Ich bin der Hass
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
543 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17630-4
Ersterscheinung: 23.02.2018

Ich bin der Hass

Thriller

(44)

Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr., verfolgen die blutige Spur mehrerer Auftragsmörder nach San Francisco. Dort stoßen sie auf einen besonders brutalen Killer namens Gladiator, der für ein mächtiges Verbrechersyndikat arbeitet. Die Ziele des Gladiators scheinen jedoch weit über einfache Auftragsmorde hinauszureichen: Offenbar betrachtet er sich als modernen Dschingis Khan und will dafür sorgen, dass er der Menschheit ewig im Gedächtnis bleibt. An eines hat der Gladiator dabei allerdings nicht gedacht: In seiner Arena des Todes stand er noch nie einem Gegner wie Ackerman gegenüber ...

Pressestimmen

„Knallharte Action und psychologischer Nervenkitzel.“
"Ethan Cross weiß, wie man Spannung erzeugt und hält diese bis zur letzten Seite aufrecht." über Ich bin der Schmerz
"Ethan Cross bietet bestes Futter für hartgesottene Thriller-Fans."
"Hammer!"

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (44)

chipie chipie

Veröffentlicht am 02.12.2018

Wieder ein genialer Thriller aus der Feder von Ethan Cross

„Ich bin der Hass“ ist der fünfte Teil der Ackerman-Reihe und nachdem ich die ersten vier Teile schon verschlungen habe, musste ich natürlich auch diesen Band lesen. Dieses Mal verfolgen Special Agent ... …mehr

„Ich bin der Hass“ ist der fünfte Teil der Ackerman-Reihe und nachdem ich die ersten vier Teile schon verschlungen habe, musste ich natürlich auch diesen Band lesen. Dieses Mal verfolgen Special Agent Marcus Williams und sein Bruder, der Serienkiller Francis Ackerman jr. Gleich mehrere Auftragsmörder. Zum einen den gnadenlosen Killer Gladiator und auch Demon kommt nicht zu kurz. Großes Vorbild des Gladiators ist Dschingis Khan und er hält sich für absolut unbesiegbar. Doch er hatte auch noch nie einen Gegner wie Francis Ackerman jr....

Mein Eindruck vom Buch:

Ich habe mich sehr auf diesen Band gefreut, war jedoch skeptisch, ob er mit den Vorgängern mithalten kann. Und ich muss gestehen, dieser Fall hat mich nicht so gefesselt wie die früheren Werke. Klar, Ethan Cross hat wieder sein Talent für Thriller mit diesem Buch bewiesen, jedoch konnte es mich nicht so fesseln, wie die früheren Bände der Reihe. Dort spielte die Familiengeschickte der Ackermans eine große Rolle und das hat mir hier ein bißchen gefehlt. Dennoch liebe ich die Brüder und ich musste nicht nur einmal laut auflachen, wenn ich in die Gedankenwelt von Francis Ackerman jr. Eintauchte. Ethan Cross versteht es, außergewöhnliche Charaktere zu formen. In den vorherigen Bänden hat mich Maggie aber manchmal richtig genervt, dieses Mal allerings konnte ich ich ein wenig mit ihr anfreunden.

Fazit:
Hier handelt es sich um einen soliden Thriller. Für jeden Francis Ackerman jr. natürlich ein absolutes Muss, jedoch befürchte ich, dass mir der Fall nicht lange im Gedächtnis bleiben wird. Dennoch freue ich mich jetzt schon auf ein neues Werk von Ethan Cross.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bluestone Bluestone

Veröffentlicht am 04.11.2018

Gelungener Band mit nervigen Helfer

Der fünfte Band setzt direkt an die Geschehnisse des vierten Bandes an und beginnt mit der geplanten Verlegung von Demon. Anders als die Serienkiller davor, die eigentlich für sich selbst gearbeitet haben, ... …mehr

Der fünfte Band setzt direkt an die Geschehnisse des vierten Bandes an und beginnt mit der geplanten Verlegung von Demon. Anders als die Serienkiller davor, die eigentlich für sich selbst gearbeitet haben, stechen sie jetzt in ein Hornissennetz mit Verhaftung und Verlegung von Demon, wie sie bald feststellen sollen. Doch ausgerechnet er gibt die erste Spur auf der Jagd nach dem Gladiator.Nach dem vorher etwas weniger actionreichen Band geht es hier wieder richtig los, gerade wenn der Gladiator seinen Auftritt hat, wenig überraschend wenn man seinen Namen betrachtet. Auch hier ist der Killer wieder brutal, verfolgt seine in seinem Kopf logischen und moralisch vertretbaren Ziele mit allen nötigen Mitteln und schreckt dabei vor nichts zurück. Vom ersten Band abgesehen, scheinen die Killer dabei auch immer anspruchsvoller und gefährlicher zu werden, besser vernetzt seit dem Auftreten von Demon. Aber für alle die aufgepasst haben, wir der schon verschiedene Judas noch zu einem wichtigen Helfer, in den kleinen Details.

Ethan Cross zeigt in jedem Buch, dass er das Zeug hat einen ganz einzigartigen Killer zu erschaffen, der immer wieder für Abwechslung sorgt und die Shepherd-Organisation vor ganz neue Herausforderungen stellt. Nach fünf Bänden und Rezensionen in Folge wiederholt man sich also mit dem gleichen Lob, was natürlich auch für ihn spricht.

Spannend ist hier auch wieder, was neben der eigentlichen Verbrecherjagd passiert, auf einer zwischenmenschlichen Ebene. Hier hat das Buch einige schöne und traurige Momente, gerade was Ackerman jr. und Marcus angeht, so wie ich es in der vorherigen Rezension auch ausführlicher beschrieben und auch positiv herausgestellt habe. Allerdings gibt es mit Bexter hier einen Charakter, der zwar gut geschrieben ist, mir aber über das ganze Buch hinweg, quasi alles was mit ihm und seine Geschichte zu tun hat. Ich bin absolut nicht warm mit ihm geworden und war auch nicht froh darüber, dass er so viel Rolle hatte. Das hat mich beim Lesen dann tatsächlich gestört, anderen kann der Mann aber durchaus auch gefallen.

Andere vorgestellte Charaktere, gerade auf Seiten der Verbrecher, wirkten dann wieder sehr überzeugend. Sie hat man aus einem berechtigten Grund nicht gemocht, aber sie wirkten teils sogar überlegen und fügten sich sehr gut in ihre Rollen. Die Verbindung zu Marcus‘ Vergangenheit, die durch Rückblicke gezeigt wird, wirkt dabei auch stimmig und war interessant zu erleben.

Ansonsten lässt sich tatsächlich das gleiche wie in jedem Band sagen: Ethan Cross schreibt immer wieder eine spannende Verbrecherjagd mit guten Antagonisten, einem wunderbar flüssig zu lesenden Schreibstil und mit jedem Band erlebt man wieder eine schöne Geschichte, die Stück für Stück erweitert wird und seit dem vierten Band wohl über Demon einen gemeinsamen roten Faden hat. Die Einzelgeschichten, für mich außer die von Bexter, und die Motive der Handelnden sind greifbar und nachvollziehbar und man hofft für alle immer das beste und bangt mit, wenn sie sich wieder einmal in Gefahr begeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 15.09.2018

Einer der besten Teile der Reihe

Ich bin der Hass von Ethan Cross ist der fünfte Teil um die Shepherd-Organization. Eine geheime Sondereinheit, die besonders brutale Serienmörder jagt und zur Strecke bringt.
Da dieser Teil sehr stark ... …mehr

Ich bin der Hass von Ethan Cross ist der fünfte Teil um die Shepherd-Organization. Eine geheime Sondereinheit, die besonders brutale Serienmörder jagt und zur Strecke bringt.
Da dieser Teil sehr stark auf dem Vorgänger aufbaut, empfehle ich diesen nicht ohne Vorkenntnisse zu lesen.

Dieser Teil der Reihe um die Shepherd Organization ist meiner Meinung nach definitiv einer der besten.
Besonders gefällt mir, dass das Buch direkt an den Vorgänger anschließt. Die Story beginnt damit, dass der in Teil vier gefasste Serienmörder „Demon“ in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt werden soll. Demon ist nicht nur selbst Auftragskiller, sondern hat sich mit Hilfe der berüchtigtsten Serienmörder und Schwerstverbrecher des Landes ein ganzes Netzwerk an brutalen Auftragskillern erschaffen. Einer dieser Anhänger war der Judas-Killer, der in Teil vier eine tragende Rolle spielt und Demon am Ende verrät. Sein Verrat ist die Grundlage für die Ermittlungen in diesem Teil der Reihe.
Wie der Klappentext schon verrät, stößt das Team bei diesen Ermittlungen auf den „Gladiator“ und die Geschehnisse nehmen ihren üblichen, rasanten und brutalen Lauf.
Wie schon im Vorgänger, ist auch in diesem Teil das gesamte Team vertreten, wobei jedoch Andrew etwas außenvor ist, da er vom Director einen anderen geheimen Auftrag erhält. Auch Maggie beschäftigt sich immer mehr mit der Suche nach ihrem Bruder und dessen Entführer „The Taker“, sodass sie bei diesem Fall eine weniger wichtige Rolle spielt.
So sind es vor allem Marcus und sein Bruder Francis, die wir begleiten und diese Konstellation ist das was die Bücher für mich ausmacht. Marcus‘ Sarkasmus und Ackermans Angewohnheit alles wortwörtlich zu interpretieren, führen mehr als nur einmal zu urkomischen Konversationen. Und auch die Entwicklung der beiden ist sehr interessant. Während Ackerman das Team langsam aber sicher ins Herz schließt und sich sichtlich bemüht das Richtige zu tun, scheint Marcus immer mehr mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen. Hier bin ich sehr gespannt wie sich alles weiterhin entwickelt.
Ebenfalls mit von der Partie ist das neue Teammitglied Emily, die als Psychologin vor allem das Wohl des Teams im Blick hat und von der wir in Zukunft sicher noch mehr hören werden.
Dann gibt es natürlich noch die üblichen lokalen Ermittler, die von der Shepherd-Organization unterstützt werden und dann und wann eine kleinere Rolle spielen.
Warum ich diesen Teil als einen der besten ansehe, ist, dass sehr lange vieles unklar bleibt. Wie immer gibt es auch Kapitel aus der Sicht des Täters, aber im Gegensatz zu sonst, ist irgendwie trotzdem lange unklar wer der Gladiator wirklich ist. Genauso rätselhaft bleibt, wie seine Taten mit dem Verbrechersyndikat und Demons Netzwerk von Auftragskillern zusammenhängen.
Die Auflösung bekommt der Leser dann in einem actionreichen Finale, bei dem es einmal mehr für viele um Leben und Tod geht. Auf die wichtigen Fragen für den Fall rund um den Gladiator bekommt der Leser alle Antworten geliefert und so ist der Schluss in sich stimmig und zufriedenstellend.
Hinsichtlich Demon und seinem Netzwerk bleibt jedoch noch vieles offen und es ist klar: die Jagd geht weiter.
Und zu guter Letzt ist da noch Maggie, die den Entführer ihres Bruders jagt. Wer, wie ich, neugierig ist und sich den Klappentext von Teil sechs durchliest, wird sehen, dass auch dies noch eine wichtige Rolle spielen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Daniel Daniel

Veröffentlicht am 25.08.2018

Gelungene Fortsetzung der Shepperd-Reihe

Das Buch ist wieder mal eine gut gelungene, sowie packende und spannende Fortsetzung der Shepperd-Reihe.

Ich konnte am Ende kaum aufzuhören zu Lesen und musste erfahren, wie es endet.

Wie gewohnt erlebnisreich, ... …mehr

Das Buch ist wieder mal eine gut gelungene, sowie packende und spannende Fortsetzung der Shepperd-Reihe.

Ich konnte am Ende kaum aufzuhören zu Lesen und musste erfahren, wie es endet.

Wie gewohnt erlebnisreich, ausführlich und realistisch geschrieben.

An einigen Stellen musste ich aufgrund der Äußerungen voin Francis Ackerman Jr. sogar lachen ;-)

Freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 01.07.2018

Spannend aber nicht so fesselnd wie sonst

Der Gladiator führt Special Agent Marcus Williams und sein Team nach San Francisco. Wie sich herausstellt arbeitet dieser für ein Verbrechersyndikat, welches von Mr. King geführt wird. Wie es scheint ist ... …mehr

Der Gladiator führt Special Agent Marcus Williams und sein Team nach San Francisco. Wie sich herausstellt arbeitet dieser für ein Verbrechersyndikat, welches von Mr. King geführt wird. Wie es scheint ist es gar nicht so einfach an ihn heran zu kommen und der Gladiator scheint nicht nur Auftragsmorde zu erledigen sondern entführt auch junge Frauen, die nicht mehr auftauchen. Um an den Gladiator ran zu kommen muss man in die Diamantkammer, einer Kammer des Todes. Doch wer gewinnt am Ende?

Auch wenn bis jetzt die Bänder in sich abgeschlossen waren, so sind hier Verknüpfungen zum vierten Band vorhanden. Den Anschein wird da noch was Größeres auf den Leser zu kommen, aber mal sehen ob dies eintreffen wird.
Im Großen und Ganzen hat mir die Story ganz gut gefallen nur gab es diesmal finde ich etwas zu viele Handlungsstränge, ich empfand so den Spannungsbogen sehr Flach. Einiges wurde angeschnitten, aber nicht weiter verfolgt.
Marcus Team hat sich nun endgültig mit Francis Achermann jr. erweitert aber auch Emily ist jetzt mit an Board. Ein wenig schade fand ich das Andrew nicht wirklich mit dabei war in diesen Buch, irgendwie scheint er gegen Francis ausgetaucht worden zu sein, dabei bringt Andrew oft einen anderen Aspekt mit rein und war eher ein Ruhepol. Francis scheint eher eine dunkle Seite in Marcus zu wecken, was man gerade zum Schluss sieht.
Francis Humor zeigt sich natürlich wieder in den skurrilsten Situationen. Bei Marcus merkt man eher er vertraut keinen ausser sich, etwas andere Regeln zu lassen fällt im schwer.
Ganz amüsant finde ich das Emily für Francis einen Hund besorgt hat, das wird noch lustig werden.
Maggie kann einfach nicht ihre Vergangenheit los lassen, sie hofft immer noch zu erfahren was mit ihren Bruder passiert ist und eine ganz kleine Fährte um den Taker zu finden. Ich bin gespannt ob dies im nächsten Buch geklärt wird.
Der Schreibstil mag ich weiter hin, nur waren es mir zu viele Erzählstränge.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage