Euer dunkelstes Geheimnis
 - Amanda Jennings - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
494 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17647-2
Ersterscheinung: 21.12.2017

Euer dunkelstes Geheimnis

Roman
Übersetzt von Christina Neuhaus

(5)

SIE HABEN DICH AUFGEZOGEN. DOCH WIE GUT KENNST DU DEINE ELTERN WIRKLICH? ... Als ihre Mutter stirbt, bricht für Bella Campbell eine Welt zusammen, denn diese war ihre engste Vertraute gewesen. Zusammen mit ihrem Ehemann fährt Bella zu der Beerdigung und versucht, ihren Vater zu trösten. Doch dann folgt der nächste Schlag: Ihr Vater begeht am Tag darauf Selbstmord. Er hinterlässt Bella einen Brief, in dem er ihr eine schockierende Wahrheit beichtet: Bella sei nicht ihre leibliche Tochter. Und sie wurde auch nicht adoptiert ... Wer sind die Menschen, die Bella für ihre Eltern gehalten hat, wirklich? Und wer ist sie selbst?

Rezensionen aus der Lesejury (5)

dr_y_schauch dr_y_schauch

Veröffentlicht am 17.02.2019

Mehr als nur ein Thriller

Kurz nach der Beerdigung ihrer Mutter muss Bella Campbell einen weiteren Schicksalsschlag verkraften: Ihr Vater nimmt sich das Leben und hinterlässt einen Abschiedsbrief, der mehr Fragen aufwirft als er ... …mehr

Kurz nach der Beerdigung ihrer Mutter muss Bella Campbell einen weiteren Schicksalsschlag verkraften: Ihr Vater nimmt sich das Leben und hinterlässt einen Abschiedsbrief, der mehr Fragen aufwirft als er beantwortet. Bella sei nicht das leibliche Kind ihrer Eltern, teilt er ihr mit. Adoptiert wurde sie indes auch nicht ... Ein beigefügter Zeitungsausschnitt führt Bella nach Cornwall. Dort kommt sie dem sorgsam gehüteten Geheimnis ihrer vermeintlichen Eltern auf die Spur und macht ihre leibliche Schwester ausfindig.

In einem Durchschnittsthriller wäre die Geschichte an dieser Stelle auserzählt. Doch dieser Thriller ist eben kein Durchschnitt und hat diesen Punkt schon nach dem ersten Drittel erreicht. "Was soll da jetzt noch groß kommen?", fragte ich mich - und konnte das Buch nicht mehr weglegen. Denn es kommt noch allerhand. In Rückblenden, überraschenden Wendungen und verstörenden Träumen der Protagonistin enthüllt sich nach und nach die gesamte Tragik des vergangenen und gegenwärtigen Geschehens.

Gleichzeitig erzählt Amanda Jennings die Geschichte einer Emanzipation, eines verspäteten Coming of Age. Bella wuchs überbehütet auf; ihre Mutter umsorgte sie und ließ es nicht an Fürsorge mangeln, zugleich schottete sie Bella von der Außenwelt ab, unterrichtete sie zu Hause und verbot ihr jedwede Freundschaft zu Gleichaltrigen, sodass Bella einzig ihre Fantasiefreundin Tori als Spielgefährtin blieb. Jetzt, als Erwachsene, ist Bella mit Davon verheiratet, 20 Jahre älter als sie und ebenso vereinnahmend, bevormundend und erdrückend wie die Mutter es war.

Wenn Bella allein nach Cornwall reist und alles, auch ihren Mann, hinter sich lässt, findet sie nicht nur ihren Namen und ihre Herkunft, sondern letztlich sich selbst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

engineerwife engineerwife

Veröffentlicht am 23.01.2018

Der Traum vom Kind wird nicht für alle wahr ...

Der Klappentext beschreibt dieses wirklich sehr zu Herzen gehende Buch als Thriller. Da kann ist nun absolut nicht zustimmen. Vielmehr findet sich der Leser hierbei in einem Familiendrama hoher Güteklasse ... …mehr

Der Klappentext beschreibt dieses wirklich sehr zu Herzen gehende Buch als Thriller. Da kann ist nun absolut nicht zustimmen. Vielmehr findet sich der Leser hierbei in einem Familiendrama hoher Güteklasse wieder. Der flüssige Schreibstil machte es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe mitgelitten mit Bella, die nun ja doch nicht Bella ist. Habe für sie gehofft, dass ihr grausiger Ehemann aus ihrem Leben verschwindet und dass sich die kleine verhuschte Maus endlich emanzipiert.
Sie nimmt es also wirklich in Angriff und macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln. Was sie aufdeckt ist unglaublich und fast nicht vorstellbar. Wird denn am Ende alles gut werden?
Das Buch war so anders als erwartet und hat mich begeistert. Eine sehr rührende Begebenheit fast am Schluss trieb mir sogar die Tränchen ist Auge. Prädikat: empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Igela Igela

Veröffentlicht am 03.01.2018

Kein Thriller!

Als ihre Mutter Elaine stirbt, ist Bella Bradford verzweifelt, denn sie hatte eine ganz besondere Beziehung zu ihr. Die kleine Familie, Mutter, Bella und Vater Henri lebte sehr abgeschieden und hatte kaum ... …mehr

Als ihre Mutter Elaine stirbt, ist Bella Bradford verzweifelt, denn sie hatte eine ganz besondere Beziehung zu ihr. Die kleine Familie, Mutter, Bella und Vater Henri lebte sehr abgeschieden und hatte kaum soziale Kontakte. So kehrt sie mit ihrem Mann David für die Beerdigung ihrer Mutter zurück in das alte Pfarrhaus , und fühlt sich sofort wieder wie in einer anderen Welt. Ihr Vater Henri ist fassungslos über den Tod seiner Frau und bringt sich einen Tag nach der Beerdigung um. Im Abschiedsbrief, den Bella findet, gesteht er ihr, dass sie nicht ihr leibliches Kind ist. Er hinterlässt Bella den Namen ihrer leiblichen Mutter und sie macht sich auf die Suche nach ihr. Was sie entdeckt wirbelt ihr ganzes bisheriges Leben durcheinander und nichts ist mehr wie es war.

Sehr schnell wird in dieser Geschichte klar, was für Eigenschaften und Charakterzüge die Protagonisten haben. Bei Elaine zum Beispiel begreift man schon nach wenigen Seiten, dass sie massive psychische Probleme hatte. Da in Rückblenden in fast jedem zweiten Kapitel ihr Leben mit Henri und später mit Bella, beleuchtet wird, erkennt man als Leser Stück für Stück wie die Eltern ihre Tochter in einen goldenen Käfig gesperrt haben. Bella durfte nicht in die Schule, sondern wurde von den Eltern zu Hause unterrichtet. Urlaub haben sie viele Jahre in einem einsamen Häuschen gemacht und Freunde durfte Bella nie haben. Obwohl sie viel Liebe erfahren hat, Spielsachen und Zuwendung bekam, ist das meiner Meinung nach doch eine Misshandlung. So erstaunt es denn auch nicht, dass Bella mit ihrer Heirat vom Regen in die Traufe kam und mit David einen Mann gewählt hat, der im selben Muster wie ihre Eltern weiterfährt. Genervt hat mich David sehr, und das nicht nur weil er sein Frau "ein hübsches Ding " nennt. Die Autorin zeichnet sehr gut das Bild einer abhängigen, sozial inkompetenten Frau und dem dominanten , älteren Mann.
Im Wechsel wird in der Gegenwart und in Rückblenden eine tragische Familiengeschichte erzählt. Ziemlich schnell sieht man die Zusammenhänge, was denn mit Bella als kleines Kind geschehen ist und die Gründe dafür. Da sackt die Spannung doch etwas ab und meiner Meinung nach hätte die Autorin dies noch etwas hinauszögern dürfen. Einige überraschende Wendungen bringen dann doch noch etwas Pfeffer in die Story, wenn auch nicht mehr die ganz grosse Spannung. Dieses Buch wurde in das Genre "Thriller " eingeteilt, meiner Meinung nach völlig zu Unrecht. Denn dafür ist es einfach zu wenig spannend. Psychische Krankheit der Mutter und ein grosse Geheimnis reicht für einen Thriller einfach nicht aus.
Etwas klischeehaft das Ende des Buches. Frau mit Geld, da sie als Erbin genug davon besitzt, rettet Mutter und Schwester. Nicht nur in finanzieller Hinsicht…nein…die richtige Mutter ist nach Bellas Verschwinden verstummt, hat 25 Jahre lang vor sich hingesiecht …und beginnt zu sprechen als Bella wieder auftaucht. Das war mir dann doch etwas zu viel des Guten. Auch die Deja vus und Flashbacks die Bella immer wieder hatte, waren meiner Meinung nach nicht sehr befriedigend. Denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass einer Frau von 28 Jahren plötzlich wieder einfällt, was sie als Dreijährige erlebt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JeanetteBuechereule JeanetteBuechereule

Veröffentlicht am 26.12.2017

Eher ein Familiendrama als ein Thriller

Nach dem Tod ihrer Mutter steht Bellas Leben Kopf, denn sie erfährt, dass nichts in ihrer Familie so war, wie sie immer glaubte...

Die Bezeichnung "Thriller" auf dem Cover finde ich irreführend, denn ... …mehr

Nach dem Tod ihrer Mutter steht Bellas Leben Kopf, denn sie erfährt, dass nichts in ihrer Familie so war, wie sie immer glaubte...

Die Bezeichnung "Thriller" auf dem Cover finde ich irreführend, denn das Buch ist eher ein Familiendrama als ein Thriller. Der Grundton ist insgesamt recht düster, auch wenn das letzte Kapitel versöhnlich stimmt.
Die Hauptperson Bella ist eine durch und durch fremdbestimmte Person. Was sie nach dem Tod ihrer Mutter über ihre Eltern erfährt, stürzt sie in eine tiefe Identitätskrise. Sie möchte ihr bisheriges Leben nicht fortführen. Bellas chaotische Gefühlswelt nimmt viel Raum ein.
Die Geschichte ist zum Großteil recht vorhersehbar, nur kurz vor dem Ende gibt es eine echte Überraschung.

Fazit: Wer einen spannenden und fesselnden Thriller erwartet, wird von diesem Buch enttäuscht sein. Als düstere Familiengeschichte ist es jedoch durchaus zu empfehlen. Ich vergebe drei bis vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Deichgraefin Deichgraefin

Veröffentlicht am 21.12.2017

Enthüllung

Euer dunkelstes Geheimnis ist ein erschütternder Roman, geschrieben von Amanda Jennings. Der Roman spielt in Cornwell, dort hat die Autorin als Kind gewohnt. Die Protagonistin Bella Campbell erfährt nach ... …mehr

Euer dunkelstes Geheimnis ist ein erschütternder Roman, geschrieben von Amanda Jennings. Der Roman spielt in Cornwell, dort hat die Autorin als Kind gewohnt. Die Protagonistin Bella Campbell erfährt nach dem Tod ihrer Mutter und dem Selbstmord ihres aters, das das nicht ihre Eltern sind. Was sie dann erfährt ist ein wirkliches Drama. Die Geschichte wird meist von ihr als Icherzählerin erzählt, einige Kapitel auch von Henry Campbell. Die Autorin hat sich viel einfallen lassen, um dem Roman spannend werden zu lassen. Bellas Gedankengänge sind oft ziemlich kurios, sie ist allerdings nicht gerade weltoffen erzogen worden, sondern ängstlich und behütet. Die Erfahrungen, die sie von ihrer richtigen Familie erlebt, sind beeindruckend und Emotionsgeladen. Da gibt es viel aufzuarbeiten. Der Leser wird hin und hergerissen.
Ein gut lesbarer interessanter Thriller mit mystischen Einflechtungen.Rundum empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Amanda Jennings

Amanda Jennings - Autor
© One Life Studios

Amanda Jennings hat Kunstgeschichte an der Cambridge University unterrichtet und war beim BBC in der Produktion tätig. Sie hat bereits mehrere psychologische Spannungsromane geschrieben, von denen mehrere international veröffentlicht wurden und in den Kindle-Top-5 standen. Euer dunkelstes Geheimnis ist ihr neuester Roman und spielt in Cornwall, wo Jennings viel Zeit während ihrer Kindheit verbrachte. Heute lebt sie in Henley mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern.

Mehr erfahren
Alle Verlage