Die Stimme des Zorns
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17909-1
Ersterscheinung: 20.12.2019

Die Stimme des Zorns

Thriller

(60)

Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.
In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte „Alien“ hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?
Band 1 einer neuen Serie rund um Francis Ackerman jr.

Rezensionen aus der Lesejury (60)

Filip2806 Filip2806

Veröffentlicht am 07.06.2020

Francis Ackermann Jr. du bist einzigartig aber die Handlung unrealistisch

In „Die Stimme des Zorns“ begegnen wir mal wieder Francis Ackermann Jr., den wir aus der Shepherd Reihe schon kennen. Der Protagonist Francis wird bei der FBI als Sonderermittler eingestellt. Die Lust ... …mehr

In „Die Stimme des Zorns“ begegnen wir mal wieder Francis Ackermann Jr., den wir aus der Shepherd Reihe schon kennen. Der Protagonist Francis wird bei der FBI als Sonderermittler eingestellt. Die Lust auf Schmerzen und Qual hat er immer noch und so hilft der berüchtigte Serienkiller dem FBI, grausame Verbrecher zu schnappen. Im ersten Fall macht sich Francis mit Agentin Nadia Shirazi auf die Suche nach dem „Alien“. Der „Alien“ tötet Menschen, seziert sie und hinterlässt die Leichen in Kornkreisen. Begegnet Ackermann endlich einem würdigen Gegner?
Wie jeder weiß, bin ich ein großer Fan der Shepherd-Reihe gewesen, da diese Reihe zu meiner liebsten Thriller-reihe gehört und der Grund war, wieso ich überhaupt mit dem Lesen von Thrillern angefangen habe. Francis Ackermann Jr. hat nun einen neuen Lebenssinn. Ich war sehr gespannt, inwiefern der Protagonist sich in seiner Solokarriere beim FBI schlagen wird. Francis Ackermann Jr. hat sich charaktertechnisch stark geändert. Er weist einen dunklen Humor auf und sein konsequentes direktes Handeln ist weiterhin vorhanden. Dennoch muss ich sagen, dass im Buch zahlreiche vergangene Situationen aus der Shepherd Reihe angesprochen werden, wodurch ich insbesondere den „neuen“ Leser empfehle, erst die Reihe um Markus und den Protagonisten Francis Ackermann Jr. zu lesen, um die Entwicklung von Francis besser zu verstehen. Francis weist eine erhebliche Charakterentwicklung auf, wodurch man auch sehr viele Unterschiede zwischen dem ersten Shephard Band und „Die Stimme des Zorns“ erkennen kann.
Ehrlich gesagt, habe ich viel mehr von der Handlung erwartet. Die Story erweist sich als recht unrealistisch und sehr zäh. Mir fehlte einfach die „Ethan Cross-Spannung“, die ich aus den anderen Bücher kenne. Des Weiteren fand ich schade, dass Ackermanns Ermittlerpartnerin Nadia charaktertechnisch recht oberflächlich gestaltet worden ist. In diesem Fall würde ich es bevorzugen, wenn man sie tiefgründiger kennenlernen würde. Da erhoffe ich mir, dass im zweiten Band, wir die Gelegenheit erhalten, Nadia besser kennenzulernen. Ethan Cross hat mal wieder einen tollen flüssigen Schreibstil. Ich war auf jeden Fall schnell mit dem Buch durch.
Ich muss sagen: „Die Stimme des Zorns“ ist eine ganz unrealistische aber nette Geschichte mit einer langatmigen Handlung. Natürlich lässt sich das Buch unabhängig der Shepherd-Reihe lesen, jedoch würde ich empfehlen, die Reihe vorher zu lesen um den wunderbaren Francis Ackermann Jr. besser kennenzulernen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EllasWorlfofbooks EllasWorlfofbooks

Veröffentlicht am 01.06.2020

guter Thiller

„Die Stimme des Zorns“ ist der erste Band des Spinn-offs der Shepherd-Reihe von Ethan Cross. Vorweg möchte ich sagen, dass ich die Shepherd-Reihe nicht gelesen habe und es auch so mein erstes Buch des ... …mehr

„Die Stimme des Zorns“ ist der erste Band des Spinn-offs der Shepherd-Reihe von Ethan Cross. Vorweg möchte ich sagen, dass ich die Shepherd-Reihe nicht gelesen habe und es auch so mein erstes Buch des Autors war.
Klappentext:
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.
In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?
Den Schreibstil von Ethan Cross empfand ich als sehr spannend, dynamisch und humorvoll. Besonders die Dialoge zwischen Ackerman und seiner neuen Partnerin Shirazi haben mir sehr gut gefallen. Beide sind sich auf Augenhöhe begegnet und Shirazi weiß es sich zu wehren, wenn Ackerman mal wieder einen „blöden“ Spruch loslässt. Vor allem die kurzen Kapitel haben mein Lesevergnügen positiv beeinflusst. Durch die Länge kam einiges an Abwechslung in das Buch, da man sowohl aus der Sicht der Ermittler als auch aus der Sicht des Täters liest. Ackerman als Charakter war mir sehr sympathisch. Er ist sarkastisch, eigensinnig und sehr von sich eingenommen. Außerdem hat er einen enorm trockenen Humor, was genau meinen Geschmack trifft. Seite für Seite konnte er mich immer mehr für sich gewinnen. Über seine Entwicklung im Vergleich zur Shepherd-Reihe kann ich nicht viel sagen, aber in diesem Buch kam mir Ackerman sehr menschlich vor und für mich ist es schwer vorstellbar, dass er mal ein richtiger Killer war. Die Art und Weise, wie Ackerman auf die Jagd nach dem Täter geht, war für mich sehr außergewöhnlich. Nadja Shirazi, als Partnerin von Ackerman, ist vor allem dafür da, ihn etwas in Schach zu halten. Die Krabbeleien zwischen den beiden waren amüsant, aber für die Story an sich hätte ich Nadja nicht gebraucht. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sie sich in den folgenden Bänden weiterentwickelt und ob sie mehr Raum bekommt, um sich zu entwickeln.
Der Plot war durchweg spannend und hat mir gut gefallen. Der Fall war jedoch sehr realitätsfern und ist für Leser, die überhaupt nichts mit Außerirdischen/Aliens zu tun haben und das hirnrissig finden mit Sicherheit das falsche Buch. Ansonsten kann ich es sehr empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tynes Tynes

Veröffentlicht am 09.05.2020

Francis Ackermann jr.

Ich wollte dem Autor unbedingt nochmal eine Chance geben, obwohl mir die ursprüngliche Reihe zu dieser Geschichte hier nicht so wirklich zugesagt hat.
Zum Glück wurde ich positiv überrascht.
Die Geschichte ... …mehr

Ich wollte dem Autor unbedingt nochmal eine Chance geben, obwohl mir die ursprüngliche Reihe zu dieser Geschichte hier nicht so wirklich zugesagt hat.
Zum Glück wurde ich positiv überrascht.
Die Geschichte punktet mit spannenden und ungeschönten Szenen, verschiedenen Perspektiven und interessanten Protagonisten.
Dieser Francis Ackerman jr. gefällt mir wesentlich besser als das frühere Monster - nicht, dass nicht noch diverse Tendenzen vorhanden wären.
Seine Art, einem Täter auf die Spur zu kommen, ist sehr speziell und profitiert definitiv von seiner eigenen Vergangenheit als Mörder.
Auch seine Partnerin verspricht einiges an Potential und Spannung.
Was mir besonders gut gefallen hat, sind die "unzensierten" Szenen.
Ich bin kein Fan davon, alles blutige und brutale nur anzudeuten - klare Worte sind mir da lieber.
Hier werde ich auf alle Fälle weiterlesen, das verspricht eine interessante Reihe zu werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dark_Rose Dark_Rose

Veröffentlicht am 06.05.2020

Besser als die letzten Bände der Shepard-Reihe, aber nicht so gut wie die ersten

Achtung: Band 1 einer Reihe, die ein Spin-Off der Shepard-Reihe ist!

Francis Ackerman Junior ist zurück und er hat sich nicht wirklich verändert. Zwar darf er nicht mehr mit seinem Bruder Marcus zusammenarbeiten, ... …mehr

Achtung: Band 1 einer Reihe, die ein Spin-Off der Shepard-Reihe ist!

Francis Ackerman Junior ist zurück und er hat sich nicht wirklich verändert. Zwar darf er nicht mehr mit seinem Bruder Marcus zusammenarbeiten, doch dafür hat er jetzt eine neue Partnerin, die er sogar ganz gerne mag. Francis arbeitet mittlerweile für das FBI und bekommt die Fälle, die anderweitig nicht gelöst werden können. Er jagt immer noch Monster und versucht sie meistens einigermaßen lebendig abzuliefern – lebendig, nicht unbeschädigt.
Dieses Mal geht es um den Fall des Aliens. Ein Killer, der scheinbar von Ufos und dergleichen besessen ist und in der Stadt Rockwell sein Unwesen treibt. Zuletzt hat er eine Frau entführt, die mit Büchern über ihre angebliche Entführung durch Aliens richtig viel Geld gemacht hat. Kann Francis den Killer aufspüren, solange die Frau noch lebt?


Ich bin ja ein großer Fan von Francis Ackerman Junior. Ich finde seine Art einfach unheimlich witzig. Er ist so arrogant und knochentrocken. Er weiß, dass er alles und jedem überlegen ist und nutzt das gnadenlos aus.
Die letzten Bände der Shepard-Reihe waren nicht mehr mein Fall. Francis war zwar nach wie vor witzig und einfach Francis, aber die Handlung war mir oft zu weit hergeholt. Ich habe lange überlegt, ob ich der neuen Reihe eine Chance geben sollte, aber schließlich habe ich mich dafür entschieden. Es ist toll Francis als Protagonisten zu haben. Das Buch ist überwiegend aus seiner Sichtweise geschrieben.
Aber das Buch hat seine Längen, die sich schon sehr früh bemerkbar gemacht haben, ebenso wie die vielen Fehler. Ich weiß nicht, ob es überwiegend Übersetzungs- oder Tippfehler sind, aber es sind auf jeden Fall einige. Mir sind sie richtig störend aufgefallen. Statt „es“ steht da mal „er“, oder es werden Worte verwendet, die in meinen Augen im Zusammenhang einfach nicht passen oder sogar schlichtweg falsch sind. Und dann gibt es noch die üblichen falschen Verbformen und Tippfehler.
Ich fand das wirklich schade, weil es mich von der Handlung abgelenkt hat.

Ich fand das Buch nicht schlecht. Ich hatte zwar die Auflösung schon sehr früh erraten, aber das Buch war trotzdem gut. An die ersten drei Bände der Shepard-Reihe kommt es für mich aber nicht heran. Es hatte seine Längen und gerade die Interaktion zwischen den Brüdern fand ich immer so interessant, dass man im Grunde nie wusste, was Ackermann als nächstes machen würde und ob er wirklich mit den Shepards zusammenarbeitet oder nur auf eine Gelegenheit wartet, sie zu ermorden. All das fällt hier weg. Ackermann wirkt geradezu in sich ruhend. Das ist an sich nicht schlecht, es gibt dem Buch eine ganz andere Perspektive, aber ich vermisse irgendwie sein Monster. Das kommt leider erst kurz vor Schluss ein bisschen zum Spielen heraus.

Was mir am besten gefiel war, dass Liana Nakai wiederauftaucht und tatsächlich eine Art Beziehung mit Ackermann zu führen scheint. Ich finde das so toll! Ackerman mal so ganz anders, aber gut anders. Man hätte ihn nie so zu sehen erwartet.

Man erfährt auch wieder ein bisschen was über Ackermans Vergangenheit. Das ist sehr interessant, vor allem, wenn es um frühere Taten und deren Folgen geht.

Die Auflösung war für mich wenig überraschend, was die Identität des Täters anbelangt, aber die Situation als Ganzes war dennoch spannend.


Fazit: Das Buch ist nicht schlecht, aber für mich kommt es nicht an die ersten drei Bände der Shepard-Reihe heran. Das Buch hat definitiv seine Längen und sie zeigen sich schon sehr früh. Zudem konnte ich sehr schnell erraten, wer der Täter ist, was irgendwie schon schade ist, aber kein K.O.-Kriterium für mich darstellt. Trotzdem, ich vermisse den alten Francis, seine knochentrockenen Bemerkungen, bei denen einem die Haare zu Berge standen.
Zum Glück gibt wenigstens die Handlung rund um Liana Nakai dem Ganzen wieder etwas Schwung. Man erlebt Ackerman von einer komplett anderen Seite, die man ihm niemals zugetraut hätte. Aber es ist echt cool. Ich meine, man wusste schon aus der Shepard-Reihe, dass er zu Gefühlen fähig ist, er hatte ja welche für seinen Bruder, dessen Freundin, seine Therapeutin und schließlich für seinen Hund. Aber mit Liana ist alles noch mal normaler und dadurch seltsamer. Denn auch wenn er sich zu ihr hingezogen fühlt, Ackerman wird nie ganz normal sein.

Die Handlung um die Jagd auf das Alien zog sich leider immer wieder. Aber am Schluss wurde es noch richtig spannend.

Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Consta Consta

Veröffentlicht am 04.05.2020

genervt aufgegeben

Für ich war es das erste Buch des Autors. Leider haben mich die ständigen Verweise und Andeutungen auf die anderen Bände sehr genervt. Ich stand komplett im Wald und kam mir verloren vor. So bei etwa der ... …mehr

Für ich war es das erste Buch des Autors. Leider haben mich die ständigen Verweise und Andeutungen auf die anderen Bände sehr genervt. Ich stand komplett im Wald und kam mir verloren vor. So bei etwa der Hälfte habe ich dann genervt aufgegeben. Richtige Spannung wollte auch nicht aufkommen. Meiner Meinung nach hat das Buch für Fans der Reihe sicher seinen Reiz, für mich als Neueinsteiger war es jedenfalls nichts.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Die Stimme des Zorns von Ethan Cross

Abspielen

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage