Ich bin der Zorn
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
495 Seiten
ISBN: 978-3-404-17421-8
Ersterscheinung: 11.11.2016

Ich bin der Zorn

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(54)

Der 4. Band der Bestseller-Reihe um den Serienkiller Francis Ackerman junior
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.
In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart:  Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (54)

CarasBuecherwahn CarasBuecherwahn

Veröffentlicht am 18.02.2017

He's back

Meine Meinung:
Mir hat der vierte Teil der Reihe von Ethan Cross wie seine Vorgänger auch wieder unglaublich ut gefallen. Nachdem ich den dritten Teil ein klitzekleines bisschen schwächer fand als die ... …mehr

Meine Meinung:
Mir hat der vierte Teil der Reihe von Ethan Cross wie seine Vorgänger auch wieder unglaublich ut gefallen. Nachdem ich den dritten Teil ein klitzekleines bisschen schwächer fand als die ersten beiden Teile hatte ich wieder auf eine Steigerung bei Band vier gehofft und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Band vier hat meiner Meinung nach Band drei weit übertroffen und ich fand die Story unglaublich fesselnd und spannend. Ich bin der typ Leser, der immer versucht schlauer zu sein als der Autor und schon vorher zu wissen glaubt worauf alles hinausläuft und was alles noch passieren wird. Ethan Cross ist einer der wenigen Autoren die es wirklich immer wieder schaffen mich zu überraschen, was ich persönlich natürlich großartig finde, da dadurch ein Buch für mich doppelt so spannend wird! Ein paar der "Zwischenhöhepunkte" konnte ich zwar schon im Vorhineinen erahnen, aber das Ende war fast unmöglich vorhersehbar. Ich würde sagen, dass "Ich bin der Zorn" weniger gewalttätig war als seine Vorgänger, aber es hat mir durchaus gereicht. Dafür fand ich ihn nochmal um längen lustiger, aber vielleicht habe ich auch einfach einen sehr ungewöhnlichen Humor. Auch meine Lieblingsfigur Francis Ackermann Jr. kam nicht zu kurz und hatte viele der besten Momente der Buches. Für alle Fans der Vorgänger Bücher ist auch Teil vier der Reihe ein absolutes Muss und an alle Krimi und Thriller Fans - ich kann die gesamte Reihe wirklich nur wärmstens empfehlen!

Bewertung: ♥♥♥♥♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Issa_ Issa_

Veröffentlicht am 12.02.2017

Besser als die Vorgänger! Absolutes Muss!!!

Wieder hat des Cross geschafft, dass der Folgeteil seiner unglaublich spannenden und packenden Reihe zu übertrumpfen. Eine packende Story, die spannender gar nicht sein kann.
Freu mich jetzt schon auf ... …mehr

Wieder hat des Cross geschafft, dass der Folgeteil seiner unglaublich spannenden und packenden Reihe zu übertrumpfen. Eine packende Story, die spannender gar nicht sein kann.
Freu mich jetzt schon auf den nächsten Teil!
#lieblingsbuchreihe #love
♥♥♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nisnis Nisnis

Veröffentlicht am 20.01.2017

Geboren zum Jagen und Töten - 4. Band der Reihe um den Serienkiller Francis Ackerman junior

USA/Arizona: Gefängniswärter Jerry Navarro wird von dem psychopathischen Serienkiller „Judas“ erpresst und erschießt mehrere Menschen und einen Gefängniswärter. Bundesermittler Special Agent Marcus Williams ... …mehr

USA/Arizona: Gefängniswärter Jerry Navarro wird von dem psychopathischen Serienkiller „Judas“ erpresst und erschießt mehrere Menschen und einen Gefängniswärter. Bundesermittler Special Agent Marcus Williams und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Marcus entschließt sich den gefährlichsten und unberechenbarsten Serienkiller Francis Ackerman junior, seinen eigenen Bruder, in die Ermittlungen einzubeziehen. Er soll undercover unter den Häftlingen recherchieren und Informationen sammeln. Doch bald ist gewiss, dass der Judaskiller nicht einfach nur mordet, sondern ein größeres Ziel verfolgt.

„Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.“

Der Autor:

Ethan Cross ist das Pseudonym des amerikanischen Thriller-Autors, der eigentlich Aaron Brown heißt.

Schon immer war er fasziniert von Geschichten und wusste bereits früh, dass er Schriftsteller sein will. Bereits zu Schulzeiten schreib er ein komplettes Drehbuch und versuchte auch in der Filmindustrie Fuß zu fassen. Doch seine Liebe zur Musik war damals stärker. Er lebte diesen Traum als Sänger und Gitarrist, doch das Schreiben ließ ihn nie los.

Seinen ersten Thriller „The Shepherd“ veröffentlicht er schließlich 2011. Zwei Jahre später erscheint das Buch in Deutschland unter dem Titel „Ich bin die Nacht“. Damit beginnt eine erfolgreiche Thriller-Reihe um die ungleichen Protagonisten Francis Ackerman junior und Marcus Williams.

Ethan Cross lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Illinois, USA. (Quelle: Bastei Lübbe)

Reflektionen:

Mein erster Thriller von Ethan Cross hat mich nicht vollständig überzeugt. Nach zahlreichen überschwänglichen Rezensionen der Shepherd-Vorgänger, habe ich etwas Großartiges erwartet und nicht angetroffen. Die Grundidee der Story ist ansprechend, doch in der Umsetzung haperte es stellenweise, sodass Längen eine Herausforderung darstellten. Die Geschichte nahm kaum Fahrt auf und entwickelte sich nur langsam. Bei einigen Nebenschauplätzen stellte ich mir die Frage nach dem Sinn.

Trotz, dass mir die Vorgänger-Bände nicht bekannt sind, bin ich gut in der Geschichte zurechtgekommen, da Ethan Cross kurze, erläuternde Abstecher ins Zurück einbaute. Die Herausforderung vielen Handlungssträngen zahlreicher Protagonisten folgen zu können, nehme ich stets gern an und es gelang mir auch hier. Doch ich kann mir vorstellen, dass die zahlreichen Wechsel der Perspektiven nicht jedermanns Sache und Konzentration sind.

Gut gefallen hat mir die Zeichnung der faszinierenden und angenehm intelligenten Figur Ackerman junior. Ausgestattet mit allem was einen brutaleren Serienkiller ausmacht, der auf bestialischste und kaltblütigste Weise tötet, gab ihr Ethan Cross ein gesundes Maß an Humor und Witz mit. Einige Male musste ich sehr über den Mann schmunzeln, der keine Furcht kennt. Diese Figur gab dem Thriller ordentlich Pfeffer, sodass man aus dem stupiden Lese-Rhythmus stolperte, doch leider hat man nicht sehr viel von ihm gelesen.

Special Agent Marcus Williams, der seinen Bruder undercover einsetzt, befindet sich in einem inneren Konflikt bei der Frage, ob es richtig ist einen Serienkiller bei der Jagd nach einem Serienkiller einzusetzen. Diese Problematik und seine Konflikte, ob er ein guter Vater sei, fand ich gut umgesetzt.

Die Figuren dieses Thrillers sind schnörkellos. Durch die Darstellung von Stärken und Schwächen punkten sie in der Authentizität, doch einige von ihnen kamen viel zu kurz, obwohl sie interessante Persönlichkeiten waren. Besonders die Ermittler bzw. die Figuren der guten Seite waren zu blass und mit zu wenig charakterlicher Tiefe ausgestattet.

Der Schreibstil des Autors ist angenehm flüssig und trotz der bestialischen Verbrechen die geschehen wählt er eine Sprache die maßvoll und angemessen ist.

Der Showdown ist zwar fulminant, doch nach meinem Empfinden enttäuschend, da die Inszenierungen des Killers weit in der Vergangenheit liegen und nicht im Hier und Jetzt enden.

Den Hype um diese Reihe kann ich bei weitem nicht nachvollziehen, doch es könnte schließlich möglich sein, dass die Vorgänger in einer anderen literarischen Liga spielen.

Fazit und Bewertung:

Ich bin der Zorn ist ein lesenswerter und spannender Thriller, doch er kann sich mit dem inszenierten Hype nicht messen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katzi87 Katzi87

Veröffentlicht am 13.12.2016

Super spannender Thriller

Inhalt:

In einer Strafvollzugsanstalt kommt es zu einem Amoklauf. Hiermit kommt die ganze Geschichte ins Rollen. Der Bundermittler Marcus Williams fängt an den Amoklauf zu untersuchen und kommt schnell ... …mehr

Inhalt:

In einer Strafvollzugsanstalt kommt es zu einem Amoklauf. Hiermit kommt die ganze Geschichte ins Rollen. Der Bundermittler Marcus Williams fängt an den Amoklauf zu untersuchen und kommt schnell darauf, dass dies nicht nur ein einfacher Amoklauf war. Er tut sich mit seinen Bruder Ackerman junior zusammen und findet heraus was der wahre Hintergrund dieser Aktion war.

Meine Meinung:

Ich fand das Buch großartig. Die Charaktere haben mich einfach nur überzeugt. Ich habe mir sofort die anderen Bücher besorgt und werde diese auch noch lesen um mehr ein Bild der ganzen Figuren zu bekommen. Die Handlung war spannend von Anfang an, dass einzige was nicht so ganz hinein gepasst hat war Marcus Sohn Dylan. Sein Ausraster hatte nichts mit der ganzen Story zu tun und wurde dann auch nicht mehr behandelt. Irgendwie hätte ich mir gewünscht, dass Dylan mehr in den Fall einbezogen wird. Eigentlich hatte er ja nur eine ganz kleine Nebenrolle und war für die Handlung nicht wichtig.
Ich finde es einfach toll, dass die ganze Geschichte von unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden. So hat man das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Franz Ackermann junior ist eine Figur die mir wirklich gut gefallen hat. Irgendwie weiß man bei ihm nie ob er nun Gut oder Böse ist. Ich konnte mir während ich las die Figuren wirklich gut vorstellen und


Fazit:

Das Buch ist einfach nur zum Empfehlen. Spannend, Packend und aufregend. Man hat sich immer gefragt was als nächstes passiert. Ich bin nun ein Fan von Ethan Cross und hoffe, dass ich bald wieder etwas Neues von ihm lesen kann. Wenn man gute Bücher sucht, darf dieses in der Liste nicht fehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Silkem Silkem

Veröffentlicht am 04.12.2016

Für mich der letzte Band der Reihe

In einer Haftanstalt in Arizona erschießt ein Wachmann mehrere Häftlinge und zwei Wärter. Es handelt sich um eine Vorzeige Haftanstalt, in der die Häftlinge elektronisch überwacht werden.
Bundesermittler ... …mehr

In einer Haftanstalt in Arizona erschießt ein Wachmann mehrere Häftlinge und zwei Wärter. Es handelt sich um eine Vorzeige Haftanstalt, in der die Häftlinge elektronisch überwacht werden.
Bundesermittler Marcus Williams, Mitglied einer besonderen Task Force Truppe, soll den Fall klären. Unterstützt wird er dabei von seinem Bruder Francis Ackermann jr., einem berüchtigten, überführten Serienkiller, der undercover im Gefängnis ermitteln soll.

Ich habe auch die vorherigen drei Thriller der Serie gelesen und war gespannt, wie es weitergeht. Gut, schon den letzten Band "Ich bin der Schmerz" fand ich grenzwertig, aber dies ist für mich auf jeden Fall der letzte Krimi von Ethan Cross.
Die Handlung wirkt in sich nicht schlüssig, das entwickelte Szenario ist realitätsfern, ohne ein Science Fiction zu sein.
Die dargestellten Gräueltaten wirken aufgesetzt und sind in ihrer Schilderung oft einfach nur platt. Wer die vorangegangenen Bände nicht gelesen hat, bleibt höchstwahrscheinlich völlig im Unklaren.
Die Lösung der Handlung ist genau wie der gesamte Thriller konstruiert.
Was die bisherigen Bände auszeichnete nämlich nachvollziehbare wenn auch schwierige Persönlichkeiten, die sich weiter entwickelten, suchte ich hier vergebens.
Nur an wenigen Stellen knüpfte Ethan Cross an das an, was die anderen Bände auszeichnete: Scharfsinnige, teils philosophische Diskussionen über Schuld und Unschuld, über Strafe und Gerechtigkeit.
Gelungen wie immer ist das Cover - aber ich kaufe mir ein Buch zum Lesen, nicht zum Anschauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross ist das Pseudonym des amerikanischen Thriller-Autors, der eigentlich Aaron Brown heißt. Schon immer war er fasziniert von Geschichten und wusste bereits früh, dass er Schriftsteller sein will. Bereits zu Schulzeiten schreib er ein komplettes Drehbuch und versuchte auch in der Filmindustrie Fuß zu fassen. Doch seine Liebe zur Musik war damals stärker. Er lebte diesen Traum als Sänger und Gitarrist, doch das Schreiben ließ ihn nie los. Seinen ersten Thriller „The Shepherd“ …

Mehr erfahren
Alle Verlage