich findet Susan Hinweise die darauf hindeuten, dass ihr kleiner Sohn vielleicht doch noch am Leben sein könnte. Nach dem ersten Schock macht sich Susan zusammen mit Cassie und dem Journalisten Nick auf die Suche nach der Wahrheit.
Dieses Hörbuch konnte mich mit einer angenehmen Synchronstimme und einer spannenden Story überzeugen.
Die Geschichte wird meist aus der Perspektive von Susan erzählt. Jedoch fließen immer wieder kurze Passagen ein, die sich um Ereignisse einer Jungen-Clique von vor 20 Jahren drehen. Wie diese kurzen Einschübe mit der Hauptgeschichte zusammenpassen wird erst nach und nach enthüllt, was die Spannung weiter steigert. Das Erzähltempo und der Spannungsbogen ziehen sich konstant von Anfang bis Ende und man kann die ganze Zeit miträtseln und mitgrübeln, wie die Dinge zusammenhängen könnten. Durch interessante Drehungen und Wendungen kommt zusätzlich Leben in die Geschichte und nichts ist, wie es scheint.
Ein überzeugendes Debüt von Jenny Blackhurst, das Lust auf weitere Bücher der Autorin macht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nijura Nijura

Veröffentlicht am 29.10.2016

Nichts ist wie es scheint

Susan soll ihren Sohn erstickt haben. Sie selbst kann sich an nichts erinnern. Ihr Mann hat sich scheiden lassen.
Nach der Haftentlassung werden ihr Bilder zugespielt, die ihren Sohn Dylan im Alter von ... …mehr

Susan soll ihren Sohn erstickt haben. Sie selbst kann sich an nichts erinnern. Ihr Mann hat sich scheiden lassen.
Nach der Haftentlassung werden ihr Bilder zugespielt, die ihren Sohn Dylan im Alter von vier Jahren zeigen sollen.
Doch kann sie der Botschaft trauen oder will sie jemand in den Wahnsinn treiben?

Die Geschichte wird zum großen Teil aus der Sicht von Susan geschildert, so gewinnt der Leser einen guten Einblick in Susans Seelenwelt.
Sie verhält sich meistens recht glaubhaft, sodass der Leser sich gut mit ihr indentifizieren kann und gemeinsam mit ihr versucht,
des Rätsels Lösung zu finden.
Ein anderer Teil zeigt die Vergangenheit von Jack und Billie auf, doch wer sind die beiden und was haben sie mit Susan zu tun?
Stück für Stück wird dieser Teil mit Susans Geschiche verwoben. Recht bald wußte ich, wer Billie ist, was aber nicht heißt, dass man der Lösung schon recht nahe ist.

Wer ist Freund, wer ist Feind?
Da ist Nick der Journalist, doch ist er wirklich auf Susans Seite? Und wie steht es mit ihrer besten Freundin Cassie, die sie in der Haft kennengelernt hat?
Es gibt natürlich noch viel mehr Personen in dem Verwirrspiel und der Leser kann sich nie sicher sein, ob seine Vermutungen in die richtige Richtung laufen.
Dennoch kommt Susan der Wahrheit Stück für Stück näher und die Autorin versteht es die Spannung über das ganze Buch aufrecht zu erhalten bis zu einem atemberaubenden,
wenn auch etwas dramatischen Showdown, der dann die überraschende Lösung offenbart.

Fazit: Einen Punkt Abzug gibt es für den doch recht dramatischen Showdown, den ich etwas zu viel des Guten fand. Und für den Titel,
der nicht zu dem Geschehen passt.
Ansonsten ist der packende Psychothriller überaus lesenswert, plausibel und mitreißend bis zum Schluss.
Ich freue mich auf mehr Lesestoff von Jenny Blackhurst!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Manu Manu

Veröffentlicht am 25.09.2016

sehr Spannend.

Zum Buch

Mein Name ist Emma Cartwright.Noch vor drei Jahren war ich Susan Webster jene Susan Webster,die ihren zwölf Wochen alten Sohn Dylan getötet hat.
Fast drei Jahre verbrachte ich in der Forensischen ... …mehr

Zum Buch

Mein Name ist Emma Cartwright.Noch vor drei Jahren war ich Susan Webster jene Susan Webster,die ihren zwölf Wochen alten Sohn Dylan getötet hat.
Fast drei Jahre verbrachte ich in der Forensischen Psychiatrie.Seit vier Wochen bin ich wieder draußen.Unter neuem Namen lebe ich nun in einer Stadt,wo niemand von meiner dunklen Vergangenheit weiß.
Doch heute Morgen erhielt ich einen Brief,adressiert an Susan Webster.In dem Umschlag befand sich das Foto eines etwa dreijährigen Jungen.
Auf der Rückseite standen die Worte.
Dylan-Januar 2013
Kann es sein,dass mein geliebter Sohn noch Lebt?

Meine Meinung

Ich war schon auf dieses Buch gespannt, weil ich doch so einiges darüber gehört habe. Eigentlich lese ich nicht so gerne Bücher, die im Vorfeld schon sehr beworben werden, da ich bei einigen dann immer wieder enttäuscht wurde.
Doch hier muss ich sagen das sich das lesen wirklich gelohnt hat.
Da ich selber Mutter bin, konnte ich mich schnell in die Geschichte hineinversetzten, was beim lesen dann doch sehr Spaß macht. Ich habe mit Susanne an einigen stellen sehr mitgelitten.
Es gibt in dieser Geschichte zwei Erzähl-stränge, die eine ist der erste ist aus der Sicht von Susan beschrieben und der zweite wird aus der Sicht von Emma beschrieben.Es dauert ein wenig bis sich nachher alles zusammen fügt, doch ich fand den Schreibstil gar nicht so schlecht. Auf jeden Fall kamen immer mehr fragen beim Lesen auf, wo ich mich immer gefragt habe, hat sie wirklich ihren kleinen Sohn umgebracht? Das müsst ihr dann aber doch selber raus finden. Ich fand das Buch von Anfang an sehr Spannend. Das hat sich auch bis zum Ende nicht geändert.
Ich denke, das war ein sehr Interessanter Thriller. Ich freue mich jetzt schon drauf, noch mehr von der Autorin zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst - Autor
© Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage